Am von Torsten in kurz notiert geschrieben und am 08.01.2021 um 17:56 aktualisiert
5 Euro pro Tag fürs Homeoffice

Homeoffice-Pauschale auch für Selbstständige und Freiberufler? Hier die positive Antwort vom Steuerberater!

Corona hat das Homeoffice salonfähig gemacht. Arbeiten von Zuhause aus verursacht aber auch Kosten. Mit der neuen Homeoffice-Pauschale in Höhe von fünf Euro pro Heimarbeitstag können diese von der Steuer abgesetzt werden. Aber gilt die Pauschale auch für Selbstständige und Freiberufler? Und was ist mit nebenberuflich Selbstständigen? Wir haben Steuerberater Daniel Reich gefragt.

Homeoffice
Bekommen auch Selbstständige und Freiberufler die Homeoffice-Pauschale von 5 Euro am Tag?
© Vlada Karpovich / Pexels

Wenn sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel die Arbeitgeber dringend dazu auffordert, den Arbeitnehmern das Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen, dann ist die Lage ernst. Und daran besteht angesichts der dramatischen Zahlen an Infizierten, Erkrankten und Toten sicherlich kein Zweifel. Während der Corona-Pandemie arbeiten so viele Menschen wie nie von zuhause aus, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Mal mehr, mal weniger freiwillig. Arbeitsminister Hubertus Heil von der SPD wollte sogar einen gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice schaffen. Eine Pflicht zum Homeoffice besteht bisher jedoch nicht.

Bundestag und Bundesrat haben im Dezember noch eilig die Steuerpauschale durchgewunken, die Angestellte im Homeoffice finanziell entlasten soll. Damit erkennt die Regierung an, dass das Arbeiten daheim den Wohnraum beansprucht. In der Kommunikation war stets von der Entlastung der Arbeitnehmer die Sprache. Die unter der Corona-Krise aber ganz besonders leidenden Selbstständigen und Freiberufler wurden wie leider allzu oft totgeschwiegen. Dabei wissen sie am besten, wie schwierig es in Deutschland ist ein Arbeitszimmer abzusetzen.

Wie hoch ist die Homeoffice-Pauschale?

Pro Tag, den Arbeitnehmer ausschließlich von zuhause aus arbeiten, können diese fünf Euro von der Steuer absetzen. Die Pauschale ist auf 120 Tage – sprich 600 Euro – im Jahr begrenzt. „Die Homeoffice-Pauschale soll Steuerpflichtige, die während der Pandemie von zuhause aus arbeiten und damit höhere Kosten für Strom, Heizung etc. haben, entlasten“, erklärt Steuerberater Daniel Reich von der Steuerberatungsgesellschaft Wagria.

Fließt die Homeoffice-Pauschale in die Berechnung der Werbungskosten ein?

Ja! Das bedeutet, wer mit der Pauschale den Arbeitnehmerfreibetrag von 1.000 Euro pro Jahr nicht überschreitet, hat keinen Vorteil durch die neue Regelung. Nur wer ohnehin schon hohe Werbungskosten hat profitiert.

Gilt die Homeoffice-Pauschale auch für Selbstständige und Freiberufler?

Obwohl medial die Arbeitnehmer in den Fokus gerückt wurden, ist im Gesetzestext allgemein von Steuerpflichtigen die Rede, zu denen auch Selbstständige und Freiberufler zählen. Steuerberater Daniel Reicht sagt deshalb: „Die Homeoffice-Pauschale kann sowohl von Arbeitnehmern als auch von Selbständigen und Freiberuflern angesetzt werden.“

Gesetzesgrundlage Homeoffice-Pauschale in § 4 Abs. 5 S.1 Nr 6b S.4 EstG:

„Liegt kein häusliches Arbeitszimmer vor oder wird auf einen Abzug der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer nach den Sätzen 2 und 3 verzichtet, kann der Steuerpflichtige für jeden Kalendertag, an dem er seine betriebliche oder berufliche Tätigkeit ausschließlich in der häuslichen Wohnung ausübt und keine außerhalb der häuslichen Wohnung belegene Betätigungsstätte aufsucht, für seine gesamte betriebliche und berufliche Betätigung einen Betrag von 5 Euro abziehen, höchstens 600 Euro im Wirtschafts- oder Kalenderjahr.“

Können auch nebenberuflich Selbstständige die Homeoffice-Pauschale in Anspruch nehmen?

„Auch nebenberuflich Selbständige profitieren von der Homeoffice-Pauschale. Voraussetzung ist aber, dass der Steuerpflichtige den ganzen Tag ausschließlich in der häuslichen Wohnung gearbeitet hat“, erklärt Daniel Reich. „Wer hingegen morgens in die Firma fährt und nachmittags im Homeoffice arbeitet, kann die Homeoffice-Pauschale nicht ansetzen. Fährt man aber an einem Tag in die Firma und arbeitet an einem anderen Tag ausschließlich im Homeoffice, gibt es für diesen Tag die pauschalen fünf Euro.“

Muss ich über ein Arbeitszimmer verfügen, um die Homeoffice-Pauschale ansetzen zu dürfen?

Nein, denn gerade für diese Situation wurde die Steuerpauschale ins Leben gerufen. Ein Arbeitszimmer kann in Deutschland nur steuerlich absetzen, wer dieses zu über 90 Prozent beruflich nutzt. Schon wenn darin ein Fernseher oder eine Couch stehen, kann das problematisch sein. Viele Selbstständige und Arbeitnehmer arbeiten jedoch im Wohn- oder Schlafzimmer.

Steuerberater Reich warnt jedoch: „Allerdings dürfen Steuerpflichtige mit Arbeitszimmer entweder nur die Kosten dafür oder aber die Homeoffice-Pauschale geltend machen. Beides zusammen hat der Gesetzgeber ausgeschlossen.“

Auf den Punkt gebracht

  • Wer kein Arbeitszimmer besitzt oder auf die steuerliche Absetzung dessen verzichtet, kann für jeden vollständigen Arbeitstag, der ausschließlich im Homeoffice verbracht wurde, pauschal 5 Euro pro Tag steuerlich absetzen.
  • Die Pauschale ist auf maximal 120 Tage im Jahr, also auf einer Maximalsumme von 600 Euro, begrenzt.
  • Sie gilt laut Steuerberater Daniel Reich nicht nur für Arbeitnehmer, sondern auch für Selbstständige und Freiberuflicher. Auch dann, wenn letztere nebenberuflich tätig sind.
Daniel Reich
Steuerberater Daniel Reich
vg wort pixel
Social Health at work

Soziale Isolation durch Corona ist Gefahr für Gesundheit

Die Corona-Pandemie beeinflusst das Leben der Menschen in Deutschland und weltweit. Das soziale Leben ist stark eingeschränkt und es wurde über die Fortführung und mögliche Verschärfung der bisherigen Maßnahmen diskutiert. Gastronomie, Kultur, Sport – nahezu alle Bereiche des Lebens sind von der deutlichen Reduzierung sozialer Kontakte betroffen, die nachweislich die soziale Gesundheit beeinflussen.

So viele Anträge sind bereits erledigt. Das ist das Ergebnis von Anfang Mai. die meisten erledigten corona soforthilfe antröge hat Sachsen, die wenigsten hat Sachsen-Anhalt.

Regierung plant neue Corona Soforthilfe: Behörden kämpfen noch mit Auszahlung alter Anträge

Die Soforthilfe-Programme der Länder und des Bundes laufen auf Hochtouren. Doch nicht bei allen Bundesländern geht es gleich schnell. Und da soll auch schon die nächste Welle von Soforthilfen für Unternehmer starten, die erste wurde noch gar nicht abgeschlossen.

Blick auf das Innere einer Produktionshalle

Darum sind Schichtpläne für Unternehmer so wichtig

In Unternehmen werden Schicht- und Urlaubspläne viel zu oft stiefmütterlich behandelt. Dabei kann ein lückenhafter Schicht- oder Dienstplan schwerwiegende Folgen haben. Beispielsweise beim Notarztdienst. Doch auch in anderen Branchen ist deren Wichtigkeit nicht zu unterschätzen, denn von einem gut ausgearbeiteten Schichtplan profitieren nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber und Kunden.

Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.

Kindergartenkinder Mit Brottasche vor dem Kindergarten

Alle systemrelevanten Berufe 2021 übersichtlich nach Bundesländern sortiert

Eltern haben es während der Corona-Krise doppelt schwer. Wer arbeiten muss und kleine Kinder hat, muss eine Lösung für die Betreuung finden. Es ist ein ewiges Hin und Her zwischen Öffnung und Lockdown. Wo und wie können Eltern, die arbeiten gehen müssen, ihre Kinder betreuen lassen? Es gibt die Möglichkeit der Notbetreuung, wenn man einem systemrelevanten Beruf angehört. Aber auch für Eltern, die nicht in solchen Berufen arbeiten, können unter Umständen ihre Kinder betreuen lassen.

Kredite für Selbstständige in der Coronakrise

Onlinekredit oder KfW Kredit für Selbstständige in der Coronakrise

Die Coronakrise wird für so manchen Unternehmer auch nach der Lockerung des Shutdowns noch lange anhalten. Zwar gibt es Soforthilfen, jedoch sind diese nicht für jedes Unternehmen ausreichend und geeignet. Erst recht nicht, wenn die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt sind. Viele Selbstständige werden daher nicht umhinkommen, ein Darlehen aufzunehmen. Das Gründerlexikon hat daher in diesem Artikel den KfW-Schnellkredit dem konventionellen Online-Kredit gegenübergestellt.