Was darf ich vor der Gründung für meine Firma vorbereiten?

Sie haben nun mehr über Opens internal link in current windowdie Voraussetzungen für die Gründung aus der Arbeitslosigkeit heraus erfahren. Eine Voraussetzung ist, dass Sie die selbstständige oder gewerbliche Tätigkeit erst nach Beantragung des Gründungszuschusses beginnen (als Antragstellung gilt das Datum, an dem Sie das Antragsformular bei der Arbeitsagentur abgeholt haben). Nun ist es allerdings bei den wenigsten Selbstständigen so, dass sie völlig ohne Vorbereitung mit ihrer Unternehmung starten. Deshalb stellt sich die Frage, inwiefern Vorbereitungshandlungen vor der Aufnahme der gewerblichen Tätigkeit für die Gewährung des Gründungszuschusses schädlich sein können.

Der Unterschied zwischen Vorbereitungshandlungen und gewerblicher Tätigkeit

Der Gesetzgeber sieht in § 93 Abs. 1 SGB III vor, dass Arbeitslose, die eine hauptberufliche selbstständige Tätigkeit aufnehmen, einen Anspruch auf einen Gründungszuschuss haben können. Hier steckt der Teufel im Detail: Maßgeblich ist die „Aufnahme“ der Tätigkeit. Dies bedeutet konkret: Sie dürfen noch vor der Antragstellung Vorbereitungshandlungen durchführen. Gewerblich tätig zu werden ist jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht möglich, ohne den Gründungszuschuss zu gefährden. Charakteristisch ist für Vorbereitungshandlungen, dass sie nicht dazu geeignet sind, um damit Einnahmen zu erzielen und der Arbeitslose damit nicht am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr teilnimmt.

Beispiele zur Verdeutlichung

Die folgenden Beispiele zeigen die unterschiedliche Kategorisierung:

Beispiele zur Außenwirkung

Beispiele für Vorbereitungshandlungen

Beispiele für gewerbliche Tätigkeiten

 
  • Suche und Anmietung von Büroräumen oder Lagerhallen
  • Aufbau von Kontakten zu Lieferanten
  • Durchführung von Marktstudien
  • Vorüberlegungen zur Geschäftsstrategie (z. B. Sortiment, Dienstleistungsangebot, mögliche Kunden)
 
 
  • Gewerbeanmeldung (!)
  • Eintragung in das Handelsregister (bei GmbH und AG)
  • Einstellung von Personal
  • Wareneinkauf
  • Eröffnung eines Ladengeschäfts
  • konkrete Werbemaßnahmen
  • Angebot von Leistungen mit Außenwirkung
 

Es entscheidet aber stets der Einzelfall. Sind Sie sich unsicher, was in Ihrem Fall eine Außenwirkung hervorruft, konsultieren Sie im Vorfeld einen Experten oder Ihren Sachbearbeiter der Arbeitsagentur.

Auf die Außenwirkung achten

Grundsätzlich können Sie sich als Faustformel merken: Erlaubt ist, was keine Außenwirkung erzeugt. Sobald Sie als Gewerbetreibender wahrgenommen werden, beispielsweise indem Sie sich im Rahmen von Werbung oder im Internet als Unternehmen präsentieren oder beim Wareneinkauf als Vertragspartner auftreten, müssen Sie sich auch als solcher behandeln lassen. Die nachträgliche Beantragung des Gründungszuschusses wäre dann nicht mehr möglich.

Nachdem Sie nun wissen, worauf Sie in Bezug auf die Vorbereitungshandlungen achten müssen, wenden wir uns im nächsten Artikel dem Alter zu. Es stellt sich nämlich die Frage, Opens internal link in current windowob es eine Altersgrenze für die Gründung aus der Arbeitslosigkeit gibt.

Häufig gestellte Fragen bei der Selbständigkeit aus der Arbeitslosigkeit:

Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!

Meine Checkliste
Zu viele Schritte?