Mein Auto, mein Boot, meine Tankkarte… oder: Was man heute mit einer Tankkarte anstellen kann

Kennen Sie Tankkarten? Das ist eine praktische Karte, mit der man an der Tankstelle seinen Benzin- oder Dieselumsatz bezahlen kann. Der Vorteil ist, dass man die Umsätze erst zum Ende des Monats im Rahmen einer Sammelrechnung begleichen muss und somit sogar einen kleinen Kurzkredit in Anspruch nehmen kann. Viele Mineralölfirmen bieten zudem einen kleinen Rabatt auf Tankstellenumsätze. Allerdings haben die heutigen Tankkarten mit dieser ursprünglichen Form nur noch in den Grundzügen etwas zu tun. Denn heute werden mit einer Tankkarte unzähligeServiceleistungen und Funktionen verknüpft, die mit dem Tanken eher weniger zu tun haben.

Bild: nikin / pixabay.com

Was moderne Tankkarten leisten können

Zu den möglichen Serviceleistungen, die Tankkarten heute bieten, gehören beispielsweise je nach Anbieter:

  • Rabatte (z. B. im Parkhaus)

  • Legitimationsfunktion für Reparaturen oder Wartungen in der Vertragswerkstatt

  • Überprüfung der Fahrerlaubnis des Besitzers

  • bargeldlose Bezahlung von Tankrechnungen, Autowäschen, Shop-Einkäufen an Tankstellen, Tunnel- und Mautgebühren, Fährgebühren

  • Teilnahme an Bonusprogrammen

  • Pannendienste und Unfallhilfen

Die Services stehen in der Regel in irgendeiner Verbindung mit Fahrzeugen. Das bedeutet, dass Tankkarten nun beispielsweise nicht wie Kreditkarten in jedem x-beliebigen Onlineshop eingesetzt werden können, sondern eben nur beizugelassenen Partnern.

Fahrerlaubnisprüfung an Tankstellen

ARAL hat in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Fleet Innovation eine Technik entwickelt, mit deren Hilfe an ARAL-Tankstellen überprüft werden kann, ob der Inhaber der Tankkarte einen gültigen Führerschein besitzt. Schließlich schreibt ein Urteil des Bundesgerichtshofs vor, dass der Halter der Fahrzeuge mindestens zweimal pro Jahr überprüfen muss, ob seine Fahrer überhaupt einen Führerschein besitzen. Ansonsten muss er ebenfalls für verursachte Schäden haften. Da sich die Kontrolle der Führerscheine jedoch in der Praxis als schwierig und zeitaufwändig erweist, können die Fahrer diese Überprüfung mittels eines Barcodes vornehmen lassen. Der Fuhrparkmanager kann in der zugehörigen Websoftware einstellen, wie viele Überprüfungen er in welchem Turnus erledigt wissen möchte. Der Fahrer wird dann automatisch daran erinnert, dass die nächste Überprüfung fällig wird. Legt dieser daraufhin seinen Führerschein nicht an einer autorisierten ARAL-Tankstelle vor, erhält der Fuhrparkmanager automatisch Nachricht.

Auch das Unternehmen Shell hat einen ähnlichen Service herausgebracht, bei dem ein kleines Siegel mittels Lesegeräten an über 450 Shell-Stationen ausgelesen werden kann.

Allerdings raten Experten immer noch dazu, die Führerscheine lieber persönlich zu überprüfen. Dies ist nämlich oft nicht nur kostengünstiger, sondern bietet gleichzeitig die Möglichkeit, die Fahrer genauer unter die Lupe zu nehmen und etwaige persönliche oder gesundheitliche Probleme schneller zu erkennen.

Die Lösungen der Ölkonzerne und Leasingunternehmen

Jeder Mineralölkonzern hat eine eigene Lösung zu bieten oder arbeitet zumindest mit einem anderen Unternehmen zusammen. Dadurch kommen zahlreiche Sonderkonditionen und Funktionen zustande. Hier einige Beispiele:

  • Shell: kostenlose Tankkarte, 10 Prozent Rabatt bei Wäschen, Startguthaben von 500 Punkten im Shell-Bonusprogramm

  • Großkunden-Rahmenvereinbarung bei VW: 1 Cent Nachlass pro getanktem Liter Diesel

  • Aval: 0,85 Cent Rabatt pro Liter Diesel an Euroshell-Tankstellen (Programm Lease pro verfügbar bis zu 19 Fahrzeugen)

  • Travelcard (Leaseplan): Möglichkeit der Legitimation durch die Karte für Wartungs- und Inspektionsarbeiten, die Teil der Leasingverträge sind.

Umfang der Nutzung unterschiedlich

So vielfältig die Funktionen der Tankkarten auch sind – sie öffnen teilweise auch dem Missbrauch durch Mitarbeiter Tür und Tor. Deshalb bieten viele Ausgeber von solchen Karten die Möglichkeit, verschiedene Leistungsstufen einzustellen, sodass beispielsweise nur Tankrechnungen und Parkgebühren damit bezahlt werden können. Die wenigsten Unternehmen geben die volle Bandbreite der Tankkarten für ihre Mitarbeiter frei. Der Einkauf in Tankstellen-Shops bleibt beispielsweise in den meisten Fällen gesperrt, weil diesbezüglich nicht einmal die steuerliche Problematik abschließend geklärt ist.

Sehr gerne genutzt werden Tools, mit deren Hilfe verschiedene Auswertungen bezüglich der Fahrzeuge abgerufen werden können. Ein zu hoher Verbrauch bei einzelnen Fahrzeugen lässt sich so schnell ermitteln.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!