Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Wie können Unternehmer ihre Work-Life-Balance verbessern?

Der Begriff Work-Life-Balance steht für die Ausgeglichenheit zwischen Beruf und Privatleben. Jeder Mensch will am liebsten immer alles auf einmal im Leben haben: einen tollen, zufriedenstellenden Job, eine glückliche Familie, einen gutaussehenden Körper und vieles mehr. Aber wer wirklich in allen wichtigen Bereichen des Lebens das Optimale herausholen möchte, der ist gezwungen, seine Energie gezielt und auch effizient einzusetzen.

Engagiert man sich nur in einem einzigen Bereich im Leben, muss man vor allem bei der eigenen Lebensqualität Einbußen machen und sich einschränken. Man sollte sich weder im Beruf noch im Privatleben die Ziele so hoch stecken, dass daneben nichts anderes mehr existieren und gedeihen kann. Es geht hauptsächlich darum, ein Nebeneinander der beiden Bereiche zu erzielen und kein „entweder – oder“.

Cartoon - Man balanciert auf einer Leine
ElisaRiva / pixabay.com

Wählen Sie aus dem Inhalt:

Die vier Lebensbereiche eines Menschen

Um alle Bereiche zu erfassen, reicht es nicht aus, nur zwei Bereiche aufzuteilen. Deswegen wird der Teil, der sich mit dem Privatleben befasst, noch einmal in drei Bereiche eingeteilt: Kontakt, Körper und Sinn. Zusammen mit dem beruflichen Teil hat man jetzt die vier Lebensbereiche eines Menschen und mithilfe dieser Bereiche kann eine Work-Life-Balance ermittelt werden.

Sinn

Unter diesem Bereich kann man im Grunde den Sinn des Lebens verstehen. Gemeint ist die Vorstellung, die jeder Mensch von seinem Leben hat und was für den Einzelnen den Sinn ausmacht. In diesem Bereich sollte jeder Einzelne entscheiden, was wirklich wichtig ist.

Kontakt

Unter dem Bereich Kontakt kann man die persönlichen Beziehungen eines Menschen sehen. Hier geht es um die Familie, Freunde und Partnerschaft. Durch verschiedene soziale Kontakte lernt man sich selbst auch besser kennen, sie sind geprägt durch ein ständiges Geben und Nehmen untereinander.

Arbeit

Hier geht es im Allgemeinen um die Erwartungen, die jemand an seinen Beruf und seine Karriere stellt. Durch unterschiedliche Einstellungen zur Karriere stellen sich selbstverständlich auch hier für jeden andere Wertstellungen für diesen Bereich zusammen.

Körper

Im Bereich Körper geht es um Erholung, Fitness und die Gesundheit eines Menschen, denn es heißt ja nicht umsonst: „In einem gesunden Körper steckt auch ein gesunder Geist.“

Für eine gute Work-Life-Balance ist es wichtig, dass alle vier Bereiche eines Menschen mit Erfolg und Erfüllung gekrönt werden. Und wenn sich die eigenen Schwerpunkte verlagern, was auch oft geschieht, gilt es nur darauf zu achten, dass kein Bereich zu kurz kommt und nach einiger Zeit die Bereiche ihre alte Ordnung wiederfinden. Denn es ist keinem geholfen, wenn man bereits in einem Alter von 40 oder 50 Jahren so ausgebrannt ist, dass man seine Erfolge, die man erbringt, nicht mehr genießen kann.

Work-Life-Balance als Selbstständiger

Wer als Unternehmer selbst und ständig arbeitet - und das auf Dauer - macht etwas verkehrt. Klar, bei Auftragsspitzen oder besonders attraktiven Projekten kommt das Privatleben manchmal zu kurz. Positiver Stress kann auch gesund sein. Doch wer über einen langen Zeitraum auf Entspannung und Privatleben verzichtet sowie Freunde vernachlässigt, tut weder seinem Körper noch seiner Psyche etwas gutes.

In diesem Abschnitt der Checkliste möchte ich Ihnen daher einige Tipps und Ratschläge mit an die Hand geben, wie Sie das persönlich besser machen können. Ich habe diesen Bereich bewusst mit aufgenommen. Denn viele andere Blogs oder Webseiten die sich um das Thema Existenzgründung sowie Unternehmertum drehen, beinhalten zwar eine ganze Menge zu betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Themen usw. Aber dieser wichtige Aspekt der körperlichen und psychischen Gesundheit bleibt oft außen vor.

Tipps für eine bessere Work-Life-Balance als Selbstständiger

  • Prioritäten setzen: Familie, Gesundheit, Freunde, Arbeit, Hobbys in die richtige Reihenfolge bringen
  • Räumliche Trennung von Büro und Zuhause: Einige Unternehmer mieten bewusst ein Büro außerhalb der eigenen Wohnung
  • Wenn möglich feste Arbeitszeiten setzen: Das lässt sich nicht immer aber meistens umsetzen
  • Am Wochenende und am Feierabend abschalten: Lesen Sie keine geschäftlichen E-Mails und gehen Sie nicht ans Geschäftstelefon
  • Machen Sie auch mal Urlaub
  • Lernen Sie auch "Nein" zu sagen

Leistungsfähig und erholt arbeiten – So führen Sie Ihr Unternehmen effizient

Wenn es um das Thema Effizienz geht, dann sind damit häufig Prozesse im Unternehmen gemeint, die vereinfacht oder optimiert werden müssen. Doch ein Aspekt wird meist nicht berücksichtigt: Effizienz beim Unternehmer selbst. Und hier geht es jetzt aber mal nicht darum, dass Sie als Selbstständiger konzentriert und fokussiert arbeiten sollten, das gehört schließlich auch zur Effizienz, sondern es geht um Ihren Lebensstil, um Ihre Gesundheit.

Unternehmer, die gesund und erholt sind, arbeiten effizienter, sind erfolgreicher und glücklicher. Vor allem als Selbstständiger müssen Sie darauf achten, effizient und produktiv zu arbeiten. Denn wenn Ihnen das nicht gelingt, haben Sie kein bzw. ein geringeres Einkommen. Ein Angestellter erhält in aller Regel trotzdem sein Gehalt, auch wenn er wenig produktiv arbeitet. Doch bei Ihnen als Unternehmer wirkt sich schlechter Schlaf direkt auf Ihren Geldbeutel aus.

Schlafender Mann
christels / pixabay.com

Das A und O – Gesunder Schlaf

Ein weit verbreitetes Problem in unserer Gesellschaft ist Müdigkeit. Müdigkeit rührt jedoch nicht nur daher, dass jemand zu wenig schläft. Auch zu viel Schlaf oder die falschen Tätigkeiten vor dem zu Bett gehen und auch direkt nach dem Aufstehen können sich negativ auf Ihren Körper auswirken. Schlafmangel wirkt sich äußerst negativ auf die Psyche und die Risikobereitschaft aus. Es können sogar Probleme wie Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht und Herz-Kreislauf-Probleme auftauchen. Übermüdete Unternehmer tendieren dazu, sich stark zu überschätzen, was dazu führt, dass riskante Entscheidungen getroffen werden.

Wer gesund schläft arbeitet effizienter und fühlt sich fit. Wie viel Stunden Schlaf brauchen wir? Das ist unterschiedlich und individuell bei jedem anders. Im Schnitt sind gemäß Wissenschaftlern zwischen 7 und 9 Stunden optimal. Doch auch ein wenig mehr oder weniger kann ebenfalls noch ok sein. Probieren Sie es selbst aus. Jeder Körper hat einen anderen Schlafbedarf, der auch von Tag zu Tag variieren kann, je nachdem was Sie tagsüber gemacht haben. Amazon Chef Jeff Bezos schläft zum Beispiel jeden Tag 8 Stunden.

Häufigstes Problem für Schlafstörungen: Digitalisierung

Dr. Daniel Brunner ist der Leiter des Opens external link in new windowZentrums für Schlaf an der Zürcher Klinik Hirslanden. Er beschäftigt sich jeden Tag mit Schlafproblemen und -störungen. Eine häufige Ursache für Schlafprobleme sieht Brunner in der Digitalisierung. Bevor es Computer und Smartphone gab, haben die Menschen im Schnitt eine Stunde mehr geschlafen. Dieser Schlafmangel wiederum wirkt sich langfristig negativ auf die Gesundheit aus.

Direkt im Bett vor dem Schlafengehen sollten Sie auf keinen Fall noch länger das Smartphone oder Tablet benutzen. Zum einen können Sie schlechter einschlafen, weil Sie Ihre Gedanken auf Trab halten. Zum anderen verhindert das Licht der Geräte, dass Ihr Körper in den Ruhemodus schaltet. Denn erst wenn es dunkel ist, wird Ihr Körper müde.

Das sollten Sie vor dem Schlafengehen keinesfalls tun

  • Zu viel Alkohol
  • Fettiges, süßes und zu viel Essen
  • Lange Fernsehen schauen
  • Das Smartphone oder Tablet im Bett benutzen
  • Zu spät ins Bett gehen

Essen Sie nicht zu fettig am Abend. Auch sollten durchaus zwei Stunden nach dem Abendessen vergehen, bevor Sie ins Bett gehen. Ein wenig Alkohol, ein Rotwein oder ein Bier am Abend, gehört bei vielen Unternehmern dazu. Dagegen ist auch nichts einzuwenden. Doch zu viel Alkohol lässt Sie schlecht schlafen. Auch wenn wir aufgeregt sind, eine wichtige Entscheidung bevorsteht oder wir Vorfreude wie zum Beispiel auf den Urlaub haben, schlafen wir in der Regel schlecht.

Natürlich können wir auch mal so einen schlechten Schlaf haben. Das alles macht unserem Körper auch nicht viel aus. Wichtig ist jedoch, dass es sich nicht um einen Dauerzustand handelt oder Sie über eine längere Zeit Schlafprobleme bekommen. Etwas Sport und Bewegung tagsüber helfen ebenfalls ausgeruht zu sein. Sogar Tageslicht hilft dabei.

Während des Schlafes

Sie können alle o.g. Punkte berücksichtigen und dennoch dauerhaft schlecht schlafen. Wer zum Beispiel direkt an einer stark befahrenen Autobahn wohnt, wird wohl kaum einen gesunden Schlaf haben. Daher sollten Sie auch auf bestimmte Aspekte während Ihres Schlafes achten. Hier sind vor allem diese Punkte besonders wichtig:

  • Geringer Geräuschpegel
  • keine Belastung durch Elektrosmog oder andere Strahlung (bspw. Smartphone, Fernseher etc.) im Schlafzimmer
  • keine Belastung durch Bauchemie im Schlafzimmer (muss ggf. durch Experten geprüft werden)
  • Genügend frische Luft
  • Bequeme Matratze und Kissen

Es versteht sich von selbst, dass Sie als Unternehmer in einer möglichst ruhigen Umgebung schlafen sollten. Auf der anderen Seite ist auch frische Luft wichtig. So manch einen stellt das jedoch vor eine Herausforderung. Denn das Fenster nachts offen zu lassen bedeutet häufig einen erhöhten Lärmpegel. Daher sollten Sie zumindest vor dem Schlafengehen ausreichend Ihr Schlafzimmer lüften. Eventuell können Sie auch die Schlafzimmertür offen lassen und woanders ein Fenster öffnen.

gründerlexikon tipp

Matratzen und Lattenroste prüfen!

Genauso wichtig sind eine bequeme Matratze und ein bequemes Kissen. Hier sollten Sie keinesfalls an der falschen Stelle sparen. Denn schließlich geht es um Ihre Gesundheit. Wenn Sie morgens aufwachen und Sie spüren jeden Knochen, weil Ihre Matratze oder Ihr Kissen unbequem sind, sollten Opens external link in new windowSie dringend etwas ändern.

Fazit: Fitter und besser gelaunt in den Tag

Beherzigen Sie die oben genannten Punkte, so werden Sie nicht nur besser schlafen, sondern morgens auch besser aus dem Bett kommen. Das wiederum verhilft Ihnen zu mehr Effizienz. Um 10 Uhr werden Sie feststellen, was Sie schon alles geleistet haben. Das macht Sie glücklich und zufrieden. Und vielleicht haben Sie dadurch am Nachmittag oder Abend mehr Zeit für sich und die Familie.

Ernähren Sie sich gesund!

Wer im Job ständig unter Druck steht, ist oft der Meinung, er habe keine Chance, sich auf eine gesunde Ernährung zu besinnen. Doch dieser Denkfehler sollte tunlichst vermieden werden. Denn die falsche Ernährung, wie wir sie in den Betrieben noch allzu oft finden, ist nicht nur schädlich für die Gesundheit, indem sie den Bluthochdruck fördert, zu Verdauungsproblemen, Gicht und Diabetes führt. Nein, genauso schädlich ist sie für die Leistungsfähigkeit. Eine gesunde Ernährung hilft, die Fitness im Kopf zu steigern und damit die Konzentrationsfähigkeit. Zahllose Arbeitsunfälle könnten dadurch vermieden werden.

Blumen und Kirschen
Bild: jill111 / pixabay.com

Du bist, was Du isst

Diesen Spruch kennen sicherlich die meisten von uns: "Du bist, was Du isst". Das es sich hier nicht nur um einen "Spruch" handelt, sondern dass auch viel Wahrheit da drin steckt, darüber brauchen wir nicht diskutieren. Und das erklärt auch, warum es so wichtig ist, dass Sie sich als Unternehmer richtig ernähren. Sie sind der wichtigste Baustein in Ihrer Firma! Ohne Sie läuft da nix. Daher dürfen Sie nicht nur an der Weiterentwicklung Ihrer Produkte arbeiten, sondern auch Ihre Gesundheit im Blick behalten. 

Eine gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf ist das A und O. Aber um es gleich vorwegzunehmen: Mit der Ernährung beschäftigen sich Abertausende von Menschen schon seit Jahrtausenden. Es ist vielleicht eines der umfassendsten und gleichzeitig auch kontroversesten Themen.

Ich habe nicht den Anspruch Ihnen mit diesem Artikel die absolute Wahrheit in puncto richtige Ernährung darzulegen. Es geht vielmehr darum, auf die wichtigsten Aspekte zu achten und Sie zu sensibilisieren.

Machen Sie es sich einfach!

Wie bereits angedeutet gibt es Millionen von Fachbüchern, Literatur, Beiträge, Blogs usw. zum Thema Gesundheit. Wenn Sie sich ein wenig in diese Materie einarbeiten werden Sie feststellen, wie verwirrt Sie sind. Widersprüchliche Aussagen gibt es zuhauf. Versuchen Sie es gar nicht erst, alles ganz genau wissen zu wollen. Das führt zu noch mehr Verwirrung, Verwirrung lähmt und Sie fangen gar nicht erst an mit der richtigen Ernährung.

Suchen Sie sich die Ernährungsform heraus, die zu Ihnen passt und mit der Sie sich auch wohlfühlen. Es muss nicht unheimlich kompliziert sein. Im Gegenteil: Machen Sie es sich einfach! Das gilt übrigens nicht nur beim Thema richtige Ernährung, sondern auch in vielen anderen Lebensbereichen. Im Folgenden möchte ich Ihnen daher einige allgemeine Tipps und Hinweise zur gesunden Ernährung geben.

Die wichtigsten Grundregeln bei der Ernährung

Als wichtigste Grundregel für eine gesunde Ernährung im Job gilt zunächst einmal die richtige Planung. Überlegen Sie genau, wann Sie was essen möchten, wie viel Vorbereitung dafür nötig ist und wann Sie diese durchführen können. Ebenfalls sollten Sie rechtzeitig für Ihre Pausenmahlzeiten einkaufen.

Grundsätzlich sollten Sie außerdem nicht auf drei große, sondern auf fünf kleinere Mahlzeiten umsatteln. Für den Bürotag heißt das, Sie nehmen idealerweise vormittags und nachmittags je eine kleine Zwischenmahlzeit ein und zum Mittag eine Hauptmahlzeit. Dabei sollten Sie auf fettreiche Nahrungsmittel nach Möglichkeit verzichten. Sie sorgen nicht nur für mehr Speck auf den Hüften, sondern ebenso für einen Leistungsabfall. Sie machen müde und schlapp, was Sie ja gerade bei der Arbeit nicht sein wollen. Meiden Sie deshalb unbedingt

  • Currywurst
  • Hamburger
  • Pommes Frites
  • Wurst
  • panierten Fisch und
  • Pudding

Setzen Sie stattdessen lieber auf

  • Kartoffeln
  • Reis
  • Geflügel
  • Joghurt
  • Magerquark oder
  • fettreduzierten Käse.

Die richtige Zwischenmahlzeit

Für die Zwischenmahlzeiten sollten Sie ebenfalls auf den beliebten Kuchen verzichten. Er sättigt zwar, kann aber aufgrund der hohen Süße schnell zu Ermüdungserscheinungen führen. Setzen Sie stattdessen lieber auf Rohkost. Gurken, Tomaten, Karotten und Co. können Sie schon zuhause klein schneiden oder Sie bereiten einen Salat vor. Geben Sie das Dressing aber erst kurz vor dem Verzehr dazu. Gerade im Sommer ist so ein frischer Salat besonders lecker. Obst wie Äpfel, Birnen oder Weintrauben eignet sich ebenfalls als Zwischenmahlzeit.

Gleiches gilt für das altbekannte Pausenbrot. Es hat noch lange nicht ausgedient. Nutzen Sie aber am besten Vollkornbrot, das sättigt nämlich länger und versorgt Sie auch besser mit Nährstoffen.

Fertiggerichte sollten Sie dagegen meiden. Erkundigen Sie sich lieber, ob in der näheren Umgebung eine Kantine vorhanden ist, wo Sie sich gesund ernähren können. Noch dazu erhalten Sie einen kleinen Spaziergang und frische Luft macht bekanntlich den Kopf frei.

Die effektivsten Stresskiller

Stress ist einer der wichtigsten Faktoren, die das Berufsleben beeinflussen. Gerade Sie als Chef oder Unternehmer sind oft besonders betroffen. Manchmal gibt es noch jemanden, der über Ihnen steht und Druck macht. Daneben müssen Sie Ihre Mitarbeiter zu immer besseren Leistungen motivieren, wogegen sich diese bei ohnehin völliger Überlastung natürlich wehren. Außerdem können Kundenaufträge oder zu viele Aufträge auf einmal ebenfalls Stress verursachen. Hier gebe ich Ihnen einige Tipps, wie Sie sich selbst vom Stress befreien und auch Ihr Team entlasten können.

Als Unternehmer bekommen Sie also von allen Seiten Druck, was Sie unnötig stresst. Dadurch werden Sie unleidlich, haben kein offenes Ohr mehr für Ihre Mitarbeiter und Kunden und werden die Motivation im Team dauerhaft senken. Um für mehr Produktivität zu sorgen, sollten Sie also gezielt Ihren Stress abbauen. Sicher ist das leichter gesagt, als getan, aber dennoch gibt es einige Möglichkeiten.

Vereinbaren Sie Pufferzeiten

Wenn Sie eine dringende Aufgabe erhalten, überlegen Sie, bis zu welchem Zeitpunkt Sie diese allein bzw. mit Ihrem Team erledigen können. Sagen Sie Ihrem Kunden allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt die Erledigung der Aufgabe zu. Dadurch erhalten Sie und Ihr Team einen Puffer, den Sie bei Bedarf ausnutzen können. Wenn Sie beispielsweise einen Bericht bis zum Montag erstellen sollen, versuchen Sie den Termin auf Mittwoch zu schieben.

Ihren Mitarbeitern geben Sie den Montag als Zieltermin vor. Sollten noch andere dringliche Aufgaben dazwischen kommen und Sie können diesen Termin nicht einhalten, haben Sie einen Puffer von zwei Tagen. Ihre Mitarbeiter werden verwundert sein, dass Sie so ruhig reagieren, obwohl der Termin nicht eingehalten wurde und Sie selbst stehen nicht so stark unter Druck.

Planen Sie richtig

Wenn Sie Ihren Tag planen, dann lassen Sie zwischen den Aufgaben Pufferzeiten zu. So können Sie auf diese zurückgreifen, wenn Sie einmal mit einer Aufgabe nicht so recht voran kommen. Suchen Sie sich zwischendurch auch alternative Aufgaben, die Sie erledigen können, wenn Sie feststecken.

Die 6 effektivsten Stresskiller

Nachdem wir uns etwas allgemein mit dem Thema Stress und Stress abbauen als Selbstständiger beschäftigt haben, möchte ich Ihnen im Folgenden nochmals 6 Tipps mit an die Hand geben, wie Sie effektiv Stress vermeiden oder abbauen. Hier sind die Top 6 Stresskiller:

Mann mit Bannane in der Hand
Bild: RyanMcGuire / pixabay.com

1. Einen ganzen Tag mal ohne Elektronik

Das wird unter der Woche bzw. zu den Zeiten, in denen Sie arbeiten, wohl nicht möglich sein. Es wird vielleicht auch nicht möglich sein, dass Sie nur 1 oder 3 Mal am Tag Ihre E-Mails checken. Aber dann legen Sie am Wochenende einen elektronikfreien Tag ein. Machen Sie mal dieses Experiment. Es ist gar nicht so einfach! Doch die Wirkung ist grandios. Schalten Sie 24 Stunden lang Ihr Smartphone und Computer aus. Wenn Sie ein Smartphone am Wochenende für private Zwecke benötigen, dann legen Sie sich 2 Smartphones zu - wenn Sie das nicht schon haben. Eines fürs Geschäft und eines für die Familie.

Und selbst an Ihrem elektronikfreien Tag sollten Sie das private Handy auch nur für "Notfälle" bzw. wirklich dringende Dinge nutzen. Sie werden merken, wie Sie am Anfang immer das Gefühl haben, ständig aufs Handy schauen zu müssen. Widerstehen Sie diesem Drang!

2. Planen Sie Ihren Urlaub weit im Voraus

Es geht nicht nur darum,Opens internal link in current window dass Sie Ihren Urlaub nicht vergessen, sondern planen Sie diesen möglichst lange im Voraus. Sie kennen das bestimmt, Vorfreude ist die schönste Freude. Wenn Sie Ihren Urlaub langfristig im Voraus planen, also nicht nur das Datum, sondern wenn möglich auch schon den Zielort usw, dann haben Sie etwas, worauf Sie sich lange freuen können. Selbst wenn Ihnen das nicht immer so bewusst ist, doch Ihr Unterbewusstsein nimmt das garantiert auf.

3. Werfen Sie Unnötiges weg

Auch wenn Sie es nicht glauben, aber je mehr Sie ansammeln, desto größer wird Ihr Stress - zumindest ab einem gewissen Punkt. Das liegt daran, dass Sie sich um die Dinge auch kümmern müssen. Dinge wegwerfen, die Sie nicht mehr benötigen, um mögen es auch nur kleine Sachen sein, wirkt befreiend.

In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig, dass Sie Arbeitsplatz bzw. Schreibtisch ordentlich halten. Müllen Sie ihn nicht mit Zettel, Unterlagen usw. zu. Unordnung und Chaos verursacht innerlichen Stress.

Kennen Sie das? Sie arbeiten an irgendetwas und dann plötzlich klingelt das Telefon. Irgendwas muss, zumindest gefühlt, sofort gemacht werden. Sie legen Ihre bisherige Arbeit beiseite und fangen sofort mit der anderen Aufgabe an. Arbeiten Sie im Home Office dann kann es vorkommen, dass der Familie plötzlich irgendwas einfällt, was Sie, da Sie ja zu Hause sind, ebenfalls gleich mal erledigen können.

Das ist alles andere als strukturiert vorzugehen. Überlegen Sie zu Beginn des Monats oder der Woche, was Sie für welchen Tag geplant haben. Ordnen Sie Ihre Aufgaben nach Prioritäten und arbeiten Sie zuerst die wichtigsten Aufgaben ab. Wenn etwas dazwischen kommt, überlegen Sie, ob das wirklich sofort gemacht werden muss. Auch hier rate ich Ihnen wieder: Lernen Sie Nein! zu sagen, bzw. haben Sie den Mut zu sagen, dass es eben zeitlich etwas länger dauern wird. 

5. Lachen ist gesund

Es ist kein Geheimnis, wenn ich Ihnen sage, dass Lachen gesund ist. Doch gerade wir Deutschen haben da so manchmal unsere Schwierigkeiten damit. Versuchen Sie zu lachen, so oft es geht. Nun ist uns ja nicht immer direkt nach lachen zumute. Dann lächeln Sie. Schon allein ein Lächeln wird Ihnen helfen Stress abzubauen. Es kostet Sie nicht mal was! Also: Lächeln Sie :-)

6. Machen Sie Sport

Sport machen wird Ihnen helfen Stress abzubauen. Es gibt wenig Personen, die regelmäßig Sport treiben und dennoch Burn-Out bekommen. Mit Regelmäßigkeit meine ich natürlich nicht 2 Mal im Monat. Und es nützt auch nichts, wenn Sie nur dann Sport machen, wenn Sie gerade gestresst sind. Nehmen Sie sich ruhig ein paar Tage die Woche Zeit für Sport. Es muss nicht lang und es muss kein Leistungssport sein. 10 Minuten am Tag reichen schon. Vielleicht nutzen Sie auch einen Tag in der Woche, um schwimmen oder in die Sauna zu gehen. Das ist ebenfalls ein unheimlich effektiver Stresskiller.

Unterschätzen Sie nicht die Macht des positiven Denkens!

Wer positiv denkt, kann mehr erreichen. Diese Weisheit hat einiges an Wahrheit in sich. Das beleuchtet auch das Buch „Positives Management: Zentrale Konzepte und Ideen des Positive Organizational Scholarship“, welches von Max Ringlstetter, Gordon Müller-Seitz und Stephan Kaiser herausgegeben wurde. Im Buch werden Ideen und Anregungen gesammelt, wie Führungskräfte und Unternehmer zu einem positiven Management finden.

Entscheidend ist es dabei nicht, bestehende Schwächen zu minimieren, sondern auf vorhandenen Stärken aufzubauen. Ein paar Beispiele, wie auch Sie das positive Management umsetzen können, wollen wir Ihnen hier aufzeigen.

Motivation ist entscheidend

Wenn sich Mitarbeiter und Führungskräfte gleichermaßen engagieren, ist dies ein tolles Zeichen. Wenn dieses Engagement aber nicht nur aus der Notwendigkeit heraus geboren wird, sondern auf freiwilliger Basis entwickelt wird, ist dies ein Zeichen für ein langfristig erfolgreiches Unternehmen. Versuchen Sie also für Ihre Mitarbeiter stets ein gutes Betriebsklima zu schaffen und vermitteln Sie auch betriebliche Zusammenhänge. Dadurch werden sie freiwillig mehr leisten.

Ebenfalls sollten Sie Ihre Mitarbeiter zu einer gewissen Eigeninitiative ermutigen. Denn wenn sie merken, dass ihnen das eigene Nachdenken und Handeln etwas bringt, worauf sie stolz sein können, werden sie künftig noch mehr Eigeninitiative ergreifen.

Stolz und eine ausgeglichene Balance

Stolz auf die eigenen Produkte: Dieser sollte nicht nur dem Chef vorbehalten sein. Versuchen Sie auch, die breite Basis zu diesem Stolz zu animieren. Denn er sorgt langfristig dafür, dass die Mitarbeiter hinter den Produkten stehen. Dadurch werden evtl. Fehler freiwillig ausgebügelt und es wird von selbst daran gearbeitet, die Produkte immer weiter zu verbessern.

Nicht zuletzt kommt es für eine hohe Leistungsfähigkeit auch auf die richtige Work-Life-Balance an. Diese sollten Sie Ihren Mitarbeitern durch angemessene Arbeitszeiten und Urlaubstage gewähren, um so langfristig die Leistungsfähigkeit auf einem hohen Level zu halten.

Die Aufwärtsspirale - Was ist eigentlich positives Denken?

Mit positivem Denken ist nicht gemeint, dass Sie sich alles schön reden und die negativen Dinge einfach ignorieren oder beiseite drängen. Sie werden Misserfolge haben, das lässt sich gar nicht vermeiden. Wichtig ist jedoch, was Sie darauf machen bzw. was Sie daraus lernen. Stellen Sie sich vor, Opens internal link in current windowSie gründen ein Unternehmen und fahren das in kürzester Zeit an die Wand. Klar, dass Sie dann nicht gerade hoch erfreut darüber sind. 

An dieser Stelle könnten Sie den Kopf in den Sand stecken und nie mehr etwas mit dem Thema Existenzgründungen zu tun haben wollen. Oder Sie überlegen sich, was konkret Sie hätten besser machen können. Außerdem haben Sie garantiert irgendetwas gelernt. Und diese Erkenntnis setzen Sie das nächste Mal um. Es kann natürlich sein, dass das Geschäftsfeld für Sie persönlich gar nicht geeignet ist. Dann suchen Sie sich eben etwas anderes, aber Sie sehen das Positive in Ihrer Erfahrung. Das ist genauso als würden Sie Fahrradfahren lernen und beim ersten Mal muss gleich alles klappen. Das ist völlig unrealistisch. Nur weil Sie mal mit dem Fahrrad umfallen, schmeißen Sie nicht gleich alles hin. 

Wie kann ich das beste aus meiner Situation machen? Diese simple Frage wird Ihnen helfen, sich auf das Positive zu konzentrieren.

Wenn Sie das einmal schaffen, sich auf das Positive zu konzentrieren, werden Sie auch Erfolg haben. Was denken Sie, warum reiche Menschen immer reicher werden? Genau aus dem Grund. Geld zieht Geld an. Genauso zieht Erfolg Erfolg an.

Füttern Sie Ihren Geist mit positiven Dingen

Ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg zum erfolgreichen Denken und damit zum erfolgreichen Unternehmer ist, mit was Sie Ihren Geist "füttern". Es gibt viele Menschen die jeden Abend vor dem Fernseher sitzen und nach ein oder zwei Bier die Spätnachrichten anschauen. In diesem Moment strömen die gesamten negativen und schrecklichen Ereignisse des Tages auf einen ein. Man denkt darüber nach und ist entsetzt. Und danach gehen diejenigen mit diesen negativen Gedanken ins Bett. Und am nächsten Tag? Radio an und Nachrichten hören. Da wird dann das Negative der vergangenen Nacht konsumiert...

Doch Sie machen besser, oder? Sie beschäftigen sich mit positiven Dingen. Das können auch Sachen sein, die Sie vorwärts bringen, bei denen Sie etwas lernen. Das soll natürlich nicht heißen, dass Sie nie wieder Nachrichten anschauen sollten. Doch machen Sie sich mal den Spaß und schreiben auf, was Sie so mental den ganzen Tag über verkonsumieren über Radio, Fernsehen, Zeitung, Internet, Gespräche mit anderen usw. Sie werden wahrscheinlich feststellen, dass da viel Negatives dabei sein wird. Versuchen Sie das zu reduzieren, was Sie können. Es wird Ihnen besser gehen und Sie werden mehr Erfolg haben - versprochen!

Es gibt auch einen Spruch der sagt, dass wir in etwa den Durchschnitt der 5 Menschen bilden, mit denen wir am meisten Zeit verbringen. Und damit sind nicht nur Menschen im "echten Leben" gemeint, sondern das kann auch virtuell sein. Denken Sie also positiv und umgeben Sie sich mit den Menschen, die es Ihnen gleichtun.

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Torsten vom

Gründerlexikon
Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 
Foto Torsten Montag

Meine Name ist Torsten Montag, ich betreibe seit 2004 das Gründerlexikon. 2019 habe ich die GründerAkademie gegründet. Hier finden Sie all die Dinge, die mir geholfen haben, ein erfolgreicher Unternehmer zu werden. Machen Sie zuerst meinen UnternehmerTest oder probieren Sie den Geschäftsideenfinder!

Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

Suchen Sie eine Geschäftsidee? Jetzt GeschäftsiIdeenFinder starten!