Die häufigsten Fragen zur Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.)

Sollten Sie bisher keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer im Rahmen des steuerlichen Erfassungsbogens beantragt bzw. keine zugeschickt bekommen haben, so sollten Sie diese jetzt beantragen. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie eine USt.-IDNr. überhaupt benötigen. In diesem Artikel gebe ich Ihnen eine Anleitung, wie Sie Schritt für Schritt Ihre Umsatzsteuer-Identifikationsnummer beantragen. Gleich vorweg: Nicht jeder Unternehmer benötigt eine Umsatzsteueridentifikationsnummer. Vor allem brauchen Selbstständige, die grenzüberschreitende Leistungen bzw. Lieferungen im europäischen Ausland erbringen oder einführen eine solche UStIDNr.

Was ist die Umsatzsteueridentifikationsnummer (UStIDNr) und wie ist ihr Aufbau?

Die Umsatzsteuer Identifikationsnummer (kurz: UStID-Nr. genannt) dient innerhalb der Europäischen Union zur eindeutigen Identifizierung von Unternehmen im innergemeinschaftlichen Warenverkehr. Durch die Umsatzsteueridentifikationsnummer können innerhalb der EU Unternehmer waren versenden und empfangen und diesen Güterverkehr durch die eindeutige Nummer eindeutig dokumentieren und kennzeichnen. Letzten Endes hat die Identifikationsnummer auch eine Auswirkung auf die zu zahlende Umsatzsteuer im Rahmen des europäischen Güterverkehrs zwischen europäischen Ländern.

Der Aufbau, so sieht die Umsatzsteueridentifikationsnummer generell aus:

DE124578965

Wer braucht eine Umsatzsteuer IDNr.?

Eine Umsatzsteueridentifikationsnummer brauchen alle Unternehmer, die innerhalb der EU mit anderen Unternehmen Geschäftsbeziehungen pflegen, insbesondere bei Lieferungen von Waren oder Leistungen ins EU-Ausland. Diese Nummer bestätigt Ihren Status als Unternehmer gegenüber Ihrem Geschäftspartner im EU-Ausland. Hintergrund ist, dass die Umsatzsteuer in dem Land abgeführt werden muss, wo die Leistung erbracht bzw. wo die Ware verschickt wird. Für Drittländer benötigen Sie hingegen keine USt.-IDNr.

Wie kann ich eine USt-IdNr. beantragen?

Eine Umsatzsteuer Identifikationsnummer beantragen ist grundsätzlich sehr einfach. Es entstehen auch keinerlei Kosten. Dazu gibt es drei verschiedene Möglichkeiten:

  1. Online Antrag: Der wohl einfachste Weg ist die Beantragung im Internet. Unternehmer können hier die erforderlichen Angaben ergänzen und abschicken. Der Service steht jeden Tag von 05:00 bis 23:00 Uhr zur Verfügung.
  2. Antrag bei Firmengründung: Bereits bei der Firmengründung haben Unternehmer die Möglichkeit, eine Umsatzsteueridentifikationsnummer zu beantragen. Im steuerlichen Erfassungsbogen, welches an das Finanzamt weitergeleitet wird, ist ein entsprechendes Feld vorgesehen.
  3. Schriftliche Beantragung: Letztlich kann eine Umsatzsteueridentifikationsnummer auch per Post beantragt werden. Dazu reicht ein formloses Schreiben an folgende Adresse aus:

Bundeszentralamt für Steuern
Dienstsitz Saarlouis
66738 Saarlouis

In dem Schreiben müssen folgende Angaben gemacht werden: Name, Anschrift, zuständiges Finanzamt und Steuernummer.

Das Bundesministerium für Finanzen stellt auch eine leere Vorlage bereit. Sie können Sie kostenlos bei uns hier herunterladen. Bis auf Firma, Ort und E-Mail Adresse handelt es sich um dieselben Felder, die Sie ausfüllen müssen.

Wo gebe ich das Formular ab?

Das Umsatzsteuer-Identifikationsnummer Formular schicken Sie unterschrieben an folgende Adresse:

Bundeszentralamt für Steuern
Dienstsitz Saarlouis
66738 Saarlouis

Sie können auch ein formloses Schreiben schicken. Allerdings müssen die gleichen Daten vorhanden sein, wie auch im Online Formular: Name, Anschrift, zuständiges Finanzamt sowie Steuernummer. Übrigens: Die meisten Unternehmer haben Ihre UStIDNr. bereits  im steuerlichen Erfassungsbogen bei der Gründung beantragt. Prüfen Sie also vorher, ob Ihnen bereits eine UStIDNr. zugeteilt wurde! Erst wenn Sie Ihre USt.-IDNr. erhalten haben, können Sie korrekte Rechnungen schreiben.

Ist eine USt-IdNr. für Kleinunternehmer möglich?

Das ist eine sehr gute Frage. Kleinunternehmer führen keine Umsatzsteuer ab und erhalten keine Vorsteuer erstattet. Daher könnte diese Frage auftauchen. Die Antwort lautet: Ja, eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ist auch für Kleinunternehmer möglich, manchmal sogar Pflicht! Und zwar immer dann, wenn Lieferungen oder Leistungen ins EU-Ausland verkauft werden. Die Umsätze werden jedoch nicht bei der Ermittlung der Kleinunternehmer-Regelung angerechnet. Die USt.-IdNr. beweist Ihren Status als Unternehmer gegenüber Ihrem Geschäftspartner in der EU. Für Drittländer benötigen Sie keine Umsatzsteuer Identifikationsnummer. Lesen Sie hier zum Thema Kleinunternehmer weiter!

Wo kann ich eine USt-IdNr. prüfen?

Wie bereits erwähnt, dient die Umsatzsteueridentifikationsnummer dazu, den Unternehmerstatus zu “beweisen”. Daher besteht auch die Möglichkeit, eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer zu prüfen, mit dem Ziel festzustellen, ob diese tatsächlich existiert. Abfragen kann jedoch nur derjenige Unternehmer, der selbst eine USt.-IdNr. besitzt. Die Prüfung erfolgt online beim Bundeszentralamt für Steuern.

Wo kann ich eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer suchen?

In der Liste der häufigsten Fragen zur Umsatzsteuer Identifikationsnummer, wird häufig danach gefragt, wo man diese USt-IdNr. suchen kann. Die eigene Nummer finden Sie auf dem Formular, welches Ihnen das Bundeszentralamt für Steuern beim Antrag zugesandt hat. Wenn Sie die USt-IdNr. eines anderen Unternehmens suchen bzw. feststellen wollen, ob diese tatsächlich existiert, dann können Sie auf der dieser Seite eine Abfrage vornehmen.

Leserfragen zum Thema Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

2 Einzelunternehmen - warum bekomme ich als Einzelunternehmer keine 2. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer?

Guten Tag, ich habe seit 15 Jahren ein Einzelunternehmen. Nun möchte ich weiteres Gewerbe anmelden, da es unter eine ganz andere Kategorie wie die erste fällt. Frage: Warum bekomme ich als Einzelunternehmer keine 2. SteuerNr. bzw. 2. UST.-ID. Nr? Ist das nicht verwirrend, wenn alles auf einer zusammenläuft?

Antwort

Nur wenn Ihr weiteres Gewerbe in keiner Weise mit dem ersten „verwandt“ ist, muss das Finanzamt eine weitere Steuer-Nr. erteilen, weil Ihnen dann zweimal der Gewerbesteuerfreibetrag von 24.500 € zusteht. Ausnahmen sind nur die Umsatzsteuer und die Einkommensteuer, weil alle unternehmerischen Aktivitäten egal aus wieviel Betrieben bei diesen beiden Steuerarten unter einer Steuer-Nr. erfasst werden.

Die zweite Steuer-Nr. wird unter den bereits genannten Voraussetzungen für das neue Gewerbe erteilt und erfolgt nur für die Feststellung des Gewinns und für die Gewerbesteuer dieses zweiten Betriebs.

Unter der eigentlichen sagen wir mal ersten Steuer-Nr. werden die Umsätze aus beiden Betrieben der betreffenden Person für die USt- Veranlagung erfasst und die Gewinne aus beiden Betrieben der betreffenden Person für die Festsetzung der Einkommensteuer herangezogen.

Torsten Montag

Mein Herz schlägt für das Unternehmertum!

Seit mehr als 15 Jahren unterstütze ich als Betriebswirt, Onlinestratege, Problemlöser, Ideengeber und Betreiber des Gründerlexikons Selbstständige und Freiberufler beim Aufbau und Wachstum ihres Unternehmens. Ich biete fundiertes Fachwissen, unternehmerische Kompetenz und individuelle Beratung für Gründer und erfolgsorientierte Unternehmer.

➲ Hast Du Fragen, Herausforderungen oder Problem? Vereinbare hier einen Call mit mir!

Meine Checkliste
Banner Berater werden