Frage von Tom am 10.11.08

Stahlgewerbe - wie soll ich da am besten vorgehen?

Hallo,

ich bin neu hier und hätte einige Fragen?

Ich würde gern einen kleinen Stahlbearbeitungsbetrieb anmelden.

Welche Voraussetzungen habe ich für solch ein Gewerbe?

Ich bin gelernter Schlosser/Metallbauer mit Gesellenbrief.

Dürfte ich auch noch andere Tätigkeiten ausüben wie Hausmeisterarbeiten usw. oder hättet ihr eine Idee wie ich das am besten Anmelden könnte?

Das nächste ist mit der Umsatzsteuer.

Ich würde mir gerne ein paar Maschinen für den Stahlbau besorgen, dass ganze würde mich auf ca. 5000-10000€ kommen.

Wie soll ich da am besten vorgehen?

Umsatzsteuerbefreit oder ganz normal, ich denke das ich mit der Umsatzsteuer aber unter den 17 500 € bleibe.

Zusätzlich bin ich am überlegen ob ich einen Freund auf 400€ einstellen soll, wie würde sowas funktionieren und würde sich das auch lohnen?

Könntet ihr mir einen kurzen Überblick verschaffen, dass ich mal eine Entscheidung treffen kann. Hab das ganze schon ca. ein halbes Jahr vor, hab mich aber nie getraut wegen Ausgaben usw.?

Ohne Ahnung sollte man einfach vorsichtig sein.

Ich wär euch sehr dankbar für jede Hilfe!!

Danke im Voraus

MfG

Tom

Antwort von

Stahlbearbeitungsbetrieb anmelden


meine Güte, das hört sich richtig an, so etwa wie Krupp, Siemens oder Thyssen.

Welche Voraussetzungen habe ich für solch ein Gewerbe?


na das müssen sie schon selber wissen, woher soll ich das von ihr aus wissen, ob sie die Voraussetzungen für das Gewerbe mitbringen. Also ich sag mal, sie sollten schon etwas von Metall verstehen

Ich bin gelernter Schlosser/Metallbauer mit Gesellenbrief.


na das hört sich doch schon gut an, allerdings weiß ich nicht, ob sie dazu einen meisterbrief oder eine ähnliche Qualifikationen benötigen. Das sollten Sie auf jeden Fall vorher in Erfahrung bringen, am besten über ihr zuständiges Gewerbeamt.

Dürfte ich auch noch andere Tätigkeiten ausüben wie Hausmeisterarbeiten usw. oder hättet ihr eine Idee wie ich das am besten Anmelden könnte?


ich würde nicht alle möglichen Tätigkeitsfelder unten prangen durcheinander bringen und das mit einer Gewerbeanmeldung gleichzeitig anmelden. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche und das ist wohl in Ihren Fall die Metallbranche oder der Metallberufen. Wenn Sie nebenbei bei jemanden im Garten noch rasen mähen, dann schreiben Sie dem eine Rechnung für erbrachte Leistungen X. Y. Z. und verbuchen das ganz einfach in ihren Metallgewerbe. Sofern das Rasenmähen oder die anderen Tätigkeiten nicht überhand nehmen und nur ab und zu anfallen, dürfte das kein Problem sein, andernfalls sollten Sie ein weiteres Unternehmen auch buchhalterisch getrennt anmelden und führen. das kann ich als Betriebswirt allerdings nicht empfehlen, da sie in diesem Fall beide Tätigkeiten nicht mit voller Inbrunst, also vollem Einsatz erledigen und somit entweder die eine oder die andere oder auch beide Tätigkeiten auf der Strecke bleiben.

Wie soll ich da am besten vorgehen?

Umsatzsteuerbefreit oder ganz normal, ich denke das ich mit der Umsatzsteuer aber unter den 17 500 € bleibe.



diese Frage sollte Steuerberater Kexel klären oder sie konsultieren ihren eigenen Steuerberater, da dies nicht pauschal für jeden gleich geklärt werden kann, sondern auch eine individuelle und persönliche Sache ist und sehr stark von ihrer persönlichen Steuersituation abhängt.

Zusätzlich bin ich am überlegen ob ich einen Freund auf 400€ einstellen soll, wie würde sowas funktionieren und würde sich das auch lohnen?



das kann ich leider auch nicht beurteilen, ob es funktionieren wird hängt von Ihnen beiden ab, inwiefern sie sich verstehen und vielleicht früher schon miteinander gearbeitet haben. ob sich das lohnt, hängt von der Auftragslage ab. Ich würde erstmal versuchen allein zu arbeiten und alle anderen zusätzlichen Kosten auch Personalkosten vermeiden. Wenn Sie so viele Aufträge haben, dass sie es allein nicht erschaffen können, werden sie aber noch jemanden auf der 400 EUR Basis (auch als Minijob bekannt) einstellen oder einen Subunternehmer engagieren.

Könntet ihr mir einen kurzen Überblick verschaffen, dass ich mal eine Entscheidung treffen kann. Hab das ganze schon ca. ein halbes Jahr vor, hab mich aber nie getraut wegen Ausgaben usw.?

Ohne Ahnung sollte man einfach vorsichtig sein.



als Berater kann ich Ihnen an dieser Stelle nur empfehlen, sich professionelle Hilfe von einem zugelassenen Existenzgründungsberater, Unternehmensberater oder besser einem Kfw Berater zu suchen. dann haben Sie immer einen Ansprechpartner, der ihnen auch vor der Existenzgründung wichtige Informationen, Checklisten und zu erledigende Wege aufzeigt.

Wir werden in einiger Zeit eine Artberatervermittlung auf unserer Seite integrieren, so dass man schnell in seiner Region einen richtigen und guten Berater vermittelt bekommt. Dazu brauchen wir aber noch etwas, also vorbei wieder rein schauen und zwar auf unserer Startseite www.gruenderlexikon.de

noch ein Hinweis und eine Bitte, wenn sie mal wieder etwas schreiben, bitte nicht alle Fragen zusammen, sondern machen Sie lieber thematisch getrennte postings. so ist es besser zu lesen, zu beantworten und wird auch in den Kategorien des Forums besser gefunden. Ihre Fragen gehen von der Gewerbeanmeldungen, über Umsatzsteuer, Personalkosten, Unternehmensberatung beziehungsweise Coaching über sehr viele Felder der Existenzgründerberatung, so dass man das gar nicht in einer richtigen Überschriften oder in einer Kategorie im Forum unterbringen kann. Danke für Ihr Verständnis

Antwort von

Hallo,

sorry aber ich bin ned oft in forums confused

Aber trotzdem danke!

Es waren schon ein paar gute Tips dabei Smile

Das ganze über einen Berater zu machen ist eine gute Idee.

Also danke nochmal

MfG

Tom

Antwort von

Hallo,

Umsatzsteuerbefreit oder ganz normal, ich denke das ich mit der Umsatzsteuer aber unter den 17 500 € bleibe.


Die Grenze bezieht sich nicht auf die Umsatzsteuer, sondern auf den UMSATZ!

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!