Selbständig im sozialen Bereich - ambulante Pflegedienste

Die Menschen werden immer älter. Bezahlbare Alten- und Pflegeheime sind voll belegt und führen Wartelisten, den gehobenen Standard können sich nur wenige leisten. Da wundert es nicht, dass die ambulante Pflege geradezu boomt. Dabei ziehen sich die öffentlichen Träger immer mehr aus diesem Segment zurück und geben das Feld an private Pflegedienste ab.

Bild: de.statista.com

Doch kann man einfach so einen privaten Pflegedienst gründen? - Die Antwort lautet: Nein. Hierfür muss man ganz bestimmte Voraussetzungen mitbringen und etliche Bedingungen erfüllen. Man übernimmt schließlich Verantwortung für Menschenleben.  Und nicht nur das. Als Unternehmer hat man auch Verantwortung für seine Mitarbeiter. Man sollte diesen Schritt in die Selbständigkeit gut überlegen und dann konkret planen.

Vorüberlegungen 

Nach §71 SGB XI wird ein ambulanter Pflegedienst wie folgt definiert: 

(1) Ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegedienste) im Sinne dieses Buches sind selbständig wirtschaftende Einrichtungen, die unter ständiger Verantwortung einer ausgebildeten Pflegefachkraft Pflegebedürftige in ihrer Wohnung pflegen und hauswirtschaftlich versorgen.

Wer mit dem Gedanken spielt, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen, sollte sich unter anderem folgende Fragen stellen:

  • Reichen meine Kenntnisse - fachlich und betribswirtschaltlich?
  • Bin ich ein Unternehmertyp?
  • Habe ich ein Gründungskonzept?
  • Welche Rechtsform ist die beste?
  • Könnte und sollte ich mich spezialisieren (Kinderpflege, Pflege von Demenzkranken etc.)?
  • Habe ich geeignete Räume?
  • Wo bekomme ich genügend Mitarbeiter her?
  • Wie erfolgt die Lohnabrechnung?

Hürden bei der Gründung

 

Zulassungsverfahren

Die Gründung eines Pflegedienstes unterliegt dem Zulassungsverfahren des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen (VdAK e.V.) und des AEV Arbeiter-Ersatzkassen-Verbandes e.V.

Finanzierung

Wie für andere Gründungen auch benötigen Sie einen Businessplan um eine Finanzierung zu beantragen. Bedenken Sie, was Sie alles bezahlen müssen, bevor die ersten Einnahmen fließen:

  • Fahrzeug(e)
  • Raummiete
  • Medizinisches Grundausstattung pro Mitarbeiter
  • Arbeitsbekleidung
  • Personalkosten
  • Marketingmaßnahmen

Rechnen Sie damit, dass die Startfinanzierung Ihnen mindestens für die ersten drei Monate Rückhalt geben sollte.

Mitarbeiter - rekrutieren und einsetzen

Sind die ersten Mitarbeiter gefunden, gilt es einen strukturierten Einsatzplan zu entwickeln. Sie müssen verschiedene Schichten, Fahrzeiten, Pflegeeinsätze planen. Hier gibt es mittlerweile ausgereifte Software-Angebote auch als Onlineprogramme,  die ihnen die Arbeit erleichtern (z.B. die Online-Zeiterfassung auf Clockodo).

Sichern Sie sich ab!

Jeder ambulante Pflegedienst ist verpflichet, für Personen-, Sach- und Vermögensschäden eine ausreichende Betriebs- und Berufshafpflichtversicherung abzuschießen. Achten Sie darauf, dass in den Arbeitsfeldern in denen ihr Dienst tätig ist, jedes zu versichernde Risiko im Detail aufzuführen ist (z.B. Verlust von Wohnungsschlüsseln des Pflegebedürftigen, Wasserschäden durch die Bedienung der Waschmaschine etc.)

Erfolgreich werden und bleiben

Wenn sie alle Anfangshürden überwunden haben, sollte ihrem Erfolg nichts im Wege stehen. Denn die Zahl derer, die ihre Hilfe benötigen, wächst. Und auch stille Dankbarkeit ist ein nicht zu unterschätzender Erfolg.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!