Treffen Sie Vorbereitungen für Ihr Auslandsgeschäft!

Sie haben sich dazu entschieden, Ihre Produkte oder Dienstleistungen zukünftig auch im Ausland anbieten zu wollen? Dann kommt jetzt eine Menge Arbeit auf Sie zu. Nicht nur, dass Sie sicherlich den ein oder anderen Behördengang zu erledigen und einiges zu organisieren haben – Sie müssen unter Umständen auch Ihr gesamtes Marketing an das Zielland anpassen und auch Ihre Unternehmens- und Produktinformationen grundlegend überarbeiten.

Ich möchte versuchen, einige wichtige Fragen aufzugreifen, wichtige Ansprechpartner oder Internetseiten zu vermitteln. Zunächst muss das Auslandsgeschäft in Teilbereiche gegliedert werden:

Überarbeitung des Informationsmaterials

Sicherlich besteht in Ihrem Unternehmen auch jetzt schon ein umfangreiches Informationsmaterial für Kunden, z. B.

  • Produktbroschüren
  • Imagebroschüren
  • Kataloge
  • Betriebs- oder Bedienungsanleitungen
  • Datenblätter
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen

Dieses Informationsmaterial muss zukünftig zumindest auf Englisch zur Verfügung stehen. Noch besser und kundenfreundlicher wäre es, wenn alle Unterlagen in die Sprache des jeweiligen Landes übersetzt werden würden. Je nachdem wie umfangreich Ihr Informationsmaterial ist, kann die Bereitstellung dieser Unterlagen einiges an Zeit in Anspruch nehmen, weshalb Sie sich damit besser schon frühzeitig beschäftigen sollten.

Marketing funktioniert oft anders

Marketingkampagnen und Werbestrategien lassen sich leider nicht immer 1:1 auf ein anderes Land übertragen. Besonders wenn die Haushalte oder Unternehmen hier eine andere Mentalität aufweisen, kann es passieren, dass Sie mit Ihrer ursprünglich genutzten Werbestrategie genau das Gegenteil von dem erreichen, was geplant war. Wir empfehlen Ihnen daher, all Ihre Werbekonzepte dahingehend zu überprüfen. Falls in Ihrem Unternehmen hierfür keine geeigneten Kompetenzen und Kapazitäten frei sind, beauftragen Sie am besten eine Werbeagentur im Ausland damit – sie kennt die Gegebenheiten und Gefühle der Menschen vor Ort am besten und kann Ihre Werbemöglichkeiten vor Ort voll ausschöpfen.

Analysieren Sie auch, wie Ihre Konkurrenz im Ausland ihre Marketingkampagnen aufbaut. Interessant hier besonders die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen der Werbung der dort ansässigen Unternehmen und der deutschen Unternehmer, die dort ebenfalls „nur“ eine Niederlassung besitzen. Achten Sie darauf, dass Sie nicht nur in denselben Medien vertreten sind, sondern auch zusätzliche Marketingaktionen ergreifen.

Wissen Sie eigentlich, was das Ursprungslandprinzip besagt?

Das Ursprungslandprinzip (auch Herkunftslandprinzip genannt) ist im grenzüberschreitenden Warenverkehr innerhalb der Europäischen Union von Bedeutung. Nach dem Ursprungslandprinzip müssen Waren und Dienstleistungen in dem Land der Umsatzsteuer unterworfen werden, von dem aus sie exportiert werden bzw. in dem sie ausgeführt werden. Maßgeblich ist dabei, in welchem Land der ausführende Unternehmer seinen Betriebssitz hat. Nach dem Ursprungslandprinzip muss immer der Umsatzsteuersatz des Herkunftslandes einer Ware oder Dienstleistung angewendet werden. Das Gegenstück zum Ursprungslandprinzip ist das Bestimmungslandprinzip. Dieses wird derzeit noch als Übergangsregelung angewendet, da das Ursprungslandprinzip trotz Bestrebungen bisher noch nicht flächendeckend in der EU eingeführt werden konnte. Der Grund dafür ist unter anderem, dass unterschiedliche Umsatzsteuersätze auch Wettbewerbsverzerrungen mit sich bringen.

Import oder Export?

Prinzipiell müssen Sie das Auslandsgeschäft zwischen Import und Export trennen. Dazu habe ich jeweils folgende Fragen und Artikel entwickelt:

Importgeschäft

Exportgeschäft

Allgemein gültige Artikel

passfoto torsten montag
E-Book-Tipp: Direktimport aus Asien

Für viele Geschäfte, aber auch Internet-Shops und eBay-Sellers hat sich der Direktimport aus Asien gelohnt. Ein Händler achtet auf die Maximierung seiner Marge. Teurer lässt sich ein Produkt nur dann verkaufen, wenn am Markt ein Mangel daran herrscht. Und die zweite gängige Variante ist die, möglichst preiswert einzukaufen. Und das ist in Asien derzeit noch möglich.

Deshalb soll Ihnen unser E-Book "Direktimport aus Asien" dabei helfen, das gesamte Reglement des Handelsgeschäftes mit dem anderen Kontinent zu verstehen. Aber auch der Gesetzgeber und der Zoll haben hier eine ganze Menge mitzureden. Auf 49 Seiten erfahren Sie, wie Sie am besten mit ihrem chinesischen Handelspartner kommunizieren können und was es dabei zu beachten gibt. Sie erhalten Einblick in die Möglichkeiten und Pflichten eines Importeurs von der gesetzlichen Seite her und Sie lernen, mit dem Zollvokabular richtig umzugehen.

Im E-Book lesen Sie von verschiedenen Varianten, die Zahlungsmodalitäten zwischen dem Hersteller und Ihnen betreffend. Welche davon Ihnen am besten liegt, könnten Sie dann, mit Ihrem Wissen, beantworten. Rundherum halten Sie mit diesem E-Book ein richtiges Kurz-Kompendium für den Handel mit asiatischen Ländern in den Händen.

Fazit

Wenn Sie sich mit Ihren Opens internal link in current windowMarketingaktivitäten und Ihrem Informationsmaterial auf Ihre Zielgruppe im Ausland einstellen, haben Sie schon einmal einen wichtigen Grundstein für Ihren zukünftigen Erfolg gelegt. Vergessen Sie bei alledem niemals Ihre Zielgruppe und Opens internal link in current windowerstellen Sie ein Zielgruppenanalyse! Wenn sie sich von Ihrer heimischen Zielgruppe auch nur geringfügig unterscheidet, kann es sein, dass beide Bereiche anders strukturiert werden müssen.

Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

Der Fördercheck

Wir prüfen kostenlos und unverbindlich, welche staatlichen Fördergelder Sie beantragen können:

Meine Checkliste
Zu viele Schritte?
4. Staffel "Die Höhle der Löwen" - Jury