Geschäftsidee des Monats: Die Bierfahne

Mit der Bierfahne hat langes Warten auf ein kühles Bier ein Ende. Mit diesem Fähnchen steht  bei jeder Party und bei jedem Fest stets Nachschub auf dem Tisch. 

Die Bierfahne von vorne und hinten abgebildet
Bild: Die Bierfahne

Die Idee mit der Bierfahne

Die Idee der Bierfahne stammt von der Werbeagentur „Die Drei!“ aus Osnabrück. Jeder, der schon einmal versucht hat, bei einer großen Veranstaltung Bier zu bestellen weiß, welch schwieriges Unterfangen dies sein kann. Mit der Bierfahne ist dieses Problem gelöst: Einfach Bierfahne in die Höhe halten und schnell den kühlen Gerstensaft serviert bekommen. 

Die an einem Holzstiel befestigte Fahne besitzt eine Drehscheibe mit Zahlen. Es muss also lediglich die Anzahl der gewünschten Getränke eingestellt und die Bierfahne hochgehalten werden. Die Bedienung sieht auch aus der Ferne, an welchem Tisch wie viel Bier geordert wird.

Die Stimmbänder können geschont werden, denn lautes Bestellen ist nicht mehr nötig. Ebenso wird die gute Stimmung in der Gruppe nicht mehr durch lästiges Anstehen an der Theke unterbrochen.

Wie rentabel ist die Bierfahne für Veranstalter und Wirte?

Die Vorteile für Partygäste liegen somit auf der Hand, zumal das Bestellen mit der Bierfahne Spaß macht. Welche Vorteile ergeben sich aber für Wirte und Veranstalter?

Ein Fest mit Bierfahnen wird den Umsatz um rund zwanzig Prozent erhöhen. Die Bedienungen sehen auf einen Blick, wie viel Bier nachbestellt wird und können somit schneller die gewünschten Gerstensäfte an die Tische bringen. Die Gäste trinken mehr, da die Wartezeit auf den Nachschub ausbleibt oder zumindest stark verringert wird.

Allerdings können Wirte und Veranstalter davon ausgehen, dass die ein oder andere Bierfahne nach dem Fest verschwunden ist. Für die nächste Veranstaltung müssen somit Bierfahnen nachgekauft werden. Die Kosten pro Bierfahne belaufen sich zwischen zwei und einem Euro – je nach Bestellmenge. Selbst wenn Gäste Bierfahnen unerlaubterweise mitnehmen sollten, ist der Preis für die Fahne durch den höheren Konsum schnell wieder hereingeholt.

Rechnen wir aber mal genauer

Bei 200 Tischen macht als 200 Bierfahnen, die Kosten ziemlich genau 199,- EUR und man erhält noch 10 Bierfahnen gratis, hat also insgesamt 210 Bierfahnen zur Verfügung.

Der Veranstalter und Wirt hat also immer noch etwas Reserve, für den Fall, dass Bierfahnen mitgenommen oder zerstört werden. Wir haben also für diese Veranstaltung reine Investitionskosten von 200 Euro.

Da die Bedienungen für diese Veranstaltung durch die Bierfahnen nun direkt und sofort sehen, wo wieviel Bier benötigt wird, entfallen unserer Ansicht nach viele Wege, so dass die Bedienungen ohne konkrete Bestellung das Tablett voll mit Bier einfach nur durch die Gegend tragen und dort, wo die Bierfahnen in die Höhe gestreckt werden, ihr Bier verkaufen.

Das spart nicht nur viele Wege mit ein oder zwei Gläsern Bier auf dem Tablett (und damit wenig Umsatz), sondern durch die schnelle und unkomplizierte Bestellung wird sicherlich auch gerade am Anfang der Veranstaltung das ein oder andere Bier mehr konsumiert werden können, was sich in der Länge der Veranstaltung nicht unbedingt auswirken muss. Aber wenn ich mal aus meiner eigenen Praxis schreiben darf, trinkt man insgesamt doch etwas mehr und geht dann etwas betrunkener nach Hause. Ganz einfach deswegen, weil man ein größeres Angebot an Bier bekam, dass Bier schneller geliefert werden konnte und man weniger Stress als Gast hatte. 

Wenn also jeder durch die Bierfahnen nur 3 Bier mehr trinkt ist das eine Steigerung von 30% bei vorher 10 konsumierten Bier am Abend. Bei 200 Tischen á 20 Leuten ergibt sich so eine ungefährige Umsatzsteigerung von 200 Tische x 20 Gäste = 4.000 Gäste x 3 Bier = 12.000 Bier mehr.

Nun kalkulieren wir einen Abschlag sowohl bei der Umsatzsteigerungsrate als auch bei Anzahl der Gäste ein, denn nicht jeder Gast trinkt plötzlich mehr, nur weil schneller und besser bestellt werden kann.

Nehmen wir also an:

Nur jeder zweite am Tisch trinkt mehr, was folgendes bedeutet:

200 Tische x (20/2) Gäste = 2.000 Gäste x 2 Bier (mehr bestellt) = 4.000 Bier mehr Umsatz. An jedem Bier verdient der Wirt (ich weis es nicht genau, schätze nur) etwa 1 EUR, dann sind das 4.000 EUR mehr Rohgewinn für diese Veranstaltung. Selbst wenn er nur 50 Cent am Glas Bier verdient, kann er sich immer noch 2.000 EUR in die Tasche stecken. Abzüglich der 200 EUR für die Bierfanhen, nun ja, das ist also ein Gewinnzuwachs von satten 1.800 EUR.

Mehr muss man da nicht rechnen und schon gar nicht dazu schreiben. Nun sollte jeder Wirt selbst wissen, was er zu tun hat. In diesem Sinne Prost! Eins noch...

Bierfahne als Werbeträger ideal

Ab einer Bestellmenge von 500 Bierfahnen können diese originellen Bestellhilfen individuell bedruckt werden, beispielsweise mit dem Firmenlogo. Über die Art von Werbeträgern hatte das Gründerlexikon ja schon einige Artikel geschreiben. Da die Blicke bei Festlichkeiten mit Sicherheit auf die Bierfahnen fallen, eignen sich die Fähnchen sehr gut als Werbeträger (Was ist ein Werbeträger?).

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Meine Checkliste

5. Staffel "Die Höhle der Löwen" - Jury