So bringen Sie Familie, Haushalt und Selbständigkeit unter einen Hut

Wenn sich Frauen selbständig machen, so haben sie häufig mit einer Dreifachbelastung zu kämpfen.

Bild: bykst / pixabay.com

Neben ihrer Selbständigkeit sollen sie natürlich die Familie nicht vernachlässigen und sich weiterhin umfassend um den Haushalt kümmern. Wenn Sie sich dieser Problematik bereits im Vorfeld klar werden, werden Sie damit auch später klarkommen.

Der Zeitaspekt

Damit Sie Ihr neues Leben genau planen können, sollten Sie sich im Vorfeld einige Fragen stellen, die Ihnen dabei helfen können. Machen Sie eine genaue Aufstellung darüber, was in Ihrem Leben wie viel Zeit benötigt. Notieren Sie detailliert, wie viel Zeit Sie mit der Wäsche mit Staubsaugen oder Putzen verbringen. Versuchen Sie außerdem zu überschlagen, wie viel Zeit Sie für Ihre Selbständigkeit benötigen werden. Überprüfen Sie nun, ob Sie genügend Zeit für beides zur Verfügung haben. Wenn dies nicht der Fall ist, sollten Sie überlegen, wo Sie Zeit einsparen können. Dabei stehen Ihnen einige verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Kinderbetreuung nutzen: Geben Sie Ihre Kinder für eine gewisse Zeit in die Obhut anderer Menschen, damit Sie sich in Ruhe Ihrer Arbeit widmen können.
  • Aufgaben umverteilen: Es ist nicht zwingend erforderlich, dass Sie alle Arbeiten im Haushalt alleine übernehmen.
  • Arbeiten planen: Stellen Sie einen exakten Zeitplan auf. Er wird Ihnen helfen, Zeitfresser zu erkennen und zu eliminieren.

Beachten Sie bei Ihrer Zeitplanung jedoch stets, dass Sie Ihre Zeit nicht bis auf die letzte Minute verplanen dürfen. Lesen Sie auch hier unsere Kritik am Zeitplan!

Software für die Zeitplanung

Lesen Sie auch unseren Artikel zum Thema Zeitplan mit einer Software erstellen. Darin enthalten:

  • Eine Übersicht zu kostenlosen und kostenpflichtigen Produkten
  • Details zu den Funktionen der Software
  • Link zum Anbieter
  • Vor- und Nachteilen der Produkte.

Planen Sie zum einen Regenerationsphasen mit ein. Sie werden sich mit Ihrer Doppelbelastung nicht lange wohlfühlen, wenn Sie sich zwischendurch nicht erholen können. Bedenken Sie außerdem, dass Sie auch einmal ausfallen können, beispielsweise weil Sie selbst oder eines Ihrer Kinder krank ist. Für diesen Fall sollte eine Vertretung organisiert werden, die sich dann entweder um das Geschäft oder um Ihre Kinder kümmert.

Der Haushalt

Die Aufgaben im Haushalt lassen sich teilweise auch auf den Partner oder die Kinder umverteilen. Zu diesem Zweck sollten Sie einen Aufgabenplan aufstellen. Weisen Sie jedem Helfer seine Zuständigkeiten zu und legen Sie fest, in welchem Turnus die Aufgaben erledigt werden sollen. Sie müssen sich allerdings damit abfinden, dass unter Umständen nicht immer alles sofort und in dem Maße erledigt wird, wie Sie es selbst tun würden. Dies ist der Preis, den Sie vermutlich in Kauf nehmen müssen, wenn Sie selbständig sein möchten. Wenn Sie sofort helfend einspringen, wenn im Haushalt etwas nicht perfekt funktioniert, wird Ihnen diese Zeit später im Geschäft fehlen.

Die Kinderbetreuung

Eventuell wird es auch einmal notwendig, dass Sie eine Kinderbetreuung in Anspruch nehmen, sofern Sie Ihre Arbeit ordentlich erledigen wollen. Dafür stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

Verwandte: Diese Möglichkeit ist die einfachste. Oma und Opa bieten sich ebenso an wie Geschwister, die vielleicht sogar selber Kinder haben. Allerdings ist diese Möglichkeit oft begrenzt, da man den guten Willen der Familienangehörigen meist nicht zu sehr überstrapazieren möchte. Für eine gelegentliche Betreuung sind die Verwandten sicherlich eine gute Lösung.

Babysitter: Ein Babysitter bringt den Vorteil mit sich, dass er gewöhnlich nach Bedarf stundenweise eingesetzt werden kann. Er kostet nicht die Welt und bietet Ihnen Flexibilität auf der ganzen Linie.

Tagesmutter: Eine Tagesmutter ist genau die richtige Lösung für Sie, wenn Sie eine regelmäßige, stundenweise Betreuung wünschen. Oft ist sie auch der letzte Ausweg, wenn es keinen verfügbaren Platz in einem Kindergarten oder einer Kindertagesstätte gibt. Zu einer Tagesmutter können Sie auch bereits Babys bringen, die unter Umständen im Kindergarten noch nicht angenommen werden würden. Eine Tagesmutter ist eine ziemlich teure Lösung, dafür erhalten Ihre Kinder auch wesentlich mehr Aufmerksamkeit als es in einem Kindergarten möglich wäre.

Kindergarten/Kindertagesstätte: Sie haben vor allem den Vorteil, dass Sie die Kinder dort meist auch für den ganzen Tag abgeben können. Besonders, wenn Sie einmal eine Geschäftsreise tätigen müssen, kann dies sehr von Vorteil sein. Ansonsten profitieren Ihre Kinder im Kindergarten auch von der Interaktion mit den anderen Kindern, was sie in ihrer Entwicklung positiv beeinflussen dürfte.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!