Das Clustering Verfahren hilft auf der Suche nach Geschäftsideen

Ende der siebziger Jahre entwickelte Gabriele L. Rico das Cluster-Verfahren. Es ist eine einfache und schnelle Methode zur Ideenfindung, Opens internal link in current windowvergleichbar mit dem Mindmapping. Durch die Aktualisierung des Vorwissens, sollen neue Verbindungen von Gedanken und Ideen entstehen. Cluster sind also Vorstellungen, Informationen und Gefühle zu einem ganz bestimmten Thema oder Begriff, die untereinander vernetzt sind. Das macht auch der Begriff „Cluster“ aus dem Englischen deutlich, der für „Büschel“, „Gruppe“ oder „Anhäufung“ steht.

Voraussetzungen

Es handelt sich beim Clustering um ein rein kreatives Verfahren. Um Erfolge zu erzielen, sind ein kleines Maß an Training und die Bereitschaft sich auf einen kreativen Prozess einzulassen Voraussetzung. 

Material

  • Unliniertes Papier (DIN-A3-Format)
  • Stifte
  • Poster
  • Flipchart

Teilnehmer

Das Cluster-Verfahren kann einzeln duchgeführt werden oder in einer Gruppe. Die Gruppengröße sollte aber nicht mehr als 3-5 Personen umfassen. So kann man einen überschaubaren Ideenfluß ermöglichen. Außerdem kommen die einzelnen Teilnehmer so auch mehrmals zum Zug. Beim Gruppenclustering kann es sinnvoll sein, eine Zeitbegrenzung vorzugeben.

Ablauf

Nehmen Sie sich ein ausreichend großes Blatt Papier zur Hand. Falls das Cluster-Verfahren in der Gruppe angewendet wird, sollten Sie ein Poster oder Flipchart verwenden. Der Kernbegriff Ihres Themas wird nun in die Mitte des Papiers geschrieben und sollte umrandet werden. Die ersten Assoziationen zu Ihrem Thema können Sie nun verteilt um Ihren Kernbegriff drumherum notieren. Verbinden Sie nun alle Einfälle, die eine Art "Kette" ergeben mit einem Strich. Damit Ihnen immer wieder neue Ideen einfallen, schauen Sie sich am besten Ihre Aufzeichnungen immer wieder in aller Ruhe an und kehren Sie auch mal zum Kernbegriff zurück. Wichtig ist, dass die assoziierten Begriffe nicht zensiert werden.

Beispiele für das Cluster-Verfahren

Cluster zum Thema Kaffee

Kritikpunkt

Es kann vorkommen, dass es den Gruppen am Anfang nicht so leicht fällt, ihren Gedanken mit dem assoziativen Verfahren, freien Lauf zu lassen. Ungeübte Teilnehmer gehen meist davon aus, dass Konzentration gefordert ist. Aber genau diese löst Denkblockaden aus, die hier vermieden oder abgebaut werden sollen. Daher kann die Methode viel Zeit in Anspruch nehmen.

Vorteil

Durch das spielerische Herangehen können neue Ideen gefunden werden, die allein auf rationaler Ebene nie entstanden wären und zudem durch die Gemeinschaftsarbeit  schneller erreicht werden. Denkblockaden werden so schneller abgebaut.

Fazit: Erfordert Übung, ermöglicht aber ganz neue Perspektiven

Um einen anderen Blick auf das Thema zu bekommen, ist die Gruppenarbeit gut geeignet. So können sich für Ihre Idee ganz neue  Perspektiven eröffnen. Wer aber auch hiermit seine Denkblockade nicht lösen kann, sollte sein Glück mal mit Opens internal link in current windowAnsoff's Produktmatrix probieren.

Hier geht´s mit folgenden Kreativitätstechniken weiter:

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!