Schwachstelle IT Sicherheit: So sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter

Überall dort, wo auch Computer sind, gibt es die sogenannten Hacker. Diese nutzen die Sicherheit des Computers aus und versuchen unter Umgehung der Sicherheitsvorkehrungen Zugriff auf vertrauliche Daten zu erlangen. Daher kommt so gut wie kein Unternehmen ohne IT-Sicherheitsexperten aus.

Bild: morganimation / fotolia.com

Fortlaufend werden neue Konzepte benötigt


Nicht ohne Grund gehören derzeit IT-Experten zu den gefragtesten Spezialisten, wie der Verband Deutscher Ingenieure ermittelte. Auch in Ihrem Unternehmen spielt die IT-Sicherheit eine große Rolle – und dies nicht erst seit Twitter, Facebook und selbst Apple zum Ziel der Hacker wurden.

Um den Hackerangriffen zu entgehen, benötigt die Cyber-Security fortlaufend neue Konzepte. Marktforscher schätzen die weltweiten Ausgaben der Unternehmen dafür auf 60 Milliarden Dollar. Bereits jetzt arbeiten laut dem Opens internal link in current windowBranchenverband Bitkom in deutschen Unternehmen 60.000 bis 80.000 Sicherheitsspezialisten.

Trotzdem fühlt sich nur jedes zweite Unternehmen in Deutschland ausreichend geschützt. Dabei sind die Folgekosten für die zielgerichteten Angriffe erheblich. Im Schnitt liegen diese in größeren Unternehmen bei 1,8 Milliarden Euro und bei kleinen und mittleren Unternahmen sind es immerhin noch 70.000 Euro.

Die größten Sicherheitssünden

Doch bei einem sind sich die Experten einig: eine absolute IT-Sicherheit wird es nie geben. Denn jede IT-Infrastruktur und jede Anwendung sowie jedes Betriebssystem ist ab einem gewissen Punkt unsicher und somit angreifbar.

Der Trend von der Mitnahme portabler privater Endgeräte ist sicherlich das größte und am wenigsten bedachte Sicherheitsproblem der Firmen. Denn die wenigsten Nutzer verwenden auf ihren Smartphones entsprechende Sicherheitslösungen. Sie nutzen diese Geräte aber, um berufliche Mails abzurufen. Hinzu kommen private USB-Sticks oder CDs.

Doch was können Sie als Unternehmer dagegen tun? Nicht immer lassen sich private Smartphones verbieten. Da hilft nur eines: Pochen Sie auf eine Sicherheitslösung, die die Daten auf den Smartphones schützt. Des Weiteren muss das Risikobewusstsein der Mitarbeiter entsprechend geschult werden. Mitarbeiter müssen wissen, wie man sicher im Internet surft und wie sich im Falle von Scareware und Spyware richtig verhalten wird. Auch das Einhalten von entsprechenden Passwortrichtlinien ist extrem wichtig!

So sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter richtig!

Ihren Mitarbeitern muss bewusst werden, wie wichtig eine IT-Sicherheit für Ihr Unternehmen ist. Neben dem Einsatz der notwendigen technischen Voraussetzungen beachten Sie die nachfolgende Checkliste:

  • Wecken Sie bei Ihren Mitarbeitern Verständnis für die getroffenen Sicherheitsmaßnahmen
  • Legen Sie Richtlinien für die Nutzung der externen und internen Kommunikationskanäle fest
  • Legen Sie Vertraulichkeitsstufen für Ihre Daten fest
  • Erklären Sie Ihren Beschäftigten, wie im Umgang mit Betriebsinterna umgegangen werden muss
  • Verlangen Sie, dass sich Unbekannte in Ihrem Unternehmen auszuweisen haben
  • Richten Sie Regeln ein, wie beispielsweise das Sperren des Computers beim Verlassen des Arbeitsplatzes
  • Legen Sie fest, auf welchem Weg vertrauliche Dokumente vernichtet werden sollen
  • Richten Sie regelmäßig Mitarbeiter-Schulungen mit dem Thema IT-Security aus

Lassen Sie sich zu dem Thema IT Sicherheit ausführlich von den Experten wie AirITSystems beraten.

 

 



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!