Geschäftsidee ein Depot für Ersatzschlüssel

Die Schusseligkeit meiner Mutter brachte mich auf diese geniale Geschäftsidee. Meine Mutter stand am Samstagmorgen leicht panisch vor meiner Tür. Sie hatte die Haustür zugezogen, der Schlüssel lag leider samt Portmonee noch auf dem Küchentisch. Zum Glück hatte sie einen Zweitschlüssel bei uns hinterlegt. Doch was wäre passiert, wenn wir gerade im Urlaub oder auf einer Shoppingtour gewesen wären? Hier setzt meine Geschäftidee an.

idea, Glühbirne
Bild: ElisaRiva / pixabay.com

Ein Depot für Ersatzschlüssel

Die Einrichtung eines Ersatzschlüssel Depots könnte die Antwort für Vergessliche werden. Die Stadtwerke Gießen gehen auf ihrem Serviceportal davon aus, dass jährlich bis zu eine Million Schlüssel in Deutschland verloren gehen. Statt panisch einen teuren Schlüsselnotdienst mit der Öffnung der Wohnungstür zu beauftragen, könnte sich der Ausgeschlossene einfach seinen Zweitschlüssel aus dem Depot bringen lassen.

Wie könnte ein solches Unternehmen aufgebaut werden?

Der Unternehmer muss sich zuerst um eine absolut 100-prozentig sichere Aufbewahrung für die Schlüssel kümmern. Bei den Räumlichkeiten kann es sich um mehrere Tresore, einen Tresorraum oder ähnliches handeln. Der Standort muss rund um die Uhr von Sicherheitspersonal bewacht und alarmgesichert sein.

Kundenanmeldung ganz einfach gestalten

Der Kunde kann sich persönlich oder online beim Ersatzschlüssel Depot anmelden. Nach der Anmeldung hinterlegt der Kunde seinen Schlüssel im Depot. Alternativ kann ein Kurier den Schlüssel direkt beim Kunden abholen. Nach erfolgreicher Einlagerung erhält der Kunde per Post eine Einlagerungsnummer.

Entpersonalisieren

Die persönlichen Daten der Kunden müssen getrennt vom eingelagerten Schlüssel abgespeichert werden. Nur so ist ein Missbrauch, bspw. nach einem Einbruch, wirksam zu verhindern.

Wie kommt der Kunde an den Ersatzschlüssel

Ist die Tür erst einmal zugefallen, will der Kunde recht schnell seinen eingelagerten Ersatzschlüssel. Ein Anruf im Depot unter Nennung der Einlagerungsnummer, eines vergebenen Passworts und der persönlichen Daten reicht aus. Ein Kurier bringt den Schlüssel dann zum Kunden. Der Ort der Übergabe kann dabei frei gewählt werden.

Verdienstmöglichkeiten

Der Unternehmer muss vorab kalkulieren, welchen Betrag er für die Einlagerung eines Schlüssels jährlich erheben muss. Umfragen haben ergeben, dass die meisten Deutschen monatlich bis zu drei Euro für die sichere Einlagerung eines Schlüssels zahlen würden. Ein Jahresbetrag von 36,- Euro ist gegenüber einer Notöffnung, die schon mal 214,20 Euro kosten kann, wie die Verbraucherzentrale Brandenburg mitteilt, für den Kunden recht günstig. Die Kosten für die Zustellung des Schlüssels muss der Kunde notwendigerweise separat tragen.

Risiken

So viele Wohnungsschlüssel an einem Ort wecken die Begehrlichkeit der Langfinger. Der Standort des Ersatzschlüssel Depots muss extrem gut gesichert sein. Die aufwändige Sicherung muss dennoch für den Unternehmer bezahlbar bleiben. Weiterhin muss die Identifizierung des Kunden hundertprozentig sicher sein. Unter keinen Umständen darf ein Fremder den Schlüssel eines Kunden geliefert bekommen.

Fazit

Ein Ersatzschlüssel Depot aufzubauen und zu betreiben ist eine lukrative Geschäftsidee. Gerade in größeren Städten dürfte sich in kürzester Zeit ein ausreichend großer Kundenstamm bilden.

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Meine Checkliste
Zu viele Schritte?