Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
80 %
1
5
4
 

Welche Lohnsteuerklasse muss ich als Selbständiger wählen?

Durch den Artikel zu den 7 Irrtümern bei der Wahl der Lohnsteuerklasse habe ich festgestellt, das viele Selbständige Probleme mit der Wahl der Steuerklasse haben und immer wieder auf Geschichten des Volksmundes herein fallen. Eine Lohnsteuertabelle ist übrigens die tabellarische Auflistung der auf ein bestimmtes Arbeitsentgelt entfallende Lohnsteuer. In dieser Tabelle kann die Lohnsteuer in Abhängigkeit vom Arbeitsentgelt, der Lohnsteuerklasse und der Anzahl der Kinder entweder als Tagessatz oder monatlich abgelesen werden. Daher hier meine Aufklärung:

Irrtum Nr. 1 – Für Selbständige gilt eine eigene Steuerklasse

Es gibt im Einkommensteuergesetz sechs Lohnsteuerklassen. Keine davon ist für Selbständige als eigene Lohnsteuerklasse definiert.

Irrtum Nr. 2 – Selbständige müssen eine Lohnsteuerklasse wählen

Steuerklassen gelten für nur für Arbeitnehmer. An Hand der Steuerklasse wird die Höhe der abzuführenden monatlichen Lohnsteuer berechnet. Selbständige zahlen aber keine Lohnsteuer sondern Einkommensteuer.

Irrtum Nr. 3 – Als Selbständiger wählt man immer die Lohnsteuerklasse 3

Die Wahl der Lohnsteuerklasse 3 hat beim Selbständigen keine Auswirkung auf die Höhe seiner Einkommensteuer. Da er keine Lohnsteuer bezahlt, werden dem Unternehmer in der Regel Quartalsweise Einkommensteuervorauszahlungen abverlangt.

Irrtum Nr. 4 – Der angestellte Ehepartner darf niemals die Steuerklasse 3 bekommen

Ist der Ehepartner des Unternehmers in einem Angestelltenverhältnis beschäftigt, sollte er die Steuerklasse 3 bekommen. In der Steuerklasse 3 ist die Lohnsteuer am geringsten. Das birgt nicht nur für den angestellten Ehepartner große Vorteile. So werden Arbeitslosengeld, Krankengeld und Elterngeld nach dem Nettoverdienst berechnet. Die richtige Wahl der Steuerklasse kann dann für das Familienbudget ein Plus von ca. 20% ausmachen. Der Unternehmer bekommt zuviel gezahlte Einkommensteuer Vorauszahlungen in jedem Fall im Zuge der Einkommensteuererklärung zurück. Die Differenz beim Arbeitslosengeld ist in jedem Fall verloren.

Irrtum Nr. 5 – Die Steuerklassenwahl 4/4 geht bei Selbständigen nicht

Unternehmer die einen angestellten Ehepartner haben, können auch die Steuerklassenwahl 4/4 treffen. Mit dieser Wahl hat der angestellte Ehepartner eine Lohnsteuerhöhe vergleichbar mit einem Unverheirateten. In der Folge wird die Vorauszahlung auf die Einkommensteuer des Unternehmers in der Regel gesenkt. Schluss endlich ist diese Wahl ein Null-Summen Spiel. Der angestellte Ehepartner zahlt eine höhere Lohnsteuer und der Unternehmer eine niedrigere Vorauszahlung auf die Einkommensteuer.

Irrtum Nr. 6 – Steuerklassenwahl 3/5 bringt bares Geld in die Haushaltskasse

Der angestellte Ehepartner und der Unternehmer haben in etwa gleich hohe Einnahmen. Das heißt bspw., dass das Bruttogehalt des angestellten Ehepartners 40.000,- EUR beträgt und der Gewinn des Unternehmers mit 41.000,- EUR festgestellt wird. Hat der angestellte Ehepartner die Steuerklasse 3 gewählt, fallen im laufenden Kalenderjahr geringere Steuern an. Prima, vom gesparten Geld kann das Paar eine tolle Kreuzfahrt buchen. Das stimmt im ersten Jahr der Wahl! Im Folgejahr wird das Finanzamt nicht nur die auf Grundlage der Gesamteinkünfte höhere Einkommensteuer des Vorjahres verlangen. Das Finanzamt setzt auch die Einkommensteuervorauszahlung für das laufende und die kommenden Kalenderjahre entsprechend höher an. Unternehmer, die diesen Aspekt vernachlässigen, können leicht Schwierigkeiten mit ihrer Liquidität bekommen. Die Finanzämter zeigen in solchen Fällen gern ihre harte Seite. In der Konsequenz muss der Unternehmer dann für die fälligen Vorauszahlungen zur Einkommensteuer einen Kredit aufnehmen, was den Urlaub des Vorjahres zu einem im Nachhinein teuren Vergnügen degradiert.

Irrtum Nr. 7 – Heiraten bringt keinen steuerlich finanziellen Vorteil für Selbständige

Die landläufige Meinung, weil Selbständige keine Lohnsteuer zahlen, bringt eine Heirat keinen finanziellen Vorteil, ist so nicht haltbar. Zum Einen ist eine Heirat aus steuerlichen Gründen eher unromantisch und oft von kurzer Dauer. Zum Anderen haben verheiratete Selbständige über die Einkommensteuererklärung die gleichen Vorteile wie Arbeitnehmer. Unternehmer sehen den Vorteil nur nicht monatlich auf dem Lohnzettel, sondern erst mit der Einkommensteuererklärung.

Fazit

Die Wahl der Steuerklasse ist immer von den persönlichen Verhältnissen des Ehepaares abhängig. Steht eine Arbeitslosigkeit oder Elternzeit im Raum muss anders entschieden werden als bei einer voraussichtlichen Trennung. Ein guter Rat ist immer vom Steuerberater Ihres Vertrauens zu bekommen.

Leserfragen zum Thema Lohnsteuerklasse

Kleingewerbe, welche Lohnsteuerklasse soll ich nehmen?

Hallo, ich bin berufstätig und möchte nebenher ein Kleingewerbe anmelden. Meine Frage ist jetzt, ob ich da irgendwelche Nachteile auf meine Lohnsteuerklasse ausüben? Hab Die Lohnsteuerklasse 1. Muss ich dann wechseln z.B. auf die 6? So viel ich gelesen hab darf ich bis zu 17.500€ hinzuverdienen, ist das richtig?

Antwort

Hallo, zum Thema Lohnsteuerklassen und Selbstständigkeit haben wir einen eigenen Artikel verfasst: Welche Lohnsteuerklasse soll ein Existenzgründer wählen?

So viel ich gelesen hab darf ich bis zu 17.500€ hinzuverdienen, ist das richtig?

Das hat mit dem Thema Lohnsteuerklassen überhaupt nichts zu tun. Diese Grenze ist in Verbindung mit Umsatzsteuer, insbesondere der Kleinunternehmerregelung zu sehen.

Lies dir einfach unser kostenloses E-Book zur Selbständigkeit durch: E-Book: Die 10 häufigsten Fragen zum Nebengewerbe und zur Nebentätigkeit

Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
80 %
1
5
4
 
Foto Torsten Montag

Meine Name ist Torsten Montag, ich bin Diplom Betriebswirt und seit 2004 mit dem Gründerlexikon unterwegs. 2019 habe ich die GründerAkademie gegründet. Hier finden Sie all die Dinge, die mir geholfen haben, ein erfolgreicher Unternehmer zu werden. Videos, Excelsheets, Checklisten, Muster, Vorlagen und Webseiten, die ich jeden Tag nutze und in der GründerAkademie zur Verfügung stelle. Bevor Sie jedoch als Mitglied aufgenommen werden können, sollten Sie unbedingt meinen Opens internal link in current windowUnternehmerTest machen oder meinen Opens internal link in current windowGeschäftsideenfinder ausprobieren!

Wenn Sie erfolgreicher Unternehmer werden wollen und Ihnen im Moment der Plan oder die richtige Reihenfolge dazu fehlt, dann brauchen Sie meine GründerAkademie. Sichern Sie sich jetzt Ihr 30 minütiges Telefonat mit mir und erhalten Sie dazu 1 Monat vollen Zugriff auf die GründerAkademie, um selbst all die Möglichkeiten zu entdecken, ein erfolgreicher Unternehmer zu werden.

Meine Checkliste