Brauche ich einen ADR Gefahrgutschein?

In den meisten europäischen Ländern wird der Transport von Gefahrgut (auch Gefahrengut) durch die überstaatlichen ADR-Bestimmungen geregelt. Die französische Abkürzung ADR heißt auf Deutsch „Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße“, regelt also ausschließlich den Transport auf der Straße. Für Schiene, Wasser und in der Luft gibt es eigene internationale sowie nationale Regelungen, so in Deutschland beispielsweise die Gefahrgutverordnung See sowie die Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt.

In Unterrichtseinheiten wird gelernt, wie gefährliche Stoffe transportiert, gekennzeichnet und verpackt werden müssen, was bei Unfällen zu beachten ist und andere Inhalte mehr. Der Fahrer sowie alle Personen im Umfeld der Stoffe müssen qualifiziert sein, damit umzugehen. Den Abschluss des ADR Gefahrgutscheins bildet eine IHK-Prüfung. Dabei müssen von insgesamt 30 Fragen mindestens 25 richtig beantwortet werden.

Der Grundkurs dauert beispielsweise beim TÜV als Kompakteinheit zweieinhalb Tage, der Aufbaukurs Tank eineinhalb. Außerdem werden weitere Aufbaukurse geboten, denn nicht alle Stoffklassen sind mit einem ADR-Schein abgedeckt (s.u.).

Ab wann wird ein Gefahrgutschein benötigt?

Gefahrgut beinhaltet alle Stoffe und Gegenstände, die für Mensch und Tier beziehungsweise die Umwelt Risiken enthalten, entweder als Stoff an sich oder bei einem Transport.

Gefährliche Stoffe können bereits Streichhölzer im Heftchen sein. Generell nehmen die Klassifizierungen gefährlicher Stoffe aufgrund von Unfällen stetig zu, wobei zu unterscheiden ist zwischen Stoffen, die von sich aus gefährlich sind, als auch solchen, die erst im Zusammenhang mit anderen Stoffen gefährlich werden können. So das Beispiel Streichhölzer: Sie sind nicht per se gefährlich, können aber als Massentransport bei einem Feuer verheerende Wirkungen entfalten. Daher sind Mischtransporte meist nur mit bestimmten Vorsichtsmaßnahmen erlaubt.

Gefahrgutklassen

Unterteilt werden all diese Stoffe beziehungsweise Gegenstände in neun Klassen, jeweils als Stückgut oder Schüttgut. Für die Klassen 1 (explosiv) und 7 (radioaktiv) reicht der ADR-Grundkurs nicht aus, hier werden ebenso Zusatzkurse erforderlich wie für den Transport von Tankfahrzeugen. Ansonsten unterscheiden sich die Klassen in entzündliche, brennbare, gasförmige, giftige ätzende, krankheitserregende und oxidierende Stoffe. Klasse 9 beinhaltet alle gefährlichen Stoffe, die in keine der anderen acht Kategorien passen. Mehr zu Gefahrgutklassen bei wikipedia.

Bei welchen Tätigkeiten wird ein Gefahrgutschein benötigt?

Gefahrguttransport mit ADR Tafel
By Pujanak (Own work) de.wikipedia.org/wiki/Gefahrgut , via Wikimedia Commons

Wenn Sie beispielsweise ein Speditionsunternehmen auf die Beine stellen, das allgemeine Transporte ausführen soll, empfiehlt sich ein Gefahrgutschein, um Spezial- oder Mischtransporte vornehmen zu können. So erhöht sich die Bandbreite Ihres Angebots.

Auch wer - um nur ein Beispiel zu nennen - größere Düngermengen beziehungsweise Rohstoffe zu deren Herstellung transportieren möchte, sich überhaupt als Selbstständiger im Bereich chemischer, medizinischer, physikalischer Stoffe oder deren Resteverwertung engagiert, sollte über einen Gefahrgutschein nachdenken.

Insgesamt gilt: Sobald ein Transport von Waren gewisse Grenzmengen überschreitet, muss ein Gefahrgutschein vorliegen. Ob Sie sich hauptberuflich darum kümmern werden oder nebenbei beziehungsweise nur in der Gründungsphase Maschinen und Geräte mit solchen Stoffen beziehungsweise diese selbst transportieren, bleibt sich gleich: Wenn Sie es selbst machen und niemanden beauftragen wollen, brauchen Sie einen Gefahrgutschein.

Bei manchen Stoffen ist die erlaubte Höchstgrenze für Freistellungen recht gering, auch ist ein Transport bei einer Zusammenlegung diverser sogenannter Freigrenzen nicht per se ohne Gefahrgutschein möglich, denn das Gefahrenpotenzial kann durch die Kombination anwachsen.

Was kostet ein Gefahrgutschein?

Die Kosten liegen durchschnittlich bei knapp unter 300 Euro. Enthalten sind die Schulungs- und Prüfungsgebühren sowie die Lehrmittel, außerdem teilweise eine kleine Verpflegung. Gefahrgutscheine werden beispielsweise berufsbegleitend am Wochenende oder als Kompaktkurs angeboten. Auch dies kann Einfluss auf den Preis haben.

passfoto torsten montag

Wie lauten mögliche Prüfungsfragen zum Gefahrgutschein ADR?

Prüfungsfragen zum Üben und Lernen finden sich im Internet, teilweise beim TÜV, teilweise bei Fahrschulen oder auf allgemeinen Seiten zum Fahren lernen. Eine sehr interessante Seite mit Prüfungsfragen und Testbögen stelle ich Ihnen mit Gründerlexikon Prime vor.

alle Premiuminhalte inkl.
interaktive Checkliste als Gründungshilfe
9,95 € einmalig (kein Abo)
paypal express button gründerlexikon premium Jetzt diesen und alle weiteren Premiuminhalte für einmalig 9,95 € kostenpflichtig bestellen! »

Wie wird der Gefahrgutschein verlängert?

Der ADR-Schein wird nur für fünf Jahre vergeben. Im fünften Jahr muss ein Auffrischungskurs mit zwölf Unterrichtseinheiten besucht werden, der ebenfalls mit einer IHK-Prüfung abschließt.

Weitere Zulassungsvoraussetzungen:

Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!

Meine Checkliste
Zu viele Schritte?