Am von Torsten in kurz notiert geschrieben und am 03.02.2022 um 11:53 aktualisiert
Zeitverschwendung

Telefonterror: Wehren Sie sich gegen unerwünschte Anrufe

Wenn das Telefon klingelt, Sie abheben und Ihnen wieder jemand dieses oder jenes Produkt schmackhaft zu machen versucht, dann könnte es durchaus sein, dass Sie das als Telefonterror empfinden. Sie haben dann natürlich die Möglichkeit, dem Anrufer klipp und klar zu sagen, dass Sie keine weiteren Anrufe wünschen, und das Gespräch zu beenden.

schreiender Mann
Warum hört es nicht auf?
© FuN_Lucky / pixabay.com

Bei Automatenstimmen, die Ihnen hervorragende Produkte verkünden, können Sie die Regeln der Höflichkeit auch außer Acht lassen und direkt auflegen. Falls das nicht hilft und bald darauf der nächste Anruf folgt, sollten Sie weitergehende Schritte einleiten. Im Auftrag des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 2007 insgesamt 1001 Personen im Rahmen einer Studie. Die Frage lautete sinngemäß: Habe Sie in den letzten Monaten Werbeanrufe von Unternehmen erhalten, zu denen sie keine Einwilligung erteilt haben? 64% aller Befragten beantworteten die Frage mit „ja“.

Was tun bei Verstößen? Verbraucherzentralen können helfen…

Notieren Sie sich am besten die Rufnummer im Display Ihres Telefons, wenn Sie unerwünscht angerufen werden, sofern diese nicht unterdrückt wurde. Haben Sie es mit einem menschlichen Gesprächspartner zu tun, fragen Sie ihn, wie er heißt und für wen genau er arbeitet. Notieren Sie sich auch die Uhrzeit, zu der Sie den Anruf erhalten haben. Ansprechpartner bei unerlaubter Telefonwerbung können die Verbraucherzentralen der Bundesländer sein, die gegebenenfalls mit einer Abmahnung des werbenden Unternehmens reagieren können.

…die Bundesnetzagentur auch

Auch bei der Bundesnetzagentur können Sie unter Umständen Hilfe erwarten. Sie ist die deutsche Regulierungsbehörde in den Bereichen Elektrizität, Gas, Post, Eisenbahnen und Telekommunikation. Falls die telefonische Werbung, die Sie erreicht, automatisiert wurde und Sie eine Automatenstimme am Apparat hatten, kann die Bundesnetzagentur gegebenenfalls das Unternehmen ermitteln, das den Anruf initiiert hat, und gegen die unerwünschte Telefonwerbung vorgehen. Geschehen ist dies beispielsweise 2008, als die Bundesnetzagentur insgesamt 51 Rufnummern von Unternehmen aus Österreich abschaltete und sowohl ein Verbot der Rechnungslegung als auch des Inkassos für die betroffenen Unternehmen aussprach. Die Rechtmäßigkeit dieser Maßnahmen wurde innerhalb von drei Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Köln bestätigt. Die Unternehmen aus Österreich hatten automatisierte Anrufe geschaltet, in denen den angerufenen Personen Gewinne versprochen wurden, sofern diese eine in der Bandansage genannte kostenpflichtige Mehrwertdienste-Nummer anrufen. Bei anderen Anrufen, sogenannten Lock- oder Pinganrufen, erfolgt ein automatisierter Anruf, der bei Zustandekommen der Verbindung sofort abgebrochen wird. Falls der Angerufene die Rückruftaste nutzt, um mit dem Anrufer verbunden zu werden, wird er ebenfalls mit einer Mehrwertdienste-Nummer verbunden. Auch in diesem Fall kann die Bundesnetzagentur die Rufnummer des Anrufers abschalten und den jeweiligen Unternehmen gegebenenfalls die Rechnungsstellung sowie das Inkasso verbieten.

Hier können Sie bei der Bundesnetzagentur eine Beschwerde einreichen!

Meldung eines unerlaubten Anrufs durch eine Servicenummer 0900

Persönlich kann ich von einem Fall berichten, wo ein automatischer Anruf mit der Übermittlung der Servicenummer einging. Dieser Nummer habe ich schnell aufgeschrieben, sodass ich sie später bei der Bundesnetzagentur eingeben konnte. Auf diese Weise kann die Bundesnetzagentur sehr schnell nachkommen, wer der Betreiber dieser 0900 Nummer ist und entsprechend die Nummer sperren und die Rechnungslegung dieser Firma blockieren.

Und so kann man eine neue 900 Nummer melden:

Zunächst muss eine E-Mail, ein Fax oder ein Brief mit der betreffenden Nummer oder den zur Verfügung stehenden Daten des störenden Anrufs an die Bundesnetzagentur gesendet werden. Die einfachste und schnellste Methode ist die E-Mail. Diese könnte beispielsweise folgendermaßen formuliert sein:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe am 22.4.2009 um 15:32 Uhr einen unerwünschten Anruf mit der übermittelten Nummer 0900/12345678 (Beispiel) bekommen. Eine automatische Stimme versuchte mir ein Gewinnspiel zu verkaufen, mit der Bitte um Rückruf auf der übermittelten Nummer. Ich habe zu keinem Zeitpunkt einer Firma meine Telefonnummer für derartige Zwecke zur Verfügung gestellt. Bitte prüfen Sie die angegebene Servicenummer auf Seriosität und schalten Sie diese gegebenenfalls ab.

    Mit freundlichen Grüßen Max Mustermann

Anschließend werden sie eine Eingangsbestätigung der Bundesnetzagentur per E-Mail erhalten. Diese sieht etwa folgendermaßen aus:

    Sehr geehrter Herr Mustermann,

    Ihre E-Mail ist bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen eingegangen und wird unter dem Zeichen »Dort21-M AB-787878/09« geführt. Bitte geben Sie bei Rückfragen stets dieses Zeichen an.
    Bitte haben Sie Verständnis, dass eine weitergehende Beantwortung Ihres Schreibens wegen der gegebenenfalls erforderlichen Ermittlungsarbeit unter Umständen noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird.
    Für Rückfragen oder für weitere Fragen im Zusammenhang mit Rufnummernmissbrauch stehen Ihnen unsere Mitarbeiter unter der unten genannten Rufnummer gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre Bundesnetzagentur

    Tel.: (02 91)99 55-2 06
    mailto: rufnummernmissbrauch@bnetza.de

Nach nicht mal vor 10 Tagen Bearbeitungszeit wird dann eine Reaktion sowie das Ergebnis der Recherche der Bundesnetzagentur per E-Mail bekannt gegeben. Das Ganze sieht in etwa wie folgt aus:

    Ihre Nachricht vom:

    Unser Zeichen: EB139396
    Missbrauch von Rufnummern

    Sehr geehrter Herr Mustermann,

    wir können Ihnen mitteilen, dass die Rufnummer 0900 78787878 (Beispiel), die im Netz der Firma Musterfirma  geschaltet war, abgeschaltet worden ist.

    Dem Netzbetreiber wurde ebenfalls untersagt, für Verbindungen über die o.a. Rufnummer, vom Datum ab, eine Rechnungslegung vorzunehmen oder vornehmen zu lassen sowie diesbezügliche Gelder zu einkassieren.

    Bitte melden Sie sich, wenn nach dem o.a. Zeitpunkt diese Gespräche trotzdem auf Ihrer nächsten Telefonrechnung erscheinen sollten und schicken Sie uns eine Kopie der betreffenden Rechnung mit, aus der der Zeitpunkt des Anrufs und die Rufnummer erkennbar sind.

    Rufnummerninhaber und Nutzer der Rufnummer ist die Firma "Inhaberfirma 5400 Sevlievo, Bulgarien".

    Wir hoffen, Ihnen damit weitergeholfen zu haben.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre Bundesnetzagentur

Hier können Sie bei der Bundesnetzagentur eine Beschwerde einreichen!

Maßnahmen gegen Rufnummernmissbrauch

Außerdem veröffentlicht die Bundesnetzagentur gerade gesperrte Nummern im Internet, dies wurde mir folgendermaßen per E-Mail mitgeteilt:

    Für die konkreten Zeiträume des Verbotes der Rechnungslegung und Inkassierung erlauben wir uns den Hinweis auf die Internetseite der Bundesnetzagentur unter www.bundesnetzagentur.de. Unter dem Menüpunkt „Rufnummernmissbrauch-Spam-Dialer“ und dort „Aktuelle Maßnahmenliste“ können die Zeiträume eingesehen werden.

Telefonpaul nutzen!

Um die private Telefonnummer vor unerlaubtem Anrufen durch Agenturen, Callcenter und Ähnlichem zu schützen, empfehlen wir TelefonPaul einzusetzen, ein sehr hilfreicher, kostenloser und effizienter Weg, seine Telefonnummer nicht weitergeben zu müssen.

Dialerdatenbank der Bundesnetzagentur

Auf folgender Seite kann eine Datenbank zur Ermittlung von Dialern kostenlos genutzt werden. Was genau ein Dialer ist, wie die Suche funktioniert bzw. was man damit erreichen kann oder ermitteln kann, ist ebenfalls hier erläutert.

Erfolgswahrscheinlichkeiten, Chancen und Effektivität der Meldung von Servicenummern bei der Bundesnetzagentur

Sicher ist es die berühmte Nadel im Heuhaufen, wenn man versucht, einzelne Nummern zu melden und gleichzeitig zu hoffen, dass man nicht mehr angerufen wird. Ein ähnliches Spiel wird im Bereich der Viren und Virenscanner betrieben. Die einen programmieren schädliche Programme und Viren, während die anderen versuchen mit nützlichen Programmen und Suchsoftware (Virenscanner) schädliche Viren oder andere Programme zu finden und zu eliminieren. Es wird immer ein Hickhack bleiben und nach der Abmeldung einer neuen 0900er-Nummer werden mit Sicherheit von der dunklen Seite zwei neue Nummern angemeldet. Ich finde trotzdem, man sollte wissen, wie man sich schnell und effizient wehren kann. Wenn in diese Regeln nicht nur 10 Leute anwenden, sondern 10.000, wird mit Sicherheit den dubiosen Firmen bald die Lust am Geld verdienen auf diese schändliche Art und Weise vorgehen. In diesem Sinne wünsche ich eine gewinnspielfreie und 0900er freier Zeit.

Was muss ich jetzt tun?

vg wort pixel
Autor: gruenderlexikon.de-Redaktion Torsten
Torsten Montag ist seit 2004 als Chefredakteur inhaltlich für das Gründerlexikon verantwortlich. Er ist regelmäßig Interviewpartner sowie Gastautor von Fachbeiträgen externer Medien zum Thema Gründung und Selbständigkeit. Bevor er gruenderlexikon.de gegründet hat, war er als Steuerfachangestellter und Betriebswirt ua. bei PwC und einer Steuerkanzlei in Thüringen tätig.

Über Anstand, Benehmen, Wertschätzung, Respekt und Ehre

Frosch mit rotem Herz in der Hand und daneben #NoHate hier: Anstand und Benehmen im Internet
Denken Sie lieber genauer drüber nach.
© Alexas_Fotos / pixabay.com

Nach langem hin und her, möchte ich doch mal ein paar Worte zu unserer neumodischen Welt, mit der wir uns täglich rumschlagen und bewähren müssen sowie dem Wertewandel, insbesondere durch die neuen Kommunikationswege widmen. Mich stört schon seit einiger Zeit, dass einige Personen es scheinbar verlernt (oder nie bessen) haben, im Wirrwarr der Kommunikationswege menschlich miteinander umzugehen.

Universität St. Gallen Studie zeigt: Home-Office immer beliebter

Home Office Kultur in Deutschland
© Getty Images / BARMER

In einem Jahr Corona Pandemie sank die Präsenzkultur in Unternehmen in fast allen Bundesländern, so die Studie social health@work der BARMER und der Universität St.Gallen. Nach einem Vergleich der Befragungen im Sommer 2020 und Frühjahr 2021 zeigt die Studie: Der Weg für eine neue Art des Arbeitens im 21. Jahrhundert könnte nun geebnet sein. 

Smart Home Systeme: Für Hacker oder Unternehmer gut?

Einsatzgebeite von Smart Home im Unternehmen
Die Einsatzgebiete von Smarthome im Unternehmen sind vielfältig, müssen aber gut durchdacht sein.
© geralt / pixabay.com

Alexa, Siri, Cortana oder Google Assistant - Sprachassistenten haben längst in den Alltag vieler Menschen Einzug gehalten. In Verbindung mit Smarthome Systemen machen sie das Leben angenehmer und mitunter auch effizienter. Kein Wunder, dass auch Smart Business Lösungen in immer mehr Unternehmen zum Einsatz kommen. Obwohl sie dem Unternehmer ein Gefühl der Kontrolle geben, könnte er genau die verlieren.