Mit einem Onlineshop Geld verdienen, nichts leichter als das

So gehen scheinbar viele Existenzgründer an das Geld verdienen heran, das haben wir zumindest in unserem Forum bei einigen Gründern bemerkt. Da möchte man dem Arbeitslosengeld entfliehen, ohne Idee, keine Kontakte, noch nicht einmal das Internet nach Konkurrenten abgecheckt.

"Was machen wir? Weiß nicht, lass uns einen Onlineshop eröffnen. Wir verkaufen irgendwas und werden reich."

So oder so ähnlich läuft das sehr oft ab. Bitte lesen Sie daher jetzt sehr aufmerksam diesen Artikel. Wenn Sie anschließend immer noch eines der folgenden Ziele haben, sollten Sie sich unbedingt für ein Erstgespräch mit mir (Torsten Montag) bewerben.

  1. Einen Onlineshop eröffenen.
  2. Mit einem Onlineshop Geld verdienen.
  3. Einen Onlineshop gründen.
  4. Eine Idee für einen Onlineshop finden.
  5. Produkte mit einem Onlineshop verkaufen
  6. Selbständig mit onlineshop
  7. Onlinehandel gründen und mit Onlinehandel Geld verdienen

Ich bin seit mehr als 15 Jahren im Internet tätig und verdienen hier meinen Lebensunterhalt.

Kann man mit einem Onlineshop wirklich über Nacht reich werden?

Mit Sicherheit nicht, hier sollte eher die Frage gestellt werden, ob man mit einem Onlineshop über Nacht Geld verdienen kann? Das schon eher, fraglich ist nun, ob dieses Geld zum Leben reicht, ob es auch nach Gründungszuschuss oder Einstiegsgeld die Existenz sichert. Und dazu gehört eben nicht nur Handy und Zigaretten oder ein Auto. Nein, die Existenz heißt in diesem Sinne Miete, Versicherungen, zumindest eine Krankenversicherung (ca. 300 EUR mtl.), Lebensmittel, Kleidung und die ein oder andere Rücklage. Zusammen gerechnet sind das nach unseren Erfahrungen ca. 1.000,- EUR Gewinn pro Monat, die der Gründer langfristig erwirtschaften muss.

Was sollte bei der Existenzgründung mit einem Onlineshop beachtet werden?

Im Artikel Geschäftsidee Teil 5 - Geld verdienen mit dem eigenen Onlineshop haben wir versucht, die wichtigsten Schritte und Vorüberlegungen zu durchdenken und entsprechend an die Sache heranzugehen. Darüber hinaus haben viele Fragen von Lesern und Besuchern uns dazu veranlasst, diesen Irrglauben aus der Welt zu schaffen. Der Irrglaube: "Onlineshop ins Netz = Geldhahn auf und los geht´s."

Wie viele Besucher sind viele Besucher?

Das wohl wichtigste vorweg: Ein Onlineshop lebt nur von einer Masse von Besuchern, also nicht etwa 10 oder 50 pro Tag. Nein, wir reden hier von 1.000 Besuchern aufwärts, denn erst dann kann man so viele Bestellungen generieren, das daraus ein Gewinn erwirtschaftet wird, von dem man dann auch leben könnte.

Die Rechnung bei einem Onlineshop geht wie folgt:

  • 1.000 Besucher generieren bei einer durchschnittlichen Bestellrate (Conversionrate) von vielleicht 0,5% ungefähr 5 Bestellungen.
  • Wir rechnen mit einer Stornoquote (Bestellabbrecher, Zurücksender, falsche Adresse, bezahlen nicht, wollten nicht bestellen, wissen von nichts mehr usw.) von ca. 20 % macht also 1 Bestellung.
  • Verbleiben noch 4. Bei einem durchschnittlichen Bestellumsatz von 50 EUR und einem Gewinnaufschlag von vielleicht 20%, ermittelt sich ein Rohgewinn pro Bestellung von ca. 8,33 EUR (50 EUR = 120% und 20 % Gewinn ist somit 8,33 EUR).
  • Das sind bei 4 Bestellungen stolze 33,32 EUR pro Tag. Klingt erst mal super.
  • Das Ganze mal 31 Tage, wären 1.032,92 EUR.
  • Davon müssen wir aber noch den Shop bezahlen, die Werbung für die Besucher, Verpackung, Versand und Geld für die privaten Dinge des Lebens brauchen wir ja auch noch.

Puh, da sieht´s dann zappenduster aus. Hoffentlich macht einer das Licht wieder an. Also, so geht´s nicht. Wie man sieht, kommt man in unserer Beispielrechnung selbst mit 1.000 Besuchern nicht sehr weit. Nur zur Info, bei Google Adwords zahlen Sie für 1.000 Besucher und einem Klickpreis von minimalen 5 Cent stolze 50 EUR - pro Tag versteht sich.

Die Frage ist nun: Wo bekommt man soviele Besucher her, dass der Webshop auch genug Geld zum Leben abwirft? Dazu sollten Sie unbedingt meine Exceltabelle kaufen, mit der Sie das genau ausrechnen können!

Die 5 wichtigsten Möglichkeiten, um Besucher zu bekommen

  1. Textanzeigen mit Google AdWords, Bezahlung pro Klick - kostenaufwendig, zeitsparend, effizient.
  2. SEO (Suchmaschinenoptimierung), Bezahlung nach Aufwand oder Erfolg - zeit- oder/und kostenaufwendig, effizient, u.U. risikoreich. Hier der Grundkurs SEO
  3. Eigene Aktivität in fremden Foren, Blogs und Communities, um so den eigenen Shop zu bewerben, mehr dazu im Shopmarketing - zeitaufwendig, kostenminimal.
  4. Werbung in fremden Newslettern - kostenaufwendig, zeitsparend, u.U. Besucherüberlastungsgefahr für Shop.
  5. Starten Sie eine Weblog, um zu einem bestimmten Thema regelmäßig zu schreiben, um so die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu erregen - zeitaufwendig, effizient.
  6. Bannerwerbung in Werbenetzwerken, Agenturen oder auf bestimmten Seiten mit Ihrer Zielgruppe schalten - kostenaufwendig, risikoreich, nicht unbedingt erfolgssicher.

Rechnen Sie hier selbst aus, wie viele Besucher Sie in etwa für einen Onlineshop benötigen. Bei einigen der Möglichkeiten kommen Sie um einen Berater oder einen sachverständigen Fachmann nicht herum. Melden Sie sich hier zum kostenlosen Erstgespräch mit mir (Torsten Montag, Experte für eCommerce, Gründungsberater, seit 15 Jahren im Internet tätig) an!

Muss man für eine Webseite ein Gewerbe anmelden?

Sehr häufig wird gefragt, ab wann man für seine Website ein Gewerbe anmelden muss. Ist gar nicht so schwer, einfach mal lesen.

Die 10 wichtigsten Schritte vor der Entscheidung, mit einem Onlineshop Geld verdienen zu wollen

  1. Konkurrenz beobachten - wer ist da, in welchem Umfang wird verkauft, zu welchen Preisen, wie lange wird schon verkauft?
  2. Wie viele Seiten und Textanzeigen gibt es zum wichtigsten Stichwort Ihres Shops bei Google?
  3. Kann ich das Produkt auch in 5 Jahren noch verkaufen oder handelt es sich um ein Trendprodukt oder um einen Hype?
  4. Zu welchen Preisen bekomme ich meine Waren oder kann ich diese selbst herstellen?
  5. Bin ich mit Gewinnaufschlag und meinen Gemeinkosten noch konkurenzfähig?
  6. Wie bekomme ich Besucher in meinen Shop?
  7. Wie lange kann ich eine finanzielle Durststrecke überbrücken?
  8. Welche Alternativen habe ich zur Existenzgründung mit dem Onlineshop?
  9. Wie effizient oder risikoanfällig sind diese Alternativen im Gegensatz zum Onlineshop?
  10. Habe ich Unterstützung oder kenne ich Berater in Sachen PHP-Programmierung, Grafik und Suchmaschinenoptimierung bzw. Onlinemarketing allgemein?

Sie müssen alle Fragen exakt beantworten können und ein Konzept diesbezüglich haben, erst dann lohnt es sich, weiter über das Projekt nachzudenken und ggf. Berater hinzuzuziehen.

Ein Beispiel für die obigen 10 Punkte:

Im Forum wurde zur Online Handel mit Hundezubehör auch die Existenzgründung mit Onlneshop in Erwägung gezogen. Wir gehen nun Schritt für Schritt exemplarisch durch:

Hier das Googlesuchergebnis für Hundezubehör.

  1. In den ersten 10 Suchergebnissen allein 9 Onlineshops mit passenden Domainnamen. Ohne auf die Seiten zu sehen, erkennt man hier, das Hundezubehör verkauft wird. Die ältesten Shop verkaufen bereits seit 1999 (gute 10 Jahre) - sind also alte Hasen in dem Geschäft. Preise haben wir nicht geprüft, bei der Fülle an Wettbewerbern gehen wir jedoch von einem wahren Preiskampf aus.
  2. Seiten: 237.000 und Textanzeigen derzeit ca. 71 (Stand 04.05.09) - damit wird das Wort Hundezubehör sehr stark beworben. Das kann übrigens mit dem kostenlosen Keywordtool von Google AdWords geprüft werden.
  3. Hundezubehör kann eigentlich immer verkauft werden, es ist kein Trend oder eine Modeerscheinung.
  4. Das sollte der Gründer mittels Kostenvoranschlägen im Vorfeld prüfen. Im Falle der Eigenherstellung sollte der Stückpreis der Herstellung ermittelt werden.
  5. Das ist das Resultat aus Nr. 4 und den zu ermittelnden Gemeinkosten plus Gewinnaufschlag. Hier könnte ggf. ein Berater befragt oder zu Hilfe genommen werden.
  6. Dazu gibt es mehrere Varianten: a) Eine ist, auch AdWords Werbung neben den bereits bestehenden 71 Anzeigen zu schalten, äußerst fragwürdig, ob das noch was bringt. b) Suchmaschinenoptimierung, um mit dem Begriff Hundezubehör unter die TOP 3 bei Google zu kommen, noch schwerer als a) oder c)  Werbung auf anderen Seiten für seinen Shop kaufen, sehr teuer. Langfristig würde hier vielleicht eine eigene Community, ein Forum oder ein Blog zum Thema was bingen, ist aber sehr zeitaufwendig und mit Sicherheit innerhalb des Gründungszuschusses nicht zu bewältigen.
  7. Beim Stichwort Hundezubehör sollte man eine Zeit von mindestens 2 bis 3 Jahren einplanen.
  8. Individuell, z.B. die selbst hergestellten Hundeleinen usw. auf Märkten oder im Kreise seines Hobbies verkaufen, an Vereinsmitgleider usw.
  9. Diese Alternative ist weniger risikoanfällig und kapitalintensiv. Man kann sofort verkaufen und muss nicht erst den Shop startklar machen.
  10. In diesem Fall sollte man zumindest jemanden haben, der sich mit SEO oder Onlinemarketing auskennt. Auch ein Unternehmensberater, der die Kalkulationen im Vorfeld durchführt ist hier sehr angebracht.

Fazit

Reich kann man werden, aber nicht über Nacht ;-) Ein Onlineshop ist mehr als nur Artikel in einem Internetshop und nicht jeder Shop hält auch das was er verspricht. Ein Shop geht nicht von allein gut, er muss regelmäßig gepflegt, beworben und interessant gemacht werden. Besucher kommen nur dann, wenn Google der Meinung ist, dass diese Seite zu einem bestimmten Schlagwort wie Hundezubehör relevanter ist als andere Seiten. Stichwort Suchmaschinenoptimierung (SEO). Genau das hängt von sehr vielen verschiedenen Faktoren ab.

Also SEO betreiben? Viele Anbieter werben damit, Ihnen für den Preis von mtl. 9,95 EUR den Shop und zusätzlich noch Werbung, Marketing und SEO samt Besuchern zu verschaffen - SO ETWAS GIBT ES NICHT - zumindest nicht für den Preis. Lesen Sie nun folgende Artikel:

Meine Name ist Torsten Montag, ich bin Betriebswirt, Internetcoach und betreibe seit 2004 das Gründerlexikon. Ich habe bereits mehr als 200 Unternehmern geholfen, einen guten Start hinzulegen und erfolgreich mit ihrem Business zu wachsen. Bewerben Sie sich jetzt für Ihr kostenloses Erstgespräch, Jetzt Termin vereinbaren!

Meine Checkliste

Video dazu im GründerlexikonTV

Diese Maßnahmen müssen Sie sofort einleiten!

Mein gratis Ratgeber: "Die Corona-Krise als Unternehmen überstehen"
inkl.: "Die besten Strategien zur Erhaltung der Liquidität."
>> Jetzt Ratgeber gratis anfordern!
bild torsten montag gründungsberater und coronahilfe