Am von Torsten in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Fördermittel

“Energieberatung Mittelstand” - Große Einsparpotentiale für Unternehmer

Energiewende - dieser Begriff wird seit vielen Jahren von der Bundesregierung geprägt und als Ziel auf deren Fahnen geschrieben. Auch Unternehmer sollen von einer “Energiewende” profitieren. Daher wurde das Programm “Energieberatung Mittelstand” ins Leben gerufen, von dem kleine und mittlere Unternehmen profitieren.

Solarplatteninstallation
© MariaGodfrida / pixabay.com

Berlin, 06. Mai 2016 - Wie die Zeitschrift “Der Steuerzahler” in seiner Ausgabe 5/16 berichtet, verfolgt das Programm “Energieberatung Mittelstand” verschiedene Ziele. Einerseits soll der Energiewandel - weg von fossilen Rohstoffen - auch in kleinen und mittleren Unternehmen umgesetzt werden. Das schafft im Gegenzug auch Anreize für Unternehmer. Diese sind dann weniger abhängig von sich verknappenden Rohstoffen. Andererseits können Unternehmer durch Energieeffiziente Investitionen selbst viel Geld sparen. Um kleine Unternehmer jedoch nicht allein zu lassen - die sich in der Regel keine teure Beratung leisten können - soll das Programm “Energieberatung Mittelstand” helfen.

Einsparungen bis 20 Prozent

Nicht nur Unternehmer im Industriebereich haben hohe Energieausgaben. Auch in der Gastronomie, Einzelhandel, Handwerk, Praxen etc. können deutliche Einsparungen vorgenommen werden. Klimatisierung, Heizung, Beleuchtung, Computer, Kältetechnik - es gibt viele Bereiche, in denen Selbstständige noch Verbesserungen vornehmen können. Ein unabhängiger und qualifizierter Energieberater soll dabei helfen. Daher beschloss die Bundesregierung, die Förderung bis 2019 zu verlängern. Einsparungen von 10 bis 20 Prozent sind im Durchschnitt realistisch.

Art und Höhe der Förderung

Gemeinsam mit dem Unternehmer erarbeitet der Energieberater ein Konzept, wie im Unternehmen in den Bereichen Gebäude und Nutzerverhalten sinnvolle Änderungen vorgenommen werden können.

  • Es sind nur Energieberater förderfähig, die vom BAFA zugelassen sind
  • Der Unternehmer kann den Energieberater selbst wählen
  • Erstattet werden anteilig die Kosten für die Beratung und “Umsetzungsbegleitung” durch den Berater
  • Die Höhe der Förderung richtet sich nach den jährlichen Energiekosten
  • Bei Energiekosten von > 10.000 Euro, werden 80 Prozent der Kosten erstattet, maximal jedoch 8.000 Euro
  • Bei Energiekosten von < 10.000 Euro werden maximal 1.200 Euro erstattet

Wer erhält eine Förderung?

Wie bereits erwähnt, richtet sich das Förderprogramm an kleine und mittlere Unternehmen. Folgende Voraussetzungen muss das Unternehmen erfüllen:

  • Unternehmer aus den Bereichen der gewerblichen Wirtschaft, sonstige Dienstleistungen und Freiberufler sind grundsätzlich förderfähig
  • Der Sitz und Geschäftsbetrieb muss in Deutschland liegen
  • Der Unternehmer muss weniger als 250 Personen beschäftigen
  • Der Jahresumsatz muss < 50 Millionen Euro sein
  • Die Jahresbilanzsumme darf 43 Millionen Euro nicht überschreiten

Mehr Infos zum Förderprogramm “Energieberatung Mittelstand”, sowie Ansprechpartner gibt es auf /www.bafa.de/bafa/de/energie/energieberatung_mittelstand/.

vg wort pixel
Förderung unternehmerischen Know-hows

Neue Förderung für Jungunternehmer: Förderung unternehmerischen Know-hows

Bis Ende 2015 konnten Unternehmer vom “Gründercoaching Deutschland” profitieren. Das Programm wurde eingestellt und mit einer Reihe von anderen Programmen gebündelt. Das Ergebnis heißt jetzt “Förderung unternehmerischen Know-hows”. Zuständig für das neue Beratungsprogramm ist nicht mehr die Kfw sonder das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (kurz: BAFA).

studie existenzgründung studenten

Gründung durch Studenten: Fast die Hälfte will nicht

Campusjäger hat 1.000 Studierende gefragt, ob, wann und wieso sie ein eigenes Unternehmen gründen wollen. Die Antwort: Fast die Hälfte der Studierenden möchte gar nicht ein Startup gründen. Interessant sind jedoch die tieferen Auswertungen. Zum Beispiel wie das Verhältnis zwischen Männern und Frauen liegt oder welche Gründe für bzw. gegen eine Existenzgründung genannt werden.

Taschenrechner

Buchführung im Unternehmen mit DATEV

Welche gesetzlichen Verpflichtungen bestehen und wie sind die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung umzusetzen? Was versteht man unter Kontensystematik, Kontenrahmen und Kontenplan? Was sind die Unterschiede zwischen Grundbuch, Hauptbuch und Nebenbüchern?