Adressen kaufen: Wo und zu welchen Preisen?

Nicht nur die Teilformen des Marketing, etwa Dialogmarketing, Direktvertrieb oder Telefonmarketing erfordern aktuelle Kontakte und Adressen zur Akquise. Auch die Gewinnung von Lieferanten und Händlern sind ohne aktuelle Adresslisten und B2B Datenbanken nicht möglich. Sehen Sie sich zunächst meine Infografik zum Thema Adressen kaufen an, anschließend vergleichen Sie einige Adressanbieter und nun lesen Sie sich meine Antworten auf die häufigsten Leserfragen durch.

Selbstverständlich hat die Methode der Kaltakquise auch ihre Nachteile, was aber in diesem Artikel nicht das Thema sein soll. In folgender Übersicht habe ich einige wichtige Datenbanken zum B2B Adresskauf samt Ansprechnpartner für Ihre Zielgruppe zusammengetragen.

Kosten und Preise beim Kauf von B2B Adressen

Vergleich der Anbieter, Adresshändler und Daten

DatenbankenPreisGröße der DatenbankBranchenLänder
Address-Base GmbH & Co. KGab 0,08 € (Mindestumsatz 1€)4,5 Millionen4.000Deutschland
Schweiz
Österreich
Kompass GmbHauf Anfrage43 Millionen>3.00070 Länder
schober.deab 0,10 € (Mindestumsatz 50€)5 Millionen>20.000Deutschland
Schober weltweitauf Anfrage> 50 Millionenauf Anfrage>60 Länder
MailCom GmbH

unter 0,01€ (Städtepakete),
unter 0,05€ (Branchenpakete)
ab 0,05€ (für Selektionen)

über 3 Millionen>1.000Deutschland
Schweiz
Österreich
firmenliste.netab 0,03 € pro Datensatz5 Millionen4.200Deutschland
Schweiz
Österreich
addressbee.comab 0,01 € pro Adresse5 Millionen>1.000Deutschland
ausstellerdaten.comab 0,08 € pro Datensatz (50 lokale Datensätze kostenfrei)>300.000k.A.weltweit

Adressen für Direktmarketing verwenden

Wenn ein Unternehmen seine Ware oder Dienstleistung anbietet, den Kunden berät, informiert, eine Reklamation behandelt oder über den Preis diskutiert, dann betreibt es Direktmarketing. Ein Werbebrief, auch über E-Mail, ist eine der häufigsten Formen, Kunden direkt anzusprechen. Mit dem Direktmarketing, in dem also ein oder mehrere Werbemedien genutzt werden, soll beim Kunden eine messbare Reaktion erzielt werden. Diese Reaktion ist im Regelfall eine Anfrage oder ein direkter Auftrag. Bei der Planung zur Durchführung einer Direktmarketingkampagne müssen konkrete Entscheidungen über die Ziele, die Zielgruppen, die Angebotsstrategie und über die Einsatz- und Erfolgsbeurteilung getroffen werden.

Beispiele für Direktmarketing-Aktionen

Ein Schönheits-Salon informiert Kundinnen, Freunde und Nachbarn über ein neues Kosmetikangebot. Dem Infoblatt liegen Gesundheits- und Wellness-Tipps bei.
Mittels E-Mail erhalten sie monatliche Newsletter von einem Lieferanten oder Anbieter, für dessen Produkte und Dienstleistungen sie sich interessieren oder ein Innenausstatter schickt ihnen eine Einladung zu einer Messe oder eine Einladung zu einer Kundenveranstaltung.

Direktmarketing mit Vorteilen und Nachteile

Für die verkaufende Organisation bietet das Direktmarketing folgende Vorteile: Interessenten können selektiver angesprochen werden, die Botschaft kann persönlich gehalten und auf den Kunden zugeschnitten werden, es kann eine kontinuierliche Beziehung zu jedem Kunden aufgebaut werden, Direktmarketing kann zeitlich präziser gesteuert werden und hat eine höhere Leserate, Tests zu unterschiedlichen Medien und Werbebotschaften können leichter gefahren werden, und Direktmarketing gestattet einen höheren Grad an Geheimhaltung von Marketingaktionen vor der Konkurrenz.
Demgegenüber entstehen durch die wiederholten direkten Kontakte mit dem Endnutzer auch hohe Kosten, nicht nur in der Übermittlung von Kommunikationen, sondern auch im Betrieb einer Organisation, die direkt und im Detail auf die Wünsche einzelner Kunden reagiert.

Aufbau einer Kundendatenbank

Direktmarketing ist in erster Linie abhängig von der Qualität der Daten, die über aktuelle und potenzielle Kunden gesammelt und in Datenbanken gespeichert werden. Darum legen Unternehmen umfangreiche Kundendatenbanken zum Zweck der Kontaktherstellung und Geschäftsabwicklung an.

Was muss ich zum Thema Datenschutz / DSGVO und Adresskauf wissen?

Seitdem die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft getreten ist, fragt sich sicher jeder Anbieter und auch jeder Adresskäufer: Darf man denn eigentlich noch Adressen kaufen? Oder anders: Wie müssen die Adresslisten aussehen, dass man sie immer noch DSGVO- konform erwerben kann? Diese und weitere Fragen wurden in unserem Artikel DSGVO: Wo bleibt der Datenschutz beim Adresshandel beantwortet.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Kauf von aktuellen B2B Adresslisten?

Während meiner Recherche hat sich herausgestellt, dass nicht nur private Unternehmen Adressen verkaufen, sondern auch öffentliche Institutionen wie die Industrie- und Handelskammer, was meine Vermutung und meine eigenen Erfahrungen zur Generierung der Adressdaten in Seminaren der IHK bestätigt. In folgender Tabelle habe ich die Industrie- und Handelskammern (IHK) aufgelistet, die Adresslisten verkaufen. Darüber hinaus werden sicherlich noch weitere Kammern Unternehmensadressen zur Neukundenakquiese anbieten, so dass Sie bei Interesse eine konkrete Anfrage beim Ansprechpartner Ihrer zuständigen Kammer stellen sollten.

IHKPreisBedingungenAnzahl der
Datensätze
Region
Norddeutschland15,00 €pro 50 Anschriften
pro weitere Adresse 0,15 €
> 134.000Schleswig-Holstein, Hamburg sowie Nord- und Ost-Niedersachsen
Osnabrück-Emsland- Grafschaft Bentheimkostenfrei25 zufällig ausgewählte Firmenk. A.Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim
Berlinkostenfrei50 zufällig ausgewählte Firmen> 74.000Berlin
Magdeburgkostenfreibis zu 1.000 Treffer> 2.000Magdeburg
Wirtschaftsregion Südwestfalen16,00 €pro 50 Anschriften
pro weitere Adresse 0,15 € oder kostenfrei bis zu 1.000 Treffer
> 24.000Arnsberg – Hagen – Siegen
Dortmundkostenfrei15 zufällig ausgewählte Firmen> 13.000Dortmund, Hamm, Unna
Erfurtkostenfreibis zu 1.000 Treffer> 4.000Erfurt, Weimer, Eisenach
Ostthüringen zu Gerakostenfreibis zu 1.000 Treffer> 7.000Gera, Jena - Städte
Kreise: Saalfeld-Rudolstadt
Saale-Holzland-Kreis
Saale-Orla-Kreis
Landkreis Greiz
Altenburger Land
Sachsenkostenfrei20 zufällig ausgewählte Firmen oder 0,30 Euro je Adresse> 51.000Chemnitz
Dresden
Leipzig
Baden-Württembergkostenfrei30 zufällig ausgewählte Firmen oder 0,20 Euro je Adresse> 102.000Bodensee-Oberschwaben
Heilbronn-Franken
Hochrhein-Bodensee
Karlsruhe
Nordschwarzwald
Ostwürttemberg
Region Stuttgart
Reutlingen
Rhein-Neckar
Schwarzwald-Baar-Heuberg
Südlicher Oberrhein
Ulm
BayernGrundbetrag 40,00 €
Rabatt für Mitglieder -20,00 €
zuzüglich
für die 1. - 500. Adresse je Adresse 0,30 €
für die 501. - 3000. Adresse je Adresse 0,20 €
für die 3001. - 10000. Adresse je Adresse 0,10 €
ab der 10001. Adresse je Adresse 0,05€
> 210.000Aschaffenburg
Bayreuth
Coburg
München
Nürnberg
Passau
Regensburg
Schwaben
Würzburg

Häufige Leserfragen zum Thema Geschäftsadressen kaufen

Wie aktuell sind die Adresslisten in den B2B Datenbanken?

Die Aktualität der Adresslisten lässt sich technisch begründen und sollte beim Anbieter erfragt werden. Aufgrund der großen Datenbanken ist es in der überwiegenden Anzahl der Fälle nicht möglich, alle Adressdaten und Datensätze tagesaktuell zuhalten und diese einzeln, persönlich und händisch zu aktualisieren. Für gewöhnlich wird ein Computerprogramm verwendet, welches in regelmäßigen Abständen im Internet die Adressdaten aktualisiert abruft. Achten Sie beim Kauf von Adressen auf aktuelle Adresslisten, diese sollten wenigstens einmal im Monat aktualisiert werden.

Auf welchen Zeitraum ist die Nutzungsdauer der Adresslisten beschränkt?

Die Nutzungsdauer, also die Anzahl und Häufigkeit der Nutzung der erworbenen Adressdaten ist eine lizenzrechtliche Frage. Prüfen Sie also vor dem Kauf der Datenbanken und Exceltabellen den zugrundeliegenden Lizenzvertrag des Anbieters, ob Sie die Adresslisten lebenslang, einen Monat, ein Jahr oder nur einmalig nutzen dürfen. Im letzteren Fall spricht man vom Mieten der Adressen.

Welche Selektionskriterien stehen beim Kauf der Adressdatenbanken zur Verfügung?

Die Selektionskriterien oder Filter beim Kauf der Adressen sind von Anbieter zu Anbieter sehr unterschiedlich. Sofern es über die Webseite des Adresshändlers nicht ersichtlich ist, sollten Sie sich vor dem Kauf oder mieten zu den Selektionskriterien erkundigen. Folgende Selektionskriterien sollten standardmäßig vorhanden sein:

  • Land
  • Bundesland, Landkreis
  • Branchen, Beruf
  • Ort, Postleitzahl
  • Rechtsform

Wie viel aktuelle B2B Adressen sollte ich kaufen?

Die Anzahl der zu kaufenden Adressen, also Ihre B2B-Datenbank, richtet sich nach dem, was Sie vorhaben. Die Datenbankgröße kann bei Kundenakquise wesentlich größer sein als bei der Gewinnung eines Lieferanten. Tipp: Probieren Sie doch mit einer kleinen Adressliste zunächst aus, wie gut Sie mit den Adressen zurechtkommen, wie aktuell die Adressen sind und wie gut demzufolge Ihre Zielgruppe bearbeitet werden kann, also wie hoch Ihr Nutzen und Ihr Erfolg sein werden. Sind Sie zufrieden, können Sie im nächsten Schritt einen größeren Firmenadressdatenbestand selektieren.

Worin liegt mein Nutzen, aktuelle Adressen zu kaufen?

Ihr Nutzen liegt klar auf der Hand, die richtige Telefonnummer, die richtige Straßenadresse oder E-Mail-Adresse beim Anschreiben oder bei der Kundenakquise zu verwenden. Darüber hinaus müssen Sie sich nicht stundenlang am Computer von Internetseite zu Internetseite surfen, um die Adressen und Kontakte zu den gewünschten Firmen zu recherchieren. Sie haben also eine enorme Zeitersparnis. Sie kennen selbst Ihren Stundensatz und können so ausrechnen, ob es günstiger ist eine Stunde selbst zu recherchieren oder einen aktuellen Datensatz aus einer B2B Datenbank zu kaufen. Outsourcen Sie derartige Tätigkeiten, lesen Sie hier nach, was Sie outsourcen sollten!

Welche Art von Kunden gewinne ich über die Adresslisten am besten?

Die Art der Kundengewinnung über B2B Datenbanken und Adresslisten ist sehr unterschiedlich. Je nach Zielgruppe, Nutzen- und Erfolgsaussichten können Sie durch Akquise Neukunden, Firmenkunden oder auch Privatkunden gewinnen sowie inländische und ausländische Geschäftskunden generieren. Hier kommt es sehr auf präzise und sinnvolle Selektionskriterien und Filter beim Kauf der Adresslisten an. Das sollten Sie auf jeden Fall mit Ihrem Ansprechpartner des Adresshändlers diskutieren.

Welche Art von Marketing kann ich mit dem Kauf von aktuellen B2B Datenbanken durchführen?

Die Möglichkeiten, Adresslisten und B2B Datenbanken in der Werbung, Ihrem  Marketing bzw. den Teildisziplinen des Marketings (Affiliate Marketing, Newsletter Marketing, Direktmarketing, Dialog Marketing, online Marketing usw.) sind sehr unterschiedlich. Sie könnten beispielsweise E-Mail-Adressen kaufen und Ihrer Zielgruppe Informationen per E-Mail oder Newsletter zusenden. Sie könnten aber auch Straßenadressen von Unternehmen erwerben, um Werbebotschaften per Brief in den Postkasten zuzustellen. Setzen Sie sich mit Ihrem Marketing auseinander und erstellen Sie zunächst eine Kampagne, bevor sie umfangreiche Firmenadressen kaufen.

Wie kann ich durch die Nutzung von Adresslisten besser sein als der Wettbewerb?

Der Wettbewerbsvorteil gegenüber Ihrem Konkurrenten besteht lediglich in der Aktualität der gekauften Adresslisten und B2B Datenbänke sowie in der Häufigkeit der Verwendung durch Mailings, Marketingsaktionen, Werbekampagnen und Neukundengewinnung. Je häufiger Sie stets aktuelle Adresslisten für Ihr Marketing nutzen, umso mehr Erfolg werden Sie haben und umso größer wird der Abstand zu Ihrem Wettbewerb sein. Erkundigen Sie sich also vorher unbedingt nach der Aktualität der gekauften Adressen.

Wie sollten Sie Anbieter von Adressen prüfen, wenn Sie Adressen kaufen möchten?

  1. Um DSGVO-Verletzungen entgegenzuwirken, sollten Sie darauf achten, dass Sie nur Adressen von Anbietern kaufen, die ihre Datenbestände z.B. aus öffentlichen Quellen beziehen. Das können bspw. Bekanntmachungen des Handelsregisters, Pressemitteilungen oä. sein.
  2. Die Lizenzbedingungen der Adresshändler sind wichtig. Sie verraten Ihnen, wie häufig Sie die erworbenen Adressen verwenden dürfen, was bei einer firmeninternen Verwendung nicht ganz unerheblich ist.
  3. Prüfen Sie WErbeslogans wie "tagesaktuelle Adressen“ gründlich, ggf.ö auch durch Anruf beim Anbieter der Datenbanken. Es ist rein technisch sehr oft gar nicht möglich, die Aktualität von Millionen von Firmenadressen tgl. zu gewährleisten. 
  4. Wie aktuell werden die Adressen wirklich zur Verfügng gestellt? Können Sie die erworbene Adressliste direkt verwenden oder müssen Sie in der Datenbank noch Felder wie Anrede oder Titel hinzufügen?
  5. Unterstützt der Adressverkäufer Sie bei der rechtssicheren Verwendung der B2B Adresslisten oder handeln Sie sich womöglich sehr schnell eine Abmahnung ein?

Soll ich Adressen kaufen oder mieten?

Je nach der beabsichtigten Nutzung in Ihrem Unternehmen, bietet sich das Mieten von Adressen eher an, als der einmalige Kauf von Firmenadressen. Das Mieten der Adressen hat den Vorteil: Die Adressen werden nach der einmaligen Nutzung für eine Werbung, zum Beispiel im Dialogmarketing, der Telefonakquise oder einer anderen Form des Marketings, verworfen. Zur nächsten Werbeaktion mieten Sie sich erneut aktuelle, nach anderen Selektionskriterien ausgewählte Adressen an.

Kann ich auch mein CRM mit gekauften Adressen pflegen?

Die Kundenpflege Ihrer Bestandskunden über gekaufte Adressen zu realisieren halte ich für sehr risikoreich. Kundenadressen können Sie wesentlich präziser, zuverlässiger direkt über den Kontakt mit dem Kunden am Telefon, per E-Mail oder direkt in Ihrer CRM Software pflegen. Gekaufte Daten sind da ein sehr hohes Risiko in ihrer Firma, bestehende Daten von Bestandskunden zu verfälschen. Dennoch können Sie bestehende Bestandskunden um gekaufte Adressen erweitern, ohne vorhandene Daten zu ersetzen. Beispiel: In Ihrer Datenbank fehlt das Feld "Kundenwebseite". Wenn Sie bei einem zuverlässigen Adresshändler Datenbestände mit Kundenwebseiten in Ihrem Einzugsgebiet erwerben, können Sie diese gekaufte Datenbank mit Ihren Bestandskunden abgleichen und somit die Internetadresse hinzufügen. Sprechen Sie dazu mit Ihrem Systemadministrator oder Softwarebeauftragten in Ihrer Firma! Anwendungsbeispiele gibt es viele, um Kundenpflege durch gekaufte Adressdatenbestände durchzuführen.

Fazit

Mithilfe dieser Anbieter solltes es Ihnen möglich sein, einige neue Kunden (siehe Neukundengewinnung!) zu bekommen. Aber auch bei der Planung und Vorbereitung der Selbstständigkeit stellt die Möglichkeit Firmenadressen kaufen zu können eine sehr zeitsparende Alternative gegenüber der eigenen Recherche dar.

Bei der Kaltakquise sollten Sie gerade bei Privatpersonen rechtliche Grenzen beachten und die unerwünschte Anrufe (ich berichtete bereits) oder den Telefonterror vermeiden. Zumal es gerade im Privatbereich auch zu teuren Rechtsstreitigkeiten durch unerlaubte Anrufe kommen kann. Im gewerblichen Bereich gelten etwas andere Regeln, wie mein Artikel zur Telefonakquise erläutert.

Meine Name ist Torsten Montag, ich bin Betriebswirt, Internetcoach und betreibe seit 2004 das Gründerlexikon. Ich habe bereits mehr als 200 Unternehmern geholfen, einen guten Start hinzulegen und erfolgreich mit ihrem Business zu wachsen.

Meine Checkliste