Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
2 Bewertungen
90 %
1
5
4.5
 

Die Collective Notebook Methode

In unserer neuen Serie wollen wir uns damit beschäftigen, wie Sie in zehn Schritten zur erfolgreichen Geschäftsidee kommen. Es geht uns dabei nicht darum, die perfekte Geschäftsidee zu finden, mit der Sie ohne Arbeit Millionär werden – von diesem Gedanken sollten Sie sich besser befreien. Vielmehr geht es darum, eine Geschäftsidee zu entwickeln, die Ihnen einerseits Spaß macht und Zufriedenheit bereitet und andererseits für finanzielle Sicherheit sorgt.

Geschäftsideen haben leider nicht gerade die Angewohnheit, Ihnen zuzufliegen. In der Regel erfordert die Entwicklung einer Geschäftsidee viel Zeit und Vorbereitung. Aber natürlich müssen Sie irgendwann damit beginnen, erste Ideen zu skizzieren.

Ordnung ist das halbe Leben

So schnell eine Idee kommt, so schnell ist sie oft schon wieder verschwunden. Geht es Ihnen auch manchmal so, dass Sie eine Idee haben, aber gerade keine Möglichkeit, sie niederzuschreiben? Sie denken sich, Sie wollen das später nachholen. Leider werden Sie sich später in 99 Prozent der Fälle nicht mehr daran erinnern und Ihre Idee verschwindet ungenutzt im Nirwana. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ordnung und Struktur in Ihre Ideen und Entwicklungen bringen.

Collective Notebook Methode
Quelle: T.Montag/ Gründerlexikon

Was ist die collective Notebook Methode?

Die collective Notebook Methode ist eine Kreativitätstechnik zur Ideenfindung. Mittels Brainwriting werden dabei über einen bestimmten Zeitraum Ideen und Gedanken zu einem bestimmten Projekt gesammelt und in einem Notizbuch dokumentiert.

Collective Notebook Methode alleine oder in der Gruppe

Die collective Notebook Methode ist eine flexible Kreativitätstechnik, die Sie sowohl alleine als auch in einer unabhängigen Gruppe oder in einem Team durchführen können. Wichtig ist, dass Sie am Anfang die Fragestellung und das Problem allen Teilnehmern genau erklären. Dann kann auch schon die Kreativitätsphase beginnen, in der jeder Teilnehmer über einen festgelegten Zeitraum seine Ideen und Gedanken zur Problemstellung notiert. Dazu müssen die „Problemlöser“ nicht an einem gemeinsamen Ort versammelt sein. Eine Alternative wäre jedoch ein kreatives Notebook an einem festen, frei zugänglichen Platz, das jeder Teilnehmer beliebig aufsuchen und füllen kann, beispielsweise innerhalb einer Bürogemeinschaft. Hier ist dann allerdings eine Ortsbindung gegeben.

Material

  • Notizbücher in ausreichender Menge entsprechend der Teilnehmerzahl. Zum Beispiel ein ganz einfaches kariertes Buch in DIN A5-Größe oder alternativ ein Ringbuchblock – was immer Ihnen gefällt, ist perfekt geeignet.
  • Problembeschreibung: mit dem Notizbuch erhält jeder Teilnehmer noch einmal die Problemstellung schriftlich
  • Stifte zum Notieren der Ideen und Gedanken.

Teilnehmer

Teilnehmerzahl ist flexibel. Durchführung am 1 Teilnehmer möglich. Bei mehreren Teilnehmern wird ein Koordinator benötigt.

Zeitraum

1 bis 14 Tage

Ablauf

1. Schritt: Vorbereitung

Nachdem Sie die Anzahl der Teilnehmer festgelegt haben, sollten Sie eine entsprechende Anzahl an Notizbüchern, Problembeschreibungen und Stiften besorgen. Jetzt rufen Sie alle Beteiligten zu einem Gespräch zusammen. In dieser Vorbereitungssitzung erläutern Sie die Problemstellung, legen den zeitlichen Rahmen fest und teilen die collectiven Notebooks aus. Sagen Sie den Teilnehmern, dass sie so viele Notizen wie möglich im Laufe der Durchführungsphase sammeln und am Ende eine kleine Zusammenfassung erstellen sollen.

2. Schritt: Durchführung

Während der Durchführungsphase (in der Regel 1-14 Tage) sind die Teilnehmer dazu aufgerufen, alle Ideen, Einfälle und Gedanken rund um die Problemstellung zu notieren. Im Idealfall sind es ein und mehr Notizen pro Tag.

In das Ideenbuch gehören natürlich zum einen Ideen in ihrer Rohfassung – meist noch ohne großartige Details. Im Laufe der Zeit fügen Sie weitere Informationen hinzu. Sammeln Sie Zeitungsausschnitte, notieren Sie Erfahrungen, die Sie mit Ihrer Idee machen und notieren Sie alle Informationen und Hinweise, die Sie in Zusammenhang für wichtig eracht

3. Schritt: Die Auswertung

Nach Ablauf der Durchführungsphase rufen Sie alle Teilnehmer zu einer Sitzung zusammen. In dieser tragen Sie die verschiedenen Ideensammlungen vor und erarbeiten einen Lösungsvorschlag.

Vorteile und Nachteile der collectiven Notebook Methode

Vorteile:

  • Alleine oder in der Gruppe / im Team anwendbar
  • Keinen Zeitdruck bei der Ideenfindung
  • Ideen und Gedanken können jeder Zeit erfasst werden
  • Teilnehmer setzen sich individuell mit der Problemstellung auseinander
  • Teilnehmer beeinflussen sich nicht gegenseitig
  • Besser planbar als kurzfristige Brainstorming-Methoden

Nachteile:

  • Keine spontane Lösungsfindung; Ideensammlung braucht etwas Zeit

Tipps zum Führen des collectiven Notebooks

Das Notebook ist alleine für Ihre spontanen Geistesblitze und deren Weiterentwicklung gedacht. Hier ein paar Tipps, damit Ihnen der Überblick über Ihre sprießenden Ideen nicht verloren geht:

  • Notieren Sie stets zu Beginn einer neuen Idee das Datum und die Uhrzeit, zu der sie Ihnen gekommen ist. Das Thema Ihrer Idee schreiben Sie als Titel über Ihre Notizen.
  • Jedes Thema sollte eine neue Seite einnehmen. So haben Sie genügend Platz, Ihre Idee später noch zu ergänzen und weiterzuentwickeln.
  • Notieren Sie alles, was Ihnen gerade zu Ihrer Idee einfällt, und widmen Sie sich erst dann wieder anderen Aufgaben oder Gesprächen.

Fazit: Langfristig und mit eisernem Willen

Durch den frei wählbaren Durchführungszeitraum ist die collective Notebook Methode eine Kreativitätstechnik ohne Zeitdruck. Für komplexe Problemstellungen können alleine oder im Team ortsunabhängig Lösungen gefunden werden. Das Ideenbuch ist eine ähnliche Brainwriting Kreativitätstechnik, die jedoch ausschließlich für Einzelpersonen gedacht ist.

Ich selbst versuche immer mal wieder dieses Ideenbuch zu nutzen, ertappe mich aber immer dabei, doch nicht alle Idee dort zu notieren. Das macht es dann kaputt, denn was nützen mir die Ideen auf einer Zettelwirtschaft, die ich nicht wieder finde oder irgendwann unachtsam entsorge. Also: Nur für eisernen Willen und sehr langfristig anzulegen, dann aber sehr effektiv.

Weitere hilfreiche Informationen hier: Gründerlexikon Akademie

Hier geht´s mit folgenden Kreativitätstechniken weiter:

Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
2 Bewertungen
90 %
1
5
4.5
 
Foto Torsten Montag

Meine Name ist Torsten Montag, ich betreibe seit 2004 das Gründerlexikon. 2019 habe ich die GründerAkademie gegründet. Hier finden Sie all die Dinge, die mir geholfen haben, ein erfolgreicher Unternehmer zu werden. Machen Sie zuerst meinen UnternehmerTest oder probieren Sie den Geschäftsideenfinder!

Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

Suchen Sie eine Geschäftsidee? Jetzt GeschäftsiIdeenFinder starten!

DHDL Jury 2019: Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Dr. Georg Kofler, Ralf Dümmel
Bild: MG RTL D / Bernd-Michael M
Gründerseminar mit Torsten Montag