Die 6 Denkhüte von De Bono helfen bei der Suche nach einer Geschäftsidee

Bei dieser Methode handelt es sich, ähnlich der Opens internal link in current windowWalt-Disney-Methode, um eine Diskussionsrunde mit Rollenverteilung.

Sechs Teilnehmer diskutieren aus einem vorher festgelegten Blickwinkel die Fragestellung nach einer neuen Geschäftsidee. Dabei trägt die Runde der Teilnehmer nacheinander Hüte in unterschiedlichen Farben. Alternativ können auch verschiedenfarbige Armbänder oder Karten verteilt werden.

Die Methode mit den sogenannten Denkhüten nutzt die menschliche Fähigkeit, sich zu verstellen. Alle Teilnehmer spielen eine Rolle, so ist eine offenere Diskussionen möglich.

Material

  • 6 Hüte in den Farben rot, gelb, schwarz, blau, grün, weiß

  • Alternativ 6 bunte Karten oder Armbänder

  • 7 Stühle (sechs Teilnehmer und ein Moderator)

  • Stifte, Papier

  • Pinnwand und Pinnnadeln

Zeit und Ort

Suchen Sie einen ruhigen Raum, in dem sieben Stühle und ein Tisch Platz finden. Sie sollten für diese Runde drei bis vier Stunden reservieren.

Teilnehmer

  • 6 Teilnehmer

  • 1 Moderator

Der Moderator hat die Aufgabe darauf zu achten, dass die Teilnehmer ihre Rollen auch ausfüllen und während der Diskussionsrunde auch beibehalten. Zudem muss er sicher stellen, dass die Rollen nicht überzogen dargestellt werden.

Die Bedeutung der Farben:

weiß: analytisches Denken, Konzentration auf Tatsachen

Unter dieser Farbe werden Informationen gesammelt, jedoch nicht bewertet. Es zählen nur Fakten und Zahlen.

Als Träger des weißen Hutes sollten Sie versuchen, sich konsequent freizumachen von  Emotionen und Vorurteilen. Die kommen erst beim Tragen der anderen Farben ins Spiel. Sie verschaffen sich einen objektiven Überblick über alle verfügbaren Daten und Informationen. Der weiße Hut soll einen neutralen Überblick verschaffen. Er soll Anforderungen herausarbeiten und wie diese errreicht werden können.

rot: emotionales Denken und Empfinden, Konzentration auf Gefühle und Meinungen

Im Gegensatz zum weißen Hut steht der rote Hut ausschließlich für Emotionen. Lassen Sie alle Gefühle zu, egal ob positive oder negative. Hier sollen Sie sich ganz auf ihre Intuition verlassen. Sprechen Sie aus, was Sie fühlen, unabhängig davon, wie klar Sie es formulieren oder ob die anderen in der Runde etwas damit anfangen können.

schwarz: kritisches Denken, Risikobetrachtung, Probleme, Skepsis, Kritik und Ängste

Bei der Farbe schwarz geht es darum, die objektiv negativen Aspekte der Aufgabenstellung zu finden. Dazu gehören Bedenken, Zweifel oder Risiken, alle sachlichen Argumente, die gegen ein Projekt beziehungsweise eine Entscheidung sprechen. Wer den schwarzen Hut aufsetzt, will alle negativen Blickrichtungen eines Themas herausfinden. Geboten sind allerdings Sachlichkeit und Rationalität, nicht persönliche negative Gefühle. Diese werden beim Tragen des roten Huts geäußert.

gelb: optimistisches Denken

Der gelbe Hut stellt das Gegenteil zum schwarzen Hut dar. Der Träger des gelben Hutes muss ausschließlich das Positive zur Fragestellung formulieren. Die Aufgabe ist, Chancen oder Benefit eines angedachten Projektes zu finden, aber auch Erwartungen und  Ziele niederzuschreiben. Die positiven Aspekte müssen aus einer objektiven Sicht heraus benannt werden, die persönliche Gefühlslage ist hiernicht erwünscht.

grün: kreatives, assoziatives Denken, neue Ideen, Kreativität

Der grüne Hut steht für Kreativität, Wachstum und neue Ideen. Die Teilnehmer sollen sich in dieser Runde auf die Suche nach allen möglichen Alternativen zur Grundidee machen und versuchen, über die bereits geäußerten Ideen hinaus zu denken. Träger des grünen Huts dürfen alles sagen, was zu neuen Ideen und Ansätzen führt, unabhängig davon, wie verrückt oder unrealistisch die Ideen sind. Aber: kritische Bemerkungen sind mit dem grünen Hut verboten!

blau: ordnendes, moderierendes Denken, Überblick über die Prozesse

Der blaue Hut steht für Kontrolle und Organisation des Denkprozesses. Der Träger soll auf die Metaebene ausweichen, er blickt von einem übergeordneten Punkt auf den Hergang und bekommt so einen Überblick über die Dinge. Die Aufgaben seines Trägers bestehen darin, die Ergebnisse zusammenzufassen oder Entscheidungen darüber zu treffen, welche Hüte im weiteren Prozess überhaupt oder unter Umständen sogar noch einmal aufgesetzt werden müssen. Sinnvollerweise wird der blaue Hut am Ende einer Sitzung aufgesetzt.

Ablauf

Beginnen Sie den Workshop damit, dass der Moderator die Fragestellung und die Regeln erklärt. Danach setzen alle Teilnehmer nacheinander einen Hut einer Farbe auf, zum Beispiel den weißen Hut. Dann sprechen sie laut aus, was sie aus dem Blickwinkel der jeweiligen Farbe zur Aufgabenstellung zu sagen haben. Die Anmerkungen werden aufgeschrieben, gesammelt und an einer Pinnwand ausgehängt. So bekommt man zu jeder Perspektive ein gezieltes Opens internal link in current windowBrainstorming.

Wichtig: Alle Teilnehmer haben pro Runde immer die gleiche Hutfarbe auf und diskutieren unter den Vorgaben der jeweiligen Farbe.

Verhaltensregeln

  • Die Teilnehmer legen die Reihenfolge der Hüte fest

  • Die Teilnehmer befassen sich mit dem Thema, achten dabei aber immer auf die Farbe des Hutes und den jeweiligen Blickwinkel der Diskussionsrunde. Sie äußern nacheinander ihre Sicht, ihre Ideen und Gedanken zu der Fragestellung aus dem Blickwinkel der Hutfarbe. Danach werden die Ideen und Gedanken aufgeschrieben. Die Notizen werden nach einer bestimmten Bearbeitungszeit vom Moderator eingesammelt.

  • Dann wird die Farbe nach der vorher festgelegter Reihenfolge geändert.

Nachbereitung

Nach der Diskussion und Bewertung der entstandenen Ideen und Vorschläge kann der Fragesteller sich nun intensiv mit den Ergebnissen auseinandersetzen und prüfen.

Kritik an der Methode

Die 6 Hüte Methode klingt anfangs recht umständlich, ermöglicht aber eine gute Teambildung und bereitet so einen guten Ansatz und eine gute Kommunikationsebene für eine kreative Problemlösung vor. Die Methode eignet sich vor allem für komplexe Fragestellungen wie der Suche nach einer neuen Geschäftsidee.

Bewertung unserer Redaktion

Aufwand 3/5

Effektivität 4/5

Dauer 4/5

Fazit: Gut für komplexe Fragestellungen geeignet

Die Redaktion des Gründerlexikons bewertet die Kreativitätsmethode der 6 Hüte als eine durchaus effektive Herangehensweise an die komplexe Fragestellung der Existenzgründung. Durch die Verwendung der Hüte erhält die Diskussion eine klare Struktur. Außerdem können kontroverse Gedanken und Ideen geäußert werden, ohne dass die vorschlagende Person sich rechtfertigen muss. Die Teilnehmer können sich immer auf die jeweilige Rolle berufen. Dadurch wird das Konfliktpotenzial gesenkt. Beachten Sie auch unsere anderen Varianten zum Opens internal link in current windowGeschäftsidee Finden.

Hier geht´s mit folgenden Kreativitätstechniken weiter:

Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!

Meine Checkliste
Zu viele Schritte?
Fragen zu diesem Thema