Frage von Anja am 26.08.09

Gibt es für Mitglieder einen Minimumsatz, bei der IHK bzw. Handelskammer?

Habe mich jetzt schon durch einige Forenbeiträge gekämpft und viele Antworten auf meine Fragen erhalten. Vielen Dank hierfür

Eine Frage bleibt jedoch:

Gibt es einen Minimumsatz ab dem man bei der IHK bzw. Handelskammer eintreten muss?

Und wenn "Nein" kommt die IHK/ HWK auf eine zu wie das Finanzamt oder muss man selber eintreten?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

Antwort von

Hi Anja,

Minimumumsatz gibt es nicht. Das ist eine Art Pflichtmitgliedschaft, die in den ersten Jahren für Gründer wohl Beitragsfrei ist. Dann wird Beitrag erhoben. Die Meldung bekommt die IHK durch die Gewerbeanmeldung, du brauchst keine Angst zu haben, dass die dich vergessen. Auch selber melden musst du dich dort nicht, wenn die was wollen, kommen die von ganz allein.

Ließ mal unsere Beiträge zum Thema IHK Pflichtmitgliedschaft und

Die Beiträge und Leistungen der IHK für Existenzgründer

Antwort von

Hallo Torsten und Anja,

das bei der IHK ist, wie Torsten richtig gesagt hat eine Pflichtmitgliedschaft. Allerdings ist diese nur Beitragsfrei wenn du weniger als 5200 Euro Jahresgewinn erwirtschaftest. Anscheinend sollte man schon bei der Gründung den Gewinn unterhalb von 5200 Euro schätzen, da man sonst trotzdem zur Kasse gebeten wird, wie diesem Beitrag zum Kleingewerbe anmelden zu entnehmen ist. Das war bei mir damals zwar nicht von Bedeutung, aber es kann ja nicht schaden sich dran zu halten

Antwort von

Wer den GEwinn nur wegen der IHK geringer einschätzt, als er wirklcih sein könnte, sollte das mit der Selbständigkeit von vornherein lassen. Wer hauptberuflich selbständig sein will, möchte in der Regel Gründungszuschuss bei der Arbeitsagentur beantragen. Der wird allerdings nur gewährt, sofern Eine tragfähige Existenzgründung nachgewiesen wird. Bei einem Nebengewerbe, also einer gewerblichen Tätigkeit mit einem Umfang von maximal 15 Stunden pro Woche, ist der Kleinunternehmer nicht in der Lage einen Existenzgründungszuschuss zu beantragen, so dass von dieser Seite keine Gefahr besteht, etwas nicht zu bekommen was einem zusteht. Ob es allerdings richtig ist, von vornherein seinen Gewinn zu manipulieren, um den Beitrag zur IHK von 51 € im Jahr zu sparen, ist sicherlich fraglich, aber nicht unmöglich.

herzlichen dank also für den Hinweis, manchmal habe ich trotzdem das Gefühl, dass die IHK in Deutschland an jedem Standort andere Regelungen und Maßstäbe hat.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!