Was versteht man unter Raumkosten?

In einem Unternehmen entstehen häufig Betriebsausgaben in Zusammenhang mit einem betrieblich genutzten Raum. Diese Aufwendungen werden als Raumkosten bezeichnet. So können folgende Ausgaben Raumkosten sein:

  • regelmäßige Mietaufwendungen,
  • Kosten für Heizung
  • Stromkosten
  • Wassergeld
  • Reparaturkosten
  • Reinigungskosten,
  • Grundsteuer,
  • Gebäudeversicherungen,
  • Schornsteinfegerkosten und
  • der Aufwand für die Hausverwaltung

Raumkosten mindern den Gewinn des Unternehmens. Voraussetzung dafür ist das Vorhandensein eines gültigen Mietvertrages. Darüber hinaus sollte auch geprüft werden, ob die Raumkosten zu 100% abzugsfähige Betriebsausgaben sind oder ob eine Korrektur aufgrund einer privaten Nutzung vorgenommen werden muss.

gründerlexikon tipp
Was ist eigentlich Grundsteuer?

Als Objektsteuer ist die Grundsteuer eine Steuer, die unabhängig von den wirtschaftlichen Verhältnissen des Eigentümers ist und sich allein auf den Wert und die Beschaffenheit des Grundstücks bezieht.

Beispiel

Das Unternehmen hat zwei Räume mit einer Gesamtfläche von 200 m² per Vertrag gemietet. Der eine Raum mit einer Fläche von 50 m² wird jedoch vom Chef des Unternehmens privat genutzt. Daher können lediglich 75% der Mietaufwendungen und der Raumkosten als Betriebsausgabe gewinnmindernd geltend gemacht werden.

Lesen Sie weiter:

Torsten Montag

Mein Herz schlägt für das Unternehmertum!

Seit mehr als 15 Jahren unterstütze ich als Betriebswirt, Onlinestratege, Problemlöser, Ideengeber und Betreiber des Gründerlexikons Selbstständige und Freiberufler beim Aufbau und Wachstum ihres Unternehmens. Ich biete fundiertes Fachwissen, unternehmerische Kompetenz und individuelle Beratung für Gründer und erfolgsorientierte Unternehmer.

➲ Hast Du Fragen, Herausforderungen oder Problem? Vereinbare hier einen Call mit mir!

Meine Checkliste
Banner Berater werden