Überblicken Sie die Höhe Ihrer Forderungen noch?

Ein zu nachlässiges Mahnwesen kann einen Unternehmer schnell in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Es ist deshalb wichtig, dass Sie die Höhe Ihrer Forderungen immer im Blick behalten. Nur so können Sie rechtzeitig gegensteuern, wenn sich zu viele Außenstände häufen. Doch wie behält man eigentlich den Überblick über seine Forderungen?

gründerlexikon tipp

Digitaler Start für Startups mit Lexoffice

Lexoffice LogoWenn Sie innerhalb der letzten 24 Monate ein Business gegründet haben oder gerade dabei sind, schenken wir Ihnen lexoffice ein ganzes Jahr lang – unkompliziert, ohne Abo-Verpflichtung.

lexoffice für 1 Gewerbe / Firma nutzen Mehrere Benutzer haben Zugriff Auf Wunsch auch Ihr Steuerberater 12 Monate lang 14,90 € sparen Mitgliedschaft endet autom. nach 12 Monaten

Mögliche Methoden zur Nachverfolgung Ihrer Forderungen

Um ihre Forderungen nachzuverfolgen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Diese hängen auch von Ihrer individuellen Situation ab. Hier einige Beispiele:

  • Steuerberater: Opens internal link in current windowErledigt Ihr Steuerberater Ihre Buchhaltung, kann er Ihnen wahrscheinlich sogar auf Knopfdruck automatisch eine Liste der offenen Posten erstellen und ausdrucken. Tipp: Vereinbaren Sie am besten ein regelmäßiges Reporting, z. B. einmal pro Woche die OP-Liste per E-Mail.
  • Rechnungssoftware: Wenn Sie sich selbst um Ihre Rechnungen kümmern und hierfür eine Rechnungssoftware verwenden, bietet diese im Regelfall die Funktion, eine OP-Liste auszudrucken.
  • Manuell geführte Liste: Ganz einfach und zeitsparend ist eine an die Pinnwand geheftete Liste, in die Sie alle geschriebenen Rechnungen mit Firmenname, Betrag und Fälligkeit eintragen. Sobald die Rechnung ausgeglichen wird, streichen Sie sie aus. Alle offenen Einträge sind automatisch ihre Außenstände. Tipp: Legen Sie sich die Liste in einem Kalkulationsprogramm an – so können Sie sich die Höhe Ihrer Forderungen stets automatisch berechnen lassen.
  • Nachverfolgung der Rechnungen: Kopieren Sie die verschickten Rechnungen und legen Sie sie – nach Fälligkeit geordnet – gemeinsam in einen Ordner oder Ablagekorb. Auf bezahlten Rechnungen notieren Sie das Zahlungsdatum und nehmen sie aus dem Ordner heraus. Übrig bleibt alles Offene.

Absolute Höhe der Forderungen im Auge behalten

Im Prinzip ist jedes System ausreichend, das dafür sorgt, dass Sie den Überblick über Ihre Forderungen behalten. Für welches Sie sich letzten Endes entscheiden, spielt keine allzu große Rolle, nur das Ergebnis muss stimmen. Verpassen Sie auch nicht die Gelegenheit, regelmäßig die absolute Höhe der Forderungen zu prüfen. Legen Sie einen Wert fest, den diese nicht überschreiten dürfen und ab dem es für Sie schwierig wird, Ihre Eingangsrechnungen pünktlich zu bezahlen. Mithilfe Ihrer OP-Liste können Sie dann regelmäßig überprüfen, ob Sie sich noch im grünen Bereich befinden oder es schon kritisch wird.

Damit es allerdings gar nicht erst zu unbezahlten Rechnungen kommt, sollten Sie sich regelmäßig über den Bonitätsindex ihrer Kunden informieren und deren Zahlungsfähigkeit prüfen.

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Torsten vom

Gründerlexikon
Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!

Meine Checkliste
Zu viele Schritte?
Fragen zu diesem Thema