Eine Gesellschaft gründen

Wenn Sie sich dazu entscheiden, selbst eine Gesellschaft zu gründen, stellen sich Ihnen zunächst einige grundsätzliche Fragen. Sie müssen für sich entscheiden, ob Sie eine Kapital- oder eine Personengesellschaft gründen möchten und ob Sie alleine arbeiten oder das Risiko, aber auch die Chancen mit anderen Mitgesellschaftern teilen wollen.

Kapitalgesellschaft oder Personengesellschaft gründen

Die Unterschiede zwischen Kapital- und Personengesellschaften sind wesentlich:

 

Personengesellschaft

Kapitalgesellschaft

Art der Personen

natürliche Personen

juristische Personen

Haftung

unbeschränkte Haftung mit Gesellschafts- und Privatvermögen

beschränkte Haftung mit Gesellschaftsvermögen

Einkommensteuer

Besteuerung des Gewinns eines jeden einzelnen Gesellschafters im Rahmen der Steuererklärung

Versteuerung des gesamten Gewinns über die Körperschaftssteuer

Geschäftsführung

jeder Gesellschafter (soweit der Gesellschaftervertrag nichts anderes vorsieht)

Geschäftsführung durch die Organe der Kapitalgesellschaft

Beispiele

Opens internal link in current windowOffene Handelsgesellschaft (OHG), Opens internal link in current windowGesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), Opens internal link in current windowKommanditgesellschaft (KG), eingetragener Kaufmann (e.K.)

Opens internal link in current windowGesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), Opens internal link in current windowAktiengesellschaft (AG), Opens internal link in current windowKommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA), Opens internal link in current windowhaftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft (UG)

Personengesellschaft gründen: Vor- und Nachteile

Wenn Sie eine Personengesellschaft gründen möchten, müssen Sie kein bestimmtes Mindestkapital aufbringen. Außerdem profitieren Sie von einem Freibetrag auf die Gewerbesteuer in Höhe von 24.500 Euro. Allerdings gibt es auch einige gewichtige Nachteile:

  • Die Gesellschafter haften neben dem Gesellschaftsvermögen auch mit ihrem gesamten Privatvermögen.
  • Die Gehälter, die an die Gesellschafter ausgezahlt werden, gelten nicht als Betriebsausgaben
  • Stirbt einer der Gesellschafter oder scheidet aus, kann dies zur Auflösung der Unternehmung führen.

Die Personengesellschaft ist dann eine gute Wahl, wenn Sie die persönliche Haftung nicht scheuen, beispielsweise weil das finanzielle Risiko Ihrer Unternehmung gering ist oder Sie vom Erfolg überzeugt sind. Besonders für Opens internal link in current windowkleine Teams eignen sich OHG, GbR & Co. besonders gut, da sie bei diesen Opens internal link in current windowRechtsformen keine allzu großen bürokratischen Hindernisse in Kauf nehmen müssen.

Kapitalgesellschaft gründen: Vor- und Nachteile

Der größte Vorteil der Kapitalgesellschaft sind sicherlich die Haftungsverhältnisse: Die Haftung der Gesellschafter ist auf ihre Einlage und das Betriebsvermögen beschränkt. Die an die Gesellschafter zu zahlenden Gehälter dürfen als Betriebsausgabe angesetzt werden. Zudem bieten Kapitalgesellschaften oft bessere Möglichkeiten, um an zusätzliches Kapital zu gelangen. Allerdings schlagen auch hier enorme Nachteile zu Buche:

  • Als Gründer müssen Sie per Gesetz ein mitunter recht hohes Startkapital aufbringen (z. B. 50.000 Euro bei der AG).
  • Der Aufwand für die Gründung, Verwaltung und Buchführung ist enorm.
  • Die Geschäftsführung obliegt nicht zwingend den Gründern, sondern vielmehr den hierfür bestellten Organen.
  • Kapitalgesellschaften sind verpflichtet, ihre Jahresabschlüsse im elektronischen Unternehmensregister zu veröffentlichen.
  • Bei der Gewerbesteuer gibt es keinen Freibetrag.

Einzelkämpfer oder Gesellschaft gründen?

Wenn Sie in Betracht ziehen, mit anderen Personen gemeinsam eine Gesellschaft zu gründen, sollten Sie auch hier über die Schattenseiten nachdenken. Gemeinsam mit anderen Mitgründern können Sie mitunter Synergien heben und zusätzliches Know-how ins Unternehmen einbringen. Außerdem verbessern Sie dadurch die Kapitalausstattung Ihrer Firma.

Allerdings kann eine Gesellschaft auch Schwierigkeiten nach sich ziehen. Entscheidungen werden schwieriger und zeitraubender und mangels Einigung mitunter auch schon einmal komplett aufgeschoben. Zudem müssen Sie bereit sein, auch Entscheidungen oder Aktionen mit zu tragen, mit denen Sie vielleicht nicht voll und ganz einverstanden sind/waren. Im Endeffekt hängt es stark von der jeweiligen Situation ab, ob Sie besser Einzelkämpfer bleiben oder andere mit ins Boot holen.

Ziehen Sie in Betracht, gemeinsam mit anderen zu gründen? Dann zeigen wir Ihnen im nächsten Artikel, wie Sie Opens internal link in current windowgeeignete Mitgründer suchen und finden und was Sie bei der Opens internal link in current windowAkquise eines Mitgründers beachten müssen!

Beachten Sie auch folgende Fragestellungen, Alternativen und Varianten zum Thema "Gründungsstrategie":

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Meine Checkliste
Zu viele Schritte?

Neue Produkte unserer GründerAkademie

 BWA selber erstellen

ohne Steuerberater und Excel-Kenntnisse

 Rechnungen selber schreiben

Welche Software nutzen?