Schritt für Schritt: Die Reihenfolge bei der Unternehmensnachfolge

Bei der Opens internal link in current windowUnternehmensnachfolge gibt es viel zu bedenken, von den Opens internal link in current windowHaftungsproblematiken über die Opens internal link in current windowKaufpreisfindung bis hin zu Opens internal link in current windowUnternehmensnachfolgebörsen. Dabei sollten Sie gezielt vorgehen, damit Sie keinen der wichtigen Schritte übersehen. Ich habe deshalb für Sie die einzelnen Schritte zusammengetragen, die eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge ausmachen.

Schritt für Schritt durch die Unternehmensnachfolge

Möchten Sie ein Unternehmen kaufen, sollten Sie die folgenden Schritte beachten:

Checkliste Unternehmenskauf

Schritt

Bezeichnung

Details

1.

Geschäftsbereich auswählen

Überlegen Sie sich zunächst, in welchem Tätigkeitsbereich und in welcher Branche Sie sich wohlfühlen könnten. Eine Rolle spielen dabei sicherlich auch Ihre Ausbildung und Berufserfahrung.

2.

Voraussetzungen klären

Prüfen Sie, ob Sie für die gewählte Branche Voraussetzungen erfüllen müssen (z. B. Meisterzwang im Handwerk).

3.

Ein geeignetes Unternehmen suchen

Es gibt eine Vielzahl von Unternehmensnachfolgebörsen (Opens internal link in current windoweine detaillierte Auflistung finden Sie hier), in denen Sie nach passenden Verkaufsangeboten suchen können. Auch die Opens internal link in current windowRegionalpartner der Kammern können helfen. Spätestens jetzt müssen Sie auch entscheiden, in welchem Umkreis Sie suchen möchten (Umzugsbereitschaft?). Klären Sie die nötigen Eckdaten, z. B. Budget, Unternehmensgröße.

4.

Besichtigen

Sofern möglich, besuchen Sie das Unternehmen und besichtigen Sie es. Als neutraler Besucher, der sich noch nicht als Kaufinteressent geoutet hat, erhalten Sie unter Umständen ein wertfreieres Bild vom Betrieb.

5.

Kontakt aufnehmen

Haben Sie ein Unternehmen gefunden, für das Sie sich interessieren, nehmen Sie Kontakt zum Eigentümer auf, besprechen mit ihm etwaige Fragen und klären Details. Lassen Sie sich ausführliches Datenmaterial zum Betrieb aushändigen.

6.

Opens internal link in current windowDue Diligence durchführen

Analysieren Sie nun die Zahlen und Fakten rund um das Unternehmen, beispielsweise Markt und Marktanteile, Wettbewerber, Finanzsituation, Konkurrenzfähigkeit, Lieferanten, Schutzrechte, Personal, Ruf und Versicherungen. Ziehen Sie ggf. externe Berater wie Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Unternehmensberater hinzu, um die Zahlen korrekt beurteilen zu können.

7.

Opens internal link in current windowUnternehmenskaufpreis ermitteln

Um in die Verhandlungen einsteigen zu können, müssen Sie zunächst den Kaufpreis ermitteln. Erscheint Ihnen der vom Inhaber gewünschte Kaufpreis nicht angemessen, ziehen Sie einen Wirtschaftsprüfer oder Fachverband für ein externes Gutachten hinzu.

8.

Finanzierung klären

Wenn Sie Ihre finanziellen Möglichkeiten nicht bereits zuvor ausgelotet haben, steht spätestens jetzt ein Gespräch mit Ihrer Bank an, um die Finanzierung zu klären. Beziehen Sie gegebenenfalls auch bundesweite oder regionale Fördermittel in Ihre Überlegungen mit ein.

9.

Verhandlungen und Kaufvertrag erstellen

Verhandeln Sie nun mit dem Eigentümer über den Unternehmenskauf. Sind Sie sich einig, setzen Sie – im Idealfall unter Einbeziehung eines Rechtsanwalts – einen Kaufvertrag auf. Dieser sollte möglichst viel rund um den Übergang regeln, unter anderem auch die Opens internal link in current windowHaftungsverhältnisse.

10.

Einarbeitung im Unternehmen

Im Kaufvertrag sollten Sie auch vorsehen, dass der derzeitige Inhaber Sie in das Unternehmen einarbeitet, damit Sie nicht direkt ins „kalte Wasser springen“ müssen. Erstellen Sie im Vorfeld einen „Übergabefahrplan“.

Tipp für den Einstieg: Persönlicher Fragenkatalog

Wenn Sie sich für ein Unternehmen interessieren, sollten Sie direkt damit beginnen, Ihren persönlichen Fragenkatalog aufzustellen. Welche Fragen würden Sie dem derzeitigen Inhaber gerne stellen? Notieren Sie sie und bestehen Sie auf den zugehörigen Antworten. Die Fragen können sich ebenso auf wirtschaftliche Gegebenheiten als auch auf persönliche Motive des Inhabers beziehen. So können Sie sicherstellen, dass Sie später keine wichtigen Aspekte übersehen.

Da der Opens internal link in current windowDue Diligence bei der Unternehmensnachfolge eine besonders große Rolle zukommt, werde ich Ihnen diese im nächsten Artikel genauer vorstellen.

Folgende Beiträge zum Thema "Unternehmensnachfolge" könnten Sie auch interessieren:

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Torsten vom

Gründerlexikon
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
Meine Checkliste
Zu viele Schritte?
Fragen zu diesem Thema