Halten Sie Ihre Auszubildenden bei der Stange!

Wenn Sie einmal viel Arbeit in die Gewinnung neuer Azubis gesteckt haben, sollten Sie auch dafür sorgen, dass Sie die Früchte dieser Arbeit auch ernten dürfen. In der Praxis kündigen nämlich viele Azubis noch vor dem ersten Arbeitstag ihre Lehrstelle oder „schmeißen“ die Lehre während der Probezeit. Sie sollten sich daher nach der Vertragsübersendung nicht zurücklehnen und Däumchen drehen, sondern immer mit Ihren zukünftigen Azubis in Kontakt bleiben, um sich ihre Treue schon heute zu sichern.

Bild: Paul-Georg Meister / pixelio.de

Halten Sie den Kontakt

Um Ihre Azubis bei der Stange zu halten, müssen Sie den Kontakt halten. Hierfür haben Sie viele Möglichkeiten:

  • Veranstalten Sie einen Informationstag, zu dem Sie Ihre Lehrlinge und deren Eltern einladen. Wenn Sie die Eltern auf Ihrer Seite haben, steigt die Wahrscheinlichkeit enorm, dass Ihnen auch die Azubis treu bleiben. An diesem Tag können Sie beispielsweise eine Führung durch das Unternehmen veranstalten, die Arbeitsplätze der Lehrlinge zeigen und über die Ausbildung informieren. Außerdem können sich Eltern und Azubis schon vor dem ersten Arbeitstag kennenlernen und sich austauschen.
  • Verschicken Sie ein kleines Präsent zum Geburtstag Ihrer Auszubildenden oder gratulieren Sie zum erfolgreichen Schulabschluss.
  • Informieren Sie über freiwillige Sonderleistungen und zeigen Sie Ihrem Azubi, welche Vorteile ihm die Ausbildung in Ihrem Hause bietet.

Der erste Arbeitstag ist oft entscheidend

Den ersten Arbeitstag Ihrer Lehrlinge sollten Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn oft ist er dafür entscheidend, ob sich Ihre Auszubildenden im Unternehmen wohlfühlen oder nicht. Nehmen Sie sich Zeit, um sie persönlich zu begrüßen. Wenn Sie keine Zeit haben, sie den durch den ganzen Tag zu begleiten, sollten Sie dafür feste Ansprechpartner/Paten abstellen, die sich um die neuen Kollegen kümmern. Eine Firmenbesichtigung gehört zum ersten Tag ebenso dazu wie eine Vorstellungsrunde mit allen wichtigen Kollegen. Erklären Sie genau den Arbeitsplatz und gehen Sie mit Ihren Azubis durch, in welchen Ausbildungsabschnitten die Ausbildung erfolgen wird.

Regeln und Verbote muss es in jedem Betrieb geben. Vermeiden Sie es allerdings, Ihren Lehrlingen auf einen Schlag sämtliche Regeln aufzusagen – das wirkt extrem negativ und verbohrt. Lassen Sie die Regeln besser über den Tag verteilt immer wieder einfließen und formulieren Sie sie zwar positiv, aber dennoch verbindlich. Nach der Einführung können Sie langsam in den Arbeitsalltag einsteigen. Vermeiden Sie aber den sprichwörtlichen „Fall ins kalte Wasser“, denn das schreckt nur ab. Steigern Sie langsam die Anforderungen – so können Sie sicher sein, dass Ihre neuen Auszubildenden auch mitziehen und nicht auf der Strecke bleiben.

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!