Die Searchmetrics Suite 5.2 im Praxistest

Was die Searchmetrics Suite alles kann, haben wir im ersten und zweiten Teil unserer kleinen Serie bereits berichtet. Viel wichtiger als das ist aber natürlich, was sie in der Praxis wirklich zu leisten vermag. Deshalb sehen wir uns im Folgenden einige Teilbereiche genauer an.

Bild: www.searchmetrics.com

Keywordrecherche

Neu in der Searchmetrics Suite 5.2 ist die völlig überarbeitete Keywordrecherche. Wie bereits in den vorangegangenen Versionen erstellt die Software zunächst eine Keyword Cloud, die die gefundenen Keywords darstellt und auch deren Gewichtung ausdrückt. Bei der Suche kann aus drei verschiedenen Suchtiefen ausgewählt werden.

Richtig interessant wird es aber erst, wenn man anschließend in die tabellarische Ansicht umschaltet. Darin werden neben den Keywords die Häufigkeit und das Suchvolumen angezeigt. Die Klickkosten und das potentielle AdBudget helfen bei der Entscheidung darüber, welche 

Keywords am besten geeignet sind. Eine kleine Trendgrafik gibt Informationen über die Abfragehäufigkeit des Keywords im Verlauf eines Jahres.

Grundsätzlich erlaubt die Keywordrecherche mit der Searchmetrics Suite schon einmal ein sehr komfortables Arbeiten. Allerdings fehlt es teilweise noch etwas an der „Tiefenwirkung“, denn die Suche mit der höchsten Suchtiefe bringt meistens überhaupt keine Ergebnisse. Ein weiterer Kritikpunkt mag vielleicht sein, dass nach wie vor mit einzelnen Abfragen gearbeitet werden muss, da es nicht möglich ist, die gefundenen Keywords in einer Gesamtliste zu filtern und zu organisieren. Dennoch erzielt die Software im Bereich der Keywordrecherche bereits erstaunliche Ergebnisse, die die tägliche Arbeit wesentlich erleichtern.

Der AuditScore

Ein ziemlich mächtiges Werkzeug ist der Searchmetrics Audit Score. Mit diesem ist es möglich, die technische Seite einer Website zu beleuchten. Mit Kennzahlen werden zahlreiche Einzelkriterien bewertet und zu einem Scoring zusammengefasst. In der Übersicht sind zunächst alle Ergebnisse in den einzelnen Bereichen zusammengefasst. Derartige Aufstellungen finden sich häufig auch in kostenlosen Tools.

Besonders bei Searchmetrics ist jedoch, dass nun die einzelnen Scoring-Werte abgerufen werden können. So lässt sich schnell herausfinden, wo die technischen Schwachstellen einer Seite liegen. In den meisten Fällen ist die Software sogar in der Lage, konkrete Lösungsvorschläge für aufgetretene Probleme zu erstellen, damit diese schnellstmöglich behoben werden können.

Fazit

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass sich die Searchmetrics Suite 5.2 zu einer professionellen Lösung für Webmaster und SEO-Spezialisten gemausert hat. Auch wenn zwar durchaus noch Schwachstellen vorhanden sind, kann das Tool, das die Funktionalitäten zahlreicher einzelner Tools in einer Lösung vereint, durchaus für den professionellen Einsatz und für das Handling zahlreicher nationaler und internationaler Website-Portfolios genutzt werden.

Zum Tool: searchmetrics.de

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!