Am von Torsten in Studien geschrieben und am 11.10.2019 um 16:50 aktualisiert
Studienergebnisse

„Mittelstand meets Startup“: Wie gelingen erfolgreiche Kooperationen?

Studie des RKW Kompetenzzentrums zeigt: Das Interesse an der Zusammenarbeit ist hoch, die Umsetzung wird meistens noch dem Zufall überlassen.

Kaffeetasse von oben, Lolly und Vernastaltungsname "Mittelstand meets Startup" 2018 in Berlin
Teilergebnis: Die meisten KMU überlassen das Kennenlernen von Startups dem Zufall.
© RKW Kompetenzzentrum / rkw-kompetenzzentrum.de

Berlin, 29.05.2018 - Nachdem viele prominente Großunternehmen bereits seit Jahren auf die Zusammenarbeit mit Startups setzen, nutzen zunehmend auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland diese Chance. Das zeigt die Studie „Mittelstand meets Startups 2018“, die heute vom RKW Kompetenzzentrum in Berlin vorgestellt und diskutiert wird: www.mittelstand-startup.de. Mit dabei sind renommierte Experten und zahlreiche Gäste. Über 70 Prozent aller befragten Mittelständler geben in der Studie an, sich eine Zusammenarbeit mit einem Startup vorstellen zu können, fast 40 Prozent haben bereits Kooperationserfahrungen gesammelt.

Zusammenarbeit vor allem für Neues

„Viele Mittelständler haben mittlerweile erkannt, dass sich die Zusammenarbeit mit Startups lohnen kann. Das beweist auch unsere Studie: Über 95 Prozent der KMU, die schon mal mit Startups zusammengearbeitet haben, würden dies auch künftig tun“, erklärt Dr. Eduard Sailer, Vorstandsvorsitzender des RKW Kompetenzzentrums. Ziel der Zusammenarbeit ist für KMU am häufigsten die Erschließung neuer Technologien (64 Prozent) und die Entwicklung von Produktinnovationen (61 Prozent). 55 Prozent wollen den Einstieg in neue Märkte erreichen, 49 Prozent erhoffen sich, potenzielle Mitarbeiter über die Kooperation kennenzulernen. Knapp ein Fünftel der befragten Unternehmen sehen die Startups als Investitionsmöglichkeit.

Kooperation erfolgt meistens durch Zufall

Die Zusammenarbeit ist in den meisten Fällen nicht strategisch vonseiten der KMU geplant: Über 70 Prozent der Kontakte ergeben sich eher zufällig. Nur 27 Prozent der KMU ergreifen hingegen Maßnahmen, um gezielt Kontakt zu Jungunternehmen aufzunehmen. „Hier besteht definitiv noch Luft nach oben: In der gemeinsamen Arbeit mit Startups erschließen sich vielen etablierten Mittelständlern nicht nur neue Märkte und Zielgruppen, sondern auch Einblicke in andere Unternehmenskulturen. Deshalb sollten KMU diese Chancen unbedingt strategisch prüfen und gezielt nach passenden Gründern suchen!“, unterstreicht der Vorstandsvorsitzende des RKW Kompetenzzentrums.

Das Gründerlexikon hat zum Thema Kooperationen einen sehr guten Artikel in der Checkliste, hier werden Vor- und Nachteile von Kooperationen sehr umfassend erläutert. Außerdem ist hier die neuste Infografik des RKW zu den Kooperationen zu sehen.

Rund ein Drittel der KMU gab in der RKW-Studie an, nur Startups mit Firmensitz in Deutschland für eine mögliche Kooperation ins Auge zu fassen – das Alter der Führungsriege oder die Branchenerfahrung der Gründer der Startups spielen dagegen nur eine geringere Rolle. „Während bei unserer Studie vor zwei Jahren noch jedes vierte KMU eine Kooperation mit Startups ablehnte, deren Gründer jünger als 25 Jahre sind, sagen das mittlerweile nur noch rund zehn Prozent. Der Mittelstand hat erkannt, welche Chancen sich durch die Zusammenarbeit bieten und ist aufgeschlossen“, resümiert Dr. Matthias Wallisch, Referent im Fachbereich Gründung und Innovation des RKW Kompetenzzentrums.

Für die Studie „Mittelstand meets Startups 2018“ wurden 250 kleine und mittlere Unternehmen aus den Branchen Maschinen- und Fahrzeugbau, Information und Kommunikation sowie Chemie und Pharma im März 2018 telefonisch befragt.

Sie wollen ein Startup gründen und planen unter Umständen sogar eine Kooperation mit einem mittelständische Unternehmen?
Dann sollten Sie sich auf jeden Fall beraten lassen! Das Gründerlexikon hat für Sie eine Liste von Gründerinitiativen zusammengestellt, die Ihnen beispielsweise in Form einer Erstberatung helfen können.

vg wort pixel
Kredite für Selbstständige in der Coronakrise

Günstigerprüfung: Onlinekredit oder KfW Kredit für Selbstständige in der Coronakrise

Die Coronakrise wird für so manchen Unternehmer auch nach der Lockerung des Shutdowns noch lange anhalten. Zwar gibt es Soforthilfen, jedoch sind diese nicht für jedes Unternehmen ausreichend und geeignet. Erst recht nicht, wenn die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt sind. Viele Selbstständige werden daher nicht umhinkommen, ein Darlehen aufzunehmen. Das Gründerlexikon hat daher in diesem Artikel den KfW-Schnellkredit dem konventionellen Online-Kredit gegenübergestellt.

Taschenrechner

Buchführung im Unternehmen mit DATEV

Welche gesetzlichen Verpflichtungen bestehen und wie sind die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung umzusetzen? Was versteht man unter Kontensystematik, Kontenrahmen und Kontenplan? Was sind die Unterschiede zwischen Grundbuch, Hauptbuch und Nebenbüchern?

Wer trägt Versandkosten beim Umtausch

94% aller Online-Händler übernehmen Versandkosten beim Umtausch

Wer online kauft und die bestellte Ware umtauschen möchte, hat dabei wesentlich mehr Rechte als ein Verbraucher, der direkt im Laden etwas kauft. Für Online-Händler spielt der After-Sales-Prozess, zum Beispiel in Form von Umtausch und Rückabwicklungen, eine wesentliche Rolle bei ihrer Unternehmensplanung. Eine Studie zeigt, was Online-Unternehmer ihren Kunden über das gesetzliche Widerrufsrecht hinaus gewähren.

Mittelstand vs. Start-up

Mittelstand und Startups – wie kann das funktionieren?

Für Startups sind gute Verbindungen zu kleinen und mittleren Unternehmen oft entscheidend für den Erfolg. Denn mit ihrem großen Kunden- und Vertriebsnetzwerk, der jahrelangen Erfahrung und den fundierten Branchenkenntnissen werden die erfahrenen Unternehmer zu wichtigen Wachstumstreibern und strategischen Partnern – die gleichzeitig von der Flexibilität der jungen Unternehmen profitieren können.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Ledvance Werk in Berlin

Ledvance: Von der Idee zum marktreifen Produkt

Jedes Gründerteam weiß: Mit einer guten Idee ist es nicht getan. Gerade für Jungunternehmen ist der Weg von der Idee zum marktreifen Produkt oftmals steinig. Mit seiner langen Erfahrung in der Forschung, Entwicklung, millionenfachen Produktion, Qualitätskontrolle und Auslieferung hochwertiger Lampen bietet das Berliner Ledvance-Werk unter anderem Startups Unterstützung in allen Phasen von der Produktidee bis zur erfolgreichen Markteinführung.