Am von Ruben in Studien geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Sage Studie

Kleinstbetriebe wenden 9% ihrer Arbeitszeit für Verwaltungsaufgaben auf

Wie stark belasten administrative Aufgaben kleine und mittlere Unternehmen? Dies untersuchte Plum Consulting für Sage in weltweit elf Ländern.

2 Angestellte im Büro
Fast ein Zehntel der Zeit müssen Unternehmer für administrative Arbeiten einsetzen.
© Stefan Bayer / pixelio.de

Frankfurt, 19. Oktober 2017 – Laut einer aktuellen Studie von Sage wenden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in den elf untersuchten Ländern im Durchschnitt 120 Werktage im Jahr dafür auf, administrative Aufgaben zu erfüllen. Rund fünf Prozent aller Arbeitstage eines Betriebs fließen dabei in die Buchhaltung.

Plum Consulting nahm die Marktuntersuchung in weltweit elf Ländern vor: in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Spanien, Südafrika, USA, Kanada, Brasilien, Australien und Singapur. Mehr als 3.000 Unternehmen wurden befragt.

Ergebnisse aus Deutschland

Die Studie fand heraus, dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland 3,7 Prozent ihrer Arbeitszeit mit administrativen Aufgaben verbringen, was einem Produktivitätsverlust von ca. 28,2 Milliarden Euro pro Jahr entspricht. Mittelständische Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern in Deutschland widmen durchschnittlich 81 Arbeitstage der Bürokratie.

Dabei fällt auf, dass Kleinstunternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern in Deutschland mit neun Prozent am meisten Zeit für die Administration aufwenden. Der Bürokratieanteil bei kleinen Unternehmen liegt dagegen nur bei knapp einem Prozent und bei mittleren Unternehmen bei 0,18 Prozent.

„Kleine und mittlere Unternehmen tragen den größten Anteil des Bruttoinlandsprodukts und der Beschäftigten in Deutschland und spielen daher für die Wirtschaft eine zentrale Rolle ... Die Studie zeigt, dass insbesondere Kleinstunternehmen sehr viel wertvolle Arbeitszeit damit verbringen, administrative Aufgaben zu erfüllen.“

,so Rainer Downar, Executive Vice President bei Sage.

Wie verteilen sich die Verwaltungsaufgaben in Deutschland?

Der Löwenanteil aller administrativen Aufgaben entfällt in Deutschland mit 23 Prozent auf die Buchhaltung. Zu den vier weiteren großen Verwaltungsposten zählen die Rechnungserstellung (18%), das Personalmanagement (13%), die Steuerbuchhaltung (13%) sowie der Rechnungseingang (11%).

Die Studie zeigt auch, dass der Grad der Digitalisierung in deutschen KMU in vielen Fällen noch nicht sehr hoch ist. Die Ursache dafür liegt laut Plum Consulting darin, dass viele Unternehmen nicht in Software-Lösungen für die Administration investieren, weil ihnen die Implementierungskosten zu hoch sind.

Definition KMU in Deutschland nach Plum Consulting: Kleinstunternehmen: weniger als 10 Mitarbeiter; klein: 10 – 49; mittel: 50 – 249; mittelgroß: mehr als 250 Mitarbeiter.

Buchtipp: Die 4 Stunden Woche

vg wort pixel

Unternehmer müssen zu lange auf ihr Geld warten

Gemäß einer Studie müssen vor allem kleinere und mittlere Unternehmen zu lange auf die Begleichung ihrer Rechnungen warten. Sage, ein Softwareunternehmen, zeigte in einer aktuellen Studie, dass weltweit KMU jährlich auf 840 Milliarden Euro warten müssen. Doch es gibt auch gute Nachrichten. Unternehmer können gezielt etwas dagegen tun.

Was macht eigentlich die Gewerbesteuer noch so, lebt die noch?

Wie ein Stein im Schuh, der durchgehend stört und drückt, fühlt sie sich für viele Unternehmer in Deutschland an: Die Gewerbesteuer. Seit Jahren wird darüber diskutiert und gestritten. Passiert ist bisher aber nicht viel. Es scheint, als wäre dieses Thema für die Politiker zu kompliziert. Dabei machen es andere Länder innerhalb der EU bereits vor und haben praktikable Lösungen gefunden.

Förderung für Messeauftritte in 2018

Existenzgründer oder Start-up’s die sich auf einer Messe präsentieren wollen, erhalten vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine Unterstützung. Bis zu 60 Prozent der Kosten werden dabei erstattet. Vor allem Firmen aus Handwerk, Industrie und Technologie sind Zielgruppen des Förderprogramms.