1. Weg: Der eigene Onlineshop

Ebenfalls besteht die Möglichkeit, sich im Internet mit einem eigenen Onlineshop selbstständig zu machen. Der Vorteil ist, dass man nicht von Ebay und Co. abhängig ist. Gebühren für die eingestellten Produkte und Provisionen für erfolgreiche Verkäufe fallen nicht an. Wichtig ist aber auch hier eine gute Vorüberlegung. Denn aufgrund der Vielzahl von Shops ist es wichtig, einen Markt zu finden, der noch nicht übersättigt ist. Sinnvoll für eine Existenzgründung kann es deshalb sein, eine Nische zu bedienen.

passfoto torsten montag
Downloadtipp: Vorlage für Abmahnung Bilderklau

Bilder machen Internetseiten lebendiger. Um aufzufallen muss man schon ein wenig kreativ sein und nicht jedes Bild gehört auf eine Homepage. Unternehmer - vom Händler bis zum Produzenten - verwenden in aller Regel Grafiken von Ihrem Bürogebäude, den Produktionsstätten, Produkten und Dienstleistungen. Fotographen veröffentlichen Ihre Werke logischerweise ebenso auf Ihren Internetseiten. Gerade Sie fallen immer mal wieder Bilderdieben zum Opfer - und sei es nur ein Schüler der ein passendes Motiv für eine Community darin sieht. Demzufolge steckt - wie beim Contentklau - nicht immer eine gewinnerzielende Absicht hinter dem Diebstahl. Und dennoch wird durch das Kopieren, Einfügen und Veröffentlichen auch hier das Urheberrecht verletzt. Als Urheber sollten Sie ein solches Vergehen nicht ungesühnt lassen. Je nach Höhe des entstandenen Schadens können Sie auch hier Schadensersatz verlangen und diesen im schlimmsten Fall gerichtlich einklagen. Dazu wird es in den seltensten Fällen kommen. Für alle die erstmal selbst gegen die Urheberrechtsverletzung vorgehen wollen, haben wir eine Vorlage Abmahnung für den Bilderklau verfasst.

alle Premiuminhalte inkl.
interaktive Checkliste als Gründungshilfe
9,95 € einmalig (kein Abo)
paypal express button gründerlexikon premium Jetzt diesen und alle weiteren Premiuminhalte für einmalig 9,95 € kostenpflichtig bestellen! »

Die richtige Software

Natürlich muss ein Onlineshop leicht zu bedienen sein, sowohl seitens des Gründers selbst, als auch von den Kunden, die darüber einkaufen wollen. Hier bietet sich die Möglichkeit, eine eigene Software programmieren zu lassen oder auffertige Software zurückzugreifen. Erstere Variante bietet den Vorteil, dass auf sämtliche individuellen Anforderungen des Unternehmens reagiert werden kann. Allerdings sind die Kosten recht hoch.

Eine Alternative stellen deshalb fertige Shoplösungen dar, die günstig gemietet oder gekauft werden können. Einige Varianten stehen sogar kostenfrei zur Verfügung. Sie eignen sich gerade bei sehr kleinen Unternehmen, sollten aber auf Dauer durch professionelle Lösungen ersetzt werden.

Bei der Shopsoftware sollten verschiedene Möglichkeiten integriert sein, darunter eine Lagerverwaltung, sowie die automatische Erstellung von Lieferscheinen und Rechnungen.

passfoto torsten montag
Finden Sie den richtigen Shop aus mehr als 160 Systemen!

Die von mir vorgestellten Shopsysteme sind selbstverständlich nicht alle auf dem Markt befindlichen. Daneben gibt es viele weitere und natürlich unzählige Funktionen, Filtermöglichkeiten und Anwendungsvarianten, sodass es nahezu unmöglich ist, einen Artikel mit einem vernünftigen Vergleich zu integrieren. Aus diesem Grund kann ich Ihnen an dieser Stelle nur den wirklich genialen online Service von Opens external link in new windowecompago empfehlen, welcher auf seiner Webseite mehr als 160 unterschiedliche Shopsysteme auf Herz und Nieren vergleicht. Opens external link in new windowJetzt alle Shopsysteme vergleichen!

Suchmaschinenoptimierung und Werbung für den Onlineshop

Der Onlineshop eines Existenzgründers muss natürlich gefunden werden. Deshalb sollte eine Suchmaschinenoptimierung für relevante Keywords, also Suchbegriffe, erfolgen. Dadurch wird erreicht, dass Kunden, die über eine Suchmaschine nach einem bestimmten Produkt suchen, den Onlineshop schnell finden. Der Großteil der Onlinekäufer sucht dabei zunächst über die Suchmaschinen und beachtet auch nur maximal die ersten zehn Ergebnisse. Das zeigt deutlich, wie wichtig dieser Punkt ist.

Neben der Onlinewerbung und der Suchmaschinenoptimierung muss natürlich ebenfalls offline für einen Onlineshop geworben werden. Hierbei sollte die Webadresse zumindest auf sämtlichen Firmenunterlagen vermerkt sein, also auf Briefköpfen, Rechnungen, Werbebriefen, Flyern, Visitenkarten und vielem mehr.

Sinnvoll ist es ebenfalls, im Onlineshop auf Neuerungen hinzuweisen, die das Unternehmen, die Branche oder Produkte betreffen. So kann man nicht nur mit hochwertigen Produkten, sondern auch mit Hintergrundinformationen bei potenziellen Kunden punkten. Des Weiteren können Gewinnspiele helfen, den Shop bekannter zu machen oder die Werbung mittels Affiliate-Netzwerken.

passfoto torsten montag
Downloadtipp: Vorlage Abmahnung wegen Contentdiebstahl

Wer einen Text verfasst ist der Urheber und kann als solcher mit diesem nach Belieben verfahren. Macht sich ein Dritter ohne Vorliegen einer Erlaubnis das Geschriebene auf seiner Website zu nutzen, verstößt er damit gegen das Urheberrecht und macht sich strafbar. Dem Urheber stehen nun verschiedene Möglichkeiten offen:

  • es ignorieren,
  • selbst abmahnen und ggf. Schadenersatzansprüche geltend machen oder
  • es gleich dem Anwalt übergeben.

Wie Sie in der Rolle des Urhebers verfahren, sollten Sie von der jeweiligen Situation abhängig machen:

  • Welcher Schaden ist mir durch diesen Diebstahl entstanden?
  • Wofür hat der Dieb den Inhalt verwendet?

Je nach Höhe des entstandenen Schadens lohnt der Eingriff durch den Anwalt gar nicht. Eine Abmahnung selbst zu formulieren ist aber oft gar nicht so einfach. Deshalb haben wir eine entsprechende Vorlage Abmahnung für Sie verfasst, mit der Sie die Sache selbst in die Hand nehmen können. Gerichtliche Schritte können Sie immer noch einleiten, wenn der Räuber sich nicht belehren lässt.

alle Premiuminhalte inkl.
interaktive Checkliste als Gründungshilfe
9,95 € einmalig (kein Abo)
paypal express button gründerlexikon premium Jetzt diesen und alle weiteren Premiuminhalte für einmalig 9,95 € kostenpflichtig bestellen! »

Weitere Entscheidungen in Verbindung mit dem Onlineshop

Außerdem muss der Gründer eine klare Aussage zu den Versandmöglichkeiten treffen. Bei vielen Onlineverkäufen kann es sinnvoll sein, einen Vertrag mit Versendern auszuhandeln. Durch große Mengen versandter Pakete lassen sich oft Vergünstigungen heraushandeln.

Ebenfalls sollten die Zahlungsbedingungen festgelegt werden, so dass auch hier entsprechende Möglichkeiten für den Kunden zur Wahl stehen. Bei der Angabe sensibler Daten, wie bei Zahlung mittels Kreditkarte, ist zudem darauf zu achten, eine gut verschlüsselte und sichere Verbindung zu wählen.

Den nächsten Teil dieser Serie widmen wir den Medien wie Texten und Bildern.

Lesen Sie weiter:

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!