Füllen Sie beim Gewerbeamt die Gewerbeanmeldung aus!

Darf jeder ein Gewerbe anmelden?

Nach dem Grundsatz der Gewerbefreiheit gem.§ 1 GewO (Gewerbeordnung) ist

(1) Der Betrieb eines Gewerbes ist jedermann gestattet, soweit nicht durch dieses Gesetz Ausnahmen oder Beschränkungen vorgeschrieben oder zugelassen sind.

Wann muss das Gewerbe angemeldet werden?

Der § 14 der GewO gibt die Auskunft, das ein Gewerbe angemeldet werden muss, wenn u.a.

  • eine gewerbliche Tätigkeit aufgenommen wird,
  • ein bereits bestehender Gewerbebetrieb übernommen wird,
  • der Gewerbebetrieb in eine andere Kommune verlegt wird,
  • eine Zweigstelle gegründet wird,
  • der Gegenstand des Gewerbes gewechselt wird.

Welche Voraussetzungen gibt es für eine Gewerbeanmeldung?

Nach der Gewerbeordnung ist das Ausführen eines Gewerbes nicht an eine Erlaubnis gebunden. Sie müssen es lediglich anzeigen. Bei der Gewerbeanmeldung werden die folgenden Voraussetzungen geprüft:

  • Volljährigkeit
  • Volle Geschäftsfähigkeit
  • Art und Umfang des Gewerbes
  • Angabe der Gesellschafter (soweit vorhanden) etc.

Nun sieht die Gewerbeordnung aber auch vor, dass einige Gewerbezweige besondere Fähigkeiten und Kenntnisse von Ihnen verlangen. In diesem Fall müssen Sie weitere Voraussetzungen erfüllen und nachweisen. Darunter fallen beispielsweise Gewerbe aus den Bereichen Pflege, Taxi, Bewirtung usw. 

Wo wird das Gewerbe angemeldet?

Der Gewerbetreibende meldet sein Gewerbe im Gewerbeamt bzw. Gewerbemeldestelle seiner zuständigen Gemeinde- oder Stadtverwaltung an. In größeren Städten ist das Gewerbeamt häufig in einem Orts- oder Bezirksamt untergebracht. In kleineren Landkreisen befinden sich Gewerbeämter auch zusammen mit Einwohnermeldeämtern in einem Haus. Das kann also regional sehr unterschiedlich sein. Anders als es vielleicht vermuten lässt, ist nicht das Gewerbezentralregister für die Anmeldung zuständig. Das Gewerbezentralregister ist auch keine Übersicht aller in Deutschland registrierten Selbstständigen.

Bei der Gewerbeanmeldung muss die Tätigkeit näher bezeichnet werden. Ob der Gewerbetreibende persönlich, schriftlich oder gar online seine Anmeldung abgeben kann, ist in den verschiedenen Städten unterschiedlich geregelt.

Muss jeder ein Gewerbe anmelden?

Nein es muss nicht jeder Unternehmer ein Gewerbe anmelden, denn alle Selbständigen, die einen Beruf gem. dem Katalog von § 18 EStG oder einen ähnlichen Beruf ausüben, müssen kein Gewerbe anmelden, sondern geben die Aufnahme ihrer Tätigkeit beim zuständigen Finanzamt formlos bekannt. Mit anderen Worten: Freiberufler müssen für ihre freiberufliche Tätigkeit kein Gewerbe anmelden.

Welche Unterlagen brauche ich für eine Gewerbeanmeldung?

Abgesehen vom Antrag an sich benötigen Sie immer eine Kopie des Personalausweises. Alternativ ist auch eine Kopie vom Reisepass sowie eine aktuelle Meldebescheinigung möglich, die als Nachweis Ihres Wohnsitzes gilt. Bei ausländischen Existenzgründern ist zusätzlich noch eine gültige Aufenthaltsgenehmigung erforderlich.

Abhängig vom konkreten Gewerbe, welches Sie anmelden möchten, könnten noch weitere Unterlagen und Nachweise notwendig sein. Dazu gehören zum Beispiel die folgenden:

  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Auszug aus dem Handelsregister
  • Meisterbrief
  • Unbedenklichkeitsbescheinigungen

Wie gesagt, richten sich die notwendigen Unterlagen immer nach dem konkreten Gewerbe. Vor allem, wenn Sie ein Gewerbe anmelden möchten, welches einer Zulassungsbeschränkung unterliegt, müssen Sie weitere Dokumente und Nachweise vorlegen.

Gewerbeanmeldung: Wie lange dauert es?

Das hängt in erster Linie von Ihnen ab. Wenn Sie persönlich beim Gewerbeamt erscheinen und alle Dokumente, Nachweise und Unterlagen mit haben, dann kann die Gewerbeanmeldung in 10 bis 15 Minuten erledigt sein. Sollten Sie den Antrag per Post senden, so können Sie mit einer Dauer von etwa einer Woche rechnen, bis Sie den Bescheid erhalten. Natürlich müssen Sie noch die Kosten überweisen, wenn Sie den Antrag schriftlich einreichen. Falls Sie persönlich auf dem Amt erscheinen, können Sie die Kosten sofort bezahlen.

Muss ich persönlich die Gewerbeanmeldung durchführen oder kann ich eine Vollmacht erteilen?

Es ist nicht notwendig, dass Sie die Gewerbeanmeldung persönlich abgeben oder persönlich beim Gewerbeamt erscheinen. Sie können auch einem Vertreter eine Vollmacht erteilen. In den meisten Gemeinden müssen Sie noch nicht einmal persönlich erscheinen, sondern es genügt, den Antrag per Post zu versenden. In diesem Fall benötigen Sie nicht mal eine Vollmacht bzw. einen Vertreter.

Kann ich ein Gewerbe schriftlich per Post anmelden?

Ja, in den meisten Gemeinden können Sie das Gewerbe per Post anmelden und müssen gar nicht persönlich erscheinen. Es genügt, wenn Sie den Antrag per Post versenden oder direkt beim Gewerbeamt in den Briefkasten stecken. Nur einige wenige Gemeinden verlangen es, dass Sie persönlich erscheinen. Dann können Sie die Gewerbeanmeldung nicht schriftlich per Post versenden. Falls Sie aber nicht persönlich erscheinen können, bleibt in diesem Fall immer noch die Möglichkeit, dass Sie einem Vertreter eine Vollmacht erteilen.

Im Zuge der Coronakrise wird es aber vermutlich nun so gut wie keine Gemeinde mehr geben, die darauf pocht, dass Sie persönlich erscheinen.

Kann ich das Gewerbe auch online anmelden?

Eine Gewerbeanmeldung durch das Ausfüllen eines Onlineformulars auf einer Webseite ist bei einigen Gewerbeämtern möglich jedoch nicht ohne Unterschrift und die wiederum muss von Ihnen persönlich erbracht werden, so das Sie als Existenzgründer in jedem Fall noch einmal zum Gewerbeamt gehen müssen. Der einzige Vorteil der Gewerbeanmeldung online liegt darin, dass Sie das Formular in Ruhe zu Hause am Bildschirm ausfüllen können. Niemand drängt, kein Sachbearbeiter stellt merkwürdige Fragen oder ist unfreundlich. Der Nachteil liegt allerdings auch genau darin, dass man niemanden fragen kann, wenn man daheim am Computer sitzt und dieses Formular ausfüllen soll.

Reisekosten sparen Sie auf jeden Fall nicht, gegebenenfalls nur etwas Stress auf dem Amt. Fragen Sie doch telefonisch bei ihrem Gewerbeamt nach, ob die online Anmeldung möglich ist. Nach meiner Recherche habe ich folgende Gewerbeämter gefunden, wo eine online Gewerbeanmeldung möglich ist:

Nutzen Sie meine Tabelle, um die Gewerbeämter zu finden, wo Sie online Ihr Gewerbe anmelden können! Sie können diese Tabelle auch als pdf, xlsx oder ods downloaden! Viele weitere Ämter finden Sie auf http://www.aemter.org/

Muss ich auch ein Kleingewerbe anmelden?

Weder die Gewerbeordnung noch andere Verordnungen oder Gesetze kennen den Begriff des “Kleingewerbes”. Die offizielle Bezeichnung lautet Kleinunternehmer. Sofern Sie nicht bestimmte Umsatz- und/oder Gewinngrenzen überschreiten, haben Sie auch Sicht der Buchhaltung einige Vereinfachungen.

Es spielt aber in diesem Zusammenhang keine Rolle in welchem Umfang Sie ein Gewerbe ausführen. Sie müssen auch ein sogenanntes Kleingewerbe als normales Gewerbe anmelden. Das impliziert, dass Sie auch ein Nebengewerbe beim Gewerbeamt anmelden müssen. Die Gewerbeordnung unterscheidet dahingehend nicht zwischen Groß- und Kleingewerbe, sondern nur zwischen Haupt- und Nebengewerbe.

Brauche ich als Freiberufler eine Gewerbeanmeldung?

Nein. Wenn Sie als Freiberufler selbstständig sind, dann benötigen Sie für Ihre Tätigkeit als Freiberufler keine Gewerbeanmeldung. Das ist ja eben einer der Unterschiede zwischen Freiberufler und Gewerbetreibender. 

Falls Sie als Freiberufler jedoch zusätzlich nebenbei ein Gewerbe betreiben, dann ist es nach Gewerbeordnung erforderlich, dass Sie zusätzlich ein Gewebe für diese Nebentätigkeit anmelden müssen. Es ist also gut möglich, dass Selbstständige sowohl Freiberufler als auch Gewerbetreibende zugleich sein können.

Wie sieht das Formular zur Gewerbeanmeldung aus?

Das Formular zur Gewerbeanmeldung umfasst nur eine Seite. Auszufüllen sind u.a. die persönlichen Daten, das Datum des Beginns der angemeldeten Tätigkeit und ob die Tätigkeit im Haupt- oder Nebenberuf geführt werden soll.

Was ist ein Hausgewerbe?

Ein Hausgewerbe ist gem. § 2 II Heimarbeitergesetz ein Gewerbe, bei dem der Selbstständige Waren im Auftrag eines Gewerbetreibenden herstellt, verpackt oder verarbeitet und diesem die wirtschaftliche Verwertung der Waren überlässt. Dabei darf er sich nicht mehr als zweier fremder Hilfskräfte bedienen. Als Synonym für Hausgewerbe wird häufig auch der Begriff Heimarbeit verwendet.

Was kostet eine Gewerbeanmeldung?

Die Gebühr für die Gewerbeanmeldung ist eher günstig. Sie liegt in den einzelnen Städten und Gemeinden zwischen 11,- und 45,- EUR. Das Gründerlexikon hat dazu eine Umfrage bei mehr als 100 Gewerbeämtern in Deutschland gestartet und die Kosten einer Gewerbeanmeldung bei fast allen Städten in Deutschland veröffentlicht. Lesen Sie selbst wie teuer es in Ihrer Stadt oder Gemeinde ist!

Wer unterliegt der Zulassungsbeschränkung?

Bestimmte Berufszweige unterliegen bei der Gewerbeanmeldung einer Zulassungsbeschränkung. Darunter zählen bspw. Makler, Versicherungsmakler, das Bewachungsgewerbe oder Spielbanken. Für Handwerker ist die Zulassungsbeschränkung in der Handwerksordnung (HwO) geregelt.

Was macht das Gewerbeamt mit der Gewerbeanmeldung?

Der Mitarbeiter des Gewerbeamts prüft die persönlichen Daten auf Richtigkeit. Dann führt er eine inhaltliche Prüfung der angemeldeten Tätigkeit durch. Für eine verbotene Dienstleistung, wie beispielsweise Waffenhandel, Sklaverei oder Drogenhandel wird keine Gewerbeanmeldung erteilt. Ebenfalls wird die Zulassungsbeschränkung geprüft, zum Beispiel die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses oder eines Meisterbriefes. Der Firmenname oder die Firmenbezeichnung des Gewerbetreibenden wird bei der Anmeldung nicht auf Zulässigkeit vom Gewerbeamt geprüft. Das ist, nach Aussage des Gewerbeamtes, Aufgabe der zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK) oder der Handwerkskammer (HWK). Für weitere Fragen diesbezüglich können Sie sich auch direkt an die IHK wenden.

Informiert das Gewerbeamt andere Behörden oder Institutionen von der Anmeldung?

Eindeutig ja, der § 14 GewO gibt vor,

(8) 1 Die zuständige Behörde darf Daten aus der Gewerbeanzeige regelmäßig übermitteln an

  1. die Industrie- und Handelskammer (IHK)
  2. die Handwerkskammer
  3. die für den Immissionsschutz zuständige Landesbehörde
  4. die für den technischen und sozialen Arbeitsschutz,  zuständige Landesbehörde
  5. das Eichamt
  6. die Bundesagentur für Arbeit
  7. die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V ausschließlich zur Weiterleitung an die zuständige Berufsgenossenschaft
  8. die Behörden der Zollverwaltung zur Wahrnehmung der ihnen nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz
  9. das Registergericht, soweit es sich um die Abmeldung einer im Handels- und Genossenschaftsregister eingetragenen Haupt- oder Zweigniederlassung
  10. die statistischen Ämter der Länder zur Führung des Statistikregisters

Kommt der Gewerbeschein per Post?

Gewerbetreibende, die ihr Gewerbe persönlich beim Gewerbeamt anmelden, bekommen, nachdem sie die Gebühr bezahlt haben, ein DIN A4 Blatt mit der Überschrift "Gewerbeanmeldung". Dieses Blatt ist der sogenannte Gewerbeschein, mit ihm kann der Gewerbetreibende die ordnungsgemäße Anmeldung des Gewerbes nachweisen. Falls Sie Ihr Gewerbe per Post angemeldet haben, erhalten Sie Ihre Gewerbeanmeldung, den "Gewerbeschein", per Post.

Wie lange rückwirkend kann ich eine Gewerbeanmeldung abgeben?

Grundsätzlich sieht die Gewerbeordnung vor, dass Sie ein Gewerbe unmittelbar bei Aufnahme anzeigen. Die Gewerbeordnung sieht auch vor, dass bei verspäteter Meldung eine Strafe fällig sein kann. In der Praxis machen die Behörden jedoch nur selten davon Gebrauch. Sie können in vielen Fällen auch rückwirkend eine Gewerbeanmeldung abgeben. Sollten Sie Ihr Gewerbe bereits seit vielen Monaten und sehr erfolgreich, das heißt mit hohen Umsätzen und Gewinnen betreiben, dann ist die Wahrscheinlichkeit auf ein Bußgeld hoch.

Ansonsten können Sie ein Gewerbe bis maximal 60 Monate nach Aufnahme noch melden. Wie gesagt, müssen Sie dann aber mit einem Bußgeld rechnen. Sollte das Gewerbe eine spezielle Erlaubnis benötigen oder mehr als die “üblichen” Voraussetzungen erforderlich sein, dann ist das auch kritischer zu bewerten, als wenn Sie ein Gewerbe ohne spezielle Erlaubnis anmelden.

Falls Sie persönlich beim Gewerbeamt erscheinen und Sie können plausibel erklären, warum Sie rückwirkend (wenn es viele Monate sind) eine Gewerbeanmeldung abgeben, dann wird häufig kein Bußgeld fällig.

Brauche ich für zwei verschiedene Gewerbe auch zwei Gewerbeanmeldungen?

Die Gewerbeordnung legt dem Unternehmer keine Beschränkung hinsichtlich verschiedenartigster Betätigungen innerhalb eines Unternehmens auf.

Der § 3 GewO (Betrieb verschiedener Gewerbe) stellt fest:

  • Der gleichzeitige Betrieb verschiedener Gewerbe sowie desselben Gewerbes in mehreren Betriebs- oder Verkaufsstätten ist gestattet. Eine Beschränkung der Handwerker auf den Verkauf der selbstverfertigten Waren findet nicht statt.

Sie können also so viele Gewerbe anmelden wie Sie möchten.

Fazit

Der Gründer fasst alle Tätigkeiten, die er voraussichtlich anbieten will, auf einer Gewerbeanmeldung zusammen. Sehen Sie sich mein Video zur Gewerbeanmeldung an und lassen Sie sich ggf. von einem Steuerberater helfen!

Leserfragen zum Thema Gewerbeanmeldung

Kann man ohne Gewerbeschein gewerblich als Hobby verkaufen?

Mein großes Hobby ist Handarbeiten stricken). Vor ein paar Wochen kam mir die Idee, ich könnte meine handgestrickten Sachen ja auch im Internet verkaufen. Bis dahin alles kein Problem.

Ich habe mich dann bei dawanda angemeldet und mir einen Shop eingerichtet, war auch alles gut. Doch dann habe ich dort gelesen, dass man dafür einen Gewerbeschein braucht. Also war meine ganze Arbeit umsonst. Denn so einfach kann ich mir keinen Gewerbeschein holen, da ich Hartz IV bekomme.

Nun meine Frage: Ich möchte gerne meine selbstgestrickten Sachen dort verkaufen, aber nur als Hobby nebenbei nicht professionell, was muss ich tun, damit alles korrekt ist und ich keine Schwierigkeiten mit der Maßarbeit bekomme.

Antwort

Es ist im Grunde genommen kein Problem ein Gewerbe anzumelden, auch wenn man Hartz 4 Empfänger ist. Sofern der Sachbearbeiter oder Fallmanager daraus ein Problem macht, ist das nicht gerechtfertigt. Man muss nur darauf achten, dass man als Arbeitslosengeld zwei Empfänger monatlich keinen größeren Gewinn als 165 € erzielt (Einnahmen minus Ausgaben). Dann werden auch die Leistungen vom Amt nicht gekürzt. Das sollte soweit kein Problem sein.

Wenn man allerdings aus irgendwelchen Gründen kein Gewerbe anmelden darf (und damit den Gewerbeschein nicht bekommt) sollte man probieren, die Dinge privat zu verkaufen, denn ein Verkauf gewerblich als Hobby gibt es nicht. Das nennt man dann Liebhaberei und das ist beim Finanzamt eher negativ zu sehen.

Sofern die Verkaufsplattform (dawanda) einen Gewerbeschein/ein Gewerbe voraussetzt, hat man schlechte Karten, wenn man kein Gewerbeschein bekommt. Dann kann man dort schlichtweg nicht verkaufen. Dann müssen sie sich mit ihren Produkten auf einem benachbarten Markt stellen und dort verkaufen.

Wie kann ich meine Gewerbetätigkeit ändern?

Guten Tag, ich bin diese Tage dabei, mein nebenberufliches Gewerbe, das ich nach Kleinunternehmerregelung mit Schwerpunkt Online- bzw. Affiliate- Marketing betreibe, um eine weitere Gewerbetätigkeit erweitern, der auch den Versandhandel bzw. Verkauf von Waren übers Internet, bzw. über einen Onlineshop abdeckt. Dabei bin ich mir noch nicht ganz sicher, welchen Begriff ich als Gewerbetätigkeit angeben sollte, der den Verkauf von möglichst vielen, nicht erlaubnispflichtigen Waren(Neuware und eigene Retourenware) übers Internet abdeckt.  

Des Weiteren möchte ich die Angabe "nebengewerbliches Gewerbe", die ich bei meiner Gewerbeanmeldung vor über zwei Jahren gemacht hatte, in "hauptberufliches Gewerbe" umändern. Eine Ust-ID möchte ich ebenfalls beantragen, die ich auch online machen könnte, in der Annahme, dass ich sie eventuell etwas schneller erteilt bekommen würde, als auf dem Offline-Wege.

Müßte ich dann einen neuen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen und das gesamte Gewerbeanmeldeverfahren wiederholen?

Antwort

Hallo,

welchen Begriff ich als Gewerbetätigkeit angeben sollte

Meinst du, welche Firmenbezeichnung? Ich würde bei der Gewerbeummeldung soviele Tätigkeiten der Branche angeben, wie es nur geht, so spart man sich das ständige ändern der Gewerblichen Tätigkeit, denn dazu ist man ja verpflichtet, wenn man etwas neues aufnimmt oder anfängt.

Beispiel: Dem Handwerker empfehle ich: Gib an Hausmeisterservice aber auch fahrdienst, Büroservice, Gartenarbeiten usw. - so spart er sich die Ummeldung, wenn er dann doch einen anderen Zweig geschäftlich bearbeiten will. (Das Beispiel muss nicht gesetzeskonform sein, hab´s mir eben nur schnel ausgedacht.)

Müßte ich dann einen neuen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen und das gesamte Gewerbeanmeldeverfahren wiederholen?

Nein, denn dem Finanzamt ist das egal. Der Krankenkasse musst du da eher bescheid geben, denn nun must du dich ja selbst krankenversichern. Dazu unser Artikel: Wie unterscheiden sich Kleinstunternehmen, Kleinunternehmen, Einzelunternehmen und Nebengewerbe?

Fakt ist: Einfach nur beim Gewerbeamt die zusätzlichen Tätigkeiten angeben, sicher dafür wieder ein paar Euronen zahlen und ggf. die hauptberuflichkeit dort melden. dann wird das zur Krankenkasse gemeldet, zur sicherheit würde ich dort aber auch separat Bescheid geben.

Wenn das so laufen soll, würde ich aber vorher ein paar änderungen vornehmen, um den gründungszuschuss zu nutzen.

Dazu müsste das gewerbe abgemeldet werden, antrag auf alg1, dann gründungszuschuss ausfüllen und gewerbe etwas abgewandelt wieder anmelden. das hätte man noch ein paar euro für die ersten 9 monate zusätzliches geld. geht aber nur bei alg1 anspruch.

Vorsicht: Gründungszuschuss ändert sich bald.

Viel Erfolg

PS.: Mit einem Onlineshop Geld verdienen, nichts leichter als das (hab ich mal für die verfasst, die denken das geht von alein ;-)

Meine Name ist Torsten Montag, ich bin Betriebswirt, Internetcoach und betreibe seit 2004 das Gründerlexikon. Ich habe bereits mehr als 200 Unternehmern geholfen, einen guten Start hinzulegen und erfolgreich mit ihrem Business zu wachsen.

Meine Checkliste