Am von Ruben in Studien geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Fördermittel

Verbesserungspotentiale bei Gründerförderung

125.000 größere Betriebe wurden im Jahr 2015 neu gegründet, ein kleines Plus zum Vorjahr. Was die Gründung von Start-ups angeht, dazu gehören auch Ein-Mann-Betriebe, ist seit vielen Jahren jedoch ein Rückgang zu verzeichnen. Seit 2004 hat sich Anzahl der Existenzgründungen in Deutschland halbiert. Die Zeitschrift Der Steuerzahler geht in seiner Ausgabe von 10/2016 näher auf die Ursachen und Gründe ein.

verbesserungspotential bei gründerförderung
© pixabay.com

Berlin, 22. November 2016 - Ein großes Problem in Deutschland ist weiterhin die Bürokratie. Die Hürden sind für Existenzgründer häufig viel zu hoch und zu kompliziert. Auch Bildung und das Steuersystem bergen großes Verbesserungspotential. Positiv hingegen wird hierzulande häufig die Gründungsfinanzierung angeführt. Sowohl von OECD als auch von anderen Organisationen erhält Deutschland hier grundsätzlich ein gutes Zeugnis. Überraschend eigentlich, dass Deutschland Anfang 2016 zum gründerfreundlichsten Land der Welt gewählt wurde. 16.000 Teilnehmer stimmten dort ab. Was jedoch noch interessanter ist: Diese Befragung sieht gerade bei dem Aspekt der Gründerfinanzierung deutlichen Nachholbedarf, während in der Kategorie “Bildung” fast die Bestnote erreicht wurde. Also genau andersherum als wie die Studie, die die Zeitschrift "Der Steuerzahler" in seiner Ausgabe 10/16 anführt. Es kommt eben auch immer darauf an, was man unter den genannten Begriffen versteht und welche Zielgruppe “untersucht” wird.

Warum Existenzgründungen so wichtig sind

Existenzgründungen spielen eine entscheidende Rolle für die Wirtschaft eines Landes. Hierzulande steigert ein neu gegründetes Start-up das BIP im Schnitt um 940.000 Euro. In Großbritannien, wo es eine deutlich geringere Bürokratie gibt, liegt die BIP-Steigerung je Existenzgründung im Schnitt sogar bei 2.000.000 Euro. Gemäß der Weltbank gibt es in Großbritannien die geringsten bürokratischen Hürden für Existenzgründer Zwar kann man anhand dieses einen Vergleichs keine Gesetzmäßigkeit festlegen.

Doch es ist eine Tendenz zu erkennen zwischen geringen bürokratischen Hürden und einer höheren Unternehmenseffizienz.

Unternehmer, vielleicht Ein-Mann-Betriebe, die weit davon entfernt sind, das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland um fast 1 Million Euro zu erhöhen, sollten immer bedenken, dass es sich hier um Durchschnittswerte handelt. Der überwiegende Teil der Selbstständigen erreicht sicherlich nicht diese Zahl. Grundsätzlich führen auch Betriebsübernahmen, Umzüge oder Umwandlungen bestehender Unternehmen zu Gewerbeanmeldungen und damit zu “Neugründungen”. Auch hier kommt es wieder darauf an, welche Zahlen konkret in die Statistik einfließen.

Verbesserungspotentiale bei Finanzierung und Steuersystem

Das ändert jedoch nichts daran, dass es einige Punkte zu verbessern gilt. Deutsche Unternehmer sind beispielsweise führend darin, bestehende Produkte zu verbessern. Aber sie hinken hinterher, wenn es darum geht, neue bahnbrechende Ideen umzusetzen. Das liegt jedoch nicht unbedingt am Unternehmer selbst. Innovationen an den Markt zu bringen erfordert Risikokapital. Ja, es kann passieren, dass der Gründer mit seiner Idee scheitert. An dieser Stelle benötigen Gründer mehr Unterstützung. Einerseits erfordert das risikobereite Kapitalgeber, andererseits brauchen Gründer selbst oftmals mehr Wissen und Hilfe, wie sie die Sache richtig anpacken. Ein weiterer interessante Punkt ist das Steuersystem in Deutschland. Der Steuerzahler führt dazu im Vergleich zu Großbritannien aus:

“Deutsche Gründer brauchen doppelt so lange für ihre Steuererklärung und müssen knapp 56 Prozent mehr Steuern zahlen. Es bleibt also noch viel zu tun.”
vg wort pixel
Komplexität an der Tafel

Fördermittel wegen Komplexität bei Gründern häufig ungenutzt

In Deutschland setzen Start-ups zunehmend auf innovative Finanzierungsquellen. Um nicht nur von Eigenmitteln abhängig zu sein, finanzieren sich immer mehr junge Unternehmen ganz oder teilweise über Kreditplattformen und Crowdfunding. Die wichtigsten Kapitalquellen sind Eigenmittel und Bankkredite.

immer weniger gründungen in deutschland

Immer weniger Existenzgründungen in Deutschland

Weniger Menschen in Deutschland wagen den Schritt in die Selbstständigkeit. Durch die gute Konjunktur werden laut einem Gutachten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) weniger Unternehmen gegründet. Aber es gibt Hoffnung.

digitalisierung im büro

Studie zeigt: Büroangestellte wollen papierloses Büro und halten dieses auch für machbar

Laut einer aktuellen Studie von TNS Emnid im Auftrag des Softwareherstellers Sage halten 71 Prozent der über 800 befragten Büroangestellten „die Vision vom nahezu papierlosen Büro in zehn Jahren“ für sinnvoll. Ein Drittel stimmt der Aussage sogar voll zu, nur 27 Prozent stimmen eher nicht oder nicht zu. Damit ist klar: Die Digitalisierung der Geschäftsabläufe im Büro kommt bei den betroffenen Mitarbeitern mehrheitlich gut an.