Muss ich in meinen Rechnungen die Umsatzsteuer ausweisen?

Diese Frage lässt sich recht leicht beantworten, denn es kommt darauf an, ob Sie ein umsatzsteuerpflichtiger Unternehmer sind oder nicht. Dieser Status hat sich bereits in Opens internal link in current windowder Gründungsphase für Sie entschieden, Ihr Steuerberater oder Unternehmensberater sollte dahingehend Aufklärungsarbeit geleistet haben. 

Achten Sie auf den steuerlichen Erfassungsbogen!

Sollten Sie keinen dieser Berater bemüht und die Existenzgründung selbst durchgeführt haben, sollten Sie Opens internal link in current windowauf den steuerlichen Erfassungsbogen achten, der unmittelbar nach Opens internal link in current windowder Gewerbeanmeldung vom Finanzamt an Sie versendet wurde. Dieser steuerlichen Erfassungsbogen ist das Dokument, welches dem Finanzamt gegenüber eine Aussage über Ihre künftige Umsatzsteuerverpflichtung gibt. Hier haben Sie Angaben über den zu erwartenden Umsatz gemacht und damit eine umsatzsteuerpflichtige Tätigkeit angemeldet oder die Opens internal link in current windowUmsatzsteuerbefreiung nach § 19 Umsatzsteuergesetz dem Finanzamt mitgeteilt. Demzufolge müssen oder sollten Sie nun Ihre Rechnungen entsprechend gestalten.

gründerlexikon tipp

Digitaler Start für Startups mit Lexoffice

Lexoffice LogoWenn Sie innerhalb der letzten 24 Monate ein Business gegründet haben oder gerade dabei sind, schenken wir Ihnen lexoffice ein ganzes Jahr lang – unkompliziert, ohne Abo-Verpflichtung.

lexoffice für 1 Gewerbe / Firma nutzen Mehrere Benutzer haben Zugriff Auf Wunsch auch Ihr Steuerberater 12 Monate lang 14,90 € sparen Mitgliedschaft endet autom. nach 12 Monaten

Umsatzsteuer bei Kleinunternehmern

Wenn Sie also Kleinunternehmer nach § 19 UStG sind, sollten Sie keine Umsatzsteuer ausweisen. Machen Sie es trotzdem, dann sind Sie auch verpflichtet die ausgewiesene Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen. Sie haben sich durch die Revidierung Ihre Entscheidung automatisch zur Umsatzsteuerpflicht entschieden.

Umsatzsteuer der übrigen Unternehmer

Sind Sie von vornherein kein Kleinunternehmer, also unterliegen der Regelbesteuerung, müssen Sie zumindest in Ihren Rechnungen den Prozentsatz angeben, mit dem Ihre Lieferung oder Leistung der Umsatzsteuer unterworfen werden.

Prozentsatz reicht: Nicht immer den Rechnungsbetrag ausweisen

Sie müssen also auch als umsatzsteuerpflichtiger Unternehmer nicht zwangsläufig die Umsatzsteuer als Betrag (z.B.: 34 EUR) auf Ihre Rechnung drucken. Kleinbetragsrechnungen begnügen sich auch mit dem bloßen Umsatzsteuersatz (7 % oder 19%).

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Torsten vom

Gründerlexikon
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Meine Checkliste
Zu viele Schritte?