Ausreden helfen auch nicht weiter

Das Buch „Mein schwacher Wille geschehe: Warum das Laster eine Tugend ist – ein Ausredenbuch“, das der Feder von Harry Nutt entsprang, beschreibt auf amüsante Weise, wie wir uns alltäglich vor schwierigen Aufgaben zu drücken versuchen. Dabei werden sicherlich auch Sie schnell einige Parallelen zu Ihrem eigenen Verhalten finden. Denn kaum jemand stürzt sich voller Begeisterung auf ungeliebte Aufgaben, wie die alljährliche Steuererklärung, die längst fällige Hausarbeit und vieles mehr. Doch all die Ausreden, warum es eben gerade jetzt nicht geht, diese Aufgaben in Angriff zu nehmen, nützen nichts. Denn letztlich kommt der Tag, an dem die Aufgaben erledigt werden müssen. Wie Sie von Anfang an für mehr Planung sorgen, wollen wir Ihnen hier zeigen.

Bild: geralt / pixabay.com

Keine Chance der Aufschieberitis

Zunächst einmal gilt, dass die Aufschieberitis, also das ständige Aufschieben ungeliebter Aufgaben, Sie keinen Schritt weiter bringen wird. Deshalb sollten Sie nicht immer sagen, ich erledige dieses oder jenes morgen, sondern versuchen Sie, es direkt in Angriff zu nehmen.

Die eingehende Rechnung muss der Buchhaltung zugeordnet und bezahlt werden. Das ist eine Aufgabe, die kaum fünf Minuten in Anspruch nimmt. Dennoch wird sie immer wieder aufgeschoben. Legen Sie sich bewusst einen Zeitpunkt fest, an dem Sie diese kleinen Aufgaben täglich erledigen und der Aufwand ist gar nicht mehr so groß. Halten Sie sich aber auch an Ihre eigenen Vorgaben und schieben Sie diese nicht wieder auf.

Kleine Teilschritte führen auch zum Erfolg

Müssen Sie Ihre Steuererklärung erstellen, sind zahlreiche Unterlagen zusammenzusuchen. Allerdings ist der Aufwand enorm, so dass die Zeit hierfür doch immer wieder fehlt. Setzen Sie sich kleine Teilziele. Nehmen Sie sich zum Beispiel vor, heute alle Versicherungsunterlagen heraus zu suchen. Haben Sie das geschafft, dürfen Sie sich getrost eine Pause gönnen.

Morgen könnten Sie dann zum Beispiel die Steuerbescheide der vergangenen Jahre heraus suchen und übermorgen sind die Rechnungen von Handwerkern dran. Wenn Sie Ihr Gesamtziel in kleine Schritte zerteilen, werden Sie die Belastung gar nicht mehr als so stark empfinden. Suchen Sie also nicht immer nach Ausreden, sondern setzen Sie sich lieber kleine Ziele.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!