Eigenfinanzierung mit Eigenkapital

Um Ihren Opens internal link in current windowFinanzierungsbedarf decken zu können, benötigen Sie zumindest einen kleinen Teil Eigenkapital. An dieser Stelle sollten Sie unterscheiden zwischen eigenen Mitteln, die Sie für die Eigenfinanzierung aufbringen können, und Eigenkapital, das Sie von außen ins Unternehmen holen können. In diesem Artikel zeige ich Ihnen, wie Sie Ihr Eigenkapital ermitteln und weitere Kapitalgeber ins Boot holen können.

Warum das Eigenkapital so wichtig ist

Das Eigenkapital ist für den Erfolg eines Unternehmens sehr oft entscheidend. Es legt nämlich die notwendige Basis, um die mit der Selbstständigkeit häufig einhergehenden zeitweisen finanziellen Durststrecken überbrücken zu können. Nicht umsonst zeigte der Gründerkompass der KfW schon einmal, dass rund 50 Prozent der Existenzgründer, die ohne Eigenkapital starten, innerhalb von sechs Jahren aufgeben müssen. Solange alles glatt läuft, klappt es finanziell. Kommen allerdings unvorhergesehene Ereignisse dazwischen, beispielsweise eine kaputte Maschine oder der eigene Ausfall durch eine Verletzung, ist eine finanzielle Reserve hilfreich. Davon abgesehen achten auch die Banken bei der Kreditvergabe darauf, wie hoch Ihr Eigenkapital ist – je besser Sie in diesem Bereich ausgestattet sind, desto leichter bekommen Sie eine günstige Finanzierung.

Sichern Sie sich mein gratis eBook!

Es gibt Dinge, auf die Sie als Gründer verzichten können. Eine ehrliche, solide und gut kalkulierte „Gründerfinanzierung“ gehört nicht dazu. Sie ist das Herzstück jedes Businessplans und unverzichtbar, wenn Sie Ihre Geschäftsidee auf ihre Machbarkeit überprüfen möchten. Mein kostenloses eBook hilft Ihnen, die perfekte Finanzierung für Ihr Business zu finden.

In diesem eBook lernen Sie
  1. Welche Finanzierung bei welcher Gründungsart die Beste ist.
  2. Was ein SBA ist und wo die Vorteile dieser Finanzierung liegen.
  3. Was die Fallstudie MediaLab Konstanz zum SBA schreibt.
  4. Wie Sie mit einem guten Gefühl auf einen SBA vertrauen können.
→ eBook Gründerfinanzierung gratis herunterladen

Flüssige Mittel bestimmen

Legen Sie zunächst eine Liste mit allen geschäftlichen und privaten Vermögenswerten an, die Sie besitzen. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Barvermögen
  • Sparguthaben
  • Grundstücke
  • Immobilien
  • Maschinen
  • Fahrzeuge
  • Wertpapiere
  • kapitalbildende Lebensversicherungen
  • Bausparverträge

Sie alle zählen zu Ihrem Eigenkapital (nicht bilanziell gesehen). Allerdings können Sie längst nicht alle tatsächlich für die Eigenfinanzierung verwenden. Sie sollten deshalb an dieser Stelle separieren, welche Vermögenswerte tatsächlich flüssig sind bzw. binnen kürzester Zeit gemacht werden können, damit Sie damit Rechnungen zahlen können. Hierzu zählen im Regelfall Barvermögen und Sparguthaben. Das Geld aus Bausparverträgen und Lebensversicherungen kann bei Bedarf ebenfalls relativ kurzfristig entnommen oder alternativ beliehen werden. Wertpapiere bieten aufgrund der möglichen Kursschwankungen keine große Sicherheit, können aber auf dem Hintergrund einer positiven Marktentwicklung kurzfristig liquide gemacht werden.

Dingliche Vermögenswerte wie der Maschinen- und Fuhrpark sowie Grundstücke und Immobilien hingegen können Sie auf die Schnelle nicht flüssig machen. Sie spielen aber später im Bereich der Opens internal link in current windowFremdfinanzierung eine Rolle, wenn es darum geht, Opens internal link in current windowSicherheiten für ein Bankdarlehen zu bestellen.

Das Kapitalkonto für das Eigenkapital führen

Grundsätzlich wird das Eigenkapital eines Unternehmers mit dem Kapitalkonto in Verbindung gebracht. Das Kapitalkonto zeigt das Kapital etwas detaillierter. So werden auf diesem Konto sowohl die Privateinlagen und -entnahmen als auch der Gewinn oder Verlust des entsprechenden Wirtschaftsjahres ausgewiesen. Der Saldo muss dann mit dem Eigenkapital der Bilanz übereinstimmen. Personengesellschaften (GbR, KG, OHG) müssen diese Kapitalkonten eingerichtet werden. Nur so kann für jeden Gesellschafter der entsprechende Kapitalanteil ermittelt werden. Kapitalgesellschaften haben ihre Bilanz nach dem Schema des HGBs zu gliedern.

Möglichkeiten, um das Eigenkapital zu erhöhen

Auch Kapital, das nicht aus Ihren eigenen Ersparnissen stammt, kann als Eigenkapital für die Eigenfinanzierung verwendet werden. Dies ist immer dann der Fall, wenn das Kapital von außerhalb des Unternehmens durch einen Investor eingebracht wird, der dadurch einen Anteil an Ihrem Betrieb erwirbt. Je nach Finanzierungsform kann es sich dabei um stille Teilhaber oder aber um aktive Geschäftspartner handeln. Dies kann bedeuten, dass Sie zukünftig Entscheidungen über Ihren Betrieb nicht mehr alleine treffen können. Charakteristisch ist, dass das Geld in Ihrem Unternehmen verbleibt und nicht zurückgezahlt werden muss, solange die Beteiligung bestehen bleibt. Einige dieser Möglichkeiten, das Eigenkapital zu erhöhen, erläutere ich Ihnen in den nächsten Artikeln genauer, darunter:

    Beachten Sie: Es gibt neben dem Eigenkapital aus dem Rechnungswesen auch andere Definitionsvarianten des Eigenkapitals, hier ist es in Anlehnung an die Immobilienfinanzierung zu sehen.

    Viel Erfolg wünscht Ihnen

    Ihr Torsten vom

    Gründerlexikon
    Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
    -Anzeige-
    Meine Checkliste
    Zu viele Schritte?