Der richtige Firmenname: Das sollten Sie beachten

Eine der wichtigsten Entscheidungen zum Start Ihrer Selbstständigkeit ist die Wahl eines Opens internal link in current windowgeeigneten Firmennamens. Dabei sollten Sie aber nicht nur überlegen, welcher Firmenname ansprechend und leicht zu merken ist, sondern auch rechtliche Aspekte beachten.

So müssen Sie als Einzelunternehmer stets Ihren eigenen Vor- und Zunamen angeben. Am Beispiel erklärt: Unternehmerin Maria Muster möchte eine Werbeagentur eröffnen. Als einfachster und rechtlich unbedenklicher Name käme „Werbeagentur Maria Muster“ in Frage. Dann haben Sie auch den beschreibenden Aspekt des Gewerberechts wahrgenommen, denn aus dem Firmennamen muss genauso der Geschäftszweck Ihres Unternehmens hervorgehen.

Keine zu einfallslosen Namen wählen

Der große Nachteil bei unserem Beispiel: Es gibt unzählige Werbeagenturen, die sich alle ähnlich dem obigen Namen nennen. Besser wäre es, hier zusätzlich einen Phantasienamen zu wählen, der sich den Kunden gut einprägt und eine Abhebung von der Konkurrenz zulässt. Eine mögliche Variante hierfür wäre etwa „True Dreams – Werbeagentur MariaMuster“. Der Vorteil bei einem solchen Namen ist außerdem darin zu sehen, dass er in derenglischen Sprache auszusprechen ist.

Gerade wenn Sie international tätig werden wollen, sollten Sie deshalb auch die internationalen Namensgebungen berücksichtigen. Sie können, ohne dass es dem Gewerberecht entgegensteht, den Phantasienamen auf Ihren geschäftlichen Unterlagen deutlich betonen. Dadurch verschwindet der kleine Teil „Werbeagentur Maria Muster“ sehr gut und der Name wirkt insgesamt einprägsamer.

Marken- und Schutzrechte beachten

Ebenfalls müssen Sie bei der Wahl eines geeigneten Firmennamens beachten, ob es diesen in gleicher oder ähnlicher Form schon gibt. Hier sollten Sie eine entsprechende Recherche durchführen, bei Bedarf auch einen spezialisierten Anwalt aufsuchen. Er kann helfen, die Überprüfung des Firmennamens durchzuführen.

Achten Sie außerdem darauf, dass Sie eine freie Domain mit dem Firmennamen erhalten. Schließlich soll er im Internet ebenso publik werden, wie im Offline-Geschäft.

Nutzen Sie die Hilfe eines Patentanwaltes oder Beraters!

Greifen Sie auf die Erfahrung eines Beraters oder Patentanwaltes zurück, so machen Sie keine Fehler, was Ihnen letztlich Zeit und Geld spart und Rechtssicherheit verschafft. Lesen Sie im Bereich Informieren und Planen meinen Abschnitt zum Thema Opens internal link in current windowWelcher Berater kann bei der Existenzgründung helfen?

Die wichtigsten Fragen für die Namensfindungv

Um den perfekten Namen für Ihr Unternehmen zu finden, sollten Sie sich einige Fragen stellen. Lassen Sie sich ruhig Zeit mit der Namensfindung, denn schließlich wird Ihr Firmenname Sie lange Zeit begleiten. Einige Fragen wollen wir Ihnen hier vorstellen, wobei die Aufstellung nicht abschließend ist.

  • Welchen Unternehmenszweck verfolgt meine Firma?
  • Welche gewerbe- und markenrechtlichen Vorschriften muss ich beachten?
  • Wie lässt sich ein Phantasiename optisch ansprechend in einem Logo unterbringen?
  • Besitzt mein gewünschter Name genügend Aussagekraft?
  • Ist der Name kurz und leicht zu merken?
  • Gibt es eine freie Domain für den Namen?
  • Wie groß ist die Unterscheidungskraft des Namens gegenüber anderen Unternehmen der gleichen Branche?
  • Muss mein eigener Name aufgrund meiner Rechtsform in den Firmennamen integriert werden?

Die häufigsten Fragen zur Rechtsform:

Was versteht man unter der Unternehmensbezeichnung?

Die Unternehmensbezeichnung oder auch Firma eines Unternehmens ist der Name, unter dem ein Wirtschaftsbetrieb im Geschäftsleben auftritt.

Die Unternehmensbezeichnung prägt wesentlich die Corporate Identity eines Betriebes und stellt wegen ihrer hohen psychologische Wirkung auf Kunden und Investoren eine bedeutsame strategische Entscheidung dar.

In Deutschland sind wesentliche Regelungen zur Unternehmensbezeichnung für Handelsgewerbe im Handelsgesetzbuch niedergelegt.

Demnach muss aus der Unternehmensbezeichnung die Rechtsform des Handelsbetriebes klar hervorgehen. Auch muss die Firmenbezeichnung dazu geeignet sein, das Unternehmen klar zu benennen und von anderen Geschäftsbetrieben zu unterscheiden. Neben der klaren Bezeichnung des Unternehmensinhabers und der Art des Unternehmens sind auch Phantasienamen als Firma zulässig. Diese dürfen jedoch nicht dazu führen, dass Außenstehende über die Art des zugrundeliegenden Geschäfts getäuscht werden. Verstößen kann entweder von Amts wegen durch das Registergericht oder durch einen privatrechtlichen Unterlassungsanspruch begegnet werden. Handelsbetriebe sind verpflichtet, ihre Unternehmensbezeichnung zusammen mit dem Firmensitz in das Handelsregister eintragen zu lassen und in ihrer geschäftlichen Korrespondenz stets anzuführen.

Beispiele für eine Firma nach Handelsrecht:

Hans Mustermann e. K. (eingetragener Kaufmann), Neue Musterwelt GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung)

Für Freiberufler oder andere Gewerbetreibende, die nicht unter die Vorschriften des deutschen Handelsrechts fallen, finden die Vorschriften des Gesetzes über den Unlauteren Wettbewerb und das Markengesetz Anwendung. Diese Personenkreise verwenden in der Regel ihren bürgerlichen Namen oder eine Geschäftsbezeichnung. Auch für diese Unternehmensbezeichnungen gilt, dass sie eine ausreichende Unterscheidungskraft von anderen Geschäftsbezeichnungen besitzen müssen.

Beispiel: Rechtsanwaltskanzlei Mustermann & Mustermann

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Meine Checkliste

5. Staffel "Die Höhle der Löwen" - Jury