Am von Torsten in Urteile geschrieben und am 29.08.2019 um 12:47 aktualisiert
Kassenbuchführung

Finanzamt muss Bareinzahlungen nachprüfen können

So manch ein Unternehmer hat durchaus noch mit Bareinzahlungen auf sein Konto zu tun. Handelt es sich um Tageseinnahmen eines Geschäfts, mag das nachvollziehbar sein. Sollte eine Betriebsprüfung stattfinden, wird es an dieser Stelle höchstwahrscheinlich keine weiteren Fragen geben. Was aber, wenn der Unternehmer eher selten Bareinlagen tätigt?

bareinzahlungen unternehmer
© Alexas_Fotos / pixabay.com

Hamburg, 02. Dezember 2016 - Das Finanzamt, bzw. deren Betriebsprüfer, schauen bei Bareinzahlungen auf das Betriebskonto ganz genau hin. Schließlich kann man die Herkunft des Geldes nicht unbedingt sofort erkennen. Sollte bei einer Betriebsprüfung der Prüfer Fragen zur einen oder anderen Bareinzahlung haben, so ist der Unternehmer verpflichtet, Auskunft zu geben (§ 90 Abs. 1 Satz 1 AO). Sollte der Unternehmer sich an dieser Stelle weigern oder sich nicht mehr erinnern können kann der Prüfer unterstellen - sofern die Bareinnahme nicht in der Steuererklärung angegeben wurde - dass die unaufgeklärte Kapitalzufuhr auf nicht versteuerte Einnahmen beruht. Das erklärte das Finanzgericht Hamburg in seinem Beschluss vom 18. Juli 2016 (Aktenzeichen 6 V 84/16). Dies gilt eben vor allem auch für Selbstständige, die ihre Gewinnermittlung nach der Einnahmen-Überschuss-Rechnung durchführen, wie steuertipps.de berichtet.

Unternehmer sollten immer Aufzeichnungen führen

Um ein solches Szenario zu vermeiden, sollten Unternehmer immer genau Buch führen. Eben auch über eventuelle private Bareinzahlung bzw. auf jeden Fall deren Herkunft. So kann im Zweifelsfall immer nachvollzogen werden, woher das Geld kam und was damit passierte. Eventuell ist es möglich, direkt bei der Bareinzahlung einen Verwendungszweck anzugeben. So sehen Selbstständige auf ihrem Kontoauszug später genau, wozu das Kapital gedacht war.

vg wort pixel

Jetzt Gründerlexikon Facebookgruppe beitreten: Unternehmer helfen Unternehmern

Wenn Sie auch anderen Unternehmern helfen möchten oder selbst Fragen zu Ihrem Unternehmen haben, treten Sie der Facebookgruppe vom Gründerlexikon bei. Gern können Sie befreundete Unternehmer auch dazu einladen. Wir helfen uns gegenseitig. Jetzt Mitglied werden!

Unterschrift auf Dokument

“Dieses Schreiben … ist ohne Unterschrift gültig” - stimmt das wirklich?

Darf auch der Unternehmer unter seine Dokumente, Rechnungen und den Schriftverkehr diesen Satz hängen? Ämter und Behörden schreiben sehr oft diesen Bemerkung, z.B. unter Bescheide und Schriftverkehr im Allgemeinen. Wenn das Amt das darf, darf es dann auch der Unternehmer? Was sollten Unternehmer zu diesem Thema wissen?

Laptop mit Visitenkarte

Online-Kontoauszüge: Das sagt das Finanzamt

Das Online-Banking ist heute das Mittel der Wahl, wenn es um die Erledigung von Bankgeschäften geht. Dabei werden viele Banken ihren Kunden nur noch Online-Kontoauszüge zur Verfügung stellen. Wer elektronisch signierte Auszüge oder gar Kontoauszüge auf Papier erhalten möchte, der muss oftmals einen extra Antrag bei der Bank stellen und Gebühren für diese Auszüge zahlen. Deshalb wollen viele Unternehmer doch lieber die einfachen Kontoauszüge verwenden.

Firmenadressen kaufen legal

Firmenadressen legal kaufen: Das sollten Unternehmer beachten

Die schnellste Möglichkeit, um an Kontaktdaten von potentiellen Neukunden zu gelangen, ist sie zu kaufen. Doch können Unternehmern nach wie vor Firmenadressen legal kaufen? Grundsätzlich ist das immer noch möglich. Wichtig ist es jedoch, dass sich sowohl der Verkäufer als auch der Käufer an die entsprechenden gesetzlichen Richtlinien halten. Was sollten Unternehmer daher beachten, wenn sie Firmenadressen legal kaufen wollen?

Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.

Steuererklärung

Steuerstundungen in der Coronakrise: Alle Fragen und Schritt-für-Schritt-Anleitung

In der Coronakirse hat das Bundesfinanzministerium in Absprache mit den Finanzbehörden der Länder die unkomplizierte Stundung von Steuern ermöglicht. Auch die Vorauszahlungen auf die Einkommen-, Gewerbe- und Körperschaftsteuer können reduziert werden. Das hilft Selbstständigen und Freiberuflern ihre Liquidität aufrechtzuerhalten. Wir erklären Ihnen, wann und wie Sie die Steuerstundung beantragen können.

Wer trägt Versandkosten beim Umtausch

94% aller Online-Händler übernehmen Versandkosten beim Umtausch

Wer online kauft und die bestellte Ware umtauschen möchte, hat dabei wesentlich mehr Rechte als ein Verbraucher, der direkt im Laden etwas kauft. Für Online-Händler spielt der After-Sales-Prozess, zum Beispiel in Form von Umtausch und Rückabwicklungen, eine wesentliche Rolle bei ihrer Unternehmensplanung. Eine Studie zeigt, was Online-Unternehmer ihren Kunden über das gesetzliche Widerrufsrecht hinaus gewähren.