Am von Torsten in Urteile geschrieben und am 07.07.2020 um 12:30 aktualisiert
Online Handel

BGH auferlegt Amazon-Händlern strenge Prüfpflicht

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Amazon-Händler die Produktseiten, auf denen sie ihre Waren anbieten, regelmäßig überprüfen müssen. Sonst haften sie als Störer für rechtswidrige Änderungen Dritter, etwa für Markenverletzungen oder Verstöße gegen Verbraucherschutzvorschriften. Wie oft sie ihr Angebot kontrollieren müssen, bleibt unklar.

Dick und Doof
Online Händler müssen ihre Angebote genau prüfen, sonst haften sie als "Störer".
© alexramos / pixabay.com

Karlsruhe, 04.07.2017 – Amazon will Ordnung auf seinem Marktplatz. Für jeden Artikel darf es nur eine einzige Katalogseite geben, die sich alle Anbieter teilen. Der erste Händler, der einen bestimmten Artikel anbietet, erstellt die Produktseite. Weitere Verkäufer müssen sich an sein Angebot "anhängen", können aber die bestehende Artikelbeschreibung ändern. Verstößt einer dabei gegen Marken-, Urheber- oder Verbraucherschutzrechte, entwickelt sich die Produktseite für alle, die denselben Artikel anbieten, zur Haftungsfalle.

Haftungsfalle Amazon

Das musste auch der Verkäufer einer Fingermaus (einer Computermaus, die sich auf den Zeigefinger aufstecken lässt) erfahren. Ein Jahr nachdem er die Angebotsseite für das Gerät erstellt hatte, ersetzte ein Unbekannter die Herstellerbezeichnung "Oramics" durch "Trifoo". Der Inhaber der Marke "Trifoo" klagte gegen den Erstanbieter wegen Markenverletzung auf Unterlassung. Das Landgericht Berlin hieß die Klage gut. Nach erfolgloser Berufung erhob der betroffene Amazon-Händler Revision zum Bundesgerichtshof – und blitzte ab.

Prüfpflicht infolge gefahrerhöhenden Verhaltens

Die Richter aus Karlsruhe werfen ihm vor, gegen seine Prüfpflicht verstoßen zu haben. Weil andere Verkäufer die ursprünglich korrekte Produktbeschreibung jederzeit ändern könnten, bestehe die Gefahr von Rechtsverletzungen. Unter diesem Aspekt stelle das Anbieten von Produkten auf Amazon ein gefahrerhöhendes Verhalten dar, das eine Prüfpflicht nach sich ziehe. Die Prüfpflicht existiere – anders als bei einem Internet-Provider – unabhängig davon, ob ein Hinweis auf einen Verstoß vorliege. In welchen Abständen ein Amazon-Händler die Produktseiten seiner Angebote kontrollieren muss, lassen die Robenträger offen. Allerdings halten sie fest, dass zwei Wochen ohne Überprüfung zu lange sind.

Enttäuschendes Urteil

Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs wurde zwar durch die instanzgerichtliche Rechtsprechung vorgezeichnet. Trotzdem ist sie gerade für kleinere Händler eine herbe Enttäuschung. Denn die Prüfpflicht bringt einen beträchtlichen Aufwand mit sich. Zudem bleibt die Abmahngefahr hoch, solange nicht geklärt ist, wie oft die Prüfung erfolgen muss.

BGH, Urteil vom 03.03.2016, Aktenzeichen I ZR 140/14

vg wort pixel
Wer trägt Versandkosten beim Umtausch

94% aller Online-Händler übernehmen Versandkosten beim Umtausch

Wer online kauft und die bestellte Ware umtauschen möchte, hat dabei wesentlich mehr Rechte als ein Verbraucher, der direkt im Laden etwas kauft. Für Online-Händler spielt der After-Sales-Prozess, zum Beispiel in Form von Umtausch und Rückabwicklungen, eine wesentliche Rolle bei ihrer Unternehmensplanung. Eine Studie zeigt, was Online-Unternehmer ihren Kunden über das gesetzliche Widerrufsrecht hinaus gewähren.

ebay händler

eBay-Verkäufer hat Recht auf Löschung von falscher Negativbewertung

Eine negative Bewertung eines eBay-Händlers kann als Schaden angesehen werden. Schließlich richten viele Kunden ihre Kaufentscheidung nach dem Profil des Online Händlers. Das Amtsgericht München verurteilte einen Käufer seine negative Bewertung zurückzunehmen, da diese offensichtlich falsch war und nicht der Wahrheit entspreche. Der eBay-Händler erleide durch die negative Kundenbewertung einen Schaden, so die Richter.

Sonnenschirm am Strand

Marketplace-Händlern droht Strafe bei lascher Angebotskontrolle

Online-Händler nutzen häufig spezielle Plattformen, um ihre Produkte im Internet anzubieten. Solche Dienste wie z. B. Amazon Marketplace oder eBay sind einerseits sehr effektiv und einfach. Andererseits sind Händler dazu verpflichtet, das Angebot ständig auf mögliche Rechtsverletzungen hin zu überprüfen. So auch im vorliegenden Fall.

Mensch mit Atemschutzmaske und eine Ansicht der Kontinente

Corona Geschäftsideen: Jetzt Geld verdienen mit diesen Konzepten

Hat die aktuelle Krisensituation rund um das Coronavirus auch eine positive Seite? Für findige Geschäftsleute definitiv. Durch die Angst der Menschen und die Ausnahmesituation im Land entstehen neue Bedürfnisse auf dem Markt. Wer hier clevere Angebote bietet, kann die Panik in Profit verwandeln und das Ganz ohne Wucherangebote.

Um bei eBay etwas zu verkaufen, muss man nicht zwangsweise ein Gewerbe anmelden

Verkaufsanzeige zieht nicht unbedingt Gewerbebetrieb nach sich

Ein Verbraucher erwarb auf einer Online-Plattform eine gebrauchte Uhr und wollte sie anschließend wieder zurückgeben. Der Verkäufer verweigerte dies aber mit der Begründung, dass er kein Gewerbetreibender sei und demzufolge auch nicht dazu verpflichtet ist. Der Verbraucher sah aber, dass mehrere Anzeigen geschalten waren und verklagte daraufhin den Verkäufer. Der Europäische Gerichtshof musste nun entscheiden, ab wann man ein Gewerbe anmelden muss.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.