Am von Ruben in kurz notiert geschrieben und am 05.12.2017 um 11:01 aktualisiert
Telefonwerbung ohne Einwilligung

ePrivacy-Verordnung: Vom willkürlichen Umgang mit Daten

In Brüssel hat das EU-Parlament am 26. Oktober 2017 die eprivacy-Verordnung verabschiedet. Thema dieser Verordnung ist ein regulierter und schützender Umgang mit fremden Daten bezüglich elektronischer Dienste. Dabei geht es nicht ausschließlich um Messengerdienste, sondern auch um andere Dienste, wie zum Beispiel Online-Händler.

Mann mit QR Code auf dem Kopf
Einmal scannen bitte...
© bosmanerwin / pixabay.com

Brüssel, 06. Dezember 2017 - Unerwünschte Weitergabe und Nutzung von Daten sowie auch der Umgang mit fremden Daten bei elektronischen Diensten sind auf europäischer Ebene debattiert worden mit dem Ziel, den elektronischen Datenschutz näher zu beleuchten und zu verbessern.

Bei der ePrivacy-Verordnung, die sich basierend auf der Datenschutzverordnung, kurz DSGVO, mit dem Umgang fremder Daten befasst, handelt es sich um einen direkten EU-Beschluss und um eine konsequentere Positionierung der EU bezüglich der Datenschutzregeln bei Messengerdiensten.

Mitbestimmung zur Nutzung der Daten

Datenschutz bedeutet, dass Daten "in einem Schutzraum" behandelt werden müssen. Aus Sicht der EU bedeutet dies konkret: Sind die Daten bei einem Messengerdienst für Kommunikation, wie zum Beispiel Whatsapp, dürfen sie auch nur für diesen einen Zweck, nämlich den der Kommunikation, genutzt werden.

Eine Weitergabe oder anderweitige Verwendung der Daten ist nicht zulässig, es sei denn, der Nutzer hat einer Einwilligung zugestimmt.

Auch Browserdaten sollen geschütztt werden

Dies soll auch bei Browsern und Betriebssystemen angewendet werden. Vor Benutzung eines Browsers oder eines Betriebssystems muss die datenschutzfreundlichste Voreinstellung Pflicht werden, um eine informierte Einwilligung durchzusetzen und so den Nutzer zu schützen, denn Daten müssen vertraulich behandelt werden. Unternehmer, die überwiegend online Geld verdienen, müssen sich auf viele Neuerungen gefasst machen. Wie das alles im Konkreten aussehen wird, ist noch nicht im vollen Umfang abzusehen.

Über eine konkrete Ausübung dieser Verordnung müssen das Parlament und die EU-Mitgliedsstaaten noch verhandeln, jedoch ist diese Bestimmung beschlossene Sache auf europäischer Ebene. Schon im Mai 2018 soll die ePrivacy-Verordnung mit der DSGVO konkrete Anwendung finden.

vg wort pixel
Gründerseminar Torsten Montag Banner
Wer trägt Versandkosten beim Umtausch

94% aller Online-Händler übernehmen Versandkosten beim Umtausch

Wer online kauft und die bestellte Ware umtauschen möchte, hat dabei wesentlich mehr Rechte als ein Verbraucher, der direkt im Laden etwas kauft. Für Online-Händler spielt der After-Sales-Prozess, zum Beispiel in Form von Umtausch und Rückabwicklungen, eine wesentliche Rolle bei ihrer Unternehmensplanung. Eine Studie zeigt, was Online-Unternehmer ihren Kunden über das gesetzliche Widerrufsrecht hinaus gewähren.

Mitarbeiter App der plazz AG

Mitarbeiter App: Spielerei oder die hohe Kunst Mitarbeiter zu halten?

In Zeiten von vermehrtem Home-Office spielen 2 Aspekte bei Unternehmen eine immer wichtigere Rolle. Einerseits die damit verbundene Digitalisierung und Ausrüstung der Mitarbeiter. Andererseits aber auch die Bindung der Mitarbeiter ans Unternehmen. Bei einigen mag sich, durch den fehlenden direkten Kontakt, eine innere Distanzierung zum Unternehmen einstellen. Jüngere Mitarbeiter dagegen begrüßen im Allgemeinen die aktuelle Entwicklung hin zur Digitalisierung. Wie können Unternehmen beide Welten vereinen?

cookie essender Mann mit Schlips und Hemd

ePrivacy Verordnung, wann kommt sie denn nun?

Zu Beginn hieß es 2018, die E-Privacy- Verordnung, sollte die Datenschutz-Grundverordnung ergänzen und in vielen Teilen spezialisieren, später sprach man von Beginn 2019, doch aktuell ist eine Umsetzung vor 2020 nicht mehr zu erwarten. Doch was ist die E-Privacy-Verordnung, kurz epV, eigentlich und was erwartet uns nach dessen Einführung?

Geschockter Mann

EU-DSGVO trifft Unternehmen unvorbereitet

Die neue Studie „Die EU-DSGVO kommt – Sind Unternehmen vorbereitet?“ von HubSpot zeigt das große Interesse von Verbrauchern, stärker über die Nutzung ihrer personenbezogenen Daten verfügen zu können. Gleichzeitig offenbart die Studie bei Marketern und Führungskräften teils eklatante Lücken und Planlosigkeit hinsichtlich der 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung.

Facebook Fanpage Datenschutz

Facebook und FB-Fanpage-Betreiber tragen gemeinsam Verantwortung für Datenschutz

Eine ganze Reihe an Unternehmern nutzen Facebook-Fanpages, um sich dort zu präsentieren und mit den Kunden in Kontakt zu treten. Fehlen dort jedoch Hinweise, dass die personenbezogenen Daten der Besucher verarbeitet und genutzt werden, so haftet dafür nicht nur Facebook, sondern auch der Unternehmer. Das entschied der Europäische Gerichtshof. Ob die Daten vom Unternehmer tatsächlich genutzt werden, spielt dabei keine Rolle.

Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.