Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
8 Bewertungen
95 %
1
5
4.75
 

Preisfindung, Preisbildung und die Preispolitik

In diesem Aritkel möchte ich Ihnen das Opens internal link in current windowzweite „P“ des Marketingmix vorstellen: die Preispolitik. Hier geht es darum, den „idealen“ Preis für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu finden. Neben den reinen Produktionskosten, spielen auch die Preise Ihrer Wettbewerber und das Produkt an sich eine wesentliche Rolle bei der Preisfindung. Siehe auch Opens internal link in current windowPreiskalkulation!

Zusätzlich dazu, zeige ich Ihnen auch weitere Faktoren der Preispolitik auf, mit denen Sie positive Kaufanreize schaffen können. Darunter fallen Finanzierungsmöglichkeiten, Zahlungs- und Lieferbedingungen, sowie Rabatt- beziehungsweise Opens internal link in current windowGutscheinaktionen.

Der ideale Preis – wie sieht er aus? Die 3 K's...

Zunächst möchte ich vorweg sagen, dass es den „idealen“ oder den „richtigen“ Preis nicht gibt. Sie müssen immer wieder verschiedene Faktoren gegeneinander abwägen und bewerten. Allerdings ist es möglich, dass Sie einen für Ihr Unternehmen passenden Preis finden.

Grundsätzlich existieren 3 verschiedene Gesichtspunkte, an denen sich Ihr Unternehmen bei der Preisfindung orientieren sollte:

Man spricht in diesem Zusammenhang auch von den sogenannten "3 K's". Damit Sie sich die einzelnen Faktoren besser vorstellen können, möchte ich Ihnen die 3 Strategien bzw. die 3 "K's" näher darstellen.

Kostenorientierte Preisfindung

Dieses Verfahren wenden vor allem kleinere Unternehmen an, da es einfach und leicht zu handhaben ist. Im Prinzip wird der Verkaufspreis wie folgt bestimmt:

Fixkosten
+ Variable Kosten
+ angemessener Gewinnaufschlag
+ Umsatzsteuer
= Bruttoverkaufspreis

Die Nachteile dieser Methode liegen darin, dass die Opens internal link in current windowPreiskalkulation an der Realität vorbeigehen kann. Es könnte passieren, dass niemand bereit ist, das Produkt zu diesem Preis zu kaufen. Andererseits besteht auch die Möglichkeit, dass der Markt sogar einen viel höheren Preis akzeptieren würde.

Weiter unten im Artikel erhalten Sie daher noch mehr Strategien und Möglichkeiten zur Preisbildung. An dieser Stelle soll jedoch der Hinweis auf die Orientierung der Kosten, das erste "K" genügen.

Wahrscheinlich gibt es zu Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung auch ähnliche Konkurrenzangebote. Prüfen Sie deren Angebote. Vergleichen Sie, ob Ihre Verkaufspreise angemessen und realistisch sind. Dabei bietet sich der Durchschnittspreis aller Anbieter oder der Verkaufspreis des Marktführers an. Dazu werden Sie natürlich ein wenig Marktforschung betreiben müssen. Ein erster Anlaufpunkt wäre das Internet, wo Sie auf einschlägigen Seiten wie amazon.de oder ebay.de sich einen ersten Eindruck verschaffen können.

Um Ihre Preispolitik selbst zu bestimmen, sollten Sie sich durch andere Faktoren von der Konkurrenz abheben. Denkbar sind Rabattkarten, Aufmerksamkeiten etc.

Orientierung am Kunden: Passt der Preis zur Nachfrage?

Bei dieser Vorgehensweise orientiert sich der Preis in erster Linie an den Kunden. Zu welchem Preis kann das Unternehmen die meisten Produkte absetzen? In welcher Preiskategorie können die Gewinne maximiert werden? Diese und ähnliche Fragen stehen hier im Mittelpunkt. Natürlich müssen Sie über die entsprechenden Daten verfügen um auch hier brauchbare Aussagen treffen zu können.

Eine gängige Methode, um diese Daten zu erhalten, stellen Preistests (Umfragen) dar. Dabei werden der Zielgruppe Fragen gestellt wie: „Was darf das Produkt Ihrer Meinung nach kosten?“, „Empfinden Sie die Dienstleistung als teuer, angemessen oder billig?“, „Würden Sie das Produkt zu diesem Preis kaufen?“

Das magische Dreieck der Preisbildung

In der Praxis werden Sie sich natürlich nicht nur auf einen Aspekt konzentrieren wollen, sondern auf alle. Allerdings ist es fast unmöglich, alle 3 Bereiche gleichzeitig und angemessen zu berücksichtigen. Die gleichzeitige Orientierung an allen 3 K's und deren Befriedigung, gilt als fast unmöglich. Daher spricht man auch vom „magischen Dreieck der Preispolitik“. Für große Unternehmen die eine Art Monopolstellung innehaben oder in einem Oligopol tätig sind, mag das vielleicht möglich sein. Aber für Sie als Existenzgründer oder Jungunternehmer definitiv nicht.

Verschiedene Arten der Preiskalkulation

Im Rahmen der “3 K’s” haben Sie ja bereits gelesen, dass Sie noch weitere Informationen darüber erhalten, wie Sie Ihre Preise besser kalkulieren können. In den folgenden Abschnitten erhalten Sie daher einige Hilfen mit an die Hand. Für welche Art der Preiskalkulation Sie sich entscheiden, hängt insbesondere von der Art und Größe Ihres Unternehmens ab. Ein reiner Dienstleister, wie zum Beispiel ein Dolmetscher, muss ganz anders kalkulieren als ein Handwerksbetrieb (ob mit oder ohne Angestellten).

An dieser Stelle auch der Hinweis, dass Sie versuchen sollten, bei der Preiskalkulation natürlich auch die beiden anderen K’s mit einzubeziehen. Wenn Sie zum Beispiel einen Stundenlohn berechnen, müssen Sie schauen, ob das mit den Angeboten der Konkurrenz in etwa passt. Denn vielleicht können Sie sogar einen höheren Stundensatz angeben.

Dieses Verfahren ist, mathematisch gesehen, recht simpel und eignet sich daher insbesondere für Dienstleister, die zum Beispiel ihren Preis pro Stunde berechnen. Die Divisionskalkulation funktioniert wie folgt:

Stundensatz = (Gesamtkosten/Anzahl der Stunden) x Gewinnzuschlag

Jetzt ergibt sich aber die Frage, was zum Beispiel ein Übersetzer für Gesamtkosten einsetzen soll. Und genau das ist die Schwierigkeit bei dieser Preiskalkulation. Denn hier müssen Sie quasi Ihre Kosten angeben, die Sie, angenommen, monatlich haben. Dabei geht es nicht nur um die Kosten im Rahmen Ihrer Selbstständigkeit. Auch Miete, Auto, Lebensmittel, Versicherungen usw. für Ihre private Lebensführung sollten Sie hier einkalkulieren. Und da Sie ja nicht nur Ihre Kosten decken, sondern etwas mehr verdienen möchten, multiplizieren Sie das Ganze mit einem Gewinnzuschlag.

Außerdem müssen Sie Wochenenden, Feiertage, Krankheiten, Urlaub, Fortbildungen usw. mit einbeziehen. Sollten Sie auf einen Stundenlohn von über 40 Euro kommen, dann ist das absolut normal! sevDesk, ein Unternehmen für Online-Buchhaltungsprogramme, hat beispielsweise errechnet, dass bei den meisten Freelancern ein Stundenlohn zwischen 50 und 80 Euro angemessen ist.

Hinweis: Die Divisionskalkulation kann man auch bei produzierenden Unternehmen einsetzen. Vor allem dann, wenn Ihr Unternehmen nur ein einziges Produkt im Massenverfahren herstellt. Beispiel: Eine Bäckerei stellt nur Brötchen her. In dem Fall berechnen Sie nicht den Stundensatz, sondern die Stückkosten.

Auch hier gilt wieder: Mathematisch recht einfach zu berechnen ist die Preisfindung im Handel mittels der Zuschlagskalkulation:

Verkaufspreis = Einkaufspreis x Zuschlagssatz

Sie nehmen den Einkaufspreis und multiplizieren ihn mit einem vorher definierten Zuschlagssatz, von zum Beispiel 100 Prozent. Die Unternehmensberatung Lambert Schuster hat einige übliche Zuschlagssätze auf ihrer Webseite veröffentlicht.

Übliche Zuschlagssätze wären zum Beispiel:

  • Reisebüros: 8 bis 12%
  • Fachhandel: 50%
  • Oberbekleidung & Schuhe: 100 bis 150%
  • Boutiquen: 200 bis 300%
  • Parfümerien: 400%

Wenn Sie zum Beispiel viele verschiedene Produkte verkaufen, können Sie natürlich nicht für jedes einzelne Produkt eine solche Rechnung aufstellen. Denkbar sind dann auch mehrstufige Zuschlagskalkulationen. Doch an dieser Stelle mag das genügen, damit Sie einen Einblick in die Preiskalkulation erhalten.

Das Pricing: Den endgültigen Preis festlegen

Es gibt zwei grundlegende Regeln, die Sie als Unternehmer bei der Preisfindung beachten sollten:

  1. Die Preise müssen höher als die Kosten sein
  2. Der Preis wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt

Mit den vorhin genannten 3 Methoden zur Preisfindung, haben Sie mehr oder weniger nur eine Richtlinie. Sie haben insbesondere Ihre Kosten berechnet und wissen nun, wie hoch der Preis mindestens sein sollte. Letzten Endes interessieren sich Ihre Kunden aber nicht für Ihre Kosten. Entscheidend ist also, was Ihre Kunden bereit sind zu zahlen, natürlich in Verbindung mit dem Wettbewerb, das heißt der Konkurrenz. Daher darf Ihre Preisfindung nicht nur auf der Kostenbasis beruhen, sondern Sie müssen die anderen beiden K’s (Kunde und Konkurrenz) unbedingt mit einbeziehen.

Natürlich ist es nicht möglich, alle Faktoren perfekt zu berücksichtigen. Aber würden Sie beispielsweise einen Faktor gänzlich außer Acht lassen, würden Sie Ihre Waren oder Ihre Dienstleistung wahrscheinlich viel zu teuer oder viel zu preiswert anbieten. Beides wirkt sich auf Dauer verheerend auf Ihr Unternehmen aus.

Schaffung von weiteren Kaufanreizen

Jetzt möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie mit weiteren Elementen der Preispolitik zusätzliche Kaufanreize schaffen können. Grundsätzlich sind diese in folgenden Gruppen gegliedert:

  • Die psychologische 0,99

    Auch wenn diese Preisgestaltung und die psychologische Wirkung wahrscheinlich den meisten bekannt ist, ist sie trotzdem sinnvoll. 9,99 Euro klingen eben doch anders als 10,00 Euro. Wenn Sie mit Ihrem Produkt eine Premiumstrategie fahren, ist dieser Punkt jedoch weniger relevant.

  • Zeitfaktor

    Zusätzliche Kaufanreize schaffen Sie außerdem, indem Sie für eine begrenzte Zeit Sonderpreise anbieten. Bei der Fluggesellschaft Condor beispielsweise, sparen Kunden für eine bestimmte Zeit auf jeden Flug bis zu 40%. Allerdings haben die Kunden nur 4 Tage Zeit zum Buchen. Psychologisch gesehen, entsteht ein Gefühl der Knappheit.

  • Mengenbezogene Preisdifferenzierung

    Um den Absatz Ihrer Produkte zu steigern, können Sie auch Mengenrabatte gewähren. Bei einer Pizzakette können Sie beispielsweise 3 Pizzen zum Preis von 2 kaufen. Die bekannten Schlussverkäufe (Sommer und Winter) bieten Möglichkeiten für „Ausverkäufe“ und „Lagerräumungen“. Denkbar sind auch sogenannte Staffelpreise, je mehr Ihr Kunde kauft, desto preiswerter wird der Stückpreis.

  • Finanzierungsangebote & Zahlungsbedingungen

    Bei Preisintensiveren Produkten, wie Autos, Technik oder Möbel spielen auch Finanzierungsangebote eine wesentliche Rolle. Dabei ist es durchaus gängige Praxis mit Kreditinstituten zusammenzuarbeiten. Aber auch längere Zahlungsfristen, Skonti oder ähnliches könnten Gründe sein, warum sich ein Kunde gerade für Ihr Produkt entscheidet.

    Schaffen Sie außerdem attraktive Zahlungsbedingungen für Ihre Kunden. Einige Kundengruppen, vor allem jüngere Menschen, zahlen gern mit EC- oder Kreditkarte.

Vergünstigungen kosten Sie Geld. Ziel und Zweck dieser genannten Kaufanreize besteht also darin, neue Kunden zu gewinnen, die auch später wieder bei Ihnen einkaufen. Sollte Ihnen das trotz Vergünstigungen nicht gelingen, überdenken Sie Ihre Strategie – womöglich sogar das Produkt an sich. Falls Sie ein größere Rabattaktion durchführen, sollten Sie auch genügend auf Lager haben.

Nicht zu viel auf einmal!

Ich empfehle Ihnen, zu Beginn lediglich ein oder zwei Instrumente zu nutzen. Setzen Sie sie gezielt und mit Bedacht ein. Bedenken Sie auch, dass sich das Kaufverhalten Ihrer Kunden ändert, wenn Sie sehr oft oder immer wieder zu bestimmten Zeiten Rabattaktionen einsetzen.

Im nächsten Artikel geht es um das „3. P“ (Place), die Distributionspolitik. Dort zeige ich Ihnen, welche Dinge Sie bei der Vermarktung Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung beachten müssen.

Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
8 Bewertungen
95 %
1
5
4.75
 
Foto Torsten Montag

Meine Name ist Torsten Montag, ich betreibe seit 2004 das Gründerlexikon. 2019 habe ich die GründerAkademie gegründet. Hier finden Sie all die Dinge, die mir geholfen haben, ein erfolgreicher Unternehmer zu werden. Machen Sie zuerst meinen UnternehmerTest oder probieren Sie den Geschäftsideenfinder!

Meine Checkliste

Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

Suchen Sie eine Geschäftsidee? Jetzt GeschäftsiIdeenFinder starten!

DHDL Jury 2019: Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Dr. Georg Kofler, Ralf Dümmel
Bild: MG RTL D / Bernd-Michael M
Gründerseminar mit Torsten Montag