Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
100 %
1
5
5
 

Messestände als Werbemöglichkeit nutzen

In wenigen Tagen wichtige Kunden treffen, Kontakte knüpfen, einen fachlichen Austausch führen und das eigene Unternehmen bewerben und die Konkurrenz bewerten. Der beste Ort dafür ist eine Messe.

Häufige Fragen zum Thema Messe und Messestand:

Messestand: ja oder nein?

Ob alteingesessenes Unternehmen oder Existenzgründer, Messen bieten eine gute Ausgangsbasis für die Präsentation der eigenen Produkte. Messeaussteller sollten vorab überlegen, ob sie regionale Messen anstreben oder überregionale. Kleine Messen haben den Vorteil, dass das Unternehmen zielgenau werben kann. Überregionale Messen wie beispielsweise die Frankfurter Messe bieten hingegen Zugang zu einem breiteren Publikum, weitere Infos zur Opens internal link in current windowSuchen nach geeigneten Messen. Existenzgründer haben auf Messen die Chance weitere Existenzgründer zu treffen und sich auszutauschen.

Interessierte sollten sich vorab über die Anmeldefristen informieren und sich einen genauen Plan über die Vorbereitung erstellen. Für die Vorbereitung sollte ein gutes halbes Jahr eingeplant werden.

Vorteile der Unternehmenspräsentation auf einer Messe mit Messestand

Ist die Entscheidung einer Teilnahme gefallen, sollte jedes Unternehmen einen Verantwortlichen benennen, der sich um die weitere Ausgestaltung kümmert. Dabei müssen Fragen beantwortet werden, wie die Auswahl der zu präsentierenden Produkte. Sollen neue Produkte vorgestellt werden, ist das Unternehmen neu und neu in der Region und wie sind die Kunden aufgestellt? Sprich, sind eher innovative Präsentationen gefordert oder klassische. Hier die Vorteile zusammengefasst:

  • Alle Besucher kommen freiwillig und haben Interesse an Informationen.
  • Sie werden nicht von Vertretern aufgesucht sondern sind offen für die Ansprache der Aussteller.
  • Es liegt dann nur am Aussteller selbst, seine Produkte einladend und interessant und spannend zu präsentieren.
  • Potentielle Kunden können vor Ort das Produkt oder die Ware anschauen, anfassen und eventuell auch ausprobieren.
  • Messen sind für viele Unternehmen ein echter Gewinn, um zu netzwerken, Kontakte zu knüpfen  und auch potentiellen Kunden kennen zu lernen.

Vorteile, die sich jedes Unternehmen nicht entgehen lassen sollte.

Backstage
Bild: ArtisticOperations / pixabay.com

Häufige Fragen zur Messe und Messeständen:

Haben Sie kreative oder lustige Ideen zur Gestaltung, Design und Aufbau des Messestandes?

Einige mögen gerade Linien, manche eher Rundungen. Darüber hinaus haben auch einige Branchen ihre gewissen Designvorlieben, so dass Design, Gestaltung und Farbe immer! eine Frage des persönlichen Geschmacks bleibt.

Einige mögen gerade Linien, manche eher Rundungen. Darüber hinaus haben auch einige Branchen ihre gewissen Designvorlieben, so dass Design, Gestaltung und Farbe immer! eine Frage des persönlichen Geschmacks bleibt. 

  1. http://www.messepro.de/
  2. http://www.zenit-messebau.com/messestand-design/
  3. http://www.borgmann-design.de/
  4. http://www.hallmann-messebau.de/

Designvorlagen erhalten Sie ganz einfach Opens external link in new windowbei der Google Bildersuche!

Wo gibt es mobile Messestände und sind die wirklich günstiger?

Mobile Messestände sind auf mehreren Events und Messen einsetzbar, worin auch der Vorteil in der mobilen Variante liegt. Wer also weiß, dass er mit seiner Firma mehrmals im Jahr oder über mehrere Jahre auf Messen unterwegs ist, sollte sich einen mobilen Messestand zu legen. Das spart Geld, aber auch Zeit beim aufbauen und beim Abbau des Messestandes.

  1. http://www.medienkraftwerk.de
  2. http://www.expodisplayservice.de/
  3. http://www.messestand.de/
  4. http://www.clipdisplay.de
  5. https://www.medieninsel.net
  6. https://www.displayhersteller.de
  7. http://www.wwm.de/portfolio
  8. http://www.messestandmobil.de/
  9. http://www.lieferanten.de/
  10. https://www.wlw.de

Wo kann ich mobile Messestände neu kaufen?

Neue Messestände haben selbstverständlich einige Vorteile gegenüber der Mietvariante oder gegenüber gebrauchten Messeständen. Der wohl wichtigste Vorteil liegt in der persönlichen und individuellen Gestaltung entsprechend ihrem Corporate Design. Nachteilig sind natürlich die höheren Anschaffungskosten. Neue Messestände können Sie bei den bekannten Onlinehändlern erwerben:

Weitere kleinere Anbieter, Hersteller und Plattformen, wo es neben den Messeständen auch Service, Beratung und Messezubehör gibt:

  1. http://www.nomadicdisplay.de
  2. https://www.medieninsel.net
  3. http://www.medienkraftwerk.de
  4. http://www.display-discount.biz
  5. http://www.expodisplayservice.de
  6. http://www.messestand.de

Wo kann man mobile Messestände mieten oder kaufen?

Nutzen Sie folgende Anbieter, um mobile Messestände zu kaufen, zu mieten oder gebrauchte Messestände zu erwerben. Opens internal link in current windowHolen Sie sich Angebote und Kostenvoranschläge so, wie ich es bereits einige Schritte früher in der Checkliste beschrieben habe!

Hier einige Anbieter von Messezubehör, Messeständen und auch den sehr begehrten mobilen Messeständen.

  1. http://www.guenstige-messestaende.de/ 
  2. http://www.messestand.de/ 
  3. https://www.messe-shop24.de/ 
  4. http://www.clipdisplay.de/ 

Wo erhalte ich mobile gebrauchte Messestände?

Für all diejenigen, die mobile Messestände bevorzugen und aus Kostengründen lieber auf die gebrauchte Variante zurückgreifen möchten, habe ich für die Premium Mitglieder einige interessante Anbieter zusammengetragen.

  1. mobile gebrauchte Messestände bei ebay.de
  2. http://www.kalaydo.de/kleinanzeigen/2/3/k/messestand/
  3. https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-mobiler-messestand/k0
  4. http://www.display-discount.biz/de/produkte/mobiler-messestand.html
  5. http://www.expodisplayservice.de/
  6. http://www.ddi-team.de/modularer-Messebau-gebrauchte-Messestaende.html

Wo kann ich Messestände mieten?

Wenn das Mieten von Messeständen für Sie wirklich die günstigere Alternative ist, sollten Sie sich zunächst auch hier Angebote holen. Hier erhalten Sie ausgewählte Webseiten, wo Messestände angemietet werden können:

Erfolgreicher Messeauftritt durch die richtige Anmeldung

Als Unternehmer wollen Sie natürlich Kunden akquirieren und seit Jahr und Tag sind Messen hierfür entscheidend. Doch wenn Sie mit Ihrer Teilnahme an einer Messe erfolgreich sein wollen, müssen Sie sich auch für die richtige Messe entscheiden. Die Vielzahl der stattfindenden Ausstellungen und Messen macht diese Entscheidung nicht gerade leicht. Wir geben Ihnen deshalb einige wichtige Anhaltspunkte, wie Sie die für Sie passende Messe finden können.

Sie sollten sich für Ihren Messestand, sofern möglich, einen Platz wählen, an dem die Besucher auf jeden Fall vorbei kommen. Ideal wäre ein Messestand direkt am Eingang, so werden alle Besucher der Messe automatisch auch bei Ihnen vorbei kommen. Dadurch steigen Ihre Chancen automatisch.

Information ist alles

Damit Sie mit Ihrem Messestand erfolgreich sind, sollten Sie so viel wie möglich über die betreffenden Messen in Erfahrung bringen. Wie wäre es beispielsweise, wenn Sie die Messe einmal selbst als Besucher aufsuchen? So können Sie sich ein Bild davon machen, welche Besucher hier erscheinen und wie lange sie an den einzelnen Ständen verweilen. Alternativ bzw. ergänzend zu den eigenen Eindrücken erfahren Sie auch bei den Messerveranstaltern wichtige Zahlen, Daten und Fakten. Achten Sie dabei vor allem auf folgende Punkte:

  • Nationale, internationale oder regionale Messe - hier entscheidet Ihr Vertriebskonzept
  • Besucher der Messe: Man unterscheidet zwischen reinen Branchenmessen, bei denen B2B-Kontakte im Vordergrund stehen und Messen, auf denen auch Endverbraucher zu finden sind. Die Besucher sollten mit Ihrer Zielgruppe übereinstimmen.
  • Ausrichtung der Messe: Handelt es sich um eine Branchenmesse, sind meist nur Ihre Mitbewerber vertreten. Sinnvoll kann auch eine Messe sein, die ergänzende Branchen mit vorstellt. Hier können Sie neben Kunden auch Kooperationen finden.

Suchen Sie sich Ihre Messe aus!

Wir haben uns die Mühe gemacht, die wichtigsten Messen für Existenzgründer und Unternehmer in Deutschland zusammenzutragen. Eine übersichtliche Tabelle mit den entsprechenden Webseiten zu den Messeveranstaltungen finden Sie in der Gründercheckliste bereits im Bereich Informieren und Planen, speziell im Unterbereich zur Beratung. Klicken Sie hier und lesen Sie sich nun die Opens internal link in current windowListe der Messen für Existenzgründer durch und entscheiden Sie anschließend, welche Messe in Ihrer Nähe ist, Ihnen die besten Informationen bieten könnte oder welche Messe sie einfach vorab als Besucher näher unter die Lupe nehmen wollen. Es lohnt sich in jedem Fall!

  1. https://www.messen.de/
  2. http://www.auma.de/
  3. http://www.expodatabase.de/

Wer mit wem?

Achten Sie ebenfalls darauf, welche Aussteller in direkter Umgebung Ihres Messestandes vertreten sein werden. Schlecht wäre es beispielsweise, wenn Sie mit einem direkten Konkurrenten, der die gleichen Produkte wie Sie anbietet, unmittelbar nebeneinander platziert würden. Sinnvoller ist es, wenn in unmittelbarer Umgebung Aussteller zu finden sind, die ergänzende Produkte zu Ihren anbieten.

Dann können nicht nur Kunden einen deutlichen Mehrwert erhalten, Sie selbst haben so auch die Chance, Gespräche zu führen und Kooperationen anzubahnen. Durch zusätzliche, ergänzende Angebote an Ihre Kunden können Sie für diese den Mehrwert steigern.

Frühe Anmeldung und Rabatte?

Rabatte werden Sie für eine frühzeitige Messeanmeldung in der Regel nicht erhalten. Dennoch lohnt sich die frühzeitige Anmeldung alleine aufgrund der oben aufgeführten Punkte. Sie sollten dabei stets bedenken: Je früher Sie sich für die Messe entscheiden, desto mehr Zeit bleibt Ihnen, diese auch gut vorzubereiten. Schließlich muss der Messestand entwickelt werden und auch die Produkte, die Sie vorstellen wollen, sollten sorgfältig ausgewählt werden.

Weitere Tipps zur Anmeldung bei einer Messe

Zum Abschluss noch ein paar Tipps.

  • dem Veranstalter die gewünschte Platzierung vorschlagen,
  • Unterlagen zum Standplatz anfordern
  • einen Hallenauszugs-, Belegungsplan beim Veranstalter anfordern und
  • des Ausstellerhandbuch nach Erscheinungsdatum fragen
  • ggf. vorhandene Fragen zum Standbauunternehmen und dem zuständigen Spediteur auf dem Messegelände (Forwarder) klären
  • ggf. eine Anzahlung leisten

Damit Ihr Messeauftritt auch wirklich erfolgreich werden kann, ist es natürlich notwendig, dass Ihre Kunden wissen, wann, wo und auf welcher Messe Sie ausstellen. Aus diesem Grund sollten Sie Ihren Messeauftritt bekannt machen. Hierfür stehen Ihnen verschiedene Mittel zur Wahl, die Sie je nach Zielgruppe auswählen können.

Kundeninformation zur Messe - so geht's

Die folgenden Möglichkeiten stellen einen kleinen Überblick über die verschiedenen Arten der Messebekanntmachungen dar. Lassen Sie sich aber auch selbst etwas einfallen, Kreativität zahlt sich aus.

  • Telefonische Messeeinladung: Dieser Weg eignet sich für besonders gute Kunden. Sie können sie bereits persönlich auf die Messe vorbereiten und zu Ihrem Stand einladen. Alternativ kann auch Ihr Außendienst die Einladung mündlich aussprechen. Diese Messeeinladung ist sehr persönlich und dadurch auch oft sehr erfolgreich.
  • Schriftliche Messeeinladung: Die schriftliche Messeeinladung ist der am häufigsten gewählte Weg. Hierbei sollten Sie Ihre Bestandskunden anschreiben. Wie Sie das Schreiben richtig formulieren, zeigen wir Ihnen später.
  • Anzeigen in Fachzeitschriften: Diese Form der Messeeinladung kann Ihnen vor allen Dingen helfen, potenzielle Neukunden und Gelegenheitskunden zur Messe einzuladen. Wichtig sind die gezielte Auswahl wirklich wichtiger Fachzeitschriften und die rechtzeitige Anzeigenschaltung.

Die schriftliche Messeeinladung richtig gestalten

Wie bereits beschrieben, ist die schriftliche Messeeinladung die häufigste Variante. Hier können Sie einen Brief, eine E-Mail oder ein Fax versenden. Sind die letzten beiden Varianten oft die günstigsten Methoden, müssen sie dennoch nicht die erfolgreichstensein. Oft sind sie den Kunden zu unpersönlich.

Setzen Sie im Zweifel deshalb eher auf die postalische Einladung. Besonderer Vorteil: Sie können hier eine Eintrittskarte für die Messe beilegen. Auch ein Coupon macht sich gut. Mit diesem versprechen Sie den angeschriebenen Kunden beispielsweise ein Messegeschenk, das am Stand eingelöst werden kann.

Sie müssen sich natürlich ebenso von der Konkurrenz absetzen. Nur wenn Ihre Kunden einen klaren Vorteil sehen, wenn sie Ihren Stand besuchen, werden sie dies auch tun.Animieren Sie Ihre Kunden deshalb mit Geschenken, Gewinnspielen, weisen Sie aufProduktneuheiten hin, die auf der Messe vorgestellt werden oder ähnliches. Ihrer Phantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Verraten Sie in der Messeeinladung aber nicht alle Geheimnisse, sondern behalten den einen oder anderen Trumpf im Ärmel. Machen Sie Ihre Kunden lieber neugierig, damit steigern Sie die Chance auf einen Besuch Ihres Standes.

Messevorbereitung: Wie plane ich Mitarbeiter und Messestandbesetzung?

Erfolgreiche Messeauftritte lassen sich nicht alleine mit dem richtigen Messestand und der Auswahl einer geeigneten Messe realisieren. Das A und O, das Kapital eines jeden Unternehmens, sind die Mitarbeiter. Wenn auch Sie einen erfolgreichen Messeauftritt planen, sollten Sie dieses wichtige Kapital nicht einfach ignorieren, sondern gezielt auf Ihre Mitarbeiter bauen und mit ihnen reden.

denkender Mann
Bild: Pexels / pixabay.com

Frühzeitige Informationen für die Mitarbeiter

Je früher Sie Ihre Mitarbeiter informieren, umso besser stehen die Chancen, dass sie sichausreichend auf die Messe vorbereiten können. Geben Sie frühzeitig die Standbesetzung bekannt, so können Ihre Mitarbeiter mit der zusätzlichen Belastung planen und auch die privaten Belange entsprechend organisieren.

Informieren Sie Ihre Mitarbeiter ebenfalls über die gewünschte Kleiderordnung. Außerdem sollten Sie klare Zuständigkeiten verteilen. In der Regel werden nur wenige Mitarbeiter für die Messe eingesetzt, den Messestand dafür aber während der gesamten Zeit betreuen. Deshalb sollten Sie auch darauf achten, dass die Chemie zwischen den eingesetzten Mitarbeitern stimmt. Wenn Sie zusätzlich klare Zuständigkeiten benennen, können Sie Meinungsverschiedenheiten und andere Differenzen noch weiter verringern.

Kosten sparen durch rechtzeitige Vorbereitungen

Ebenfalls helfen Ihnen frühzeitige Vorbereitungen der Messe beim Sparen. Denn je eher Sie Hotelzimmer oder andere Übernachtungsmöglichkeiten buchen, desto besser stehen Ihre Chancen, günstige Zimmer zu finden. Außerdem können Sie durch Fahrgemeinschaften zum Ort der Messe weitere Einsparungen erzielen.

Bedenken Sie bei allem Sparwillen aber: Eine Messe ist immer eine Prestigefrage. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter deshalb in guten Hotels übernachten. Schulen Sie sie vor der Messe ausgiebig über die Produkte und andere wichtige Infos, die Kunden erwarten. Je professioneller Ihre Mitarbeiter auftreten, desto höher der Erfolg der Messe für das gesamte Unternehmen.

So planen Sie die Messestandbesetzung richtig ein

Um eine erfolgreiche Messeteilnahme gewährleisten zu können, müssen Sie auch für die richtige Messestandbesetzung sorgen. Achten Sie deshalb auf eine genaue Planung. Gerade für kleinere und mittlere Unternehmen gilt oft, dass jeder Mitarbeiter, der nicht vor Ort im Haus ist, fehlt. Deshalb sollten Sie frühzeitig planen, welche Mitarbeiter Sie als Messestandbesetzung einsetzen.

Team von Messemitarbeitern
Bild: Kaz/ pixabay.com

Verkäufer müssen in jedem Fall anwesend sein

Da die Messe vor allen Dingen der Kundengewinnung, sowie dem Knüpfen von Kontakten dienen wird, sollten Sie in jedem Fall Verkaufspersonal bei der Messestandbesetzung mit berücksichtigen. Hierbei gilt, dass Sie die besten Verkäufer Ihres Unternehmens auf die Messe bringen sollten. So steigern Sie Ihre Chancen auf Erfolg.

Idealerweise sorgen Sie vor der Messeteilnahme noch für Schulungen, wie man auf die Kunden zugehen sollte und diese an den eigenen Stand holt. Denn es reicht keinesfalls aus, lediglich am Stand zu warten, bis die potenziellen Kunden selbst kommen.

Keine Fluktuation bei der Standbesetzung

Achten Sie ebenfalls darauf, dass Ihre Standbesetzung nicht wechselt. Gerade bei mehrere Tage andauernden Messen kommt vielleicht mancher Besucher mehrfach an Ihren Stand. Sind dann immer andere Mitarbeiter anwesend, wirkt dies unprofessionell.

Sie können natürlich ebenso die Möglichkeit nutzen, professionelle Standbesetzungen für die Messe zu buchen. Bedenken Sie dann aber, dass Sie diese Personen erst einmal hinsichtlich Ihrer Produkte und Leistungen schulen müssen. Schließlich sollen sie den Kunden etwas verkaufen, was nur mit Hintergrundwissen möglich wird.

Achten Sie aber genauso bei Ihren eigenen Mitarbeitern darauf, dass die Standbesetzung stets ausreichende Kenntnisse rund um die Produkte, deren Herstellung und Lieferzeiten aufweist. Notfalls schulen Sie vor der Messe nach.

So bereiten Sie Ihren Messestand optimal vor

Sind Sie in einem Einzelunternehmen selbstständig oder führen Sie ein kleineres oder mittleres Unternehmen, ist das Ausführen von Aufträgen nur eine von vielen wichtigen Aufgaben. Planen Sie eine Existenzgründung oder haben Sie den Weg in die Selbstständigkeit bereits gefunden, ist es sehr wichtig, dass Sie sich auf dem Markt etablieren.

Bevor Sie die Kunden von Ihren Leistungen überzeugen können, müssen Sie einen gewissen Bekanntheitsgrad haben. Es ist wichtig, dass Sie Werbung schalten und sich gute Eröffnungsangebote überlegen. Diese können Sie besonders gut auf einer Messe präsentieren. Um die Aufmerksamkeit der Besucher zu erregen, sollten Sie Ihren Messestand optimal einrichten.

Das Einrichten eines Messestandes erfordert einiges Know-how

Möchten Sie Ihr Unternehmen auf einer Messe präsentieren, sollten Sie verschiedene Dinge beachten. Sie wollen das Interesse der Besucher wecken und diese von Ihrem Angebot überzeugen. Dies ist auf einem hartumkämpften Markt nicht einfach, wenn Sie nicht das Glück haben, eine Opens internal link in current windowMarktnische mit einem einzigartigen Angebot zu bedienen. Eine Messe bietet Ihnen die Möglichkeit, sich und Ihre Produkte ansprechend zu präsentieren und so auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen. Wichtig ist jedoch, dass Sie Ihren Messestand zweckmäßig und repräsentativ einrichten. Sollte genug Platz vorhanden sein, können Sie auch Sitzmöglichkeiten wie einen bequemen Sitzsack aufstellen. Das strahlt Gemütlichkeit aus und lädt zum zwangslosen Plausch ein.

Das Wichtigste ist aber: Der Interessent muss sich ohne viele Worte zurechtfinden und ohne viele Umwege an die Informationen kommen, die er sucht. Einen Messestand optimal einzurichten, ist nicht schwer, wenn Sie einige Dinge beachten. Sie müssen gar nicht so viel investieren, was zu Beginn sicher ein wichtiger Aspekt für Sie ist. Wichtig ist es, dass Sie gut organisieren und präsentieren und dass Sie wissen, was der Besucher von den Informationen, die er an Ihrem Messestand bekommt, erwartet. Das Einrichten erfordert Wissen darüber, wie ein Messestand funktioniert und welche Aufgaben er erfüllen sollte.

Die richtige Menge an Informationen bereitstellen

Wenn Sie selbst oder einige Ihrer Mitarbeiter an Ihrem Messestand präsent sind, können Sie viele auftretende Fragen persönlich beantworten. Sie sollten jedoch den Andrang nicht unterschätzen, vor allem dann nicht, wenn es sich um eine Publikumsmesse handelt. Ist das Interesse an Ihrem Unternehmen groß, was Sie ja mit dem Messestand bezwecken, werden Sie nicht jede Frage beantworten und nicht auf jeden der Besucher persönlich eingehen können. Aus diesem Grund müssen Sie Materialien bereitstellen, die Antworten auf die Fragen der Messebesucher geben. Die Materialien müssen informativ sein und die Informationen sollten übersichtlich aufbereitet sein. Ihre Aufgabe zur Vorbereitung der Messe ist es, die Materialien zu entwickeln und produzieren zu lassen. Werbeartikel, die Besucher an Ihren Stand locken sollen, sind ein nettes Gimmick, jedoch sollten Sie Ihren Focus auf die gute Aufbereitung von Informationen legen, anstatt auf der Messe wahllos Werbebotschaften zu verteilen. Erstellen Sie Flyer mit wichtigen Informationen zu Ihrem Unternehmen und eine Mappe, in der die Kunden alles finden, was Sie wissen sollten, wenn Sie sich für Ihre Angebote oder Dienstleistungen interessieren.

Eine gute Übersicht ist nicht nur wichtig, wenn Sie Ihre Werbeträger erstellen, sondern auch an Ihrem Messestand. Legen Sie keine großen Berge an Informationsmaterial heraus, sondern nur einige wenige Flyer oder Mappen. Die Interessenten fragen, wenn Sie weitere Informationen möchten, und so kommen Sie miteinander ins Gespräch. Würden Sie Ihre Werbeträger in großen Mengen herausgeben, sammeln einige Besucher diese wahllos ein, ohne dass Sie auf sich aufmerksam machen konnten. Das wollen Sie mit Ihrem Messestand sicher nicht erreichen.

Das Verteilen von Informationsmaterial gegen eine Gebühr hat sich übrigens nicht bewährt. Investieren Sie in die Werbungskosten, es wird sich auszahlen. Gerade bei jungen und unbekannten Firmen wird ein Besucher nicht bereit sein, eine Informationsmappe gegen eine Gebühr entgegen zu nehmen.

Achten Sie auf eine gute Lage des Messestandes

Wichtig ist, dass Sie einen Messestand mieten, der zentral gelegen ist. Schauen Sie sich das Messegelände oder die Halle ganz genau an, bevor Sie sich für die Miete eines Standes entscheiden. Achten Sie auch auf eine richtige Größe. Möchten Sie nur Informationen verteilen, reicht ein kleiner Stand aus. Nutzen Sie besondere Accessoires wie Schilder oder bedruckte Luftballons, um auf sich aufmerksam zu machen. Legen Sie das wichtigste Material in kleinen Stückzahlen wie beschrieben aus und stellen Sie sich für ein Gespräch zur Verfügung. Auf internationalen Messen ist es wichtig, dass Sie oder eine andere Person die englische Sprache beherrschen.

Möchten Sie Produkte präsentieren, achten Sie darauf, dass Sie eine Fläche mit ausreichend Platz mieten. Auch hier gilt: Übersicht, keine Überfrachtung. Die Messebesucher sollten hautnah mit Ihrem Produkt in Berührung kommen können. Nur bei sehr hochwertigen Produkten empfiehlt sich eine Präsentation hinter der Glasscheibe oder das Schild "bitte nicht berühren". Wenn es finanziell vertretbar ist, sollten Sie jedoch beides versuchen zu vermeiden.

Ordung und Übersicht

Achten Sie während des Messebetriebes darauf, dass Ihr Stand immer "aufgeräumt" aussieht. Nutzen Sie die Fläche hinter sich, um Produkte in Regalen zu präsentieren, die Sie auf Wunsch zur Hand nehmen und erklären können. Bieten Sie Dienstleistungen an, eignen sich große Poster, die wichtige Informationen zu Ihrem Unternehmen und den Angeboten vermitteln. Der gesamte Stand sollte farblich einheitlich gestaltet sein. Es bieten sich die Farben des Logos Ihres Unternehmens an. Zu bunt ist ungünstig, ebenso darf die Gestaltung nicht langweilig sein.

Einen Messestand einzurichten, erfordert viel Fingerspitzengefühl und den Blick des Besuchers. Vor Ihrer ersten Messe, auf der Sie Ihr Unternehmen präsentieren, ist es sinnvoll, selbst eine zu besuchen. So bekommen Sie ein Gefühl für die Bedürfnisse des Besuchers und können diese Erfahrungen an Ihrem Messestand umsetzen.

Checkliste zur Messevorbereitung

  1. Bereiten Sie den Messebesuch gut vor und entwerfen Sie übersichtliches und informatives Werbematerial.
  2. Achten Sie auf die richtige Größe des Standes und auf eine gute Lage, die sich im "Lauf" des Publikums befindet.
  3. Ordnen Sie alle Elemente, die Sie präsentieren möchten, übersichtlich an. Vermeiden Sie das massenhafte Ausgeben von Werbematerial.
  4. Produktpräsentationen sollten hautnah erfolgen. Verbotsschilder und Glaskästen sollten nach Möglichkeit tabu sein.
  5. Besucher wollen informiert sein. Überfrachten Sie Ihren Stand nicht. Weniger ist immer mehr.
  6. Suchen Sie das Gespräch mit Ihren Besuchern.
  7. Ihr Messestand sollte seriös wirken, nicht zu bunt, nicht zu eintönig, informativ und keinesfalls langweilig.

Mit diesen Regeln meistern Sie Ihren Messeauftritt blendend

Wollen Sie eine Messe als Aussteller besuchen, so sind Sie natürlich daran interessiert, so viele neue Kunden wie nur irgend möglich zu erhalten. Das ist auch unbedingt notwendig, schließlich ist die Investition in einen Messeauftritt sehr hoch. Damit Sie wirklich erfolgreich sein können, sollten Sie jedoch einige Regeln beachten.

Die wichtigsten Regeln auf dem Messestand

Setzen Sie auf dem Messestand nur qualifiziertes Personal ein. Erstellen Sie einige Regeln, die Sie schriftlich festhalten, vor der Messe. Diese muss jeder Mitarbeiter, der am Stand zugegen ist, in jedem Fall beachten. Als wichtigste Grundlagen sind hierbei zu nennen:

  • Interessierte Mitarbeiter: Ihre Mitarbeiter müssen stets den Eindruck erwecken, dass sie auf die Kunden warten.
  • Keine Gruppengespräche: Weisen Sie Ihre Mitarbeiter an, keine Gespräche mit den Kollegen am Messestand zu führen. Das führt beim Kunden nur dazu, dass er den Eindruck gewinnt, die Mitarbeiter beschäftigen sich mit sich selbst und beachten ihn nicht.
  • Aktiv auf die Kunden zugehen: Ihre Mitarbeiter sollten aktiv auf die Kunden zugehen, sie von dort abholen, wo sie sich gerade befinden und möglichst lange am Stand halten. Wer nur am Stand auf Kunden wartet, wird keinen Erfolg haben.

Webtipp: Checkliste zum eigenen Messeauftritt

Folgende Seite beinhaltet eine Reihe wertvoller Tipps, Tricks und Hinweise. Daraus lässt sich eine sehr gelungene Checkliste zur Messe machen.

https://www.letsseewhatworks.com/messe-checkliste/

Umsatzbringer Messebekleidung: Was Damen und Herren beim Messeoutfit beachten?

das perfekte Messeoutfit
FreePhotos / pixabay.com

Sie haben bereits die passende Messe gefunden, damit Sie sich richtig präsentieren können. Sie informieren Ihre Kunden über die bevorstehende Messe und bereiten ggf. auch Ihre Mitarbeiter darauf vor. Doch dabei müssen Sie eines unbedingt beachten: Das richtige Messeoutfit. Dass Kleider Leute machen, wissen wir nicht erst seit dem gleichnamigen Märchen der Gebrüder Grimm. Ihr Ziel ist es ja, mit möglichst vielen potentiellen Kunden oder Geschäftspartnern ins Gespräch zu kommen. Und da zählt nun mal der erste Eindruck. Natürlich ist auch Ihr Auftreten entscheidend und Ihre Art. Doch was sehen Ihre Kunden zuerst? Richtig, Ihre Kleidung. Insbesondere wenn Sie Angestellte haben, die Ihre Firma repräsentieren, dürfen Sie die Messebekleidung keinesfalls dem Zufall überlassen.

Überlegen Sie einmal: Allein durch die richtige Auswahl der Kleidung, tragen Sie dazu bei, Ihren Geschäftsumsatz zu erhöhen. Da wäre es doch regerecht fahrlässig, das Thema Messeoutfit links zu lassen.

Tipp 1: Gepflegtes Äußeres

Unabhängig davon, was Sie im Einzelnen anziehen. Wichtig ist, dass Sie gepflegt und ordentlich wirken. Das bezieht sich natürlich auch auf Ihre Frisur und Ihr sonstiges Äußeres. Wir fühlen uns von sauberen und adrett wirkenden Menschen einfach angezogen, von schmutzig und unsauber wirkenden Menschen dagegen abgestoßen.

Das ist sicher nichts Neues für Sie. Doch auf einer Messe sollten Sie mehr Wert auf Ihr Äußeres legen, als wenn Sie nur mal kurz in den Supermarkt gehen. Denken Sie auch immer daran: Sie repräsentieren Ihr Unternehmen!

Tipp 2: Was sollen die Leute von mir denken?

Stellen Sie sich die Fragen: Wie möchte ich auf meine Besucher wirken? Was sollen die Leute von mir denken? Nehmen Sie diese Fragen ruhig wörtlich. Mit Ihrem Messeoutfit haben Sie Einfluss darauf, was die Besucher von Ihnen denken. Im Folgenden erhalten Sie einige Beschreibungen an die Hand, die Sie bei Ihren Überlegungen einbauen können:

  • Konservativ
  • Bodenständig
  • Aufgeschlossen
  • Kompetent
  • Zugänglich
  • Frech
  • Bunt und knallig
  • Geschäftsmann
  • “Ein Mann der Tat“
  • “Ein Mann des Volkes“
  • Pragmatiker
  • Auf Augenhöhe

Sie können und dürfen nicht alle diese Punkte erfüllen. Entweder wirken Sie konservativ oder bunt und frech. Beides geht nicht. Wichtig ist, dass es zu Ihnen und zu Ihrem Geschäftsmodell passt. Sind Sie auf einer Künstler-Messe, dann „müssen“ Sie geradezu bunt und knallig wirken. Auf einer Finanz-Messe kommen Sie im Hippie-Style dagegen wahrscheinlich weniger gut an. Es sei denn, Sie möchten dort gezielt diese Zielgruppe ansprechen…

Tipp 3 (für Frauen): Hosenanzug, Stoffhose, Rock oder doch Jeans?

Insbesondere Frauen suchen Rat bei der Frage: „Messe – was anziehen?“. Im Internet tauschen sich in diversen Foren die weiblichen Mitglieder aus, was denn für sie passend wäre. Häufig wird die Frage nach dem Rock oder Hosenanzug gestellt. Hier möchten wir festhalten, dass es sich dabei nicht um die Gretchenfrage handelt. Beides hat seine Berechtigung und beides kann in derselben Branche gut ankommen. Grundsätzlich gilt auch hier wieder: Wer oder „was“ ist Ihre Zielgruppe und was ist Ihr Geschäftsmodell?

Im Folgenden greifen wir einige Gedanken auf, was sich die weiblichen Foren-Mitglieder untereinander empfehlen. Um das anschaulicher zu machen, ein paar Beispiele:

  • Auf einer Biermesse in München stellen die Brauereien ihre Angebote aus. Wie stellen Sie sich dort die weiblichen Angestellten vor? Ist Ihr erster Gedanke „im Dirndl“? Naja, so verkehrt ist das auch nicht für eine Brauerei aus Bayern. Obwohl natürlich auch andere regionale Trachten oder Kleidung angebracht wäre. 
  • Oder stellen Sie sich eine IT-Messe vor. Was für einen Menschenschlag werden Sie dort häufig antreffen? Junge Männer und Männer im mittleren Alter – die meisten mit Hemd/Jackett und Hose. Als Frau wäre ein dunkler Hosenanzug dort sehr passend. Aber mit einem Rock könnten Sie die Aufmerksamkeit noch mehr auf sich ziehen. Das wirkt in dieser Situation sehr „erfrischend“.
  • Denken Sie mal eine Automesse. Wer präsentiert dort die Autos? Klar, Sie haben recht! Sie stehen ja nicht dort. Sie sind schließlich der Chef und ziehen (hoffentlich) etwas anderes an! Allerdings zeigt uns das auch, dass es manchmal angebracht wäre, einen externen Berater zu Rate zu ziehen, der einem bei dem perfekten Messeoutfit behilflich ist.

Der Grundgedanke ist immer: Sie müssen sich wohlfühlen. Wenn Sie sich mit einem Rock unwohl fühlen, merkt man Ihnen das an. Dann sollten Sie auf ein anderes Messeoutfit zurückgreifen.

gründerlexikon tipp

Messeratgeber lesen!

Lesen Sie mal den Messeratgeber von Opens external link in new windowtextil-one.de dort stehen einige Tipps zum perfekten Messeoutfit. Besonders die Frau sollten mal meine anderen Quellen zu diesem Artikel lesen:

Tipp 4: Der Mensch (Unternehmer) als Marke

Sie als Person – in diesem Fall als Unternehmer – können sich als Marke etablieren. Denken Sie zum Beispiel einmal kurz an Mark Zuckerberg, der Inhaber von Facebook. Welches Bild haben Sie von ihm im Kopf? Einen jungen Mann im hellbraunen Anzug? Oder im dunkelgrünen Polo-Shirt? Nein, sondern im grauen T-Shirt. (Fast) immer. Oder denken Sie an Steve Jobs, den Gründer von Apple. Immer im schwarzen Rollkragenpullover. Welches Bild, bzw. welche Kleidung, stellen Sie sich bei Donald Trump vor? Abgesehen vom Golfspielen, sehen Sie ihn immer im dunklen Anzug, weißen Hemd und meist einer blauen oder roten Krawatte. Die Farben der Nationalflagge der USA.

Wenn Sie sich oder Ihr Unternehmen als Marke etablieren möchten, wozu ich Ihnen grundlegend rate, dann spielt Ihr Äußeres bzw. Ihre Kleidung eine wesentliche Rolle. Nun, Sie werden vielleicht nicht so berühmt und bekannt wie Filmstars oder Sportler. Doch bestimmt haben Sie Stammkunden oder Geschäftspartner, die Sie öfter mal sehen.

Fazit: Das perfekte Messeoutfit – Der letzte und ultimative Tipp

Hätten Sie gedacht, dass für eine Messe so viel zu bedenken ist? Wie Sie vielleicht bemerkt haben, haben Sie hier keine detaillierten Empfehlungen für konkrete Messebekleidung bekommen. Das ist auch gar nicht möglich.

Ich möchte Ihnen daher als fünften und möglicherweise wertvollsten Tipp folgendes mit an die Hand geben: Gehen Sie als Besucher auf verschiedene Messen! Optimal wäre es, wenn auch Ihre Branche mit dabei wäre. Doch auch branchenfremde Messen sind angebracht und sogar empfehlenswert.

Schauen Sie sich dort einmal gezielt die Unternehmer und Aussteller an. Was finden Sie großartig? Was ist weniger gut? Neben der Messebekleidung sollten Sie dort auch den Stand bzw. die Präsentation als Ganzes sehen. Wie fügen sich die Mitarbeiter dort ein? So sammeln Sie quasi erste Erfahrungen, ohne sich selbst präsentieren zu müssen. Beobachten Sie andere Besucher. Wie ist die Wirkung der Aussteller auf diese? Sei werden feststellen, dass Sie durch genaue Beobachtungen und Schlussfolgerungen bessere Ergebnisse erzielen, als wenn Sie sich zu Hause im stillen Kämmerlein tagelang den Kopf zermartern, wie das perfekte Messeoutfit aussieht.

Ebenfalls gibt es einige Verhaltensregeln und Abläufe bei einem typischen Messegespräch. Auch diese sollten Sie Ihren Mitarbeitern nahe bringen. Zunächst sollten Sie überprüfen, wie interessant der Gesprächspartner für Ihr Unternehmen ist. Je interessanter der Kunde, desto mehr Zeit können Sie für das Gespräch aufwenden.

Hinterfragen Sie die Interessen des Kunden. So können Sie ihn direkt zum richtigen Ansprechpartner, wie dem zuständigen Außendienstmitarbeiter oder dem technisch versierten Kollegen bringen. Ihre Mitarbeiter sollten eine hohe fachliche Kompetenz an den Tag legen, das betrifft Ihr Unternehmen und Ihre Produkte selbst und reicht bis zu Kenntnissen über die von den Besuchern repräsentierten Unternehmen.

Nehmen Sie außerdem alle wichtigen Kontaktdaten des Kunden auf und klären Sie ab, wie weiter verfahren werden soll. Will der Kunde weitere Informationen, wie Kataloge? Wurde eine Bestellung ausgelöst oder meldet er sich selbst? Halten Sie jeden Schritt genau fest. Anschließend erstellen Sie einen Messebericht auf einem vorgefertigten Formular. So können Sie nach der Messe sofort und genau nach Absprache reagieren.

Die Rede als Verkaufsinstrument auf einer Messe

Vortrag auf der Messe
Bild: Hans / pixabay.com

Wie bereite ich eine Rede vor?

Am Anfang der Vorbereitungen auf eine Rede stehen Fragen, die für Sie von entscheidender Bedeutung sind. Warum hat man gerade Sie gebeten zu sprechen? Was ist der Anlass und wer wird Ihr Publikum sein? Welche Form und welchen Inhalt könnte Ihre Rede haben, um der Person oder dem Anlass gerecht zu werden?

Gründlichkeit

Vertrauen Sie nicht auf die Eingebung in letzter Minute und verlassen Sie sich nicht darauf, dass es schon irgendwie laufen wird. Eine gründliche Vorbereitung ist eine Voraussetzung für Ihren Erfolg. Ohne genaue Informationen über Ihr Publikum zu besitzen, sollten Sie mit den Redevorbereitungen nicht beginnen. Starten Sie Ihre Vorbereitung nach der Bestandsaufnahme mit der strategischen Planung des Themas, des Redeziels und der organisatorischen Details.

Planen Sie für die Erarbeitung Ihrer Rede unbedingt genügend Zeit ein und recherchieren Sie gründlich. Denken Sie über Ihr Redeziel intensiv nach. Je klarer Sie es definiert haben, desto leichter werden Ihnen die Formulierungen fallen. Je kürzer die Rede, desto länger kann die Vorbereitung sein. Ein bestimmtes Thema kurz zu fassen, ist oft schwierig. Visuelle Hilfsmittel können bestimmte Sachverhalte veranschaulichen und den Vortrag auflockern. Von der ersten Idee, die man sich notiert, bis zum Schlussapplaus nach einem erfolgreichen Vortrag kann es unter Umständen ein langer Weg sein.

Rednertyp

Fragen Sie Familie und Freunde, welcher Rednertyp Sie sind, denn nicht nur die äußeren Faktoren sind bei der Vorbereitung einer Rede zu berücksichtigen; auch Ihre persönlichen Eigenarten und Vorlieben, Ihr Charakter und Ihr Temperament spielen eine große Rolle. Denken Sie immer daran: Selbstsicherheit und überlegende Ausstrahlung können dem Publikum Kompetenz vermitteln.

Die Recherche zur Rede

Worüber wollen Sie sprechen? Welcher Teilaspekt des Themas passt am Besten zum bevorstehenden Anlass? Verfügen Sie über genügend Hintergrundwissen, um einfach draufloszuschreiben oder müssen Sie sich noch Details aneignen? Ist es Ihnen schon bekannt, wo Sie die Rede halten sollen, ob in einem kleinen Kreis, in einem Raum oder vor vielen Menschen, in einem Saal? Brauchen Sie vielleicht noch Verstärkung aus anderen Abteilungen oder anderen Teilen der Familie, um genügend Know-how zu erhalten? Vielleicht empfinden Sie diese Fragen als zu übertrieben oder zu tiefgründig. Aber Sie werden sehen, wenn Sie dies alles bedacht haben, verfügen Sie über genügend Informationen, um die Rede sicher und souverän halten können zu können.

Das Redeziel

Die Fixierung eines Redeziels ist sehr wichtig, um nicht zu sagen - unerlässlich. Wenn Sie bei manchen Dingen oder Argumenten denken, diese sprächen für sich selbst, haben Sie weit gefehlt. Wenn Sie gerade solche Details in Ihrer Rede weglassen, nimmt Ihnen das die gesamte Wirkung. Recherchieren Sie gründlich, bevor Sie damit beginnen, Ihre Rede zu gestalten und aufzuschreiben. Nutzen Sie so viele Informationsquellen wie möglich. Gerade das Internet bietet sehr viele Möglichkeiten mithilfe der Suchmaschinen. Hier finden Sie eigentlich alles, was Sie suchen.

Gliederungsmöglichkeiten

Es gibt mehrere verschiedene Gliederungen, wie man eine Rede strukturieren kann. Im Prinzip verlaufen diese aber alle nach einem Schema: Einleitung, Hauptteil und Schlusswort. Oder Sie gliedern es nach Zeiten: gestern, damals und heute. In welcher Form Sie Ihre Rede gestalten, hängt entweder ganz von Ihnen ab oder von der Art der Rede, die Sie halten möchten. Würden Sie beispielsweise eine Rede auf ein Jubiläum halten, wäre es wahrscheinlich sinnvoller, die Variante nach Zeiten zu strukturieren. Bei dieser Gliederung haben Sie praktisch immer schon ein Thema dabei.

Möglichkeiten, das Publikum bei der Stange zu halten

Wie ein Theaterstück oder ein Film folgt auch eine Rede einer bestimmten Dramaturgie. Schließlich geht es darum, das Interesse des Publikums lange wach zu halten. Um dieses Ziel zu erreichen, muss der Redner versuchen, Spannung aufzubauen und eine Steigerung zu erreichen. Planen Sie den Spannungsverlauf Ihrer Rede bereits bei der Gliederung. Das erleichtert Ihnen, Höhen und Tiefen Ihres Vortrags zu gestalten.

Der Redner

Wichtig ist der Redner als Person. Es gibt Redner, die schaffen es durch ihre Art und Weise, durch ihre rhetorischen Möglichkeiten oder einfach nur mit ihrer Stimme, die Zuhörer zu fesseln. Sind Sie dann auch noch in der Lage, alles fachlich souverän wiederzugeben, eine bessere Waffe als Redner gibt es nicht. Ist einem die Gabe von Natur aus nicht geschenkt, ist es umso wichtiger, sich sehr genau vorzubereiten. Denn es gibt nichts Schlimmeres und nichts Langweiligeres als einen Redner, der erstens nur abliest – denn dann hört sich die Rede sehr mechanisch, unpersönlich und sehr unprofessionell an – und zweitens, wenn man als Zuhörer mit „eh", „ähem" und räuspern zu kämpfen hat.

Die Hilfsmittel

Oftmals macht es einem Redner die Sache einfacher, wenn er visuelle Aspekte mit einbeziehen kann. Bei einem Themenabend kann zum Beispiel ein Flipchart sehr gut angewendet werden. Den hierbei ist das Publikum meist dazu angehalten, dieses noch um einige Fakten zu ergänzen, also bedarf es der Aufmerksamkeit. Hält man beispielsweise eine Betriebsrede, in der viele statistische Zahlen aufgeführt werden müssen, ist es für die Zuhörer angenehmer, dies in Form von einem Diagramm vor Augen geführt zu bekommen. Zu viele faktische Zahlen gehen meist beim Publikum unter. Bei Reden über einen Jubilar oder eine Hochzeit kann man sich lustiger Anekdoten aus der Vergangenheit bedienen, über die mit Sicherheit die meisten Anwesenden schmunzeln oder lachen werden.

Die Einleitung der Rede

Eine Einleitung zu einer Rede kann man auf verschiede Art und Weise beginnen. In welcher Form, hängt in der Regel von dem Anlass ab. Bei einer geschäftlichen Rede kann man mit einer Statistik beginnen oder mit dem aktuellen Thema, wie Personalabbau etc. Eine Trauerrede mit ein paar tröstenden Worten und eine Geburtstags- oder Jubiläumsrede mit einem Schwenk in die Vergangenheit. Eine politische Rede könnte durch einen provokanten Ausspruch beginnen, der die Zuhörer anstachelt oder zum Nachdenken bringt. Die Aufgabe für den Redner besteht allerdings darin, dem Zuhörer im Vorfeld begreiflich zu machen, welchen Sinn diese Rede haben wird. Auch die Länge kann variieren. Sie sollte aber nicht länger als der Hauptteil ausfallen.

Anders herum beginnen

Manchmal macht es Sinn, erst den Hauptteil vorzubereiten und zu schreiben und sich anschließend um die Einleitung zu bemühen. Wenn man den Hauptteil fertig hat und damit zufrieden ist, kann man den Beginn diesem anpassen. Das erleichtert dem Schreiber, die passenden Schlagworte zu finden, die auf den Hauptteil zutreffen und diesen einleiten.

Inhalt der Einleitung

Eine Einleitung kann die persönliche Stellungnahme des Redners zum Thema enthalten. Es ist aber auch möglich, dass der Sprecher zunächst die Abfolge oder die Problematik seines Vortrages erklärt. Auf alle Fälle soll die Einleitung Aufschluss darüber geben, über welchen Anlass, Entstehung, Sinn und Zweck die Rede haben soll. Hierbei entscheidet sich schon, ob es eine gute oder uninteressante Rede wird. Zu Beginn hat der Redner alle Möglichkeiten, die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich zu ziehen und auf den Vortrag neugierig zu machen, sie zu fesseln.

Genauso entsteht aber das Risiko, durch eine falsche Einleitung der Rede für Desinteresse beim Publikum zu sorgen. Dann kann der restliche Teil der Ansprache für viele Zuhörer so uninteressant werden, dass sie gar nicht mehr zuhören. Deshalb ist es so wichtig, an der richtigen Einleitung der Rede solange zu feilen, bis man selbst zufrieden ist.

Der Schluss der Rede

Das Schlusswort kann verschiedene Ziele haben. Eine Möglichkeit besteht darin, dass man über die Art des Vortrags und über das Gesagte, Beifall bekommt und somit eine gewisse Anerkennung genießt. Eine weitere Variante wäre es, die Rede mit einer Frage an das Publikum zu beenden, um diese zum Nachdenken anzuregen.

Zusammenfassung

Der Abschluss sollte noch einmal eine kleine Zusammenfassung  des Hauptteils beinhalten. Eventuell einen Schlussappell an die Zuhörer, um diese dazu zu bringen, einer Bitte Folge zu leisten oder einfach nur ein Problem tatkräftig anzupacken. Am Ende sollte sich der Redner für die Aufmerksamkeit des Publikums bedanken. Man kann ein passendes Zitat als Schlusswort nehmen oder aber auch einen Toast an den Jubilar aussprechen. Fällt einem kein Passendes ein, kann man dies jederzeit im Internet recherchieren. Der Abschluss sollte nicht sehr lang sein, sondern eher prägnant. Hat man zu Beginn eine Frage in den Raum geworfen und diese im Hauptteil erörtert, sollte man am Ende die Möglichkeit nutzen, sein Fazit zu ziehen oder eine Antwort zu geben, die man während der Rede erst erarbeitet hat.

Weiterbehandlung

Wurde am Anfang ein Problem angesprochen, haben Sie zum Abschluss die Chance, dem Zuhörer Ihre bisherigen Lösungen, Ansätze und Ziele vorzutragen, die Sie eventuell in der Zukunft mit den Teilnehmern gemeinsam erarbeiten möchten. Allerdings kann ein Redeende auch in Form einer Wahl beendet werden. Das heißt, es wird ein Thema aufgegriffen, bei dem die Teilnehmer zu- und abstimmen müssen. Das Wahlergebnis fordert weitere Handlungsmaßnahmen. Oder man beendet die Rede mit der Eröffnung des Buffets.

Die Wortwahl

Eine Rede soll nicht langweilig wirken. Hierzu gibt es einige Tricks, die man sich zunutze machen kann, allerdings auch Fehler, die man im Vorfeld vermeiden kann.

Das sollte man können

Am wichtigsten ist es, dass man die Rede fast auswendig kennt. Erst dann ist man in der Lage, an der passenden Stelle Wörter richtig zu betonen. Man sollte auch nicht „steif wie ein Brett" am Rednerpult stehen, sondern seinen Worten und Gefühlen durch Gestik Ausdruck verleihen. Vermeiden Sie komplizierte, ewig lange Sätze. Formulieren Sie das, was Sie zu sagen haben, kurz und treffend. Wenn Sie etwas besonders zum Ausdruck bringen möchten, wiederholen Sie dieses Wort und betonen Sie es.

Verstellen Sie nicht Ihre Persönlichkeit, wenn Sie eine Rede halten. Das merkt das Publikum. Seien Sie Sie selbst, dann wirkt das Gesagte authentisch und glaubwürdig. Wenn man rhetorisch gesehen kein Ass ist, sollte man nicht versuchen, es zu werden. Lieber Dinge sicher umschreiben, als falsch auszusprechen.

Beziehen Sie das Publikum in Ihre Rede mit ein, mit Sätzen wie zum Beispiel: „Was würden Sie davon halten, wenn ...? ". Die Zuhörer fühlen sich mit einbezogen und animiert nachzudenken. Üben Sie Ihre Rede laut vor dem Spiegel. Schauen Sie, wie Sie einige Wörter betonen und wie Sie dabei wirken. Machen Sie während des Vortrags immer wieder kleine Pausen, damit die Gäste über das bereits Gesagte nachdenken können.

Ticks entlarven

Es gibt Menschen, die benutzen ständig das gleiche Wort, um einen Satz zu beginnen oder zu beenden: „Ja, also ..." ist zum Beispiel eines. Haben Sie diese Angewohnheit auch, versuchen Sie das beim Reden abzustellen. Auch das typische und oft verwendete: „eh" oder „ehm" sollte vermieden werden. Das wirkt unsicher und unprofessionell. Ganz wichtig ist, den Blickkontakt mit dem Publikum zu halten. Alles andere wirkt distanziert und unpersönlich.

Visuelle Hilfsmittel

Diese Art von Hilfsmitteln können bestimmte Grundlagen veranschaulichen und dem Zuhörer bestimmte Problematiken verdeutlichen. Ihnen muss allerdings auch bewusst sein, dass Ihnen diese Hilfsmittel zwar helfen können, allerdings auch Mehrarbeit bedeuten.

flip chart
Bild: geralt / pixabay.com

Der Projektor

Wenn Sie einen Projektor einsetzen möchten, müssen Sie die Folien dazu anfertigen. Existieren schon Folien zu diesem Thema, sollten diese auf Aktualität, Richtigkeit und Reihenfolge überprüft werden.

Die Power Point Präsentation und Beamer

Tabellen oder Grafiken, die Sie zeigen wollen, sollten professionell angefertigt werden, zum Beispiel anhand einer Power Point Präsentation. Das ist eine der mächtigsten Hilfsmittel, die Sie zur Verfügung haben. Mit diesem Programm können Sie fast alles veranschaulichen. Ob Diagramme, Slogans, Bilder oder auch bewegliche Animationen. Nur falls Sie sich zu dieser Art Hilfsmittel entscheiden, übertreiben Sie es nicht mit der Anzahl der Seiten. Beschränken Sie es auf ein Minimum, um noch Spielraum für Spontanes zu haben.

Das Flipchart

Improvisierte Schaubilder, die dem Zuschauer spontan Fakten verdeutlichen sollen, erklärt man am besten mithilfe eines Flipcharts. Dieses Instrument sollte eigentlich bei keiner Veranstaltung fehlen. Hier hat man immer die Möglichkeit, etwas schnell und spontan visuell zu erklären.

Die Videotechnik

Zu vereinzelten Themen kann es Sinn machen, kurze Videomitschnitte zu zeigen, um beispielsweise auf ein soziales Problem aufmerksam zu machen. Dieser Ausschnitt sollte aber nicht länger als zwei bis drei Minuten sein, denn das Publikum möchte Ihre Aussage und Ihre Rede zu diesem Thema hören und sich keine Dokumentation ansehen.

Wählen Sie immer nur die Hilfsmittel aus, die Sie auch wirklich benötigen und die Sie auch sicher bedienen können.

Die wichtigsten Dinge, die vor Beginn geprüft werden sollten

Zu den wichtigen Dingen, die aber leider oft vernachlässigt werden, gehören die Vorbereitung und Kontrolle der technischen Geräte. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Sie am besten einen Tag zuvor oder aber zumindest einige Stunden vor der Rede alles testen, quasi die Generalprobe durchlaufen.

Die Akustik

Wenn Sie vor vielen Leuten sprechen, ist es wichtig, dass selbst die Personen in der letzten Reihe Sie noch klar und deutlich hören können und die in der ersten Reihe nicht das Gefühl haben, angeschrien zu werden. Das Mikrofon muss abgestimmt und auch der Standort bzw. die Höhe sollte eingestellt sein. Die Lautsprecher müssen richtig platziert und ausgerichtet werden.

Die Optik

Auch die Beleuchtung ist wichtig. Vielleicht möchten Sie auch mit Lichteffekten arbeiten. Falls Sie mit Beamer oder Projektor arbeiten möchten, achten Sie darauf, dass Sie den Saal oder den Raum verdunkeln können. Stellen Sie sich an das Rednerpult und testen Sie, ob Sie bequem daran stehen können und ob die Höhe des Mikrofons optimal eingestellt ist.

Die Technik

Arbeiten Sie mit Präsentationen und Folien, testen Sie, ob Projektor oder Beamer funktionieren und ob die Schaubilder an der Leinwand gut zu erkennen sind. Ebenso ist es wichtig, dass sie in der richtigen Reihenfolge angeordnet sind. Überprüfen Sie, ob genügend Flipcharts bzw. Flipchartpapier zur Verfügung stehen, Haben Sie Ihre Rede dabei oder Ihre Stichwortkarten? Sind genügend Sitzmöglichkeiten da? Stimmt die Temperatur im Raum? Ist es zu kalt oder zu warm? Ist genügend Sauerstoff vorhanden?

Es gibt eine Menge zu beachten, aber glauben Sie mir, wenn Sie all diese Fragen positiv abhaken können, dann steht dem Gelingen Ihrer Rede nichts mehr im Wege, Sie fühlen sich vor allem gut vorbereitet und das schafft Sicherheit und damit Selbstbewusstsein. Das Ganze führt dann zu einer weiteren unbewussten Verbesserung der Rede.

Wie man gegen Lampenfieber angeht

Jeder Redner, der einen gewissen Respekt seinem Publikum gegenüber hat, wird Lampenfieber haben. Am schlimmsten trifft es natürlich den- oder diejenigen, die keinerlei Übung darin haben, vor vielen Menschen frei zu sprechen. Also wie kann man dagegen wirken? Mit viel Reden. Schwimmen hat man auch nicht von jetzt auf gleich gelernt.

Ehrlichkeit währt am längsten

Machen Sie sich klar, dass niemand von Ihnen Vollkommenheit und eine tausendprozentige Rhetorik erwartet. Denken Sie einfach daran, dass es fast allen, die Ihnen jetzt zuhören, genauso gehen würde an Ihrer Stelle. Falls Sie ein Wort vergessen haben sollten, verfallen Sie nicht in lauter Stottern, sondern geben Sie offen, ehrlich und charmant zu: „Jetzt fällt mir doch das Wort nicht ein, vielleicht können Sie mir helfen?", oder „ Sie wissen doch auch so, was ich sagen wollte, oder? "

Das Glas Wasser

Bei Nervosität wird der Mund schnell trocken. Stellen Sie sich ein Glas Wasser an den Tisch. Am Besten ohne Kohlensäure, damit es nicht zu unschönen Lauten kommen kann. Trinken Sie kleine Schlucke und nicht gleich das ganze Glas. Haben Sie einen Frosch im Hals, husten Sie ihn nicht lautstark weg, sondern versuchen ihn, wegzuräuspern. Atmen Sie während des gesamten Vortrages ruhig und gleichmäßig.

Das sollten Sie auf keinen Fall gegen Lampenfieber tun

Trinken Sie keinen Alkohol vor Ihrem Vortrag,  nur damit Sie locker werden. Wenn möglich auch davor auf die Zigarette verzichten, denn sie kann einen „Frosch" im Hals verursachen. Nehmen Sie keine Beruhigungsmittel. Und lassen Sie sich kurz vor Ihrer Rede keine guten Ratschläge mehr geben, das verwirrt Sie nur und macht Sie unsicher.

Wer frei sprechen kann, kann mit seiner Gestik vieles noch unterstreichen. Beherrscht ein Redner beides, wirkt er auf sein Publikum offen, engagiert und interessant und lässt ihn oder sie sehr souverän und kompetent auftreten. Allerdings sollten Sie Gesten, die als Drohung empfunden werden könnten, genauso sparsam nutzen, wie solche, die sie ratlos erscheinen lassen, denn beides verunsichert die Zuhörer oder verärgert sie im schlimmsten Fall sogar. Üben Sie Ihre Rede und Gestik mehrmals vor dem Spiegel oder fragen Sie einen Freund oder Verwandten, ob er Ihnen einmal zuhören mag.

Die Erscheinung

Ein wichtiges Merkmal ist natürlich auch das Erscheinungsbild. Dazu gehört mehr als nur die Kleidung. Wichtig sind hierbei auch die Haare, der Duft der Person, Accessoires und die gesamte Körperhaltung. Läuft jemand schon gebückt oder schlurfend über den Boden, erzeugt das bei den Zuschauern kein sehr schönes Bild. Sehen Sie gepflegt und stilsicher aus, schaut man Ihnen im Vorfeld schon gerne zu. Allerdings ist es auch sehr wichtig, dass Sie sich in ihrer Kleidung wohlfühlen und sich nicht „ver"- kleidet vorkommen.

Die Beine und Arme

Achten Sie auf Ihre Beine. Egal, ob Sie sitzen oder stehen, nicht Fuß an Fuß, sondern etwas auseinander. Das lässt Sie sicherer auf das Publikum wirken. Nicht umsonst gibt es das Sprichwort: mit beiden Beinen auf dem Boden. Ein Redner sollte nicht mit den Armen rudern wie ein Ertrinkender, aber auch nicht die Arme starr hängen lassen wie ein Zinnsoldat. Der Bewegungsablauf sollte lebendig und natürlich wirken.

Die Behandlung von Fragen oder Einwänden aus dem Publikum

Versuchen Sie nach Ihrer Rede, Raum für Fragen und Einwände zu schaffen. Bereiten Sie sich auch auf unangenehme Fragen vor. Überlegen Sie sich aber schon während sie die Rede schreiben, welche Fragen und Einwände gestellt werden könnten, damit Sie bei Bedarf kompetent antworten können.

Die Technik

Es gibt einige Techniken, um sich darauf vorzubereiten. Eine davon ist, erst einmal mit einer Gegenfrage zu antworten, wie zum Beispiel: „Was genau meinen Sie mit Ihrem Einwand?", oder „Stellen Sie sich einmal vor, diesen Punkt gäbe es gar nicht, könnten Sie sich dann mit meiner Ausführung anfreunden?" Weiter können Sie dem Zuhörer den Wind aus dem Segeln nehmen, in dem Sie die Einwände vorwegnehmen. Wie: „Hier an dieser Stelle kam schon häufiger der Einwand, dass ... Dazu habe ich folgende Erklärung." Diese Vorgehensweise hat zwei Vorteile. Erstens bringen Sie den Einwand dann, wenn es in Ihre Rede passt und zweitens hat das Publikum das Gefühl, dass Sie sich für sie interessieren.

Ein Angriff auf Ihre Person

Es kann natürlich leider auch einmal vorkommen, dass ein Einwand kommt, der Sie persönlich angreift. Sie haben hier die Wahl, sich darauf einzulassen oder konsequent mit Ihrer Rede fortzufahren. Das Letztere ist zu empfehlen. Derjenige, der Sie provozieren möchte, in dem er Sie persönlich angreift, möchte Sie aus dem Konzept bringen und Unsicherheit hervorrufen. Wenn Sie erst gar nicht darauf eingehen oder zumindest sachlich bleiben und sich nicht mit ihm auf eine Stufe begeben, haben sie das Gefecht schon im Vorfeld gewonnen. So werden das auch die übrigen Zuhörer empfinden.

Auch Messestandabbau und Messenachbereitung muss geplant werden

Hangar, hier: Messestandabau und Heimfahrt
Bild: imb4ic/ pixabay.com

Wenn Sie eine Messe erfolgreich hinter sich gebracht haben, ist die Freude sicherlich groß. Auch der Drang, wieder nach Hause zu kommen und sich von den stressigen Tagen zu erholen, ist nicht zu unterschätzen. Lassen Sie es aber gar nicht erst zu einer solchen Aufbruchsstimmung kommen, denn der Standabbau einer Messe ist ebenso wichtig, wie alle Vorbereitungen für selbige.

Abschlussgespräche und Standabbau

Motivieren Sie Ihre Mitarbeiter, die an der Messe beteiligt waren, sich noch einmal über die Messe auszutauschen. So frisch in Erinnerung können noch viele Punkte aufgezählt werden, die beim nächsten Messebesuch besser laufen könnten.

Ebenfalls sollten Sie genau festlegen, wer den Stand abbaut. Bei einem gemieteten Standwird dies der Vermieter übernehmen. Bleiben Sie dennoch vor Ort, um zu prüfen, ob auchkeine Schäden am Messestand vorhanden sind. Sind Sie nicht vor Ort, können auch Schäden, die erst beim Abbau durch den Vermieter geschehen sind, Ihnen angelastet werden. Haben Sie den Messestand gekauft, sollten Sie natürlich ebenso auf einen sauberen Abbau achten, bei dem nichts beschädigt wird. Schließlich soll der Stand bei der nächsten Messe wieder zum Einsatz kommen.

Beschädigungen genau erfassen

Trotz aller Vorsicht: Bei einer Messe kommt es immer wieder zu kleineren Beschädigungen. Vermeiden Sie aber unnötige Kosten, indem Sie den Stand fachmännisch abbauen. Evtl. Schäden an einzelnen Mustern oder dem Stand selbst, sollten Sie schriftlich festhalten. So können die Schäden bis zur nächsten Messe in Ruhe behoben werden und werden nicht erst bemerkt, wenn der Stand erneut aufgebaut wird.

Achten Sie außerdem darauf, welche Muster beschädigt sind, wie und ob diese repariert werden können. Andernfalls stehen Sie bei der nächsten Messe mit beschädigten Produkten da. Zu guter Letzt müssen Sie die Standfläche sauber und geräumt an den Messebetreiber übergeben. Hierfür sollten Sie ein Abnahmeprotokoll verlangen.

Was muss ich zur Messenachbereitung wissen?

Der Satz „Nach der Messe ist vor der Messe" lässt sich sehr gut auf jede Messe anwenden. Denn erst, wenn die eigentliche Messe vorbei ist, beginnen die Hauptaufgaben, nämlich die Nachbereitung der Messe. Hier sollten Sie besonders schnell agieren, denn erschreckend ist es, dass mehr als die Hälfte aller Messebesucher nie wieder etwas vom Aussteller hören. Deshalb sollten Sie die folgenden Tipps möglichst zeitnah umsetzen.

Aktionen und Aktivitäten stehen an erster Stelle

In Ihren Messeberichten haben Sie Ihre Kontakte schriftlich festgehalten, ebenso wie weitere Maßnahmen, die durchzuführen sind. Nehmen Sie die Daten der Kunden, Partner, Konkurrenten, Lieferanten oder der Presse in Ihrer Datenbank auf. Vermerken Sie bei jedem Kontakt, welche weiteren Maßnahmen zu erledigen sind.

Verschicken Sie Kataloge und Angebote möglichst zeitnah. Ebenso sollten Sie Muster sehr schnell versenden oder auch Pressemitteilungen über die Messeteilnahme. Beherzigen Sie hierbei grundsätzlich die Regel: Binnen sieben Tagen nach der Messe sollten alle Kontakte entsprechend ihren Wünschen bedient worden sein. Ausnahmen gelten natürlich für auf der Messe ausgelöste Aufträge, bei denen spätere Liefertermine vereinbart wurden.

Werten Sie die Messe richtig aus

Ebenfalls geht es darum, die Messe richtig auszuwerten. Anhand der bereits auf der Messe erzielten Verkäufe können Sie eine erste Einnahmenschätzung vornehmen. Noch einige Monate später können Sie auch die tatsächlichen Einnahmen, die aus der Messe entstanden sind, ebenfalls bewerten. Aus potenziellen Neukunden oder Interessenten könnten bereits echte Kunden geworden sein, die schon Aufträge ausgelöst haben. Fassen Sie alle Einnahmen zusammen.

Addieren Sie dann alle Ausgaben der Messe, angefangen vom Messestand über daseingesetzte Personal, etwaige Schäden an Mustern oder die anteiligen Abschreibungskosten für den Stand selbst auf. Daraus ergeben sich die Kosten für die Messe. Stellen Sie diese den Einnahmen gegenüber, können Sie auswerten, ob die Messe für Sie erfolgreich war oder nicht und darauf basierend künftige Messeauftritte planen.

Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
100 %
1
5
5
 
Foto Torsten Montag

Meine Name ist Torsten Montag, ich betreibe seit 2004 das Gründerlexikon. 2019 habe ich die GründerAkademie gegründet. Hier finden Sie all die Dinge, die mir geholfen haben, ein erfolgreicher Unternehmer zu werden. Machen Sie zuerst meinen UnternehmerTest oder probieren Sie den Geschäftsideenfinder!

Meine Checkliste

Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

Suchen Sie eine Geschäftsidee? Jetzt GeschäftsiIdeenFinder starten!

DHDL Jury 2019: Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Dr. Georg Kofler, Ralf Dümmel
Bild: MG RTL D / Bernd-Michael M
Gründerseminar mit Torsten Montag