Am von Ruben in Urteile geschrieben und am 26.09.2019 um 13:28 aktualisiert
Eingriff in die Privatsphäre

Unternehmer darf keine private Handynummer von Angestellten verlangen

Ein Unternehmer darf von seinen Angestellten nicht ohne ein entscheidendes tiefgreifendes Interesse die Mobilfunknummer verlangen. Das entschied das Thüringer Landesarbeitsgericht. Das gilt auch dann, wenn der Unternehmer den Angestellten nur im Notfall kontaktieren würde. Es ist Aufgabe des Unternehmers für eine Lösung zu sorgen.

Eine ständige Erreichbarkeit für den Arbeitgeber kann zu Frust und Angst führen.
Eine ständige Erreichbarkeit für den Arbeitgeber kann zu Frust und Angst führen.
© JESHOOTScom / pixabay.com

Erfurt, 19. Juli 2018 - Einige Unternehmer müssen einen Bereitschaftsdienst bzw. Notdienst gewährleisten. Das trifft dann natürlich auch auf die Angestellten zu. Dem oben beschriebenen Sachverhalt lag folgende Situation zugrunde. Ein Arbeitgeber hatte im Rahmen der Mitarbeiterführung das System für den Not- und Bereitschaftsdienst geändert und verlangte nun von seinen Angestellten die private Handynummer, um sie im Falle eines Notfalls kontaktieren zu können. Dagegen wurde gerichtlich vorgegangen.

Richter: Fraglich, ob überhaupt jemals ein Anspruch darauf bestehen würde

Im Urteil 6 Sa 442/17 sowie 6 Sa 444/17 entschied das Thüringer Landesarbeitsgericht, dass es zwar eine Grundlage geben könnte, dass der Unternehmer von seinen Angestellten die private Handynummer verlangen dürfte. Allerdings sei das in dem vorliegenden Fall nicht gerechtfertigt.

Die Herausgabe der privaten Handynummer stellt einen erheblichen Eingriff in die Privatsphäre dar. Insbesondere das Thüringer Landesdatenschutzgesetz begrenzt die Pflicht zur Herausgabe der privaten Mobilfunknummer sehr stark.

Der Arbeitnehmer könne sich wegen der ständigen Erreichbarkeit ohne Rechtfertigung dem Unternehmer nicht mehr entziehen und kommt dadurch nicht mehr zur Ruhe. Das Argument, dass ein Notfall nur sehr unwahrscheinlich ist und demnach auch die Kontaktaufnahme nur in sehr seltenen Fällen eintritt, ließ das Gericht nicht gelten.

Außerdem habe der Arbeitgeber durch die Veränderung seines Rufbereitschaftssystems diese Probleme selbst geschaffen und muss nun zusehen, wie er diese löst. Denkbar wären zum Beispiel Betriebshandys oder etwas Ähnliches.

Die Revision wurde auch nicht zugelassen, da “da die grundlegende Rechtsfrage, dass der Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung durch ein entgegenstehendes, überwiegendes berechtigtes Interesse gerechtfertigt sein müsse, bereits geklärt sei.”

Dieses Urteil zeigt auf wie wichtig es als Unternehmer ist, sich immer wieder über das eigene Recht zu informieren. In unserem Artikel "Informieren Sie sich über Ihr Recht" finden Sie schon einige grundlegende Informationen.

vg wort pixel
Wer trägt Versandkosten beim Umtausch

94% aller Online-Händler übernehmen Versandkosten beim Umtausch

Wer online kauft und die bestellte Ware umtauschen möchte, hat dabei wesentlich mehr Rechte als ein Verbraucher, der direkt im Laden etwas kauft. Für Online-Händler spielt der After-Sales-Prozess, zum Beispiel in Form von Umtausch und Rückabwicklungen, eine wesentliche Rolle bei ihrer Unternehmensplanung. Eine Studie zeigt, was Online-Unternehmer ihren Kunden über das gesetzliche Widerrufsrecht hinaus gewähren.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Dem Unternehmer werden immer mehr Bürden auferlegt

Unternehmer müssen Zusatzbeiträge ihrer Angestellten nun auch zahlen

Unternehmer die Angestellte beschäftigen, müssen nun im Zuge des “GKV-Versichertenentlastungsgesetz” nun auch einen Teil des Zusatzbeitrages zahlen. Bisher wurde dieser vollständig vom Arbeitnehmer gezahlt. Inwieweit dadurch die üppigen Überschüsse der Krankenkassen abgebaut werden sollen, ist dem Gründerlexikon schleierhaft.

Spontanurlaub rechtfertigt fristlose Kündigung

Fristlose Kündigung nach Spontanurlaub gerechtfertigt

Ein Arbeitnehmer, der eigenmächtig und nicht abgesprochen Urlaub nimmt, kann vom Unternehmer fristlos gekündigt werden. Eine Abmahnung muss dieser zuvor nicht aussprechen. Eine Arbeitnehmerin hatte spontan und ohne Rücksprache per E-Mail dem Unternehmen geschrieben, dass sie sich derzeit auf Mallorca befindet und eine Woche Spontanurlaub nimmt. Das LAG Düsseldorf sieht dies als erhebliche Verletzung der vertraglichen Arbeitspflichten.

Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.

Industrietor geschlossen, daran stehen Game Rover, auf der Straße steht "Road closed" im Vordergrund eine nackte Person mit Gasmaske und durchsichtigem Tablett zu sehen. Endzeitstimmung

Corona und das Infektionsschutzgesetz: Wann Selbstständige Verdienstausfall und Betriebskosten erstattet bekommen

Während finanzielle Nothilfen für Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler in der aktuellen Coronakrise von der Politik zwar versprochen, aber bisher noch nicht wirklich konkretisiert wurden, gibt es für die vom Coronavirus unmittelbar Betroffenen einen zumindest kleinen Trost: Das Infektionsschutzgesetz sieht klare Entschädigungen bei Verdienstausfall und nicht gedeckten Betriebsausgaben vor.