Legen Sie mit dem Berater Ihre künftige Rechtsform fest!

Mit Hilfe Ihres Beraters haben Sie Opens internal link in current windowIhre Gründungstrategie, zum Beispiel die Opens internal link in current windowExistenzgründung aus der Arbeitslosigkeit,  Gründung eines Opens internal link in current windowHaupt- oder Nebengewerbes, eine Opens internal link in current windowfreiberufliche Gründung uva. festgelegt. Nun ist es an der Zeit, die Rechtsform entsprechend zu wählen. Für diese mitunter schwierige Entscheidung können Sie Ihren vertrauten Gründungsberater beauftragen, Sie können sich aber auch einen Spezialberater etwa einen Opens internal link in current windowRechtsanwalt vor Ort hinzuziehen, der zusammen mit Ihrem Gründungsberater die für Sie persönlich und hinsichtlich Ihre Geschäftsidee beste Rechtsform wählen.

gründerlexikon tipp

Die Gründerschiff Lotsen sind unsere Berater der Wahl

"Gründungsberater" gibt es wie Sand am Meer - aber welche davon taugen etwas? Wir vertrauen auf Deutschlands größte Systemgründungsbegleitung, Gründerschiff. Auch in Ihrer Nähe begleitet einer der Gründerschiff Lotsen Gründerinnen und Gründer wie Sie. Reservieren Sie jetzt gleich Ihr kostenloses Erstgespräch:

→ Kostenloses Erstgespräch jetzt reservieren

Grundlegende, gesetzlich im Detail geregelte Verfassungsform des Unternehmens, Regelungsgehalt ist u.a. das Rechtsverhältnis der Gesellschafter untereinander (Innenverhältnis), das Rechtsverhältnis der Gesellschafter zu Dritten (Außenverhältnis), die Geschäftsführung und Vertretung, die Kapitalform und -Höhe, die Haftung, die Gesellschaft, Leitungsorgane und deren Befugnisse und Aufgaben sowie die Mitbestimmung durch Anteilseigner, Arbeitnehmer und Gewerkschaften. Allgemein unterscheidet man Personen- und Kapitalgesellschaften:

Übersicht über die wichtigsten Rechtsformen

1. Personengesellschaften

  1. Einzelunternehmen (e.Kfm)
  2. Offene Handelsgesellschaft (oHG)
  3. Kommanditgesellschaft (KG)
  4. Stille Gesellschaft (StG)

2. Kapitalgesellschaften

  1. Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
  2. Aktiengesellschaft (AG)
  3. eingetragene Genossenschaft (e.G.)
  4. Unternehmergesellschaft (UG)

Die Kommanditgesellschaft kann hierbei auch mehrere Vollhafter enthalten, die dann ihrerseits eine oHG bilden. Nur durch das Vorhandensein von mindestens einem Teilhafter, dessen Haftung auf das eingelegte Kapital beschränkt ist, entsteht erst die Kommanditgesellschaft. Ein Sonderfall der Kommanditgesellschaft entsteht, wenn eine GmbH als Vollhafter auftritt. Auch die Teilhafter müssen keine natürlichen Personen sein. Da dies gesetzlich in keiner Weise geregelt ist, ist es grundsätzlich erlaubt. Auf diese Art entsteht eine Gesellschaft mit faktisch beschränkt haftendem Vollhafter. Diese Konstruktion ist auch als GmbH & Co. KG bekannt, aber infolge des Wegfalles steuerlicher Vorteile heute beiweitem weniger populär als etwa noch in den 70er Jahren.
Allgemein sind alle Rechtsformen eigentlich Sonderfälle der Gesellschaft bürgerlichen Rechts oder des eingetragenen Vereins:

rechtssystematik der rechtsformen

Für die oHG gelten beispielsweise die Vorschriften über die GbR unverändert weiter, aber der Zweck wird als „Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher Firma“ definiert (§105 HGB). Die Kommanditgesellschaft hingegen ist wiederum mit der oHG (und damit indirekt mit der GbR) gleichrangig, und die §§161-177a HGB regeln im wesentlichen nur die Rechtsverhältnisse der Teilhafter.

Während die eingetragene Genossenschaft und die Aktiengesellschaft eigentlich Sonderfälle des Vereins sind, nimmt die GmbH eine Zwitterstellung zwischen Verein und GbR ein. Ein seltener, hier nicht betrachteter Sonderfall ist die bergrechtliche Gewerkschaft (BergRG).

Die Wahl der richtigen Rechtsform gehört zu den wichtigsten langfristigen Entscheidungsproblemen und ist im wesentlichen durch die Haftung, die Besteuerung, den Kaptalbedarf, die Kreditwürdigkeit und den Gesamtzweck des Unternehmens begründet. Durch ihre
hohe Flexibilität ist die GmbH seit langem die mit Abstand beliebteste und verbreitetste Rechtsform. Nach der Einführung der

Die häufigsten Fragen zur Rechtsform:

Einzelunternehmen sehr gefragt

Meine bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass sehr viele Existenzgründer ohne lange zu zögern ein Einzelunternehmen gründen möchten. Das ist erst einmal nicht falsch, zumal der Gründer in Zukunft ein Einzelunternehmen in z.B. eine GmbH umwandeln kann. Die Gründung des Einzelunternehmens ist zunächst die schnellste und kostengünstigste Variante, die der GmbH will sehr gut vorbereitet und auf einem soliden Fundament platziert werden.

passfoto torsten montag

E-Book Tipp: Gemeinnützige Unternehmen

Gemeinnützige Unternehmen besitzen in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert. Ohne Gewinnabsichten kümmern sie sich um viele wichtige öffentliche Aufgaben, entstehen jedoch auch durch Privatinitiativen. Das E-Book "Gemeinnützige Unternehmen" erklärt die gesetzlichen Grundlagen und Voraussetzungen für die Gründung eines gemeinnützigen Unternehmens. Sie erfahren auf neun informativen Seiten alles Wissenswerte über Gemeinnützigkeit, Mildtätigkeit und kirchliche Zwecke. Anhand der in dem E-Book genannten Beispiele erkennen Sie, welche Unternehmenszwecke in die Kategorien gemeinnützig, mildtätig oder für kirchliche Zwecke passen.

Gemeinnützige Unternehmen genießen viele Steuervorteile. Dafür muss allerdings auch ihre Gemeinnützigkeit dem Finanzamt anhand einer ausführlichen Tätigkeitsliste nachgewiesen werden und die erwirtschafteten Mittel vollständig wieder in das Unternehmen einfließen. Ein großer Vorteil gemeinnütziger Unternehmen ist es natürlich, Spenden zu empfangen und dafür auch steuermindernde Spendenquittungen ausstellen zu können, die den Spendern zugute kommen. Nach dem Lesen des E-Books sind Sie über die Unternehmensformen eines gemeinnützigen Unternehmens informiert und kennen alle Voraussetzungen dafür.

ein wort aus dem lexikon wird hier erklärt

Was ist eigentlich Gemeinnützigkeit?

Die Gemeinnützigkeit ist ein Begriff, der sich auf das Handeln von Vereinen bezieht. Wenn ein Verein keinen wirtschaftlichen Gewinn anstrebt, sondern nur ideelle Zwecke verfolgt, kann er als gemeinnützig eingestuft werden. Der Vorteil einer solchen Einstufung liegt in den Steuerbegünstigungen, von denen ein derartiger Verein profitieren kann. Wesentlich für die Gemeinnützigkeit ist, dass der nicht auf Gewinn ausgerichtete Zweck des Vereins in der Satzung festgelegt ist und sich in den Tätigkeiten des Vereins manifestiert. Welche Zwecke als gemeinnützig anerkannt werden, ist in der Abgabenordnung (§ 52) festgelegt. Die dortige Aufzählung hat aber keinen Ausschließlichkeitscharakter. Vereine, deren Zweck in der Abgabenordnung nicht aufgeführt ist, können sich auf Antrag bei den Finanzbehörden für gemeinnützig erklären lassen. Die steuerlichen Vorteile, die ein gemeinnütziger Verein genießt, sind die Befreiung von der Körperschaftssteuer und der Grundsteuer. Außerdem sind Zuwendungen wie Spenden, Schenkungen oder Erbschaften steuerfrei. Unternehmen oder Privatpersonen, die einem gemeinnützigen Verein eine Spende zukommen lassen, können diese als Sonderabgaben bei der Steuererklärung geltend machen.

Teamgründung häufig als GbR

Daneben habe ich festgestellt, dass bei einer Teamgründung (was im übrigen keine Rechtsform darstellt) in den meisten Fällen eine GbR gewählt wird. Das ist an sich auch nicht falsch, hier gilt dasselbe wie beim Einzelunternehmen, es ist die schnellste und kostengünstigste Variante für zwei Personen einer Unternehmung zu starten. In vielen Fällen jedoch nicht die für die Gründer optimalste und vor allem sicherste Variante.

Vertrauen Sie auch Ihrem Bauchgefühl

Sollten Sie in dieser frühen Phase bereits Bedenken gegenüber dem Einzelunternehmen oder der GbR hegen, lassen Sie sich direkt von Ihrem Gründungsberater oder Ihrem Rechtsanwalt hinsichtlich der für Sie geeigneten Rechtsform beraten. Es gibt unterschiedliche Ansatzpunkte und Gründe, eine andere Rechtsform zu wählen. Zum Beispiel wenn es um die Frage der Außenwirkung, der Haftung oder der Gewinnverteilung geht. Auch Kriterien wie Vertretungsberechtigung oder das Einbringen von Kapital in Form von Geld oder auch Sachleistungen können erheblichen Einfluss auf die Wahl Ihrer Rechtsform haben.

passfoto torsten montag

Download-Tipp: Vorlage Generalvollmacht

Mit der Generalvollmacht ermächtigen Sie eine Person Ihres Vertrauen sämtliche Rechtsgeschäfte für Sie vorzunehmen. Dazu gehören zum Beispiel Einkauf und Verkauf von Gegenständen oder Rechten, Vertretungen vor Gericht und vieles mehr. Genau aus diesem Grund wird prinzipiell von der Ausstellung einer Generalvollmacht eher abgeraten. Wer sich dennoch dazu entschliesst sollte sich auf jeden Fall rechtliche Unterstützung holen! So können Sie eine Generalvollmacht vom Notar erstellen und beurkunden lassen - kostet natürlich etwas mehr.

Unsere Vorlage Generalvollmacht enthält alle Bestandteile.

Sie ist nur in Zusammenhang mit dem gültigen Personalausweis des Bevollmächtigten gültig und kann jederzeit widerrufen werden. Sie bedarf nicht zwingend einer notariellen Beglaubigung. Dennoch möchten wir darauf hinweisen, dass eine Generalvollmacht unter Umständen nicht ohne weiteres im Rechtsverkehr von Behörden und Institutionen anerkannt wird!

Eine Gründung ist zu wichtig, um etwas dem Zufall zu überlassen

Überlassen Sie nichts dem Zufall und holen Sie sich zumindest einen Rat von einem weiteren Berater, sofern Sie Zweifel an der Richtigkeit der von Ihnen oder Ihrem Gründungsberater gewählten Rechtsform haben. Manchmal reicht schon ein Opens internal link in current windowkurze telefonische Rechtsberatung, um eine unsichere Entscheidung bestätigt oder widerlegt zu bekommen.

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Torsten vom

Gründerlexikon
Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

Der Fördercheck

Wir prüfen kostenlos und unverbindlich, welche staatlichen Fördergelder Sie beantragen können:

Meine Checkliste
Zu viele Schritte?
4. Staffel "Die Höhle der Löwen" - Jury