Wie Sie Ihre Produkte mit Vergleichsseiten bekannter machen

Das Internet gilt heute als eine der wichtigsten Verkaufsplattformen überhaupt. Dabei setzen die Nutzer aber immer häufiger auf die Suche nach Bewertungen durch andere Käufer. Das sollten Sie für sich nutzen. Gerade bei technisch ausgefeilten Produkten, bei Hotels und neuen Unternehmen am Markt kaufen die Kunden heute nur noch selten, ohne sich vorab zu informieren.

Bild: Tumisu / pixabay.com

Etablierte Marken dagegen werden meist direkt angesteuert. Sie sind so bekannt, dass die Meinung anderer Nutzer kaum eine entscheidende Bedeutung für den Kauf hat. Wie Sie die Bewertungsportale für sich nutzen und was Sie vermeiden sollten, wollen wir Ihnen hier zeigen.

Amazon richtig einsetzen

Vertreiben Sie Ihre Produkte beispielsweise über die beliebte Plattform Amazon, so können Sie davon profitieren, dass viele Kunden sofort Vertrauen schöpfen. Schließlich gibt es einen Käuferschutz, sofern eine Bestellung über den Amazon-Marketplace durchgeführt wurde. Dennoch sollten Sie nicht nur deshalb bei Amazon verkaufen.

Ebenso besteht die Möglichkeit, dass Käufer ihre Meinung zu einem bestimmten Produkt hier öffentlich niederschreiben. Und diese Bewertungen werden von anderen Nutzern gerne und häufig gelesen, um eine Kaufentscheidung zu treffen. Achten Sie also darauf, dass Sie möglichst viele positive Bewertungen erhalten.

Vergleichsseiten einsetzen

Sie sollten ebenso bei Ihren Kunden direkt nach dem Kauf um deren Meinung bitten. Geben Sie dabei eine Auswahl an Vergleichsseiten vor, bei denen die Kunden ihre Meinung öffentlich kundtun können. Das sind vor allem Seiten, wie Ciao.de, Doyoo.de und ähnliche.

Da diese Seiten bei den Usern im Web eine hohe Akzeptanz genießen, dürfen Sie davon ausgehen, dass Ihre Produktbewertungen auch häufig gelesen werden. Es dürfte sogar einfacher sein, den Umsatz mit Ihren Waren zu steigern, wenn Sie auf Bewertungen auf solchen Portalen verweisen können. Denn im eigenen kleinen Online-Shop werden die Bewertungen seltener gelesen, zumal Sie hier Einfluss auf die freigeschalteten Bewertungen nehmen können.

Was Sie in jedem Fall vermeiden sollten

Besonders wichtig ist es, dass Sie keine eigenen Bewertungen Ihrer Produkte vornehmen. Verbraucher sind heute so clever, dass sie schnell erkennen, wenn eine Bewertung von Ihnen selbst verfasst wurde und das Produkt einfach nur in den Himmel gelobt wird. An Ihrem Sprachstil und ähnlichem lässt sich eine solche Fake-Bewertung ebenfalls schnell erkennen.

Weiterhin sollten Sie keinesfalls die Produkte Ihrer Konkurrenz schlecht machen. Das kann zum Einen wettbewerbsrechtliche Folgen haben, wird zum Anderen aber auch von potenziellen Kunden sehr schnell erkannt. Bei einem guten Produkt haben Sie es außerdem gar nicht nötig, andere Mitbewerber nieder zu machen.

Lesen Sie im nächsten Teil, wie Sie Bewertungen auch offline nutzen können, um Ihre Produkte bekannter zu machen.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!