Wie viele Steuern muss ich auf meinen Gewinn bezahlen?

Wer sich selbstständig macht, der sollte das leidige Thema Steuern nicht außer Acht lassen. Anders als in einem Angestelltenverhältnis gibt es nämlich keinen Arbeitgeber, der die Einkommenssteuer (in Form von Lohnsteuer) jeden Monat berechnet und an das Finanzamt abführt. Stattdessen kommt für Unternehmer am Ende des Geschäftsjahres die große Steuerabrechnung, für die jeder Selbstständige schon das ganze Jahr über Rücklagen bilden sollte. Das gilt auch für Existenzgründer, deren Umsätze und Gewinne besonders ungewiss sind. Trotzdem gehört die Steuerthematik zu den wichtigsten Themen vor und in der Gründungsphase. In diesem Artikel lernen Sie:

  • Welche Rechtsform mit welcher Steuerart zu rechnen hat.
  • Was es bei den einzelnen Steuern zu beachten gilt.
  • Wie die Höhe der Einkommensteuer, der Gewerbesteuer und der Umsatzsteuer ermittelt wird.
Kalkulator, Berechnung
Bild: stevepb / pixabay.com
Cover Infoprodukt "Wie viele Steuern muss ich zahlen?"
Modul aus der GründerAkademie

Wenn Sie endlich wissen wollen, wie wie viele Steuern Sie auf Ihren Gewinn zahlen müssen, dann sollten Sie mein Modul "Wie viele Steuern muss ich zahlen?" der GründerAkademie testen! Folgende Inhalte stehen für Sie bereit:

Mit der Frage, wie hoch die Steuern auf den erwirtschafteten Gewinn ausfallen, beschäftigen sich viele Unternehmer. So einfach und pauschal kann diese Frage nicht beantwortet werden. Der Gewinn, bspw. aus Gewerbebetrieb stellt nur eine Einkunftsart dar. Die Einkommensteuer wird aber auf alle 7 Einkunftsarten berechnet und zwar auf Basis des zu versteuernde Einkommens.

Was ist eigentlich Gewinn?

Bevor wir mit Begriffen umgehen, sollten wir diese klären, hier eine kleine Definition für den Gewinn:

"Der Erfolg, welcher aufgrund einer erwerbswirtschaftlichen selbständigen Tätigkeit erzielt wird, kann auch als Gewinn bezeichnet werden. Der Gewinn wird auch als positives Betriebsergebnis bezeichnet, welches aus der Differenz zwischen den Erträgen und dem Aufwand eines Geschäftsjahres entsteht. Vereinfacht kann der Gewinn sowohl Einkommen aus Gewerbebetrieb darstellen (bei Gewerbetreibenden) oder aber auch Einkommen aus freiberuflicher Tätigkeit (bei Freiberuflern). Beide erzielen Gewinn, haben aber unterschiedliche Einkunftsarten für die Einkommensteuererklärung."

  • Gewerbetreibender => Gewinn => Einkünfte aus Gewerbebetrieb
  • Freiberufler => Gewinn => Einkünfte aus selbständiger Arbeit

Steuern hängen von der Rechtsform ab

Wie die folgende Übersicht zeigt, hängen die zu zahlenden Steuerarten maßgeblich von der Rechtsform des Unternehmens ab.

Personengesellschaften

(z. B. Kaufleute, Einzelunternehmer, GbR, OHG)

Kapitalgesellschaften

(z. B. UG, GmbH, AG)

Freiberufler

(z. B. Anwälte, Ärzte, Journalisten)

 
  • Einkommenssteuer
  • Gewerbesteuer
  • Umsatzsteuer
 
 
  • Körperschaftssteuer
  • Gewerbesteuer
  • Umsatzsteuer
 
 
  • Einkommenssteuer
  • ggf. Umsatzsteuer
 

Was genau bei den einzelnen Steuerarten zu berücksichtigen ist und wie diese berechnet werden, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Wählen Sie aus dem Inhalt:

Einkommenssteuer (ESt)

Die Einkommenssteuer wird auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben, weshalb sie nicht für Kapitalgesellschaften gilt. Der deutsche Staat bestreitet knapp ein Drittel aller Steuereinnahmen aus der Einkommenssteuer. Sie wird auf den Gewinn (Einnahmen abzgl. Ausgaben) eines Unternehmens fällig, wobei ein jährlich aufs neue festgelegter Grundfreibetrag gilt. Dieser Grundfreibetrag, der 2017 bei 8.820 Euro und 2018 bei 9.000 Euro liegt, dient zur Absicherung des Existenzminimums. Liegt der Gewinn unterhalb dieses Grundfreibetrags, wird keine Einkommenssteuer fällig. Versteuert wird nur das Einkommen oberhalb des Freibetrags.

Der Steuersatz ist progressiv. Er liegt also umso höher, je mehr Sie verdienen. Die Spanne reicht dabei aktuell von 14 bis 45 Prozent. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag von derzeit 5,5 Prozent, dessen Abschaffung in der Politik vermehrt diskutiert wird, und ggf. die Kirchensteuer.

Bei Personengesellschaften mit mehreren Gesellschaftern wird der Gewinn anteilig in der persönlichen Steuererklärung angegeben und versteuert. Die Verteilung der Anteile wird im Gesellschaftsvertrag geregelt.

Da die Einkommenssteuer prinzipiell nur einmal im Jahr, nämlich am Ende des Geschäftsjahres, fällig wird, sind viele Gründer überrascht, wenn es plötzlich zu einer Einkommenssteuerforderung durch das Finanzamt kommt. Manche sind mangels gebildeter Rücklagen nicht in der Lage diese Forderung fristgerecht zu begleichen. Deshalb fordert das Finanzamt Vorauszahlungen, besonders dann, wenn die Steuerlast steigt. So verhindert der Fiskus, dass die einmal jährliche Steuerlast zu hoch wird. Das Finanzamt schätzt die Vorauszahlungen auf Grundlage der Einnahmen im Vorjahr. Am Jahresende wird die Einkommenslast gegen die Vorauszahlungen verrechnet.

Berechnung des zu versteuernden Einkommens

In einer vereinfachten Darstellung ermittelt sich das zu versteuernde Einkommen wie folgt:

+Einkünfte aus Land- und Forstwirt
+Einkünften aus Gewerbebetrieb,
+Einkünfte selbständiger Tätigkeit (Freiberufler)

+Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit (Lohn oder Gehalt)
+Einkünfte aus Kapitalvermögen
+Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
+sonstige Einkünfte (Renten)
= Summe der Einkünfte

- Sonderausgaben (Krankenversicherung usw., ggf. Unterhalt)
- außergewöhnliche Belastungen (Krankheitskosten, Arztkosten, Zahnersatz, Brille usw.)
= Einkommen

- Kinderfreibeträge
zu versteuernde Einkommen

Cover Infoprodukt "Wie viele Steuern muss ich zahlen?"
Modul aus der GründerAkademie

Wenn Sie endlich wissen wollen, wie wie viele Steuern Sie auf Ihren Gewinn zahlen müssen, dann sollten Sie mein Modul "Wie viele Steuern muss ich zahlen?" der GründerAkademie testen! Folgende Inhalte stehen für Sie bereit:

Weiteres Vorgehen:

  1. Singles lesen nun Opens external link in new windowin der Grundtabelle (Einkommenssteuertabelle) des jeweiligen Steuerjahres ihre Einkommensteuer ab
  2. Verheiratete lesen ihre Einkommensteuer in der Opens external link in new windowSplittingtabelle (Einkommensteuertabelle) ab
  3. Ermittlung des Solidaritätszuschlag
  4. ggf. Ermittlung der Kirchensteuer

Steuerliche Belastung ergibt sich aus: Einkommensteuer + Kirchensteuer + Solidaritätszuschlag für das betreffende Jahr.

Entwicklung der Steuerfreibeträge in Deutschland (schrecklich)

Sicher können Sie einen Onlinerechner nutzen, um die Einkommensteuer auszurechnen. Wenn Sie die Berechnung der Einkommensteuer verstehen möchten, müssen Sie sich die Berechnung im Detail aus dem Einkommensteuergesetz ansehen. Damit hat der Unternehmer einen Anhaltspunkt für seine zukünftige Belastung. Eine hundertprozentige Aussage über die Höhe der Einkommensteuer kann mit dieser Berechnungsmethode natürlich nicht getroffen werden, denn sie ersetzt keinen Steuerberater.

gründerlexikon tipp

Onlinerechner zur Einkommensteuer

Hier finden Sie einen kostenlosen Onlinerechner, mit dem Sie die steuerliche Belastung durch Ihren Gewinn ermitteln können: 

Mehr zum Thema Einkommensteuer:

Körperschaftssteuer (KSt)

Die Körperschaftssteuer ist quasi das Äquivalent zur Einkommenssteuer. Sie muss nur von Kapitalgesellschaften (z.B. Opens internal link in current windowder GmbH), Genossenschaften und Vereinen (gemeinnützige ausgeschlossen) gezahlt werden. Im Gegensatz zur Einkommenssteuer ist sie also die Steuer auf das Einkommen juristischer Personen. Der Steuersatz beträgt 15 Prozent, wobei es keinerlei Freigrenzen gibt. Wie bei der Einkommenssteuer ist eine jährliche Körperschaftsteuererklärung notwendig. Kommt es bei der Kapitalgesellschaft zu Gewinnausschüttungen, wird außerdem die Abgeltungssteuer fällig.

Gewerbesteuer (GewSt)

Alle als Gewerbe geführten Personengesellschaften sowie alle Kapitalgesellschaften müssen Gewerbesteuer abführen, die die wichtigste Einnahme der Gemeinden in Deutschland ist. Freiberufler müssen folglich keine Gewerbesteuererklärung abgeben.

Da die Gewerbesteuer nicht allein anhand der Gewinne eines Unternehmens berechnet wird, ist es gerade für Gründer nicht immer leicht, ihre Höhe zu ermitteln. Ausgangspunkt der Berechnung ist der Gewerbeertrag, der im Grunde dem Einnahmenüberschuss bzw. Gewinn entspricht. Kompliziert machen die Gewerbesteuer nun Hinzurechnungen (§ 8 GewStG) und Kürzungen (§ 9 GewStG) des Gewerbeertrags, die verhindern sollen, dass Gewinne in Gemeinden mit niedriger Gewerbesteuer verlagert werden. Durch die Hinzurechnungen und Kürzungen soll die objektive Ertragskraft eines Unternehmens dargestellt werden.

Dem Gewerbeertrag vor Verlustabzug können Gewerbeverluste aus den Vorjahren abgezogen werden. Der sich dann ergebende Gewerbeertrag wird grundsätzlich auf volle 100 Euro abgerundet. Abgezogen wird der Freibetrag in Höhe von derzeit 24.500 Euro, der nur für Personengesellschaften, nicht jedoch für Kapitalgesellschaften gilt.

Der daraus resultierende Gewerbeertrag wird mit der Steuermesszahl multipliziert. Sie beträgt seit 2008 3,5 Prozent. Das Ergebnis ist der Steuermessebetrag der nun mit dem Hebesatz der Gemeinde, in der das Unternehmen seinen Sitz oder eine Betriebsstätte hat, multipliziert wird. Weil der Hebesatz nicht unerheblichen Einfluss auf die Höhe der Gewerbesteuer hat, ist er ein Mittel des Wettbewerbs unter den Gemeinden. Um inländische Steueroasen zu verhindern, wurde er gesetzlich auf mindestens 200 Prozent festgelegt.

Berechnungsschema für die Gewerbesteuer

Gewinn aus Gewerbebetrieb
+ Hinzurechnungen
− Kürzungen
---------------------------------------------------------
= Gewerbeertrag vor Verlustabzug
− Gewerbeverlust aus Vorjahren
---------------------------------------------------------
= Gewerbeertrag (abgerundet auf volle 100 Euro)
− Freibetrag
---------------------------------------------------------
= Gewerbeertrag × Steuermesszahl
---------------------------------------------------------
= Steuermessbetrag × Hebesatz der Gemeinde (Opens external link in new windowHebesatz ermitteln!)
---------------------------------------------------------
= festzusetzende Gewerbesteuer
− Gewerbesteuervorauszahlungen
= Gewerbesteuerzahllast

Als Selbstständiger sollten Sie wissen, dass die Gewerbesteuer auf die Einkommenssteuer anrechenbar ist.

Cover Infoprodukt "Wie viele Steuern muss ich zahlen?"
Modul aus der GründerAkademie

Wenn Sie endlich wissen wollen, wie wie viele Steuern Sie auf Ihren Gewinn zahlen müssen, dann sollten Sie mein Modul "Wie viele Steuern muss ich zahlen?" der GründerAkademie testen! Folgende Inhalte stehen für Sie bereit:

Mehr zum Thema Gewerbesteuer:

Vor- und Umsatzsteuer (USt)

Jedes Unternehmen ist umsatzsteuerpflichtig. Die Umsatzsteuer, die umgangssprachlich auch als Mehrwertsteuer (MwSt.) bezeichnet wird, beträgt 19 Prozent. Der reduzierte Umsatzsteuersatz, zum Beispiel für Bücher und Lebensmittel, liegt bei sieben Prozent. Die Umsatzsteuer wird auf nahezu alle Umsätze erhoben, die Sie im Inland erwirtschaften.

Die Umsatzsteuer spielt für Unternehmer eine besondere Rolle – nicht nur, weil sie häufig den größten Steuerposten ausmacht. Sie ziehen sie zwar ein, die Steuer gehört ihnen aber nicht. Stattdessen muss sie ans Finanzamt weitergeleitet werden. Deshalb sollten sich umsatzsteuerpflichtige Gründer bewusst sein, dass ihnen 1/6 des Geldes auf dem Geschäftskonto eigentlich gar nicht gehört.

Da Selbstständige nicht nur Umsatzsteuer auf ihre Leistungen und Waren berechnen, sondern auch selbst welche zahlen müssen, wenn sie Einkäufe tätigen, gibt es den Vorsteuerabzug. Umsatzsteuer von betrieblichen Ausgaben kann von der eignen zu zahlenden Umsatzsteuer abgezogen werden.

Jungunternehmer müssen in den ersten zwei Jahren nach der Gründung eine monatliche Umsatzsteuervoranmeldung beim Finanzamt einreichen. Zusätzlich ist einmal im Jahr die Umsatzsteuererklärung notwendig. Später kann die Voranmeldung unter gewissen Voraussetzungen in größeren Zeitabständen abgegeben werden, was den bürokratischen Aufwand reduziert.

Mehr zum Thema Umsatzsteuer:

gründerlexikon tipp

Sonderfall Kleinunternehmerregelung

Von der Umsatzsteuer befreit sind Gewerbetreibende, die Opens internal link in current windowdie Kleinunternehmerregelung für sich in Anspruch nehmen. Sie müssen keine Umsatzsteuer berechnen, weisen also nur einen Nettorechnungsbetrag aus. Das reduziert die Bürokratie deutlich, hat allerdings den Nachteil, dass man sich die Umsatzsteuer, die für eigene Investitionen gezahlt werden muss, nicht vom Fiskus erstatten lassen kann. Die Kleinunternehmerregelung lohnt sich deshalb vor allem für Unternehmen mit geringen betrieblichen Ausgaben.

Sonstige Steuern

Wer als Unternehmer Mitarbeiter beschäftigt, der hat nicht nur einen finanziellen Aufwand durch die Berechnung und Abführung der Lohnsteuer, sondern muss auch den Arbeitgeberanteil von den Sozialversicherungsbeiträgen entrichten. Das gilt für die Arbeitslosen-, Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung. Die Kosten für die Gesetzliche Unfallversicherung muss der Arbeitgeber sogar vollständig tragen.

Je nach Branche werden ggf. zusätzliche Spezialsteuern fällig. So müssen Brauer beispielsweise Biersteuer entrichten. Auf Sekt, Prosecco und Champagner wird Schaumweinsteuer erhoben. Die Mineralöl- und Tabaksteuer sind weitere Steuerbeispiele, die nur bestimmte Unternehmen betreffen und deshalb hier nicht weiter erläutert werden.

Steuerliche Belastung, ein Vergleich - Einkommensteuer und Gewerbesteuer

Folgende Tabelle zeigt ein Beispiel zur steuerlichen Belastung im Jahr 2018 bestehend aus Einkommensteuer und Gewerbesteuer. Dieses Beispiel dient nur der Verdeutlichung, es fehlen Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag, die Umsatzsteuerberechnung und das natürlich für Ihren individuellen Einzelfall. Es kann also nur eine grobe Hilfe des deutschen Steuersystems sein.

2018
EK a. Gewerbebetrieb Einkommensteuerzahlung Gewerbesteuer
Gewinn ledig verheiratet Hebesatz 390%
5.000,00 € 0,00 € 0,00 € 0,00 €
10.000,00 € 144,00 € 0,00 € 0,00 €
20.000,00 € 2.592,00 € 288,00 € 0,00 €
30.000,00 € 4.860,00 € 1.635,00 € 750,75 €
40.000,00 € 9.133,00 € 5.184,00 € 2.115,75 €
50.000,00 € 13.099,00 € 8.106,00 € 3.480,75 €
60.000,00 € 17.473,00 € 11.261,00 € 4.845,75 €
70.000,00 € 21.904,00 € 14.647,00 € 6.210,75 €
80.000,00 € 26.335,00 € 18.266,00 € 7.575,75 €
90.000,00 € 30.766,00 € 22.118,00 € 8.940,75 €
100.000,00 € 35.197,00 € 26.200,00 € 10.305,75 €

Fazit: Nur mit Software oder Berater

Relaxender Mann liegt am Boden, Beine an die Wand hochgelegt, hier: Wie viel Steuern muss ich zahlen?

Es lässt sich nicht pauschal für jede Person sagen, wie viele Steuern Sie auf den erwirtschafteten Gewinns zahlen muss, weil eine Unmenge an Parametern, Kriterien und Eventualitäten bei jedem Einzelnen berücksichtigt werden müssen. Eine sichere und zuverlässige Aussage über die Höhe des Gewinns einer steuerpflichtigen Person oder eines Ehepaars kann man nur mit einer Opens internal link in current windowaktuellen Steuersoftware treffen, sehen Sie sich dazu meinen Vergleich mit den wichtigsten Programmen an!

Alternativ: Auch ein Steuerberater kann eine sichere, zuverlässige und vor allem haftbare Aussage über die Höhe der entstehenden Steuern treffen, was er letztlich über seine eigene Software ermittelt. Fragen Sie Ihren Steuerberater oder Opens internal link in current windowsuchen Sie sich einen Steuerberater und lassen Sie sich eine Prognose erstellen!

Wenn Sie aber nun endlich wissen wollen, wie wie viele Steuern Sie auf Ihren Gewinn zahlen müssen, dann sollten Sie mein Modul "Wie viele Steuern muss ich zahlen?" der GründerAkademie testen! Folgende Inhalte stehen für Sie bereit:

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Meine Checkliste
Zu viele Schritte?
Mann liegt mit Füßen an die Wand hochggelegt im Zimmer, hier: Wie viel steuern muss ich zahlen?

Neue Produkte unserer GründerAkademie

 BWA selber erstellen

ohne Steuerberater und Excel-Kenntnisse

 Rechnungen selber schreiben

Welche Software nutzen?