Onlineshop eröffnen und Geld verdienen, nichts leichter als das

So gehen scheinbar viele Existenzgründer an das Geld verdienen heran, das haben wir zumindest in unserem Forum bei einigen Gründern bemerkt. Da möchte man dem Arbeitslosengeld entfliehen, ohne Geschäftsidee, keine Kontakte, noch nicht einmal das Internet nach Konkurrenten abgecheckt.

"Was machen wir? Weiß nicht, lass uns einen Onlineshop eröffnen. Wir verkaufen irgendwas und werden reich."

So oder so ähnlich läuft das sehr oft ab. Durch einen Onlineshop kann man zwar zu Hause arbeiten und scheinbar schnell viel Geld verdienen, jedoch unterschätzen viele die Suchmaschinenoptimierung, Software und die Technik, die der Onlineshop mit sich bringt.

Wenn Sie Ihren Onlineshop richtig gründen, anstatt hier und da ein paar Tipps, veraltete Software und ein paar billige Texte und Produktfotos, profitieren Sie von einer ganzen Reihe von Vorteilen:

  • Stetiges Ansteigen der Besucher
  • Umsatzwachstum durch unterschiedliche Verkaufskanäle
  • Zeitersparnis durch schlaue Verknüpfungen des Onlineshops
  • Ein E-Commerce Händler werden, der sicher in die Zukunft blicken kann
  • Wettbewerbsfähig neben Amazon und eBay mit zusätzlichen Dienstleistungen werden

    Auf dieser Seite erfahren Sie alles, was sie zum Gründen eines Onlineshops wissen müssen. Vor allem beantworte ich Ihnen jedoch die Fragen, die mir als Berater und Coach für Existenzgründer und Selbstständige am häufigsten gestellt wird: 

    • Mit welcher Software sollte man einen Onlineshop gründen?
    • Wie schaffe ich es durch cleveres Marketing viele Besucher zu bekommen?
    • Welche Rechtsform sollte ich als Shopbetreiber wählen?

    Das wichtigste: Passt die Geschäftsidee zum Gründer?

    Das wichtigste überhaupt: Eine passende Geschäftsidee, die mit einem Onlineshop umgesetzt werden kann. Wie man eine solche Geschäftsidee finden, haben wir bereits im Artikel Geschäftsideen finden ausführlich beschrieben. Eine gute und brauchbare Idee kann man z.B. durch Kreativitätstechniken herausbekommen. 
    Auch einige Gedanken privaten Umfeld des Unternehmers, z.B.

    • Warum bevorzuge ich die online Gründung?
    • Warum möchte mich mit gerade als Onlinehändler selbstständig machen?
    • Was sagt meine Familie dazu?

    Darüber hinaus muss auch der Shopbetreiber zu diesem Geschäftsmodell passen und einige wichtige Eigenschaften mitbringen, um einen Onlineshop auf Dauer erfolgreich führen zu können. Diese Eigenschaften sind zum Beispiel: Flexibilität, Technikverständnis, Internetaffinität, Durchhaltevermögen. Ob der Onlinehändler in spe wirklich als Einzelunternehmer geeignet ist, kann man unter anderem mit unserem Test für Unternehmer herausfinden.

    Brauche ich einen Businessplan bzw. ein Konzept?

    Jede Geschäftsidee und jedes Geschäftskonzept muss selbstverständlich markttauglich sein, es ist also in jedem Fall eine Marktanalyse und natürlich auch eine Wettbewerbsanalyse nötig, um den Markt nicht nur in Sachen Nachfrage zu durchleuchten, sondern auch mögliche Wettbewerber und Konkurrenten zu checken. Sie bitte neben der Konkurrenzanalyse auch folgende Fragen:

    • Welche Wettbewerber gibt es bereits?
    • Welche Preise und Qualitäten sind auf dem Markt vorhanden?
    • Warum sollten Kunden online ausgerechnet mein Produkt nachfragen?
    • Was mache ich besser als die anderen? 

    Lesen Sie sich bitte unbedingt meiner Ausführungen zum Thema Marketing-Mix durch, um herauszufinden, wie sie ihr Produkt oder ihren Preis verändern können und müssen, um konkurrenzfähig zu sein. Dieses sind Fragen und Bestandteile des Businessplans, der auf jeden Fall erstellt werden sollte.

    Welche Kosten entstehen durch einen Onlineshop?

    Bei einem Onlineshop entstehen ganz unterschiedliche Kosten, die Art und Höhe ist dabei von vielen Faktoren abhängig. Aus diesem Grund ist unbedingt ein Finanzplan (im Businessplan enthalten) zu erstellen! Im folgenden eine Liste möglicher Ausgaben, Fixkosten oder Startkosten, abhängige oder unabhängige Kosten:

    KostenartDetails
    Startkosten, GründungskostenGründungsberatung, Businessplan erstellen usw.
     Corporate Design, Logo, Geschäftsausstattung
     Markenanmeldung
     Gewerbeanmeldung, ggf. Gesellschaftsvertrag, Handelsregistereintrag, Notargebühr
     Werbekampagne zur Shoperöffnung
      
    Investitionen 
    • Shop-Software, Programmierung, Grafik und Design, 
     
      
    • Anbindung von Zahlungsfunktionen und Warenmanagement, Logistiksoftware
     
      
    • Ware, Material, Verpackungskosten, Lager, Hardware
     
      
    • Onlineshop-Inhalte: Texte, Fotos, Videos
     
      
    • Rechtsberatung für Impressum, AGBs, Datenschutz, Cookie-Consent-Tool
     
    Betriebskosten 
    • Marketing und Werbung: SEO, Social Media, Anzeigen, Pressemitteilungen
    • Werbung, Reklame, Pressearbeit
     
       
      
    • Beiträge und Gebühren
     
      
    • Strom, Heizung, Wasser, Telefon
     
      
    • Personalkosten, Gehälter, Sozialversicherung für Angestellte
     
      
    • Wareneinsatz und Retouren
    • Software Warenwirtschaft
     
      
    • Pflege des Onlineshops, 
    • Wartungsvertrag der Shopsoftware bzw. Shopsystem
    • Lizenzen für Software und Webshop
    • Content, Technik, Updates,
    • Zertifikat SSL, TrustedShop Gebühren,
    • Statistik-Tool, Mailing, Newslettersystem
    • SEO Tools, Onpage etc.
    • Webspace, Server, Traffic, Domain, siehe Hostingvergleich!
    • Software CRM usw.
     
     Beratung (insbesondere Steuerberater)
     Schulungen, Seminare und Weiterbildung: E-Commerce, SEO, Online-Marketing, Buchhaltung
      
    • Miete für Lager, Büro u.a.
    • Kfz-Kosten, Reisekosten
    • Geräteleasing (Verpackungsmaschine, Hubwagen …)
     
     

    Sonstige Kosten (alles was sonst noch Betriebsausgaben sein könnten)

    Genau das hängt wiederum von der Größe des Onlineshops ab, der Branche, Ihrem Produkt, ob Sie in einer Nische tätig sind und auch von Ihrer Zielgruppe. Viele Kosten können Sie von Anfang an ignorieren, denn Sie entstehen erst durch Wachstum des Onlineshops und damit erst ab einer bestimmten Größenordnung der Besucherzahlen. Nicht zuletzt ist auch eine Frage des Geschmacks, der Bequemlichkeit und der Professionalität, bestimmte Betriebsausgaben zu tätigen. 

    Um herauszufinden, wie viel Kapital Sie genau benötigen, müssen Sie einen Finanzplan erstellen. Somit können Sie nicht nur den Kapitalbedarf errechnen, sondern können auch Rückschlüsse auf Finanzierungsmöglichkeiten ziehen und den Finanzierungsbedarf ermitteln.

    Welche Gründungsformalitäten und rechtliche Dinge muss ich beachten?

    Wenn das Konzept und die Geschäftsidee passen, sollten einige Formalitäten und juristische Dinge vor der eigentlichen Onlineshop-Eröffnung beachtet werden.

    Folgende Dinge sollten Sie erledigen, ausgewählte Gründungsformalitäten:

    Muss man für eine Webseite ein Gewerbe anmelden?

    Sehr häufig wird gefragt, ab wann man für seine Website ein Gewerbe anmelden muss. Ist gar nicht so schwer, einfach mal lesen.

    Welche rechtlichen Besonderheiten muss ich als Betreiber eines Webshops beachten?

    Rechtlicher BereichDetails
    Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)Klarheit für den Kunden und seine Bestellung zu Liefer- und Zahlungsbedingungen und andere Informationen. Ein Onlineshop sollte daher allgemeine Geschäftsbedingungen erstellen und veröffentlichen. Somit werden rechtliche Probleme von vornherein verhindert.
    Besondere Produkte

    Beim Verkauf einiger Produkte müssen detailliertere Informationen als nur eine genaue Produktbeschreibung, unverwechselbare und nicht irreführende Daten, Preise und Bilder verwendet werden. Zum Beispiel bei Alkohol, Arzneimitteln, Geräten mit Akkus oder Batterien, Elektrogeräten, , Erotik, Glühbirnen, LEDs, Nahrungsmitteln, Spielwaren, Textilien und Tierenprodukten.

    Hier sind beispielsweise nach dem Batteriegesetz einige zusätzliche Hinweisschilder am Paket anzubringen, wenn Batterien oder Akkus im Paket versendet werden. Beachten Sie zum Beispiel beim Verkauf von Monitoren oder Displays, dass diese nach einer Einheitsverordnung in Zoll anzugeben sind. Darüber hinaus gibt es viele weitere zusätzliche Auszeichnung Verpflichtungen wie: FSK, MHD usw.

    Button-LösungDer Onlinekunde muss ganz klar bei einem Link oder Knopf zum Bestellen erkennen, dass der Klick darauf zu einer kostenpflichtigen Bestellung führt. Hier ist beispielsweise der Button-Text "Jetzt kostenpflichtig bestellen“ zu verwenden.
    Datenschutz (DSGVO)Jede Webseite, auch der Onlineshop, benötigt eine Datenschutzerklärung. Im Zentrum dieser Verordnung steht die genutzte Tracking-Software (z.B. Google Analytics) sowie die damit verbundene Weitergabe von personenbezogenen Daten, was auch über Formulare (Kontaktformulare, Newsletter Anmeldung usw.) erfolgen kann.
    FernabsatzgesetzAuch diese europäische Richtlinie muss im Onlineshop beachtet werden. Dabei ist es unerheblich, ob ein eigener Onlineshop betrieben wird, Produkte über Amazon, eBay oder eine andere Plattform vertrieben werden. Unter dem Fernabsatzrecht fällt beispielsweise der generelle Umtausch für private Käufer innerhalb einer 14-tägigen Widerrufsfrist.
    ImpressumJeder Webshop, jede andere gewerbliche Webseite natürlich auch, muss ein leicht auffindbares und von allen Seiten erreichbares Impressum (Anbieterkennzeichnung) enthalten. Dies gilt im übrigen auch, sofern sie Produkte über eBay und Amazon verkaufen.
    LieferschwelleDiese Regelung regelt den innergemeinschaftlichen Warenverkehr, informieren Sie sich bei Ihrem Steuerberater zum Thema Lieferschwelle.
    VerpackungsverordnungAuch die Verpackung ist in einer gesonderten Verordnung geregelt, bitte beachten Sie entsprechende Gesetze und Richtlinien dazu!

     

    Kann man mit einem Onlineshop wirklich über Nacht reich werden?

    Mit Sicherheit nicht, hier sollte eher die Frage gestellt werden, ob man mit einem Onlineshop über Nacht Geld verdienen kann? Das schon eher, fraglich ist nun, ob dieses Geld zum Leben reicht, ob es auch nach Gründungszuschuss oder Einstiegsgeld die Existenz sichert. Und dazu gehört eben nicht nur Handy und Zigaretten oder ein Auto. Nein, die Existenz heißt in diesem Sinne Miete, Versicherungen, zumindest eine Krankenversicherung (ca. 300 EUR mtl.), Lebensmittel, Kleidung und die ein oder andere Rücklage. Hinzukommen ja auch noch Kosten für das Geschäft, die Technik usw. Zusammen gerechnet sind das nach unseren Erfahrungen ca. 1.000,- EUR Gewinn pro Monat, die der Gründer langfristig erwirtschaften muss.

    Was sollte bei der Existenzgründung mit einem Onlineshop beachtet werden?

    Das Thema ist recht komplex, daher versuche ich die wichtigsten Schritte und Vorüberlegungen zu durchdenken und in diesem Artikel zu veröffentlichen. Darüber hinaus haben viele Fragen von Lesern und Besuchern uns dazu veranlasst, den folgenden Irrglauben aus der Welt zu schaffen: "Onlineshop ins Netz = Geldhahn auf und los geht´s."

    Muss ich neben meinen Onlineshop auch noch bei eBay oder Amazon verkaufen?

    Vielen Selbstständige mit einem Onlineshop plagt die Frage, ob Sie neben dem eigenen Webshop auch bei Amazon und eBay Ihre Waren anbieten sollten? Gerade für Existenzgründer sind dies zusätzliche Kosten und erheblich mehr Arbeit. Und das birgt auch ein gewisses zusätzliches Risiko. Aber: Auf eBay und Amazon kann der Shopbetreiber testen, ob seine Produkte überhaupt nachgefragt werden und ihm dementsprechend hohen Umsatz im eigenen Onlineshop bringen werden, denn die Plattformen eBay und Amazon sind enorm gut optimiert und liefern eine Menge Besucher. Wenn ich also hier testen kann, muss sich nicht selbst einen Onlineshop mit Suchmaschinenoptimierung, Onlinemarketing und teurer Technik aufziehen. Wenn es dann bei eBay und Amazon gut funktioniert, wird es auch im eigenen Onlineshop gut klappen. Sehen Sie es also als Test, der bei jedem Verkauf mit ein paar Gebühren bezahlt werden muss. 

    Übrigens hat auch Facebook angekündigt, eigene Facebook-Shops zu ermöglichen. Gleichzeitig könnten Sie als Unternehmer auch auf Facebook Werbung schalten. Der Besucher muss das Facebook-Universum gar nicht erst verlassen. Gleichzeitig können Sie den Shop ganz individuell erstellen. Bis zur Zahlungsabwicklung ist alles vorhanden. Natürlich würden Sie sich in dem Fall auch von Facebook ein Stück weit abhängig machen, was ebenfalls ein gewisses Risiko birgt.

    Produkte in einer Nische verkaufen!

    Es müssen nicht immer die Produkte sein, die alle verkaufen, überlegen Sie, ob sie nicht auch Waren in einer Nische verkaufen können. Wie Sie einen Nischenmarkt finden, können Sie im Unternehmerclub in meinem Videokurse herausfinden!

    Onlineshop, Amazon oder eBay: Vor- und Nachteile

     VorteileNachteile
    Eigener Onlineshop 
    • Marge oft höher
    • gute Kundenbindung möglich
    • Markenaufbau besser umsetzbar
    • wenn gutes Nischenprodukt, weniger Wettbewerb vorhanden
    • mehr und detailliertere technische Möglichkeiten vorhanden
     
     
    • höheres Startkapital nötig
    • SEO um Besucher zu generieren nötig
    • technisches Wissen oder Unterstützung nötig
    • längere Gründungsphase zum Aufbau nötig
    • höhere Betriebskosten
     
    Baukastensystem 
    • günstigerer Einstieg
    • keine Technik oder Programmierkenntnisse nötig
    • ggf. gute Unterstützung und Beratung vom Anbieter
    • für Anfänger und Laien gut geeignet
     
     
    • beschränkte technische Möglichkeiten
    • ggf. wenig oder fehlende Suchmaschinenoptimierung der Systeme
    • bei vielen Produkten hohe Fixkosten
    • geringe Individualität
     
    eBay 
    • auch seltene, Retor und gebrauchte Waren verkaufbar
    • Verkauf von waren ohne EAN Code möglich
    • Handel durch Auktion und Preisvorschlag möglich
    • geringe Einstiegskosten
    • kein Wettbewerb durch eBay selbst
     
     
    • Anbindung an Warenwirtschaft nötig
    • niedrigere Margen, hohe Stückzahlen nötig
    • Portal kann Anbieter mit Produkten entfernen
     
    Amazon Shop 
    • viele Besucher, kein SEO nötig
    • geringe Gründungskosten, Einstiegskosten
    • keine Programmierkenntnisse nötig
    • Unterstützung bei Verkauf und Marketing durch Amazon
     
     
    • ohne eigene Marke oft nicht verkaufbar
    • ggf. ist nach kurzer Zeit Amazon selbst großer Wettbewerber
    • geringe Margen, hohe Stückzahl nötig
    • Portal kann Anbieter mit Produkten entfernen
     

     

    Welche Shopsysteme sind gut geeignet?

    Um den Start ins Online-Business zu erleichtern, gibt es eine Reihe von Shopsystemen, bei denen Sie mit einer Art Baukasten auch ohne umfangreiche Programmierkenntnisse schnell starten können. In meinem Onlineshopsystem Vergleich zeige ich Ihnen, welche Anbieter es gibt und auf welche Kriterien Sie achten sollten. Selbstverständlich nenne ich Ihnen auch einige konkrete Shopsysteme.

    Wie finde ich Lieferanten und Händler?

    Nutzen Sie zum Finden von Lieferanten einfach unserer Recherche vom Gründerlexikon.

    Muss ich mein eigenes Lager aufbauen oder kann ich via Dropshipping verkaufen?

    Es kommt darauf an, ob sie gute Lieferanten, Großhändler oder Hersteller an der Hand haben. Sollte das nicht zu sein, kann Dropshipping eine wahre Alternative zum eigenen Lager sein. Auf jeden Fall werden die Kosten dahingehend für ihr Lager geringer ausfallen, dafür kämpfen sie mit anderen Problemen und Risiken. Welche das genau sind, können Sie hier im Interview zum Thema Dropshipping nachlesen. Möchten Sie lieber ein eigenes Lager aufbauen, sollten Sie gute Lieferanten finden. Wenn Sie ein eigenes Lager haben, dann benötigen Sie einen guten Versanddienstleister.

    Mit welchen Werbemaßnahmen habe ich den meisten Erfolg?

    Es ergibt wenig Sinn, mit Plakatwerbung für einen Onlineshop zu werben. Bei einem Onlineshop sollten Sie auch auf Werbemaßnahmen setzen, die Ihre Kundengruppe am ehesten sieht und das ist nun mal online. Versetzen Sie sich in Ihren Kunden. Vermutlich wird dieser entweder bei Google Suchbegriffe eingeben oder er besucht direkt große Plattformen wie Amazon oder eBay und sucht dort nach einem Produkt. Werbemaßnahmen über Google Ads oder auch Facebook Ads können Ihnen viele Besucher einbringen. Es kann jedoch auch eine Geldvernichtungsmaschine sein, wenn Sie sich nicht richtig auskennen. Dann haben Sie vielleicht Besucher, aber diese kaufen nichts. Onlinewerbung ist daher ein Kapitel für sich. Es gibt Agenturen, die Ihnen dabei helfen können. Hier besteht jedoch die Herausforderung, die richtige Agentur zu finden, die Ihnen auch auf Sie zugeschnittene Werbemaßnahmen kreiert.

    Partnerprogramme (Affiliate-Programme), der Aufbau einer Kundenliste via Newsletter, Besucher über einen Blog zu generieren, Bannerwerbung oder auch YouTube sind weitere Wege um Werbemaßnahmen umzusetzen.

    Wie heißen die 5 wichtigsten Möglichkeiten, um Besucher zu bekommen?

    1. Textanzeigen mit Google Ads, Facebook Ads etc., Bezahlung pro Klick - kostenaufwendig, zeitsparend, effizient.
    2. SEO (Suchmaschinenoptimierung), Bezahlung nach Aufwand oder Erfolg - zeit- oder/und kostenaufwendig, effizient, u.U. risikoreich. Hier der Grundkurs SEO
    3. Eigene Aktivität in fremden Foren, Blogs und Communitys, um so den eigenen Shop zu bewerben, mehr dazu im Shopmarketing - zeitaufwendig, Kostenminimal.
    4. Werbung in fremden Newslettern - kostenaufwendig, zeitsparend
    5. Starten Sie ein Weblog, um zu einem bestimmten Thema regelmäßig zu schreiben, um so die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu erregen - zeitaufwendig, effizient.
    6. Bannerwerbung in Werbenetzwerken, Agenturen oder auf bestimmten Seiten mit Ihrer Zielgruppe schalten - kostenaufwendig, risikoreich, nicht unbedingt erfolgssicher.

    Rechnen Sie hier selbst aus, wie viele Besucher Sie in etwa für einen Onlineshop benötigen. Bei einigen der Möglichkeiten kommen Sie um einen Berater oder einen sachverständigen Fachmann nicht herum.

    Wieviele Besucher braucht man, um von einem Onlineshop leben zu können?

    Das wohl wichtigste vorweg: Ein Onlineshop lebt nur von einer Masse von Besuchern, also nicht etwa 10 oder 50 pro Tag. Nein, wir reden hier von 1.000 Besuchern aufwärts, denn erst dann kann man so viele Bestellungen generieren, das daraus ein Gewinn erwirtschaftet wird, von dem man dann auch leben könnte.

    Die Rechnung bei einem Onlineshop geht wie folgt:

    • 1.000 Besucher generieren bei einer durchschnittlichen Bestellrate (Conversionrate) von vielleicht 0,5 % ungefähr 5 Bestellungen.
    • Wir rechnen mit einer Stornoquote (Bestellabbrecher, Rücksender, falsche Adresse, bezahlen nicht, wollten nicht bestellen, wissen von nichts mehr usw.) von ca. 20 % macht also 1 Bestellung.
    • Verbleiben noch 4. Bei einem durchschnittlichen Bestellumsatz von 50 EUR und einem Gewinnaufschlag von vielleicht 20 %, ermittelt sich ein Rohgewinn pro Bestellung von ca. 8,33 EUR (50 EUR = 120 % und 20 % Gewinn ist somit 8,33 EUR).
    • Das sind bei 4 Bestellungen stolze 33,32 EUR pro Tag. Klingt erst mal super.
    • Das Ganze mal 31 Tage, wären 1.032,92 EUR.
    • Davon müssen wir aber noch den Shop bezahlen, die Werbung für die Besucher, Verpackung, Versand, das Lager und Geld für die privaten Dinge des Lebens brauchen wir ja auch noch.

    Puh, da sieht's dann zappenduster aus. Hoffentlich macht einer das Licht wieder an. Also, so geht's nicht. Wie man sieht, kommt man in unserer Beispielrechnung selbst mit 1.000 Besuchern nicht sehr weit. Nur zur Info: bei Google Ads zahlen Sie für 1.000 Besucher und einem Klickpreis von minimalen 5 Cent stolze 50 EUR - pro Tag versteht sich.

    Die Frage ist nun: Wo bekommt man so viele Besucher her, dass der Webshop auch genug Geld zum Leben abwirft? Dazu sollten Sie unbedingt meinen Videokurs ansehen, der Ihnen zeigt, wie man Besucher generiert, analysiert und eine erfolgreiche Webseite damit betreibt! Auch meine Exceltabelle ist dort inbegriffen. Mit der Tabelle können Sie errechnen, wie viele Besucher Sie genau benötigen!

    Nachdem ich als Experte zu einer Telefonkonferenz vom "Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e. V." eingeladen wurde, um zum Thema „Erfolgreich selbstständig im Internet-Erfahrungen und Profi-Tipps“ zu sprechen, wurde ich, wie so oft bei diesem Thema, mit der Frage konfrontiert, wie viele Besucher man denn in einem Onlineshop benötigt, um davon leben zu können. Diese Frage wurde auch im Gründerlexikon bereits sehr häufig gestellt und immer wieder musste ich als Antwort geben: "Es kommt darauf an." Ja genau, es kommt wirklich auf sehr viele Faktoren an, welche ich in diesem Artikel auch gezielt nennen und beschreiben möchte. Als Ergebnis der ganzen Recherche und meiner Überlegungen ist eine von mir erstellte Exceltabelle entstanden, welche nach Eingabe einiger Werte tatsächlich eine Besucherzahl ermittelt, die dann wiederum zu einem vorher festgelegten Unternehmensgewinn führen könnte. Sie sollten nun:

    1. Lesen Sie erst einmal diesen Artikel, anschließend können Sie
    2. meine Exceltabelle testen

    Wie bekomme ich mit Suchmaschinenoptimierung mehr Besucher?

    In dieser Exceltabelle sind Onlinemaßnahmen zur Verbesserung der Suchmaschinenplatzierungen nicht enthalten, weder eigene Maßnahmen, noch Maßnahmen einer Onlinemarketingagentur, da ich der Meinung bin, dass die Verbesserung (oder auch Verschlechterung) der Platzierung innerhalb der Suchmaschine und damit die Steigerung der Onlineshop-Besucher und letztendlich die erwünschte Erhöhung des Onlineshop-Umsatzes kalkulatorisch nicht nachvollzogen werden kann.

    Im Umkehrschluss kann niemand konkrete Zahlen liefern, was zum Beispiel eine Investition von 1.000 Euro in eine SEO-Agentur an zusätzlichem monatlichem Shop-Umsatz bringen würde. Genau aus diesem Grund habe ich diese Komponente nicht berücksichtigt. Lesen Sie in einem anderen Artikel von mir nach, wie viel Suchmaschinenoptimierung tatsächlich kostet und ob Sie eine Agentur nutzen oder lieber die Dinge selbst in die Hand nehmen sollten!

    Die 10 wichtigsten Schritte vor der Entscheidung, mit einem Onlineshop Geld verdienen zu wollen

    1. Konkurrenz beobachten - wer ist da, in welchem Umfang wird verkauft, zu welchen Preisen, wie lange wird schon verkauft?
    2. Wie viele Seiten und Textanzeigen gibt es zum wichtigsten Stichwort Ihres Shops bei Google?
    3. Kann ich das Produkt auch in 5 Jahren noch verkaufen oder handelt es sich um ein Trendprodukt oder um einen Hype?
    4. Zu welchen Preisen bekomme ich meine Waren oder kann ich diese selbst herstellen?
    5. Bin ich mit Gewinnaufschlag und meinen Gemeinkosten noch konkurrenzfähig?
    6. Wie bekomme ich Besucher in meinen Shop?
    7. Wie lange kann ich eine finanzielle Durststrecke überbrücken?
    8. Welche Alternativen habe ich zur Existenzgründung mit dem Onlineshop?
    9. Wie effizient oder risikoanfällig sind diese Alternativen im Gegensatz zum Onlineshop?
    10. Habe ich Unterstützung oder kenne ich Berater in Sachen PHP-Programmierung, Grafik und Suchmaschinenoptimierung bzw. Onlinemarketing allgemein?

    Sie müssen alle Fragen exakt beantworten können und ein Konzept diesbezüglich haben, erst dann lohnt es sich, weiter über das Projekt nachzudenken und ggf. Berater hinzuzuziehen.

    Fazit

    Bitte lesen Sie daher jetzt sehr aufmerksam diesen Artikel. Wenn Sie anschließend immer noch eines der folgenden Ziele haben, sollten Sie sich unbedingt Hilfe bei Ihrem Vorhaben holen!

    1. Einen Onlineshop eröffnen.
    2. Mit einem Onlineshop Geld verdienen.
    3. Einen Onlineshop gründen.
    4. Eine Idee für einen Onlineshop finden.
    5. Produkte mit einem Onlineshop verkaufen
    6. Selbständig mit onlineshop
    7. Onlinehandel gründen und mit Onlinehandel Geld verdienen

    Wenn Sie anschließend immer noch eines der folgenden Ziele haben, sollten Sie unbedingt meinen Videokurs zum Aufbau einer Webseite ansehen!

    Ich bin seit mehr als 15 Jahren im Internet tätig und verdienen hier meinen Lebensunterhalt.

    Reich kann man werden, aber nicht über Nacht ;-) ein Onlineshop ist mehr als nur Artikel in einem Internetshop und nicht jeder Shop hält auch das, was er verspricht. Ein Shop geht nicht von allein gut, er muss regelmäßig gepflegt, beworben und interessant gemacht werden. Besucher kommen nur dann, wenn Google der Meinung ist, dass diese Seite zu einem bestimmten Schlagwort wie Hundezubehör relevanter ist als andere Seiten. Stichwort Suchmaschinenoptimierung (SEO). Genau das hängt von sehr vielen verschiedenen Faktoren ab.

    Also SEO betreiben? Viele Anbieter werben damit, Ihnen für den Preis von mtl. 9,95 EUR den Shop und zusätzlich noch Werbung, Marketing und SEO samt Besuchern zu verschaffen - SO ETWAS GIBT ES NICHT - zumindest nicht für den Preis. Lesen Sie nun folgende Artikel:

    Das Gründerlexikon hat einen Onlineshop bei der Gründung begleitet und alles mit dem Shopgründer in einem eBook zum Onlineshop gründen festgehalten. Lesen Sie selbst!

    Meine Checkliste

    Torsten Montag

    Mein Herz schlägt für das Unternehmertum!

    Seit mehr als 15 Jahren unterstütze ich als Betriebswirt, Onlinestratege, Problemlöser, Ideengeber und Betreiber des Gründerlexikons Selbstständige und Freiberufler beim Aufbau und Wachstum ihres Unternehmens. Ich biete fundiertes Fachwissen, unternehmerische Kompetenz und individuelle Beratung für Gründer und erfolgsorientierte Unternehmer.

    ➲ Hast Du Fragen, Herausforderungen oder Problem? Vereinbare hier ein Telefonat mit mir!