Frage von Christian am 18.07.12

Von Fillialleiter zum freien Handelsvertreter?

Hallo,

ich bin zur Zeit Filialleiter und habe ein Angebot von einem Unternehmen als freier Handelsvertreter zu arbeiten! Das konzept und Unternehmen sagt mir auch durch aus zu!

Die einzigste Frage die sich Mir stellt ist ob das Risiko zu hoch ist in einer Selbstständigkeit (Scheinselbstständigkeit) zu gehe, da ich ja auch laufende Kosten habe( Haus, Kind usw.)?

 

Deshalb meine Frage ist es möglich auch aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis Gründerzuschüsse zu bekommen oder bin ich da ganz auf mich alleine gestellt?

 

Vielen dank im vorraus!

Antwort von

Hallo Christian,

wenn Sie selbst kündigen, bekommen Sie eine Sperrfrist, danach wird Ihnen der Gründungszuschuss für den vollen Förderzeitraum - also nur zeitlich versetzt - gezahlt. Man kann allerdings auch versuchen die Sperrfrist zu vermeiden:

Entweder Ihr Arbeitgeber kündigt Ihnen oder Sie einigen sich auf einen Aufhebungsvertrag. Bei diesem müssen allerdings einige Regeln beachtet werden um die Arbeitsagentur von der Notwendigkeit der Kündigung zu überzeugen. Lesen Sie in den folgenden Beiträgen mehr dazu:

www.gruenderlexikon.de/ratgeber/bekommt-man-existenzgruenderzuschuss-nach-kuendigung-durch-arbeitnehmer

www.gruenderlexikon.de/checkliste/informieren/gruendungsstrategie/existenzgruendung-arbeitslos/sperrzeit/

Hier finden Sie ggf. auch eine entsprechende Vorlage zum Aufhebungsvertrag für diesen Spezialfall

www.gruenderlexikon.de/checkliste/informieren/gruendungsstrategie/existenzgruendung-arbeitslos/sperrzeit/

Viel Erfolg

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!