Am von Torsten in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Kassenbuchführung

Finanzamt muss Bareinzahlungen nachprüfen können

So manch ein Unternehmer hat durchaus noch mit Bareinzahlungen auf sein Konto zu tun. Handelt es sich um Tageseinnahmen eines Geschäfts, mag das nachvollziehbar sein. Sollte eine Betriebsprüfung stattfinden, wird es an dieser Stelle höchstwahrscheinlich keine weiteren Fragen geben. Was aber, wenn der Unternehmer eher selten Bareinlagen tätigt?

bareinzahlungen unternehmer
© Alexas_Fotos / pixabay.com

Hamburg, 02. Dezember 2016 - Das Finanzamt, bzw. deren Betriebsprüfer, schauen bei Bareinzahlungen auf das Betriebskonto ganz genau hin. Schließlich kann man die Herkunft des Geldes nicht unbedingt sofort erkennen. Sollte bei einer Betriebsprüfung der Prüfer Fragen zur einen oder anderen Bareinzahlung haben, so ist der Unternehmer verpflichtet, Auskunft zu geben (§ 90 Abs. 1 Satz 1 AO). Sollte der Unternehmer sich an dieser Stelle weigern oder sich nicht mehr erinnern können kann der Prüfer unterstellen - sofern die Bareinnahme nicht in der Steuererklärung angegeben wurde - dass die unaufgeklärte Kapitalzufuhr auf nicht versteuerte Einnahmen beruht. Das erklärte das Finanzgericht Hamburg in seinem Beschluss vom 18. Juli 2016 (Aktenzeichen 6 V 84/16). Dies gilt eben vor allem auch für Selbstständige, die ihre Gewinnermittlung nach der Einnahmen-Überschuss-Rechnung durchführen, wie steuertipps.de berichtet.

Unternehmer sollten immer Aufzeichnungen führen

Um ein solches Szenario zu vermeiden, sollten Unternehmer immer genau Buch führen. Eben auch über eventuelle private Bareinzahlung bzw. auf jeden Fall deren Herkunft. So kann im Zweifelsfall immer nachvollzogen werden, woher das Geld kam und was damit passierte. Eventuell ist es möglich, direkt bei der Bareinzahlung einen Verwendungszweck anzugeben. So sehen Selbstständige auf ihrem Kontoauszug später genau, wozu das Kapital gedacht war.

vg wort pixel
Unterschrift auf Dokument

“Dieses Schreiben … ist ohne Unterschrift gültig” - stimmt das wirklich?

Darf auch der Unternehmer unter seine Dokumente, Rechnungen und den Schriftverkehr diesen Satz hängen? Ämter und Behörden schreiben sehr oft diesen Bemerkung, z.B. unter Bescheide und Schriftverkehr im Allgemeinen. Wenn das Amt das darf, darf es dann auch der Unternehmer? Was sollten Unternehmer zu diesem Thema wissen?

Laptop mit Visitenkarte

Online-Kontoauszüge: Das sagt das Finanzamt

Das Online-Banking ist heute das Mittel der Wahl, wenn es um die Erledigung von Bankgeschäften geht. Dabei werden viele Banken ihren Kunden nur noch Online-Kontoauszüge zur Verfügung stellen. Wer elektronisch signierte Auszüge oder gar Kontoauszüge auf Papier erhalten möchte, der muss oftmals einen extra Antrag bei der Bank stellen und Gebühren für diese Auszüge zahlen. Deshalb wollen viele Unternehmer doch lieber die einfachen Kontoauszüge verwenden.

Grabstein mit Totenkopf

Steuerliche Liebhaberei – die Beweislast liegt beim Selbständigen

Anfangsverluste aus gewerblicher oder selbständiger Tätigkeit sind normal und werden in der Regel von den Finanzämtern akzeptiert. Schwierig kann die Anerkennung der Verluste dann werden, wenn sich der Selbständige eine typische Freizeitbeschäftigung für seine Unternehmung ausgesucht hat.