Facebook Fanpage Datenschutz
Unternehmer, die eine Facebook-Fanpage betreiben müssen ebenfalls auf Datenschutz achten.
© Alexas_Fotos / pixabay.com
» Urteile

Facebook und FB-Fanpage-Betreiber tragen gemeinsam Verantwortung für Datenschutz

Eine ganze Reihe an Unternehmern nutzen Facebook-Fanpages, um sich dort zu präsentieren und mit den Kunden in Kontakt zu treten. Fehlen dort jedoch Hinweise, dass die personenbezogenen Daten der Besucher verarbeitet und genutzt werden, so haftet dafür nicht nur Facebook, sondern auch der Unternehmer. Das entschied der Europäische Gerichtshof. Ob die Daten vom Unternehmer tatsächlich genutzt werden, spielt dabei keine Rolle.

Kredite im Handel nur noch gegen Sicherheiten
Unternehmen erhalten immer schwierigeren Zugang zu Finanzierungen.
© bertholdbrodersen / pixabay.com
» Studien

Handel erhält Zugang zu Krediten nur noch gegen Sicherheiten

Der Handel lebt von kurzfristigen Krediten – vor allem für Betriebsmittel und die Vorfinanzierung von Waren. Doch Geld gibt es von den Banken fast nur gegen Sicherheiten. Bei 63 Prozent der Handelsunternehmen sind bis zu zwei Drittel der Betriebsmittelkredite entsprechend unterlegt, bei jeder dritten Handelsfirma sind es immer noch bis zu ein Drittel.

Spontanurlaub rechtfertigt fristlose Kündigung
Einfach mal spontan in den Urlaub fahren? Selbstständige können es sich “leisten” - Arbeitnehmer nicht...
© Free-Photos / pixabay.com
» Urteile

Fristlose Kündigung nach eigenmächtigen Spontanurlaub gerechtfertigt

Ein Arbeitnehmer, der eigenmächtig und nicht abgesprochen Urlaub nimmt, kann vom Unternehmer fristlos gekündigt werden. Eine Abmahnung muss dieser zuvor nicht aussprechen. Eine Arbeitnehmerin hatte spontan und ohne Rücksprache per E-Mail dem Unternehmen geschrieben, dass sie sich derzeit auf Mallorca befindet und eine Woche Spontanurlaub nimmt. Das LAG Düsseldorf sieht dies als erhebliche Verletzung der vertraglichen Arbeitspflichten.

Versandhandel darf nicht Ware ohne Bestellung zusenden
Dem Verbraucher unbestellte Ware zusenden und dann klagen, wenn dieser nicht zahlt?
© Free-Photos / pixabay.com
» Urteile

Versandhandel darf nicht Ware ohne Bestellung zusenden und auf Zahlung pochen

Der eine oder andere kennt es vielleicht: Man erhält eine Münze ohne Bestellung zugesandt. Dann heißt es, wenn die Münze einem gefällt, soll man bezahlen, ansonsten bitte zurücksenden. Die Verbraucherzentrale mahnte einen Versandhandel an, der diese Praxis jedoch durchführte. Vor Gericht wurde der Händler schließlich aufgefordert, die zu unterlassen.

Pflichtangaben einer Rechnung beim Vorsteuerabzug
In letzter Zeit waren die Urteile des BFH eher auf den “gesunden Menschenverstand” ausgerichtet, als nur auf formale Aspekte.
© AJEL / pixabay.com

Vorsteuerabzug: Ausstellungsdatum unter Umständen ausreichend

Die formalen Anforderungen an Rechnungen sind sehr hoch, wenn es darum geht, dass Unternehmer einen Vorsteuerabzug in Anspruch nehmen wollen. Der Bundesfinanzhof hat jetzt in einem Urteil jedoch klar gemacht, dass auch der gesunde Menschenverstand von den Finanzbehörden eingesetzt werden sollte. Sollten daher zwar Angaben fehlen, diese aber durch andere Angaben sich logischerweise ergeben, so ist der Vorsteuerabzug nicht zu verwehren.

Cover des Datev Buches "Familienunternehmen"
"Eine Familie ist in Ordnung, wenn man den Papagei unbesorgt verkaufen kann." Will Rogers
© DATEV eG
» Bücherregal

Datev bringt Buch zum Familienunternehmen raus

Das Besondere an Familienunternehmen ist, dass die beteiligten Personen zugleich Mitglied in Familie und Unternehmen sind. Diese beiden Systeme überschneiden sich mit ihren unterschiedlichen Vorgaben und stellen ihre Entscheidungsträger zuweilen vor fast unlösbare Probleme. Das fordert Familie und Unternehmen gleichermaßen heraus.

Gewerbesteuer in Deutschland
Viele würden die Gewerbesteuer in Deutschland endlich gern beerdigen.
© PublicDomainPictures / pixabay.com

Was macht eigentlich die Gewerbesteuer noch so, lebt die noch?

Wie ein Stein im Schuh, der durchgehend stört und drückt, fühlt sie sich für viele Unternehmer in Deutschland an: Die Gewerbesteuer. Seit Jahren wird darüber diskutiert und gestritten. Passiert ist bisher aber nicht viel. Es scheint, als wäre dieses Thema für die Politiker zu kompliziert. Dabei machen es andere Länder innerhalb der EU bereits vor und haben praktikable Lösungen gefunden.

Kleinunternehmerregelung Gebrauchtwagenhändler
Wird bei der Anwendung der Kleinunternehmerregelung die Marge oder der Gesamtumsatz zugrunde gelegt? Der EuGH muss es nun richten.
© Pixonaut / pixabay.com
» Urteile

Gebrauchtwagenhändler Kleinunternehmerregelung: Umsatz oder Gewinnspanne?

Der eine oder andere Gebrauchtwagenhändler nimmt die Regelung der Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen. Naturgemäß ist der Umsatz von Gebrauchtwagenhändlern relativ groß, da sie Autos ankaufen und mit einer Gewinnspanne weiterverkaufen. Die Frage, die entsteht ist: Wird die Bemessungsgrundlage nach dem Umsatz oder der Gewinnspanne berechnet? Der BFH befürwortet nach der Gewinnspanne. Doch er bittet den EuGH um Stellungnahme.

Eine ständige Erreichbarkeit für den Arbeitgeber kann zu Frust und Angst führen.
Eine ständige Erreichbarkeit für den Arbeitgeber kann zu Frust und Angst führen.
© JESHOOTScom / pixabay.com
» Urteile

Unternehmer darf keine private Handynummer von Angestellten verlangen

Ein Unternehmer darf von seinen Angestellten nicht ohne ein entscheidendes tiefgreifendes Interesse die Mobilfunknummer verlangen. Das entschied das Thüringer Landesarbeitsgericht. Das gilt auch dann, wenn der Unternehmer den Angestellten nur im Notfall kontaktieren würde. Es ist Aufgabe des Unternehmers für eine Lösung zu sorgen.

Der Großvater als Namensgeber für die Firma
Der Großvater als Namensgeber für die Firma
© Pexels / pixabay.com
» kurz notiert

Längst verstorbener Firmeninhaber darf als Namensgeber für Firma herhalten

Bei der Namensgebung des Unternehmens greifen Inhaber häufig einfach auf den Familiennamen zurück. Das ist auch dann möglich, wenn der Gründer des Unternehmens längst verstorben ist und die heutigen Inhaber diesen Namen nicht mehr tragen. Das entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf. Es liegt keine Irreführung von Verbrauchern zugrunde.