Am von Torsten in Studien geschrieben und am 22.11.2019 um 12:20 aktualisiert
Digitalisierung

Digitalstrategie: Darum besteht Handlungsbedarf

Der digitale Wandel ist ein unaufhaltsamer Prozess. Angetrieben durch rasante technische Entwicklungen entstehen laufend neue Geschäftsmodelle, Chancen und auch Gefahren. Das gilt auch für den deutschen Handel - online und stationär. Mit diesem Thema hat sich eine Bitkom-Studie beschäftigt und herausgefunden, dass noch nicht alle Unternehmen eine passende Digitalstrategie haben, mit der sie den Herausforderungen des Wandels begegnen können.

Linke Seite: Ein Kreisdiagramm, welches den Anteil deutscher Handelsunternehmen mit Digitalstrategie zeigt; Rechte Seite: Balkendiagramm, das zeigt, mit wessen Hilfe die Strategien entwickelt wurden.
Die meisten Strategien wurden in Kooperation mit IT-Unternehmen entwickelt.
© bitkom-research / bitkom-research.de

Berlin, 13. November 2019 – Bei der durchgeführten Studie handelt es sich um eine telefonische Befragung, die von Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt wurde. Befragt wurden 504 Händler (offline wie online), die im Groß- bzw. Einzelhandel tätig sind.

Hintergrund

Dr. Bernhard Rohleder (Hauptgeschäftsführer von Bitkom) sagt, dass sich die Ansprüche von Kunden zusammen mit der Digitalisierung stark verändert hätten. Dies gelte sowohl beim Online-Shopping als auch im stationären Ladengeschäft. Mit diesen Erwartungen müsste der Handel Schritt halten. Viele Unternehmen hätten die Notwendigkeit für Änderungen bereits erkannt. Doch um wettbewerbsfähig zu bleiben sollten Händler und Händlerinnen, die noch nicht aktiv geworden sind, dringend ihr Geschäftsmodell auf den digitalen Prüfstand stellen.

Handlungsbedarf

Knapp 50% der Handelsunternehmen in Deutschland im Rahmen der Digitalisierung komplett neue Dienstleistungen oder Produkte eingeführt. 63% haben deutliche Veränderungen in ihrem Service umgesetzt. Ein Umdenken findet also durchaus statt.

Doch während 40% der Unternehmen eine zentrale Strategie zur Bewältigung des digitalen Wandels haben und weitere 30% immerhin in einzelnen Unternehmensbereichen eine entsprechende Strategie fahren, gaben immer noch 27% an, keinerlei Strategie für die Digitalisierung des Unternehmens zu haben. Das sind beinahe ein Drittel der befragten Unternehmen.

Rohleder weist darauf hin, dass die Digitalisierung zwar finanzielle und personelle Anstrengungen erfordere, diese sich aber auf jeden Fall lohnen würden.

Linke Seite: Ein Kreisdiagramm, welches den Anteil deutscher Handelsunternehmen mit Digitalstrategie zeigt; Rechte Seite: Balkendiagramm, das zeigt, mit wessen Hilfe die Strategien entwickelt wurden.Die meisten Strategien wurden in Kooperation mit IT-Unternehmen entwickelt.
© bitkom-research / bitkom-research.de

Wie wird die Strategie entwickelt?

Von den Unternehmen, die eine teilweise oder vollständige Digitalisierungsstrategie verfolgen, haben circa die Hälfte diese Strategie in Kooperation mit mittelständischen oder großen IT-Unternehmen entwickelt. 41% haben externe Berater (z.B. von Unternehmensberatungen oder Industrie- und Handelskammer) zu diesem Zweck hinzugezogen. Beinahe ein Drittel war dazu in der Lage, mit Hilfe von eigenem Personal eine Digitalisierungsstrategie zu entwickeln.

Fazit

Die Digitalisierung findet statt. Auch das Gründerlexikon teilt die Auffassung, dass sich Händler nicht vor dieser Entwicklung verschließen sollten. Auch wenn man bei Digitalisierung vorwiegend an den Online-Handel denkt, bieten sich gerade auch im stationären Handel viele Möglichkeiten durch die Digitalisierung. Das Gründerlexikon rät also all jenen Händlern, die noch keine Strategie zur Bewältigung der Herausforderungen erarbeitet haben, möglichst schnell damit zu beginnen. Wenn im eigenen Unternehmen keine entsprechenden Ressourcen vorhanden sind, bieten sich (wie es die Studie zeigt) Kooperationen mit IT-Firmen an oder auch das Hinzuziehen von externen Beratern. Fakt ist jedoch, dass die Digitalisierung nicht verschlafen werden sollte, sonst droht der Verlust der Wettbewerbsfähigkeit.

Gründern und Gründerinnen rät das Gründerlexikon, schon von Beginn an den Digitalisierungsprozess im Auge zu behalten und eine entsprechende Strategie parat zu haben.

Quelle: bitkom.org
 

Lesetipp: Im Gründerlexikon erfahren Sie, wie Sie mit einem Onlineshop Geld verdienen können und was Sie dabei beachten müssen.

vg wort pixel
römische Statue der Gerechtigkeit

Gesetzliche Änderungen 2020

Das neue Jahr bringt wieder einige Gesetzesänderungen und Neuheiten mit sich. Egal ob die Post ihr Porto erhöht, sich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung oder andere steuerliche Grenzen ändern. Hierbei können Selbstständige schnell den Überblick verlieren. Besonders als Jungunternehmer fehlt oft die Zeit, sich ausreichend mit den Neuerungen auseinanderzusetzen.

DUB Schnelltest Industrie 4.0

Deutsche Unternehmerbörse und KPMG starten Industrie-Schnelltest

Neuer Schnelltest zur digitalen Transformation: Die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de und KPMG bieten Unternehmen ein innovatives Online-Tool zur Orientierung in digitalen Transformationsprozessen.

Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.

online kassenarchiv

Spätestens ab 2017: Online Kassenarchiv für Unternehmer unumgänglich

Kassenmanipulation verhindern und stärker sanktionieren – das ist die Zielsetzung des Gesetzentwurfes, den der Finanzausschuss des Bundestags derzeit diskutiert. Zu diesem Zweck sollen die Anforderungen an die Kassenführung verschärft und gleichzeitig der Finanzverwaltung neue Prüfungsmöglichkeiten durch eine unangekündigte Kassen-Nachschau eingeräumt werden.

Wegen Corona ins Home Office

Wegen Corona ins Home-Office: So gelingt der Einstieg

Durch die “Corona-Krise” sind viele Unternehmen plötzlich gezwungen ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Die meisten Firmen und Angestellten sind jedoch gar nicht darauf vorbereitet. Doch wie gelingt der Einstieg ins Home-Office für den Chef und für die Angestellten? Auch Selbstständige und Freiberufler haben jetzt viele Fragen. Hier gibt's die Antworten.

Änderung des Widerrufsrecht

Neues Widerrufsrecht soll kommen

Kunden werden durch den Gesetzgeber beim Kauf im Internet gegenüber dem Online-Händler bevorteilt. Das gesetzliche Widerrufsrecht ermöglicht vor allem unseriösen Käufern ein Ausnutzen der Bestimmungen. So können Waren teilweise intensiv genutzt und am Ende der Widerrufsfrist einfach wieder zurückgesandt werden. Doch die EU möchte dem nun einen Riegel vorschieben. Ein “übermäßiger Gebrauch” soll in Zukunft vom Umtausch ausgeschlossen sein.