Am von Ruben in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Wenn alle schlecht sind, ist der Beste auch schlecht

Umfrage zu deutschen Finanzämtern

Anfang des Jahres veröffentlichte Steuertipps.de das Ranking der kundenfreundlichsten deutschen Finanzämter für 2016. Über 15.000 Nutzer stimmten ab. Auf Platz 1 gelangte das Finanzamt Löbau aus Sachsen. Bei der Wertung nach Bundesland, gelangte Rheinland-Pfalz auf den ersten Platz. Bewertet wurden die Behörden in den Kategorien Freundlichkeit, Geschwindigkeit und Erreichbarkeit.

Föhlich im Büro
So lustig gehts in deutschen Finanzämtern zu.
© Stefan Bayer / pixelio.de

Köln, 02. Juni 2017 - Es ist schon interessant wie viele Teilnehmer es bei der jährlichen Befragung nach dem kundenfreundlichsten Finanzamt in Deutschland gab. Steuertipps.de veröffentlichte im Februar diesen Jahres die Ergebnisse der circa 15.000 Teilnehmer. Bei der Wertung der Bundesländer nimmt Rheinland-Pfalz bereits seit 5 Jahren immer wieder Platz 1 ein. Daher überrascht es nicht, dass 6 von 10 der kundenfreundlichsten Finanzämter aus diesem Bundesland kommen. Schon seit 2012 ermittelt das Online Portal Steuertipps.de jedes Jahr den Sieger. Im vergangenen Jahr war in der Wertung der Bundesländer Hamburg nicht unter den Top 10. In 2016 gelangte der Stadtstaat jedoch sofort auf Platz 2.

Die Teilnehmer konnten auf einer Skala von 1 (schlechteste Wertung) bis 5 (beste Wertung) ihr zuständiges Finanzamt in den drei Kategorien bewerten. Das Finanzamt aus dem sächsischen Löbau erreichte dabei 4,97 Punkte, also fast die absolute Höchstzahl. Zur Auswahl standen im Jahr 2016 549 Finanzämter, 401 wurden jedoch nur berücksichtigt, da eine Mindestabgabe von 15 Stimmen vorhanden sein muss.

Interessant ja, aber praktischer Nutzen?

Eine solches Ranking ist sicherlich mal ganz interessant zu lesen. Natürlich ist es nicht wirklich aussagekräftig. Schließlich werden einfach alle Leser aufgefordert abzustimmen, ohne ihren Hintergrund zu erfragen. Ein Arbeitnehmer der lediglich Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit bezieht und seine Steuererklärung elektronisch abgibt, wird sicherlich hoch zufrieden mit seinem Finanzamt sein. Denn in diesen Fällen gibt es so gut wie nie Probleme. Bei Unternehmern, Selbstständigen oder Personen mit vielen verschiedenen Einkunftsarten, sieht die Sache vielleicht ganz anders aus.

Außerdem handelt es sich lediglich um ein internes Ranking. Ohne eine Wertung abgeben zu wollen, trifft jedoch auch hier der Grundsatz zu: Wenn alle schlecht sind, ist auch der Beste schlecht. Es gibt einfach keine Vergleichsmöglichkeiten. Außerdem zählt letzten Endes doch, was bei der Steuererklärung “rauskommt”. Erhält ein Steuerzahler beispielsweise eine unerwartet hohe Nachzahlung, so ist das Finanzamt bei ihm unten durch. Da können die Mitarbeiter an sich freundlich, schnell und erreichbar sein wie sie wollen.

Jetzt woanders hinziehen?

Mit dem Wissen im Hinterkopf, dass Löbau das kundenfreundlichste Finanzamt in der Umfrage von Steuertipps.de hat, würde jedoch wohl kaum jemand auf die Idee kommen, gerade dort seinen Wohnsitz zu verlegen. Das heißt also, der Steuerzahler kann es sich sowieso nicht aussuchen, welches Finanzamt er hat.

Fraglich ist auch, ob die Finanzämter in Deutschland sich etwas mitnehmen aus so einer Umfrage. Ob sie ihren Kundenservice verbessern oder ähnliches. Wünschenswert wäre es jedenfalls, dass auch in den Finanzämtern ein gewisser Servicegedanke gelebt wird.

vg wort pixel
Steuermodernisierungsgesetz beschlossen

Steuermodernisierungsgesetz: Vieles wird einfacher und schneller

Es wurde und viel darüber diskutiert, wie das aktuelle Steuergesetz vereinfacht werden kann. Vor allem was die Abgabe von Steuererklärungen angeht. Im Zeitalter des Web 3.0 und Industrie 4.0 befinden sich die Behörden was das angeht noch im Steinzeitalter. Durch das Steuermodernisierungsgesetz versucht man nun, langsam aus dem technologischen Steinzeitalter herauszukommen.

Neue vereinfachte Steuererklärung

Ab 2017 elektronische EÜR für alle Unternehmer Pflicht

Das Unternehmer und Selbstständige ihre Steuererklärung elektronisch per ELSTER an das Finanzamt übermitteln sollen, bzw. müssen, ist nicht neu. Auch eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung muss per ELSTER versandt werden. Doch bisher konnten Unternehmer, deren Betriebseinnahmen unter 17.500 Euro im Jahr lagen, ihre EÜR noch formlos abegeben. Das hat sich jedoch seit 2017 geändert.

Vorausgefüllte Steuererklärung

Die vorausgefüllte Steuererklärung: Eine Hilfe für Unternehmer?

Bereits seit 2014 können Unternehmer und Selbstständige die vorausgefüllte Steuererklärung nutzen. Dieser Service wird von den Finanzbehörden kostenfrei zur Verfügung gestellt. Eine Pflicht zur Nutzung dieses Service gibt es nicht. Doch hilft er wirklich? Auf was sollten Unternehmer weiterhin achten?